- Anzeige -


Service Cloud durch native Cloud Computing


Salesforce.com erschafft die Service-Wolke: Force.com-Technologie verbindet Informationsquellen für den Kundenservice
Bisher waren Contact Center-Technologien nicht mit den Experten und dem Wissen in der Cloud verbunden

(13.02.09) - Mit der Service Cloud verbessert salesforce.com den Kundenservice. Auf Basis der Force.com-Plattform führt die "Service-Wolke" die Cloud Computing-Plattformen führender Anbieter wie Google, Facebook und Amazon.com zusammen. So wird jede dort ausgetauschte Information und jeder Beitrag eines Community-Experten erfasst und über die webbasierte CRM-Softwarelösung von salesforce.com für den Kundenservice zugänglich gemacht. Die Service Cloud verbindet die getrennten, doch für Contact Center wichtigen Welten und schafft so ein neues Modell für den Kundenservice.

"Konsumenten vertrauen heute Informationen, die von ihresgleichen kommen. Sie erwarten, dass sie als Teil einer Community Antworten und Content schaffen können. Wollen Unternehmen erfolgreich sein, müssen sie ähnliche Techniken anwenden. Anstatt sich nur auf Tools für Agenten zu konzentrieren, sollten sie auf eine breitere Strategie setzen, die Community Experten mit einbezieht", meint Michael Maoz, Vice President und Research Fellow bei Gartner.

Die Erfassung und Einspeisung von Informationen aus dem Unternehmen selbst, aber auch aus der Cloud in eine Wissensdatenbank ist die Essenz der Service Cloud. So wird die Expertise der Community für Kunden, Agenten und Partner verfügbar – unabhängig von ihrem Standort oder den Endgeräten. Damit wird konsistente Qualität im Kundenservice über alle Kanäle hinweg sichergestellt. Salesforce Customer Service & Support wurde denn auch als erste Cloud Computing Anwendung vom Consortium für Service Innovation als "KCS verified" ausgezeichnet – eine Bestätigung für "Knowledge Centered Support".

Die Zukunft im Kundenservice
Bisher waren Contact Center-Technologien nicht mit den Experten und dem Wissen in der Cloud verbunden. Doch bereits heute finden 50 Prozent allen Informationsaustauschs im Web statt. Prognosen zufolge werden in Zukunft mehr als zwei Drittel aller Service-Informationen über Service Clouds ausgetauscht.

"Die Service Cloud wurde möglich durch native Cloud Computing-Plattformen wie Force.com, die die Power anderer Wolken zugänglich machen, so Marc Benioff, Chairman und CEO von salesforce.com.

Sie besteht aus folgende Hauptkomponenten:

  • Community: die Entwicklung einer Online Kunden-Community ist integraler Bestandteil der Service Cloud. Über das reine Bereitstellen von Informationen hinaus können Kunden miteinander und mit dem Unternehmen kommunizieren. Dank der neuen salesforce.com Technologien wie Salesforce CRM Ideas und Force.com Sites wird die Errichtung und Wartung einer interaktiven Cloud Community einfach.
  • Social: Die Force.com Plattform erlaubt es der Service Cloud, soziale Netze wie Facebook, Community Foren oder Blogs zu verbinden. Die Informationen aus diesen Quellen werden direkt in die Wissensdatenbank der Unternehmen eingespeist.
  • Suche: Oft beginnt ein Kunde damit, Antworten über Google Search zu suchen. Eine aktive Online Community in der Service Cloud sorgt dafür, dass die Unternehmenssite ganz oben bei den Suchergebnissen zu finden ist.
  • Partner: Über die Service Cloud können Unternehmen nun alle Informationen aus ihrer Wissensdatenbank schnell und einfach mit ihren Partnern teilen. Getrennte Salesforce CRM Nutzungen können schnell und einfach verbunden werden, so dass Beispiele, Kontakte und Informationen ohne komplexe Integrationssoftware übergreifend verfügbar sind.
  • Telefon, Mail und Chat: Die Service Cloud bietet Agenten den Zugang zu Wissen in der Cloud, egal, ob sie Telefon, Mail oder Chat für den Kundenservice nutzen. Der Zugriff auf dieses Community-Know-how erhöht die Qualität und senkt die Servicekosten über alle Kanäle hinweg.

Die Basis: Force.com
Force.com bietet eine umfassende und zuverlässige Plattform für die schnelle Erstellung und den Betrieb von Geschäftsanwendungen in der Cloud. Force.com stellt hierfür die notwendigen Bausteine wie Datenbank, Workflow, Logik, Integration, Customization, Mobile und Schnittstellen zur Verfügung. Mit der Akquisition von InStranet im August 2008 hat salesforce.com jetzt den Kunden-Service komplett neu erfunden: die hocheffiziente Wissensdatenbank kann schnell und einfach eingesetzt werden.

Die Service Cloud nutzt die jüngsten Features von Force.com wie "Force.com Sites" oder "Force.com for Facebook" und verbindet damit Wissen und Informationsaustausch unabhängig davon, wo sie online stattfinden. Die Service Cloud greift auch auf mehr als 100 Kundenservice-Erweiterungen auf Force.com AppExchange für Bereiche wie Chat, Flied Service und CTI zurück. Kunden profitieren dabei von der bewährten Sicherheit, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit der globalen Infrastruktur von salesforce.com.

Mehr als 6.500 Unternehmen vertrauen bei ihrem Kunden-Service auf Salesforce CRM und die Service Cloud. Service Cloud Pakete sind ab 850 Euro pro Monat verfügbar.

Damit kann man
>> eine Online Community mit unbegrenzter Nutzung für bis zu 250 Kunden schaffen
>> ein Contact Center mit bis zu fünf Agenten aufsetzen
>> sich mit nativen Cloud Computing Sites wie Facebook und Google verbinden
>> bis zu fünf Partner an der Service Cloud teilhaben lassen.
(Salesforce.com: ra)

salesforce.com: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • Hyperconverged Infrastruktur: Cloud und On-Premise

    VMware stellte neue Versionen von "VMware vSphere" und "VMware vSAN" vor, die HCI-Lösungen (Hyper-Converged Infrastructure) vorantreiben und Unternehmen beim sicheren Betrieb ihrer geschäftskritischen und modernen Anwendungen im Rechenzentrum, am Edge, in der Public Cloud oder hybriden Cloud-Umgebungen unterstützen. VMware vSphere 6.7 und VMware vSAN 6.7 bieten ein verbessertes Nutzererlebnis, Sicherheit, Anwendungsunterstützung und Hybrid Cloud-Management-Funktionen. Die Komplexität der technologischen Infrastruktur in Unternehmen nimmt rasant zu, da heterogene Umgebungen bestehend aus Public Cloud Services, Rechenzentrums- und Edge-Ressourcen auf dem Vormarsch sind.

  • Sage stellt die "Sage Business Cloud" vor

    Sage präsentierte die "Sage Business Cloud" mit Lösungen für Unternehmen jeder Größenordnung. Die neue Lösung wurde speziell für die aktuellen Herausforderungen moderner Unternehmen konzipiert, als eine Cloud Computing-Plattform für alle Unternehmensbelange. Die Sage Business Cloud integriert leistungsfähige Anwendungen von der Buchhaltung für kleine Unternehmen, bis hin zu anspruchsvollem Finanzmanagement und branchenspezifischer Software für größere mittelständische Unternehmen.

  • KI und ML in kaufmännischer Software

    Sage präsentierte mit "Sage 50cloud" die neueste Version ihrer kaufmännischen Komplettlösung für Startups und kleine Unternehmen. Die auffälligste Neuerung ist Pegg für Sage 50cloud. Dabei fungiert ein integrierter Smart Assistant als digitaler Assistent für Kundeninformationen. "Hey Pegg, zeige mir alle offenen Rechnungen des Kunden Max Mustermann." Sätze wie diesen beantwortet Sage 50cloud direkt über das Smartphone des Benutzers.

  • Managed Service Cloud Volumes für Google Cloud

    NetApp stellte ihre neue Lösung "NetApp Cloud Volumes" für die "Google Cloud Platform" (GCP) vor. NetApp Cloud Volumes bietet Kunden einen Service für Cloud-basierte Datenspeicherung, der in der Google Cloud Platform integriert ist. Die Komplettlösung kombiniert die Stärken der beiden strategischen Partner, nämlich die Reichweite erstklassiger Datenmanagement-Angebote von NetApp und die Expertise von Google Cloud hinsichtlich Anwendungsentwicklung, Analytik und Machine Learning.

