- Anzeige -


Cloud-Service für Anwender in Versicherungen


Client-Strukturen für Versicherungsunternehmen: Nutzungsabhängiger Cloud-Service für die Desktop-Virtualisierung mit hohem Standardisierungsgrad für Benutzerarbeitsplätze
Zugriff auf Anwendungen, Daten und Daten-Management zentralisiert - Reduzierung der Komplexität der Desktop-Umgebung


(21.10.10) - IBM stellt eine Client-Lösung als Cloud Computing-Service vor: Den "IBM Smart Business Desktop on the IBM Cloud" speziell für Anwender in Versicherungsunternehmen. Die traditionelle Desktop-Umgebung wurde in vielen Versicherungsunternehmen in den letzten Jahren immer komplexer. Die Arbeitsplatzumgebung für die Mitarbeiter und betriebliche Abläufe rund um die Arbeitsplätze wurden dadurch zunehmend kostspielig und vor allem arbeitsintensiv.

Ebenso stiegen die Sicherheitsrisiken und die Gefahr von Ausfallraten. Eine auf Cloud-Service und Virtualisierung basierende Lösung, um den beträchtlichen Zeitaufwand im Zusammenhang mit Implementierung oder Upgrades sowie der aufwendigen Unterstützung für Endbenutzer zu verringern, eignet sich hier als wirksames Gegenmittel.

Das neue Angebot "IBM Smart Business Desktop on the IBM Cloud" ist ein komplett von IBM betriebener, nutzungsabhängiger Service, durch den sich Kosten für die Desktop-Virtualisierung als Betriebskosten verbuchen lassen. Durch die Verlängerung beim Aktualisierungszyklus des PCs kann traditionelle Hardware eingesetzt werden, um den Endbenutzern die neuesten Anwendungen bereitzustellen - ortsunabhängig und ohne zusätzliche Hardware-Upgrades oder Supportkosten.

Zudem kann eine Migration auf die neuesten Thin Clients durchgeführt werden. Die Anwendungen werden von verteilten Desktops in eine zentralisierte Hosting-Umgebung überführt. Die Vorteile sind Verbesserung der Datensicherheit, vereinfachtes Management, Steigerung der Leistungen und erhöhte Flexibilität für die Benutzer.

Für die Reaktionszeit ist es entscheidend, dass die Benutzer bei Bedarf Zugriff auf geschäftskritische Informationen haben. Die Virtualisierung ermöglicht dies von jedem Standort aus und über jedes Endgerät. Hinzu kommt, dass Anwendungen von den Benutzern getrennt werden, indem die Daten von den einzelnen Endgeräten in eine zentrale Umgebung verlagert werden. Dadurch entsteht eine sichere Umgebung, in der Daten nicht mehr auf einem Laptop oder Desktop gespeichert werden, der anfälliger für Sicherheitsbedrohungen ist. Darüber hinaus trennt IBM die Kontrollen für den Endbenutzerzugriff.

So können Unternehmen ihr Sicherheitsframework auch weiterhin nutzen, um den Zugriff auf sensible Daten und Anwendungen zu kontrollieren. Mithilfe der IBM Cloud werden Kosteneffizienzen genutzt. Der Aufwand für Infrastruktur, Personalkosten und Endbenutzersupport kann sinken. Traditionelle Desktops werden zu Thin Clients, die so virtualisierte Anwendungen und Betriebssysteme ausführen können. Da die Virtualisierungsservices auf der Basis eines einfachen, nutzungsabhängigen Modells gegen Zahlung einer laufenden Gebühr erbracht werden, können die Gesamtbetriebskosten gesenkt werden. Unternehmen können so über ein vorhersehbares Desktop-Budget verfügen, das an veränderte Geschäftsanforderungen angepasst werden kann.

Durchgängigkeit der Lösung
Der "IBM Smart Business Desktop on the IBM Cloud" bietet Services für das Management von Hardware, Software und Support in einer Hosting-Umgebung von IBM. Experten unterstützen bei der Ermittlung der richtigen Vorgehensweise von der Analyse über die Planung bis zur Migration. In der IBM Cloud können Desktops in wenigen Stunden eingerichtet werden. Dies trägt zu einer höheren Produktivität der Endbenutzer bei und entlastet IT-Mitarbeiter.

