- Anzeige -


Service Cloud durch native Cloud Computing


Salesforce.com erschafft die Service-Wolke: Force.com-Technologie verbindet Informationsquellen für den Kundenservice
Bisher waren Contact Center-Technologien nicht mit den Experten und dem Wissen in der Cloud verbunden

(13.02.09) - Mit der Service Cloud verbessert salesforce.com den Kundenservice. Auf Basis der Force.com-Plattform führt die "Service-Wolke" die Cloud Computing-Plattformen führender Anbieter wie Google, Facebook und Amazon.com zusammen. So wird jede dort ausgetauschte Information und jeder Beitrag eines Community-Experten erfasst und über die webbasierte CRM-Softwarelösung von salesforce.com für den Kundenservice zugänglich gemacht. Die Service Cloud verbindet die getrennten, doch für Contact Center wichtigen Welten und schafft so ein neues Modell für den Kundenservice.

"Konsumenten vertrauen heute Informationen, die von ihresgleichen kommen. Sie erwarten, dass sie als Teil einer Community Antworten und Content schaffen können. Wollen Unternehmen erfolgreich sein, müssen sie ähnliche Techniken anwenden. Anstatt sich nur auf Tools für Agenten zu konzentrieren, sollten sie auf eine breitere Strategie setzen, die Community Experten mit einbezieht", meint Michael Maoz, Vice President und Research Fellow bei Gartner.

Die Erfassung und Einspeisung von Informationen aus dem Unternehmen selbst, aber auch aus der Cloud in eine Wissensdatenbank ist die Essenz der Service Cloud. So wird die Expertise der Community für Kunden, Agenten und Partner verfügbar – unabhängig von ihrem Standort oder den Endgeräten. Damit wird konsistente Qualität im Kundenservice über alle Kanäle hinweg sichergestellt. Salesforce Customer Service & Support wurde denn auch als erste Cloud Computing Anwendung vom Consortium für Service Innovation als "KCS verified" ausgezeichnet – eine Bestätigung für "Knowledge Centered Support".

Die Zukunft im Kundenservice
Bisher waren Contact Center-Technologien nicht mit den Experten und dem Wissen in der Cloud verbunden. Doch bereits heute finden 50 Prozent allen Informationsaustauschs im Web statt. Prognosen zufolge werden in Zukunft mehr als zwei Drittel aller Service-Informationen über Service Clouds ausgetauscht.

"Die Service Cloud wurde möglich durch native Cloud Computing-Plattformen wie Force.com, die die Power anderer Wolken zugänglich machen, so Marc Benioff, Chairman und CEO von salesforce.com.

Sie besteht aus folgende Hauptkomponenten:

  • Community: die Entwicklung einer Online Kunden-Community ist integraler Bestandteil der Service Cloud. Über das reine Bereitstellen von Informationen hinaus können Kunden miteinander und mit dem Unternehmen kommunizieren. Dank der neuen salesforce.com Technologien wie Salesforce CRM Ideas und Force.com Sites wird die Errichtung und Wartung einer interaktiven Cloud Community einfach.
  • Social: Die Force.com Plattform erlaubt es der Service Cloud, soziale Netze wie Facebook, Community Foren oder Blogs zu verbinden. Die Informationen aus diesen Quellen werden direkt in die Wissensdatenbank der Unternehmen eingespeist.
  • Suche: Oft beginnt ein Kunde damit, Antworten über Google Search zu suchen. Eine aktive Online Community in der Service Cloud sorgt dafür, dass die Unternehmenssite ganz oben bei den Suchergebnissen zu finden ist.
  • Partner: Über die Service Cloud können Unternehmen nun alle Informationen aus ihrer Wissensdatenbank schnell und einfach mit ihren Partnern teilen. Getrennte Salesforce CRM Nutzungen können schnell und einfach verbunden werden, so dass Beispiele, Kontakte und Informationen ohne komplexe Integrationssoftware übergreifend verfügbar sind.
  • Telefon, Mail und Chat: Die Service Cloud bietet Agenten den Zugang zu Wissen in der Cloud, egal, ob sie Telefon, Mail oder Chat für den Kundenservice nutzen. Der Zugriff auf dieses Community-Know-how erhöht die Qualität und senkt die Servicekosten über alle Kanäle hinweg.

