- Anzeige -


Service Cloud durch native Cloud Computing


Salesforce.com erschafft die Service-Wolke: Force.com-Technologie verbindet Informationsquellen für den Kundenservice
Bisher waren Contact Center-Technologien nicht mit den Experten und dem Wissen in der Cloud verbunden

(13.02.09) - Mit der Service Cloud verbessert salesforce.com den Kundenservice. Auf Basis der Force.com-Plattform führt die "Service-Wolke" die Cloud Computing-Plattformen führender Anbieter wie Google, Facebook und Amazon.com zusammen. So wird jede dort ausgetauschte Information und jeder Beitrag eines Community-Experten erfasst und über die webbasierte CRM-Softwarelösung von salesforce.com für den Kundenservice zugänglich gemacht. Die Service Cloud verbindet die getrennten, doch für Contact Center wichtigen Welten und schafft so ein neues Modell für den Kundenservice.

"Konsumenten vertrauen heute Informationen, die von ihresgleichen kommen. Sie erwarten, dass sie als Teil einer Community Antworten und Content schaffen können. Wollen Unternehmen erfolgreich sein, müssen sie ähnliche Techniken anwenden. Anstatt sich nur auf Tools für Agenten zu konzentrieren, sollten sie auf eine breitere Strategie setzen, die Community Experten mit einbezieht", meint Michael Maoz, Vice President und Research Fellow bei Gartner.

Die Erfassung und Einspeisung von Informationen aus dem Unternehmen selbst, aber auch aus der Cloud in eine Wissensdatenbank ist die Essenz der Service Cloud. So wird die Expertise der Community für Kunden, Agenten und Partner verfügbar – unabhängig von ihrem Standort oder den Endgeräten. Damit wird konsistente Qualität im Kundenservice über alle Kanäle hinweg sichergestellt. Salesforce Customer Service & Support wurde denn auch als erste Cloud Computing Anwendung vom Consortium für Service Innovation als "KCS verified" ausgezeichnet – eine Bestätigung für "Knowledge Centered Support".

Die Zukunft im Kundenservice
Bisher waren Contact Center-Technologien nicht mit den Experten und dem Wissen in der Cloud verbunden. Doch bereits heute finden 50 Prozent allen Informationsaustauschs im Web statt. Prognosen zufolge werden in Zukunft mehr als zwei Drittel aller Service-Informationen über Service Clouds ausgetauscht.

"Die Service Cloud wurde möglich durch native Cloud Computing-Plattformen wie Force.com, die die Power anderer Wolken zugänglich machen, so Marc Benioff, Chairman und CEO von salesforce.com.

Sie besteht aus folgende Hauptkomponenten:

  • Community: die Entwicklung einer Online Kunden-Community ist integraler Bestandteil der Service Cloud. Über das reine Bereitstellen von Informationen hinaus können Kunden miteinander und mit dem Unternehmen kommunizieren. Dank der neuen salesforce.com Technologien wie Salesforce CRM Ideas und Force.com Sites wird die Errichtung und Wartung einer interaktiven Cloud Community einfach.
  • Social: Die Force.com Plattform erlaubt es der Service Cloud, soziale Netze wie Facebook, Community Foren oder Blogs zu verbinden. Die Informationen aus diesen Quellen werden direkt in die Wissensdatenbank der Unternehmen eingespeist.
  • Suche: Oft beginnt ein Kunde damit, Antworten über Google Search zu suchen. Eine aktive Online Community in der Service Cloud sorgt dafür, dass die Unternehmenssite ganz oben bei den Suchergebnissen zu finden ist.
  • Partner: Über die Service Cloud können Unternehmen nun alle Informationen aus ihrer Wissensdatenbank schnell und einfach mit ihren Partnern teilen. Getrennte Salesforce CRM Nutzungen können schnell und einfach verbunden werden, so dass Beispiele, Kontakte und Informationen ohne komplexe Integrationssoftware übergreifend verfügbar sind.
  • Telefon, Mail und Chat: Die Service Cloud bietet Agenten den Zugang zu Wissen in der Cloud, egal, ob sie Telefon, Mail oder Chat für den Kundenservice nutzen. Der Zugriff auf dieses Community-Know-how erhöht die Qualität und senkt die Servicekosten über alle Kanäle hinweg.

Die Basis: Force.com
Force.com bietet eine umfassende und zuverlässige Plattform für die schnelle Erstellung und den Betrieb von Geschäftsanwendungen in der Cloud. Force.com stellt hierfür die notwendigen Bausteine wie Datenbank, Workflow, Logik, Integration, Customization, Mobile und Schnittstellen zur Verfügung. Mit der Akquisition von InStranet im August 2008 hat salesforce.com jetzt den Kunden-Service komplett neu erfunden: die hocheffiziente Wissensdatenbank kann schnell und einfach eingesetzt werden.

Die Service Cloud nutzt die jüngsten Features von Force.com wie "Force.com Sites" oder "Force.com for Facebook" und verbindet damit Wissen und Informationsaustausch unabhängig davon, wo sie online stattfinden. Die Service Cloud greift auch auf mehr als 100 Kundenservice-Erweiterungen auf Force.com AppExchange für Bereiche wie Chat, Flied Service und CTI zurück. Kunden profitieren dabei von der bewährten Sicherheit, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit der globalen Infrastruktur von salesforce.com.

Mehr als 6.500 Unternehmen vertrauen bei ihrem Kunden-Service auf Salesforce CRM und die Service Cloud. Service Cloud Pakete sind ab 850 Euro pro Monat verfügbar.

Damit kann man
>> eine Online Community mit unbegrenzter Nutzung für bis zu 250 Kunden schaffen
>> ein Contact Center mit bis zu fünf Agenten aufsetzen
>> sich mit nativen Cloud Computing Sites wie Facebook und Google verbinden
>> bis zu fünf Partner an der Service Cloud teilhaben lassen.
(Salesforce.com: ra)

salesforce.com: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • Schnelle Datensicherung und -wiederherstellung

    Veeam Software hat "Veeam Backup for Microsoft Office 365 Version 2" veröffentlicht. Die neue Version schützt jetzt auch "Microsoft OneDrive for Business", "SharePoint Online" sowie "SharePoint On-Premises"-Installationen, "Exchange Online" und "Exchange On-Premises". Die neue Softwareversion ist in mehreren Subskriptionsvarianten zwischen ein und fünf Jahre erhältlich. Mehr als 50 Erweiterungen vereinfachen die Einrichtung, Verwaltung und Kontrolle von Datensicherung und -schutz bei Office 365. Damit werden zugleich Transparenz, Compliance und Verfügbarkeit geschäftskritischer Office 365-Anwendungen sichergestellt.

  • Forderungsmanagement automatisieren

    Sage, Spezialistin für Cloud-basierte Unternehmenslösungen, hat die Cloud-Services "Bilendo" und "Teamleader CRM" in "Sage Business Cloud Buchhaltung" integriert. Über die Schnittstelle zu Bilendo, die Finanzplattform für Forderungsmanagement, können Benutzer auf die Produkte Outputmanagement, Debitorenbuchhaltung, Forderungsmanagement und Inkasso zurückgreifen. So lassen sich Zahlungseingänge beschleunigen und die Liquidität verbessern. Anwender, die "Sage Business Cloud Buchhaltung" gemeinsam mit der Cloud Computing-Lösung von Teamleader nutzen, können Kontakte noch effizienter verwalten, Projekte umfassend bearbeiten und die Rechnungsstellung für Projekte vereinfachen.

  • As-a-Service mit virtuellen privaten Clouds

    Big Switch Networks hat "Cloud-First Networking" vorgestellt. Das aus mehreren neuen Lösungen und Funktionen bestehende Portfolio adressiert die Design-Herausforderungen bei hybriden Cloud-Netzwerken, indem es die Vorteile der öffentlichen Cloud auf lokale Netzwerke überträgt. Es unterscheidet sich dadurch vom Hardware-zentrierten Ansatz, bei dem Anbieter ihre bestehenden lokalen Produkte für die Verwendung in öffentlichen Clouds anpassen. Als erstes Unternehmen setzt Big Switch zentrale Cloud-Netzwerkfunktionen lokal ein, das Portfolio korrespondiert mit entsprechenden Cloud-Lösungen und mündet in einem Multi-Cloud-Management-System.

  • Bestandteil der Cloud-Strategie

    VMware gab bekannt, dass T-Systems den "DSI vCloud-Service" um integrierte virtuelle Cloud Networking-Funktionalitäten erweitert hat. Mit diesen neuen auf "VMware NSX Data Center" basierenden Funktionen können Kunden des Tochterunternehmens der Deutschen Telekom eine "Virtual Cloud Network"-Architektur nutzen. Sie profitieren von konsistenter, durchgängiger Konnektivität und intrinsischer Sicherheit - unabhängig davon, ob sich die Anwendungen und Daten in der Public Cloud von T-Systems oder vor Ort im Rechenzentrum des Kunden befinden.

