Sie sind hier: Startseite » Markt » Hintergrund

Backup wird zum Servicemodell


Limitierungen bei den IT-Ressourcen bewegen Kunden zunehmend zum Einsatz von SaaS-Modellen bei Technologien wie Backup
Software-as-a-Service wird als einer der wichtigsten Trends im Bereich Software gesehen

(07.01.09) - Die Wirtschaftslage wirkt sich auf IT-Prioritäten aus: Vor dem Hintergrund der globalen Wirtschaftskrise werden 2009 die IT-Budgets zusehends knapper. Im Zuge dessen konzentrieren sich viele Unternehmen auf die Identifizierung von Technologien, die mehr Effizienz beim Komplexitätsmanagement und gleichzeitig weniger Ressourcenverbrauch bieten. Einige Prognosen besagen, dass in nächster Zeit neue und innovative Technologien zugunsten solcher Alternativen in den Hintergrund treten werden, die mehr Ressourceneffizienz bei der IT versprechen.

Nach McKinsey werden sich die Energiekosten für sämtliche Rechenzentren im Jahr 2010 auf insgesamt 11,5 Milliarden US-Dollar belaufen - im Jahr 2007 waren es noch 8.6 Milliarden. 2008 bewegten die hohen Energiepreise in allen Bereichen die IT-Verantwortlichen dazu, im Rahmen von "Green Data Center"-Lösungen alle Möglichkeiten zur Energieeinsparung zu prüfen. Im kommenden Jahr wird Kostendruck zu weiteren Einsparungen im Rechenzentrum führen.

In Rechenzentren verdoppeln sich die Energiekosten durchschnittlich alle fünf Jahre. Derzeit implementieren zahlreiche Unternehmen eine Green IT-Strategie - viele entdecken auch die vorhandenen Einsparpotenziale, die sich durch solche Maßnahmen wie die Reduzierung des Stromverbrauchs erschließen lassen. Das beherrschende Thema Klimaerwärmung sowie die steigenden Energiekosten können in 2009 gesetzliche Konsequenzen zur Folge haben.

Backup als Software-as-a-Service (SaaS)
Limitierungen bei den IT-Ressourcen bewegen Kunden zunehmend zum Einsatz von SaaS-Modellen bei Technologien wie Backup. Damit vermeiden sie den Aufwand, der mit Kauf, Konfigurierung und Wartung von On-Premises-Lösungen verbunden ist. Software-as-a-Service (SaaS) wird als einer der wichtigsten Trends im Bereich Software gesehen - 2007 erreichte das Marktvolumen 5,71 Milliarden US-Dollar, bis 2012 wird es nach Schätzungen von IDC auf knapp 17 Milliarden anwachsen - bei einer Wachstumsrate (CAGR) von 24,4 Prozent.

"Im Zuge des verschärften Sparzwangs für Unternehmen wächst der Bedarf an der Identifizierung von Optimierungspotenzialen. Die Kooperation mit einem SaaS-Anbieter für das Backup können sich die Unternehmen der Pflicht zum Unterhalt, dem Betrieb und der Unterstützung von Backup-Soft- und Hardware entledigen. Als Cloud-Services gibt es vom Symantec Protection Network bislang Online-Backup und Online Disaster Recovery aktuell nur in den USA.

Das liegt unter anderem an den Regularien, etwa daran, dass man dort nicht ohne weiteres europäische Daten verarbeiten darf. Für den europäischen Markt arbeiten wir an einer SaaS-Lösung, hier bieten wir aber bereits Managed Backup Services an. Der Service ist so ausgerichtet, dass wir bei Netbackup-Kunden die Verantwortung für den Backup- und Restore-Prozess übernehmen. Dabei findet der Service auf der Hard- und Software des Kunden statt.

Wir bieten dem Kunden Service Level Agreements, zum Beispiel über die Backup-Successrate von mindestens 97 Prozent an. Der Service wird dabei durch drei verschiedene Funktionen abgedeckt: Vom 7x24-Stunden-Remote Operations Center, einem lokalen NetBackup Administratoren, und einem Service Delivery Manager, der u.a. regelmäßig Reviews und Status -nalysen des Services beim Kunden durchführt",
sagte Andreas Bechter, Senior PreSales Consultant, Symantec. (Symantec: ra)

Symantec: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser PMK-Verlags-Newsletter
Ihr PMK-Verlags-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Hintergrund

  • Was treibt Mergers & Acquisitions an?

    Nie waren die Zeiten für Managed Services Provider (MSPs) besser als jetzt. Die Pandemie veränderte die Art und Weise, wie wir arbeiten. Sie zwang Unternehmen dazu, remote zu arbeiten, und MSPs profitierten davon, indem sie Unternehmen bei der Navigation durch ihre neuen IT-Umgebungen unterstützten. Zweiundzwanzig Prozent der MSPs gaben an, dass die Einrichtung von Homeoffice die am meisten nachgefragte Dienstleistung in der Pandemie war.