"IBM Smart Desktop on the IBM Cloud" erweitert das Netzwerk des Kunden ins IBM Rechenzentrum hinein. Der Kunde kann dabei seine eigenen Infrastrukturservices nutzen. IBM bietet einen Migrationspfad zur Desktop-Cloud an und zusätzlich die Ersterstellung (Initial Standard Build) für den Kunden, sowie Rechenzentrumsservices für die Kundenseite der IBM Desktop Cloud, Cloud Computing-Betrieb, Plattform-Management, Service Level Agreement (SLA)-Management, Second-Level-Help-Desk für Privat-Tenant-Plattform des Kunden und einen Contract-Manager. (IBM: ra)

IBM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Cloud Computing-Services

  • Cloud Datacenter-as-a-Service-Lösung

    VMware präsentiert ein neues Angebot: "VMware Cloud on Dell EMC" punktet mit einer einfachen, sicheren und skalierbaren Infrastruktur-as-a-Service (IaaS), die in lokalen Rechenzentren und an Edge-Standorten von Unternehmen genutzt werden kann. Die von VMware selbst verwaltete Cloud ist dank der VMware-Lösungen vSphere, vSAN und NSX mit leistungsstarker Rechen-, Speicher- und Netzwerksoftware ausgestattet, die auf der hyperkonvertierten Infrastruktur VxRail von Dell EMC läuft. Mit dieser Umgebung können sich Unternehmen ganz auf ihr Kerngeschäft und Innovationen konzentrieren. VMware Cloud on Dell EMC ist ein zentrales Element der neuen Dell Technologies Cloud Datacenter-as-a-Service-Lösung, die auf der Dell Technologies World 2019 vorgestellt wurde.

  • Workflows in der Cloud

    Ivanti integriert ihre Lösungen "Ivanti Service Manager" und "Ivanti Asset Manager" in eine Cloud-basierte Management-Plattform. Durch automatisierte Prozesse und fortgeschrittenes Service-Management wird der vollständige Lebenszyklus von Assets optimiert. IT-Services können ortsunabhängig, effizient, regelkonform und sicher zur Verfügung gestellt werden.

  • Cloud-basierte Sicherheitslösungen

    Qualys stellt ihren neuen Dienst "Cloud Agent Gateway" (CAG) vor. Als bedeutende Erweiterung der "Qualys Cloud Agent-Plattform" soll CAG umfangreiche Implementierungen in lokalen und Hybrid-Cloud-Umgebungen enorm vereinfachen. Der Dienst Qualys Cloud Agent Gateway (CAG) ist ein Cluster aus virtuellen Appliances, die über die Qualys Cloud-Plattform verwaltet werden. Er dient dazu, alle eingesetzten Agenten sicher mit der Qualys Cloud-Plattform zu verbinden, einschließlich der Agenten in OT-Umgebungen und zugriffsbeschränkten lokalen Netzen.

  • OVH stellt neue Bare-Metal-Serverreihen vor

    OVH passt ihr Bare-Metal-Portfolio den wachsenden Kundenanforderungen an und unterteilt es in vier neue Produktreihen. Die "Rise"-Reihe vereint eine einfache Anwendung mit hoher Leistungsfähigkeit und eignet sich damit insbesondere für die Anforderungen sehr kleiner Unternehmen. Die "Advance"-Reihe wurde für kleine und mittlere Unternehmen entwickelt und ermöglicht eine schnelle Anwendungsbereitstellung. Die "Infrastructure-"Reihe richtet sich an Firmen und Organisationen mit kritischen Anforderungen an Rechen-, Speicher- und Netzwerkkapazität.

  • Unified-IT-Plattform "Ivanti Cloud"

    Ivanti hat auf ihrem europäischen Kunden- und Partnerevent "Interchange Madrid" die neue Unified-IT-Plattform "Ivanti Cloud" vorgestellt. Sie vereinheitlicht den IT-Betrieb mit Sicherheitsdaten und -prozessen, damit Unternehmen schnell ihre Umgebung prüfen und Erkenntnisse daraus gewinnen können. Auf Basis von Geräte-Analysen in Echtzeit bietet die Plattform konkrete Empfehlungen durch "Ivanti Smart Advisors". Sie geben priorisierte, datenbasierte Vorschläge für die nächsten Schritte, um die Effizienz von IT-Prozessen zu erhöhen. Die Lösung ist ab sofort verfügbar.

