- Anzeige -


Service Cloud durch native Cloud Computing


Salesforce.com erschafft die Service-Wolke: Force.com-Technologie verbindet Informationsquellen für den Kundenservice
Bisher waren Contact Center-Technologien nicht mit den Experten und dem Wissen in der Cloud verbunden

(13.02.09) - Mit der Service Cloud verbessert salesforce.com den Kundenservice. Auf Basis der Force.com-Plattform führt die "Service-Wolke" die Cloud Computing-Plattformen führender Anbieter wie Google, Facebook und Amazon.com zusammen. So wird jede dort ausgetauschte Information und jeder Beitrag eines Community-Experten erfasst und über die webbasierte CRM-Softwarelösung von salesforce.com für den Kundenservice zugänglich gemacht. Die Service Cloud verbindet die getrennten, doch für Contact Center wichtigen Welten und schafft so ein neues Modell für den Kundenservice.

"Konsumenten vertrauen heute Informationen, die von ihresgleichen kommen. Sie erwarten, dass sie als Teil einer Community Antworten und Content schaffen können. Wollen Unternehmen erfolgreich sein, müssen sie ähnliche Techniken anwenden. Anstatt sich nur auf Tools für Agenten zu konzentrieren, sollten sie auf eine breitere Strategie setzen, die Community Experten mit einbezieht", meint Michael Maoz, Vice President und Research Fellow bei Gartner.

Die Erfassung und Einspeisung von Informationen aus dem Unternehmen selbst, aber auch aus der Cloud in eine Wissensdatenbank ist die Essenz der Service Cloud. So wird die Expertise der Community für Kunden, Agenten und Partner verfügbar – unabhängig von ihrem Standort oder den Endgeräten. Damit wird konsistente Qualität im Kundenservice über alle Kanäle hinweg sichergestellt. Salesforce Customer Service & Support wurde denn auch als erste Cloud Computing Anwendung vom Consortium für Service Innovation als "KCS verified" ausgezeichnet – eine Bestätigung für "Knowledge Centered Support".

Die Zukunft im Kundenservice
Bisher waren Contact Center-Technologien nicht mit den Experten und dem Wissen in der Cloud verbunden. Doch bereits heute finden 50 Prozent allen Informationsaustauschs im Web statt. Prognosen zufolge werden in Zukunft mehr als zwei Drittel aller Service-Informationen über Service Clouds ausgetauscht.

"Die Service Cloud wurde möglich durch native Cloud Computing-Plattformen wie Force.com, die die Power anderer Wolken zugänglich machen, so Marc Benioff, Chairman und CEO von salesforce.com.

Sie besteht aus folgende Hauptkomponenten:

  • Community: die Entwicklung einer Online Kunden-Community ist integraler Bestandteil der Service Cloud. Über das reine Bereitstellen von Informationen hinaus können Kunden miteinander und mit dem Unternehmen kommunizieren. Dank der neuen salesforce.com Technologien wie Salesforce CRM Ideas und Force.com Sites wird die Errichtung und Wartung einer interaktiven Cloud Community einfach.
  • Social: Die Force.com Plattform erlaubt es der Service Cloud, soziale Netze wie Facebook, Community Foren oder Blogs zu verbinden. Die Informationen aus diesen Quellen werden direkt in die Wissensdatenbank der Unternehmen eingespeist.
  • Suche: Oft beginnt ein Kunde damit, Antworten über Google Search zu suchen. Eine aktive Online Community in der Service Cloud sorgt dafür, dass die Unternehmenssite ganz oben bei den Suchergebnissen zu finden ist.
  • Partner: Über die Service Cloud können Unternehmen nun alle Informationen aus ihrer Wissensdatenbank schnell und einfach mit ihren Partnern teilen. Getrennte Salesforce CRM Nutzungen können schnell und einfach verbunden werden, so dass Beispiele, Kontakte und Informationen ohne komplexe Integrationssoftware übergreifend verfügbar sind.
  • Telefon, Mail und Chat: Die Service Cloud bietet Agenten den Zugang zu Wissen in der Cloud, egal, ob sie Telefon, Mail oder Chat für den Kundenservice nutzen. Der Zugriff auf dieses Community-Know-how erhöht die Qualität und senkt die Servicekosten über alle Kanäle hinweg.

Die Basis: Force.com
Force.com bietet eine umfassende und zuverlässige Plattform für die schnelle Erstellung und den Betrieb von Geschäftsanwendungen in der Cloud. Force.com stellt hierfür die notwendigen Bausteine wie Datenbank, Workflow, Logik, Integration, Customization, Mobile und Schnittstellen zur Verfügung. Mit der Akquisition von InStranet im August 2008 hat salesforce.com jetzt den Kunden-Service komplett neu erfunden: die hocheffiziente Wissensdatenbank kann schnell und einfach eingesetzt werden.

Die Service Cloud nutzt die jüngsten Features von Force.com wie "Force.com Sites" oder "Force.com for Facebook" und verbindet damit Wissen und Informationsaustausch unabhängig davon, wo sie online stattfinden. Die Service Cloud greift auch auf mehr als 100 Kundenservice-Erweiterungen auf Force.com AppExchange für Bereiche wie Chat, Flied Service und CTI zurück. Kunden profitieren dabei von der bewährten Sicherheit, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit der globalen Infrastruktur von salesforce.com.

Mehr als 6.500 Unternehmen vertrauen bei ihrem Kunden-Service auf Salesforce CRM und die Service Cloud. Service Cloud Pakete sind ab 850 Euro pro Monat verfügbar.

Damit kann man
>> eine Online Community mit unbegrenzter Nutzung für bis zu 250 Kunden schaffen
>> ein Contact Center mit bis zu fünf Agenten aufsetzen
>> sich mit nativen Cloud Computing Sites wie Facebook und Google verbinden
>> bis zu fünf Partner an der Service Cloud teilhaben lassen.
(Salesforce.com: ra)

salesforce.com: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • Maximaler Nutzen aus der Hybrid Cloud

    NetApp, Spezialistin für Daten in der Hybrid Cloud, stellte drei Neuheiten im Portfolio vor: "NetApp ONTAP 9.6", das neue "End-to-End-NVMe"-Storage-System für den Midrange-Bereich "AFF A320" und neue Services, mit denen Unternehmen noch größere Mehrwerte aus ihren Daten generieren können. Die Cloud-Connected-Flash-Lösungen von NetApp, ein Bestandteil der Data-Fabric-Strategie, sind unkompliziert, effizient, sicher und fördern Innovationen. Sie bieten die nötige Leistung, um auch hochanspruchsvolle Datensätze und Technologien wie künstliche Intelligenz und 5G-Netze effektiv zu betreiben.

  • "CloudGuard Dome9" beim "Google Cloud SCC"

    Check Point Software Technologies kündigte die Integration des "Google Cloud Security Command Center" (Cloud SCC) an. Mit dieser Kooperation ermöglicht der Anbieter allen Unternehmen, kritische Ergebnisse aus kontinuierlichen Compliance-Bewertungen, die von der "Check Point CloudGuard Dome9 Compliance Engine" erstellt wurden, zu überprüfen. Die Integration zwischen der "CloudGuard Dome9"-Plattform und der "Google Cloud SCC" erleichtert es Unternehmen darüber hinaus, Sicherheitsereignisse zu analysieren und auf sie zu reagieren, oder den Stand der Einhaltung von Projekten zu bewerten, Risiken und Lücken zu identifizieren, vor Ort Abhilfemaßnahmen durchzuführen, Compliance-Anforderungen durchzusetzen und die Einhaltung dieser Richtlinien bei Audits direkt aus der Google Cloud SCC zu überprüfen.

  • Von Microsoft & Red Hat verwaltete Cluster

    Red Hat und Microsoft geben die Verfügbarkeit von "Azure Red Hat OpenShift "bekannt. Damit kann die branchenweit umfassendste Enterprise-Kubernetes-Lösung in einer führenden Public Cloud genutzt werden. Azure Red Hat OpenShift ist das erste gemeinsam verwaltete OpenShift-Angebot in der Public Cloud.

  • Bauprojekte anlegen und strukturiert bearbeiten

    Mit dem "Construction Hub" auf Basis von "Microsoft Dynamics 365 Cloud" bietet die Orbis AG eine innovative Plattform für Bauzulieferer. Sie verwaltet als zentrale Datendrehscheibe einheitlich sämtliche Informationen zu den verschiedenen Bauobjekten und ermöglicht eine digitale Steuerung der Objekt- und Handelsprozesse. Auf diese Weise lassen sich Informationen zu einzelnen Bauobjekten einfach und schnell vergleichen sowie potenzielle Bauvorhaben zu einem sehr frühen Zeitpunkt erkennen, was vielfältige Markt- und Umsatzchancen eröffnet. Für Bauzulieferer ist das ein wettbewerbsrelevanter Faktor.

  • SAP Ariba sorgt für mehr Transparenz im Einkauf

    Der Einkauf verwaltet ein enormes Volumen an Anfragen, von denen viele noch manuell geprüft werden müssen. Dies kann selbst die größten und effizientesten Beschaffungsteams überfordern. SAP Ariba bietet jetzt Procurement Operations Desk in ihren Lösungen an, um das Management von Einkaufsaufgaben von der Quelle bis zur Abwicklung umfassend transparent, intelligent und kontrollierbar zu machen. Diese neuen Funktionen werden auf der SAP Ariba Live Austin vom 01. bis 03. April und der SAP Ariba Live Barcelona vom 04. bis 06. Juni vorgestellt.

  • Einheitliches Risiko- & Compliance-Management

    AlgoSec, Anbieterin von geschäftsorientierten Managementlösungen für Netzwerk- und Cloud-Sicherheit, veröffentlichte "AlgoSec CloudFlow", eine neue Cloud-native Lösung, die vollständige Sichtbarkeit und umfassendes Management von Sicherheitskontrollebenen in allen Multi-Cloud-Systemen des Unternehmens bietet.

  • Weg in Richtung Multi-Cloud

    VMware kündigte die Weiterentwicklung des "VMware Cloud"-Portfolios an und treibt damit die Vision. Diese Weiterentwicklung beinhaltet Updates von "VMware Cloud Foundation", "VMware vCloud Director" und "CloudHealth by VMware" sowie einen erweiterten Zugriff auf Cloud Foundation-basierte Services über neue VMware Cloud on AWS-Regionen in Kanada, Paris und Singapur und zusätzliche VMware Cloud Verified Partner weltweit.

  • Erweiterte Analysefunktionen

    SAP hat Erweiterungen für die SAP Analytics Cloud vorgestellt, unter anderem neue Analyse-, Business-Intelligence- und Datenintegrationsfunktionen sowie Workflows für die Unternehmensplanung. Dies wurde auf dem Gartner Data & Analytics Summit angekündigt, der vom 18. bis 20. März in Orlando, Florida, stattfand. "Wenn maschinelle Intelligenz und menschliche Kreativität zusammenkommen, kann Analysetechnologie ihr Potenzial am besten entfalten", sagte Gerrit Kazmaier, Senior Vice President für den Bereich SAP HANA and Analytics. Bei SAP Analytics Cloud liegt unser Schwerpunkt auf kontinuierlichen Innovationen.

  • "Forcepoint Converged Security Platform"

    Forcepoint präsentiert eine neue Cloud-basierte IT-Sicherheits-Plattform: Die "Forcepoint Converged Security Platform". Sie hilft Unternehmen und Behörden, Daten, Anwendungen und Geschäftsprozesse in Zeiten der digitalen Transformation sicher und reibungslos in die Cloud zu migrieren. Sicherheitsverantwortliche profitieren dabei von einer umfassenden, skalierbaren und ortsunabhängig einsetzbaren Cybersecurity-Lösung aus einer Hand.

  • Assets in hybriden Umgebungen

    Qualys hat die allgemeine Verfügbarkeit ihrer bahnbrechenden globalen Cloud-Anwendung "Asset Inventory" (AI) bekanntgegeben. "Qualys AI" stellt den Sicherheits- und IT-Mitarbeitern eine umfassende, einheitliche Datenquelle ("Single Source of Truth") zur Verfügung, um ihre komplexen, vernetzten globalen IT-Umgebungen zu analysieren und wichtige Sicherheitsmaßnahmen teamübergreifend durchzuführen.