Die Basis: Force.com
Force.com bietet eine umfassende und zuverlässige Plattform für die schnelle Erstellung und den Betrieb von Geschäftsanwendungen in der Cloud. Force.com stellt hierfür die notwendigen Bausteine wie Datenbank, Workflow, Logik, Integration, Customization, Mobile und Schnittstellen zur Verfügung. Mit der Akquisition von InStranet im August 2008 hat salesforce.com jetzt den Kunden-Service komplett neu erfunden: die hocheffiziente Wissensdatenbank kann schnell und einfach eingesetzt werden.

Die Service Cloud nutzt die jüngsten Features von Force.com wie "Force.com Sites" oder "Force.com for Facebook" und verbindet damit Wissen und Informationsaustausch unabhängig davon, wo sie online stattfinden. Die Service Cloud greift auch auf mehr als 100 Kundenservice-Erweiterungen auf Force.com AppExchange für Bereiche wie Chat, Flied Service und CTI zurück. Kunden profitieren dabei von der bewährten Sicherheit, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit der globalen Infrastruktur von salesforce.com.

Mehr als 6.500 Unternehmen vertrauen bei ihrem Kunden-Service auf Salesforce CRM und die Service Cloud. Service Cloud Pakete sind ab 850 Euro pro Monat verfügbar.

Damit kann man
>> eine Online Community mit unbegrenzter Nutzung für bis zu 250 Kunden schaffen
>> ein Contact Center mit bis zu fünf Agenten aufsetzen
>> sich mit nativen Cloud Computing Sites wie Facebook und Google verbinden
>> bis zu fünf Partner an der Service Cloud teilhaben lassen.
(Salesforce.com: ra)

salesforce.com: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • Aus der Cloud: Mehrschichtiger Sicherheitsansatz

    Malwarebytes, der führende Anbieter von Lösungen zur Vermeidung und Behebung von Malware-Bedrohungen, präsentiert seine neue Endpunkt-Cloud-Plattform für Unternehmen mit Malwarebytes Incident Response, Malwarebytes Endpoint Protection und einer neuen Cloud-basierten Management-Konsole. Die nun auf der Plattform verfügbare Malwarebytes Endpoint Protection bietet eine signaturlose Anomalieerkennung basierend auf Machine-Learning. Die Kombination von sieben Schutzschichten macht diese neue Malwarebytes-Lösung zu einem effektiven und effizienten Ersatz für Anti-Viren-Programme.

  • Cloud-fähiger "MapR-XD Data Store"

    MapR Technologies, Anbieterin der "Converged Data Platform", stellt "MapR-XD" vor. Dabei handelt es sich um einen Cloud-fähigen Datenspeicher zur Verwaltung von Dateien und Containern. Als Teil der "MapR Converged Data Platform" unterstützt MapR-XD auf alle Datentypen (von der Edge über das Rechenzentrum bis hin zu Umgebungen mit mehreren Clouds), wobei eine richtlinienbasierte Einstufung der Daten in extrem häufig und häufig abgerufene (also heiße bzw. warme Daten) und weniger oft abgerufenen Daten (sogenannte kalte Daten) erfolgt.

  • Anwenderzentrierte Cloud-Security-Lösung

    Forcepoint erweitert ihre Cloud-Security-Lösungen mit neuen Funktionen und Data-Center-Angeboten, mit denen Unternehmen die sichere Einführung von Cloud-Anwendungen wesentlich beschleunigen können. Die neuen Cloud-Security-Funktionen umfassen Cloud-App-Discovery, zur Analyse der im Unternehmen eingesetzten Cloud Computing-Anwendungen, sowie Werkzeuge für die Risikobewertung, Data-Leakage-Prevention-Sicherheitsanalysen, Advanced-Malware-Schutz für Cloud Apps und zertifizierte Cloud Computing-Services zur einfacheren Einhaltung von Vorgaben der ab Mai 2018 verpflichtenden EU-Datenschutz-Grundverordnung (General Data Protection Regulation GDPR). Die neuen Funktionen und Angebote sind ab sofort über das internationale Netzwerk von Channel-Partnern und Service Providern verfügbar.

  • Sicherung privilegierter Benutzerkonten in AWS

    Unternehmen, die Cloud Computing-Strategien verfolgen, erkennen zunehmend, dass sie in der Verantwortung stehen, ihre Applikationen in der Cloud zu sichern. CyberArk hat eine neue Cloud-Lösung mit hohem Automatisierungsgrad entwickelt. Die Lösung zur Sicherung privilegierter Benutzerkonten beinhaltet die CyberArk AMIs (Amazon Machine Images) und AWS-CloudFormation-Templates, die für AWS-Umgebungen optimiert sind.

  • Sichere und hochverfügbare Cloud

    Ifasec, Spezialistin für innovative IT-Security Soft- und Hardware-Lösungen, und AM, Application- und Security-Spezialistin, präsentieren mit "Scudos-as-a-Service" ein deutsches "SDSec"-Produkt (Software Defined Security) aus der Cloud. Gehostet wird die Lösung in der "Sauerland Cloud", dem hochsicheren Rechenzentrum der AM GmbH in Südwestfalen. Ziel ist es, deutschen Unternehmen das gesamte Portfolio von Infrastruktursicherheit, Netzwerksicherheit und -monitoring als flexible Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung anzubieten und so der wachsenden Nachfrage nach Cloud Computing-Lösungen Rechnung zu tragen. Scudos-as-a-Service ist seit Mai 2017 in der gesamten DACH-Region verfügbar.

  • "Atos Canopy Orchestrated Hybrid Cloud"

    Atos kündigte eine neue, vollständig verwaltete Cloud Computing-Lösung an. Mit ihr gewinnen Unternehmen Flexibilität, neue Microservices zu erstellen und vorhandene Anwendungen in ein skalierbares Cloud Computing-Modell zu übertragen. Dadurch können sie die Auslastung der Anwendungen in der Cloud besser steuern. Die Cloud-Lösung ist Teil der "Atos Canopy Orchestrated"-Hybrid Cloud-Plattform und ein wichtiger Bestandteil der "Atos Digital Transformation Factory". Sie basiert auf einer jüngst geschlossenen strategischen Partnerschaft mit Apprenda, einem führenden Anbieter von Cloud-nativen Technologien für Unternehmen.

  • Einstieg in eine Hybrid Cloud

    Dell EMC kündigt mit "Dell EMC Cloud for Microsoft Azure Stack" eine schlüsselfertige Hybrid-Cloud-Plattform an, mit der sich eine auf Microsoft Azure Stack basierende Hybrid Cloud rasch und einfach implementieren und betreiben lässt. Die neue Plattform unterstützt Unternehmen bei der Standardisierung auf das Microsoft-Azure-Ecosystem und fördert die Digitale Transformation mit einer automatisierten Bereitstellung von IT-Services für traditionelle und Cloud-native Applikationen. Unternehmen können damit die Interaktion mit Kunden verbessern, schneller neue Services einführen und Ressourcen freisetzen, um sich besser auf Wachstum und Wertsteigerung konzentrieren zu können.

  • Cross-Cloud-Strategie und Innovationen

    VMware gab die Bereitstellung von "VMware Horizon Cloud" auf Microsoft Azure bekannt. Die Integration hilft Kunden, den Wechsel auf Windows 10 zu beschleunigen und macht virtuelle VMware-Desktops und Anwendungen über die Microsoft Azure in the Enterprise-Plattform in 38 Regionen weltweit verfügbar.

  • Kampagnen noch besser personalisieren

    Die "Oracle Marketing Cloud" hat den "Linkedin Campaign Manager" in ihr Produktportfolio integriert. Dieser ist Teil der erst kürzlich angekündigten Linkedin-Produktpalette "Matched Audiences", einer neuen Lösung zur gezielten Kundenansprache. Über die neu geschaffene Schnittstelle können Kunden der Oracle Marketing Cloud nun zusätzlich die Daten der über 467 Millionen Linkedin-Nutzer für ihre Marketing-Kampagnen nutzen - natürlich unter Beachtung geltender Datenschutzrichtlinien.

  • Digitale Inhalte erstellen und verwalten

    Mit der Aufnahme von Adobe Systems in ihr Portfolio bietet die TWT Digital Group ihren Kunden eine weitere wichtige strategische Partnerschaft. Mit den Lösungen der Adobe Suite entwickelt die Full Service-Internetagentur konsistente und personalisierte Digitalerfahrungen für namhafte Kunden über alle relevanten Kanäle.