  • Datenanalyse in der Cloud

    Während Cloud Computing auch hierzulande in der Breite der Unternehmen angekommen ist, wie der kürzlich erhobene Cloud-Monitor des Branchenverbandes Bitkom bestätigt hat, verfolgen laut ESG-Analysten vier von fünf Unternehmen weltweit eine Multi-Cloud-Strategie. Snowflake Computing, Anbieterin eines speziell für die Cloud entwickelten Data-Warehouse, reagiert auf den Bedarf - speziell der Großkunden - nach einer flexiblen Cloud-Strategie: Ab sofort ist eine Vorschauversion des Data-Warehouse-as-a-Service auf Microsoft Azure abrufbar. Die Verfügbarkeit der Lösung ist für den Herbst geplant, auch der Produktivbetrieb erster Kunden im deutschsprachigen Raum.

  • Self-Service-Plattform für Unternehmensmobilität

    Was kostet ein Fuhrpark? Diese Frage soll mit dem neuen Fuhrparkmanagement von CaranoCloud beantwortet werden. Die Self-Service-Plattform für moderne Unternehmensmobilität verhilft mit einer umfangreichen Fahrzeugakte und detaillierten Auswertungen zu noch mehr Transparenz im Flottenmanagement. Mit dem neuen Release verfügt CaranoCloud ab sofort über ein starkes Fuhrparkmanagement. Die Softwareentwickler von Carano versprechen sich von ihrer Cloud Computing-Lösung Transparenz, Einfachheit und eine Funktionalität, die alle Aspekte des Fuhrparkmanagements abdeckt. Intuitive Bedienung und aussagekräftige Auswertungen sorgen für eine einfache Verwaltung in einer innovativen Cloud Computing-Umgebung.

  • Cloud-Workloads, DevOps und Container

    Qualys gab die Einführung der neuen Cloud Computing-Anwendung "Qualys Container Security" (CS) bekannt. Mit Qualys CS können die Kunden sämtliche Container-Deployments und DevOps-Prozesse skalierbar absichern und alle Sicherheitserkenntnisse in eine Gesamtsicht ihres globalen, hybriden IT-Sicherheits- und Compliance-Status integrieren. Dadurch werden Informationssilos aufgebrochen und die Gesamtbetriebskosten gesenkt. Die neue Anwendung Qualys CS basiert auf der Qualys Cloud Computing-Plattform. Sie bietet den Kunden eine containerfähige Sicherheits- und Compliance-Lösung, die die Sichtbarkeit auf Container-Umgebungen ausdehnt, und verbindet einen laufenden Überblick über die gesamte DevOps- und CI/CD-Toolchain mit der Übersicht über die bestehenden, herkömmlichen Virtualisierungsumgebungen.

  • Verteilte Telco-Cloud auf Basis offener Standards

    VMware kündigt die "VMware vCloud NFV-OpenStack Edition 3.0" an, die nächste Generation der "Network Functions Virtualization" (NFV)-Plattform für Kommunikationsdienstleister (CSPs). Dank dieser neuen Version der vCloud NFV-OpenStack Edition, die die VMware Integrated OpenStack-Carrier Edition 5.0 umfasst, kann VMware die Netz-Performance erheblich steigern, neue Carrier-Grade-Netzwerkfunktionen und eine Intent-basierte Service-Assurance bieten, um die Gesamtwirtschaftlichkeit von Software-definierten, auf offenen Standards basierenden 5G- und Multi-Cloud-Telekommunikationsnetzen zu verbessern.

  • Fertiges Dokumenten-Management aus der Cloud

    Mit "DocuWare Kinetic Solutions" präsentiert DocuWare, Anbieterin von Cloud Computing-Lösungen für Dokumenten-Management und Workflow- Automation, vorkonfigurierte Workflows für gängige, auf Dokumenten basierenden Geschäftsprozessen. Die nächste Generation von Content Services zeichnet sich durch eine einfache Implementierung und intuitive Benutzerführung aus. Unternehmen jeder Größe können dadurch schnell produktiv arbeiten. Zunächst kommen DocuWare Kinetic Solutions für Rechnungsverarbeitung und Personalmanagement auf den Markt weitere werden folgen.

  • GridGain-Cloud für das Caching

    Laut 451 Research wird bis 2019 der Anteil von in Cloud-Umgebungen ausgeführten Workloads auf 60 Prozent steigen. Dabei werden On-Premise-Private-Clouds, gehostete private Clouds, IaaS und SaaS zum Einsatz kommen. Hybride Cloud Computing-Umgebungen werden in den nächsten Jahren dominieren. Daher müssen Unternehmen bei der Entwicklung von Initiativen zur digitalen Transformation oder zur Verbesserung der Kundenzufriedenheit sicherstellen, dass ihre Anwendungen über die gesamte hybride Infrastruktur skalierbar sind. Außerdem müssen sie in der Lage sein, die Sichtbarkeit ihrer Daten in Echtzeit unabhängig von deren Speicherort zu gewährleisten, um operative, transaktionale, regulatorische und analytische Anforderungen zu erfüllen.