  • Innerhalb eines Cloud-Services

    Avast stellt mit "Avast Business Secure Web Gateway "das erste sichere Web Gateway der Enterprise-Klasse vor. Es wurde speziell für die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) entwickelt und steht als Cloud Computing-Service (Software-as-a-Service - SaaS) zur Verfügung, sodass es keine Hardware oder virtuelle Appliance zu konfigurieren oder zu verwalten gibt. Bei Bedarf lässt sich die Lösung einfach skalieren und ermöglicht damit eine flexible Anpassung bei Veränderungen der Unternehmensgröße. Sie ist Teil der "Avast Business CloudCare-Plattform", die Unternehmen mehrere Sicherheitsebenen bietet, darunter Endpunkt- und Netzwerksicherheit.

  • Beschleunigung der Cloud-Migrationsstrategie

    Akamai Technologies hat etliche Verbesserungen an der Plattform vorgestellt, die Unternehmen bei der Beschleunigung ihrer Cloud-Migrationsstrategie unterstützen. Die neuen Funktionen schützen Inhalte, Apps und APIs, beschleunigen Web- und mobile Erlebnisse und unterstützen Entwicklungsteams dabei, beim Übergang in die Cloud flexibler agieren zu können. "85 Prozent der Unternehmen verfügen heute über eine Hybrid Cloud-Strategie; viele davon haben erkannt, dass die Cloud erhebliche Herausforderungen für die Sicherheit, den Betrieb und das Kostenmanagement mit sich bringt", so Rick McConnell, President und General Manager der Web Division von Akamai.

  • Service für den Schutz von Cloud-Workloads

    Radware hat ihren "Cloud Workload Protection" (CWP)-Service vorgestellt. Der neue Service schützt die Cloud-basierten Assets von Kunden vor Datenlecks, Kontoübernahmen und Ressourcenausnutzung. Zunächst für die AWS-Plattform von Amazon verfügbar, hat Radware seinen Cloud Workload Protection Service entwickelt, um Kunden zu helfen, ihre Rolle im "Shared Responsibility Model" von Cloud-Providern auszufüllen. In diesem Modell schützt der Cloud-Provider zwar die Infrastruktur, der Kunde ist aber selbst für die Absicherung seiner eigenen Workloads verantwortlich. Der Service basiert auf drei Säulen: Prävention und Erkennung von Angriffen sowie, daraus abgeleitet, Empfehlungen zur sicheren Konfiguration und zur Beschränkung von Benutzerrechten.

  • Daten in hybriden Cloud Computing-Umgebungen

    "Azure Data Explorer" und die neue Version von "Azure Data Lake Storage" sind ab sofort allgemein verfügbar. Microsoft unterstützt Unternehmen dabei, mehr relevante Erkenntnisse aus ihren Daten zu gewinnen, die sie direkt in geschäftskritische Entscheidungen übersetzen zu können. Mit den neuen Services für die Datenanalyse können Unternehmen ihre Daten schnell, kostengünstig und sicher nutzen - egal, wo sie liegen: in der Cloud, im lokalen Rechenzentrum oder in Edge-Geräten. Kompromisse zwischen Kosten und Leistung von Datenanalysen gehören mit den neuen Services der Vergangenheit an.

  • Cloud-Query-Service für ATP-Firewalls

    Laut einer Studie des unabhängigen Test-Instituts AV-Test, hat das Jahr 2018 838 Millionen neue Malware-Varianten hervorgebracht, die zunehmend komplexer werden und sich mit höherer Geschwindigkeit verbreiten. Um dieser wachsenden Herausforderung proaktiv zu begegnen, stellt Zyxel eine neue Cloud-Query-Funktion für ihre ATP-Firewalls vor. Hierbei handelt es sich um einen cloudbasierten Malware-Scanning-Service, der über ein noch nie da gewesenes Maß an Bedrohungsinformationen aus einer ständig wachsenden Cloud-Datenbank verfügt und Malware bereits "in freier Wildbahn" bekämpft.