  • "Open Telekom Cloud" wird zur Hybrid Cloud

    Die "Open Telekom Cloud" ist ab sofort als hybride Cloud Computing-Lösung verfügbar - und bietet damit bei Bedarf noch mehr Sicherheit und Geschwindigkeit. Bisher gab es die Rechen- und Speicherkapazitäten ausschließlich als Public Cloud aus den zertifizierten hochsicheren Rechenzentren der Telekom in Sachsen-Anhalt. Jetzt können Unternehmen die bewährten Cloud-Ressourcen auch auf dedizierter, also nur für sie reservierter Hardware nutzen. Diese kann entweder in Rechenzentren der Telekom stehen, auf die Unternehmen dann über eine sichere Verbindung zugreifen. Oder die Telekom installiert die notwendigen Server direkt beim Kunden.

  • IoT-Sicherheit ist eine Herausforderung

    GMO GlobalSign, eine weltweit tätige Zertifizierungsstelle (CA) und Anbieterin von Identitäts- und Sicherheitslösungen für das Internet der Dinge (IoT), gibt bekannt, dass ihre Cloud-basierte, hoch skalierbare Public Key Infrastructure (PKI) -Lösung in die Arm Mbed Cloud-Plattform integriert worden ist. Dadurch können Entwickler, die die Mbed-Cloud von Arm verwenden, das Ausstellen von digitalen Zertifikaten von GlobalSign sowie Dienste zur Zertifikatsverwaltung schnell automatisieren. Die Integration stellt außerdem sicher, dass jedes Mbed-Gerät jetzt ein eindeutiges Gerätezertifikat von einem vertrauenswürdigen Drittanbieter wie GlobalSign bekommen kann.

  • IoT-Button bietet Tausende Möglichkeiten

    Mit dem IoT Service Button stellt die Deutsche Telekom eine intelligente Nachrüstlösung für Logistik, Fertigungsanlagen, Werkstätten, Baustellen oder Krankenhäuser im Internet der Dinge (IoT) vor. Je nach Kundenbedürfnis lassen sich individuelle Funktionen über das IoT-Gerät realisieren: Der Button bestellt auf Knopfdruck beispielsweise Ersatzteile nach, lässt volle Container abholen oder meldet technische Störungen.

  • Public und Private Cloud-Umgebungen geschützt

    SonicWall bietet ab sofort die "Capture Cloud-Plattform" an. Sie vereint Sicherheits-, Verwaltungs-, Analyse- und Steuerungsf-Features und komplettiert das SonicWall-Portfolio Zu der Plattform gehören Sicherheitsprodukte für Netzwerke, E-Mail, Mobile und Cloud. SonicWall erneuert zudem sein Portfolio von Hardware-Lösungen, und ergänzt virtuelle Appliances und Endgeräte-Sicherheitsprodukte.

  • Das Problem überfüllter Festplatten lösen

    Mit dem begrenzten Speicherplatz einer Festplatte auszukommen, ist oft schon dann eine Herausforderung, wenn man nur seine eigenen Dateien unterbringen möchte. Sobald man anfängt, Dateien für ein ganzes Team freizugeben, wird es noch schlimmer. Denn welche herkömmliche Laptop-Festplatte kann schon mit den vielen Terabyte an Daten umgehen, die sich in einem Team so ansammeln? Mit den Features "Smart Sync" und selektive Synchronisierung für Teams löst Dropbox für Nutzer und Administratoren von Dropbox Business das Problem überfüllter Festplatten.

  • Zusammenführen von Geschäftsdaten

    Informatica hat einen neuen "Connector" für die "Adobe Cloud Plattform" mit nativer XDM-Unterstützung (Experience Data Model) eingeführt. Unternehmen sind damit in der Lage, Geschäftsdaten einfacher und schneller in die Adobe Cloud Plattform einzuspielen. Markteers erhalten damit einen schnelleren Zugriff auf wichtige Informationen, die ihnen dabei helfen, eine stärkere Kundenbindung aufzubauen.