  • Ohne Cloud Computing geht (fast) gar nichts mehr

    Die für die Kollaboration und Kommunikation eingesetzten Applikationen sind meist gehostet. Sowohl im professionellen Kontext als auch im privaten Umfeld ist die Cloud gesetzt - meist aus guten Gründen. Auch die dabei genutzten und entstehenden Daten werden dort verarbeitet, gespeichert, ebendort aber viel zu oft auch abgegriffen. Für die Cloud ist das speziell aus Sicht der Sicherheitsinteressen von Enterprise Communication und Collaboration ein unhaltbarer Zustand.

  • Cloud und Nachhaltigkeit - ein Widerspruch?

    Mit der voranschreitenden Digitalisierung steigt laut neuester Untersuchungen auch der Energiebedarf von Rechenzentren. Laut der Studie "Rechenzentren in Deutschland" haben hiesige RZ-Kapazitäten von 2010 bis 2020 nach IT-Leistung um 84 Prozent zugenommen, bis 2025 sollen sogar nochmals rund 30 Prozent dazukommen. Blockchain, Cloud Computing oder Streaming beschreiben nur einige Beispiele für IT-Trends, die hohe Prozessorleistung erfordern.

  • Trend hin zum Cloud-Sourcing

    Unternehmen der Retail-Branche unterliegen derzeit einem radikalen Wandel. Digitalisierungsbestrebungen in Webshops, mit Apps oder Versuche mit neuen Einkaufserlebnissen wie personallosen Läden sowie der zunehmende Fokus auf den Kunden - weg vom Produkt und hin zur individuellen Customer Experience - führen zu einem Paradigmenwechsel in Geschäftsabläufen. Im Handel gilt es mehr und mehr agil zu sein, schnell auf sich stetig ändernde Marktbedingungen und Kundenerwartungen zu reagieren.

  • GAIA-X: Die europäische Cloud kommt

    An der Digitalisierung führt kein Weg mehr vorbei, sondern mitten hindurch. Das hat die aktuelle Bundesregierung begriffen und setzt auf eine digitale und agile Verwaltung. Beispiele aus Österreich zeigen, wie ein Spezialist für industrielle digitale Transformation hier gezielt unter die Arme greifen kann.

  • Transparenz der Lieferketten

    Die weltweiten Lieferketten sind in diesem Jahr so angespannt wie selten zuvor - nicht zuletzt aufgrund der COVID-19-Pandemie und des Ukraine-Kriegs. Doch auch abseits dieser Krisen sind Trends und Entwicklungen erkennbar, die die Supply Chain im Jahr 2022 in besonderem Maße beeinflussen. Diese betreffen allen voran die Transparenz der Lieferketten, den Einsatz von Planungs-Tools für mehr Agilität sowie ein effektives Risikomanagement. Hier ein Überblick der einzelnen Aspekte:

  • COBOL 2022 - So relevant wie nie?!

    COBOL ist älter als die Zeit - zumindest sofern man von der Unixzeit ausgeht, die am 1. Januar 1970 begann. COBOL erschien bereits 1959, als noch nicht einmal der Begriff IT geläufig war. Warum ist diese Sprache trotzdem immer noch Thema in den IT-Abteilungen von heute? Martin Reusch, Director Application Modernization & Connectivity DACH, Micro Focus, geht dem Mysterium COBOL auf den Grund.

  • Wir befinden uns an einem Scheideweg

    Wir alle versuchen, mit den turbulenten Entwicklungen unserer heutigen Welt Schritt zu halten, den aktuellen Zeitgeist zu verstehen und nachzuvollziehen, wie sich Verhaltensweisen, Bedürfnisse und Wünsche verändert haben, sowohl von Unternehmen als auch von Einzelpersonen. Die "Great Resignation" - eine Kündigungswelle, ausgelöst durch die mangelnde Flexibilität und unangemessene Vergütung, die viele Unternehmen bieten - ist derzeit beispielsweise in aller Munde. Ich möchte mich allerdings lieber auf das Positive konzentrieren. Die Zeit, in der Unternehmen ums blanke Überleben kämpfen mussten, ist vorbei. Stattdessen blicken wir in eine rosigere Zukunft, die durch die so genannte "Great Acceleration" geprägt sein wird.

  • Fehlende Ressourcen bremsen Cyber-Abwehr aus

    Angesichts der verschärften Bedrohungslage durch immer mehr Cyber-Attacken und strengen Compliance-Vorgaben wächst der Markt für Managed Security Services (MSS) ungebremst. NTT zeigt, welche Themen die Branche nach zwei Jahren Corona bestimmen.

  • Hybrid Data Cloud wird für Unternehmen entscheiden

    Auf welche IT-Trends müssen wir uns im Jahr 2022 einstellen und wie kann dies Unternehmensentscheidungen beeinflussen? Der Fachkräftemangel in der Technologiebranche ist seit langem bekannt. Für Arbeitgeber ist es heute schwerer als je zuvor, die richtigen Talente zu finden, die sie bei der digitalen Transformation unterstützen. Während Unternehmen danach streben, datenzentriert zu werden, ist der Bewerberpool an ausgebildeten, technischen Experten, die dies ermöglichen, erstaunlich klein geworden. Clouderas neuester EDC Maturity Index Report zeigt, dass über die Hälfte (55 Prozent) der IT-Entscheidungsträger in Deutschland plant, in den nächsten zwölf Monaten Daten- und Analyse-Tools zur Bewältigung der Herausforderungen in Bezug auf personelle Vielfalt zu nutzen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen