- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Offener Standard für Data Lakes werden


Speicherung und Verarbeitung großer Datenmengen sowohl vor Ort als auch in der Cloud: Das Delta Lake Projekt wird an die Linux Foundation übergeben
Das zunehmende Engagement der Community zeigt die Begeisterung für Open Source und fördert branchenweite Innovationen für datengesteuerte Initiativen

- Anzeigen -





Die Linux Foundation, die gemeinnützige Organisation, die Masseninnovationen durch Open Source ermöglicht, gab bekannt, dass sie Delta Lake hosten wird, ein Projekt, das sich auf die Verbesserung der Zuverlässigkeit, Qualität und Leistung von Data Lakes konzentriert. Delta Lake wurde von Tausenden von Organisationen übernommen und verfügt über ein florierendes Ökosystem von Unterstützern, darunter Intel, Alibaba und Booz Allen Hamilton. Um die Akzeptanz und die Beiträge zur Weiterentwicklung weiter zu steigern, wird Delta Lake zu einem Linux Foundation-Projekt und einem offenen Governance-Modell.

Jedes Unternehmen strebt danach, durch Data Science, Machine Learning und Analytics mehr Werte aus Daten zu ziehen, aber sie werden massiv durch die mangelnde Datensicherheit in den Data Lakes behindert. Delta Lake löst Herausforderungen bei der Datenzuverlässigkeit, indem es die Transaktionen ACID-konform macht und gleichzeitiges Lesen und Schreiben ermöglicht. Seine Fähigkeit zur Durchsetzung von Schemas trägt dazu bei, dass der Data Lake frei von korrupten und nicht konformen Daten ist. Seit seiner Einführung im Oktober 2017 wurde Delta Lake von über 4.000 Unternehmen angenommen und verarbeitet jeden Monat über zwei Exabyte an Daten.

"Delta Lake unter das neutrale Haus der Linux Foundation zu bringen, wird der vom Projekt abhängigen Open-Source-Community helfen, die Technologie zu entwickeln, die sich mit der Speicherung und Verarbeitung großer Datenmengen sowohl vor Ort als auch in der Cloud befasst", sagte Michael Dolan, VP of Strategic Programs bei der Linux Foundation. "Die Linux Foundation unterstützt Open-Source-Communities dabei, ein offenes Governance-Modell zu nutzen, um einen weitgefächerten Beitrag der Industrie und die Konsensbildung zu ermöglichen, was den Stand der Technik für Datenspeicherung und -zuverlässigkeit verbessern wird."

Die Mitbegründer von Databricks sind die ursprünglichen Entwickler des Open-Source-Projekts Apache Spark, der Unified Analytics-Plattform, die sich zum Standard für die groß angelegte Datenverarbeitung entwickelt hat. Der CEO und Mitbegründer von Databricks, Ali Ghodsi, zeigt sich begeistert, diese Reise mit dem Delta Lake Projekt erneut zu unternehmen. "Unser Team hat weiterhin Open-Source-Projekte entwickelt und unterstützt, weil wir wissen, dass dies der schnellste und umfassendste Weg zur Innovation ist. Um die Datenherausforderungen von Unternehmen zu bewältigen, wollen wir sicherstellen, dass dieses Projekt Open Source in der wahrsten Form ist. Durch die Stärke der Linux Foundation Community und die Beiträge sind wir zuversichtlich, dass Delta Lake schnell zum Standard für die Datenspeicherung in Data Lakes werden wird."

Delta Lake wird über ein offenes Governance-Modell verfügen, das die Beteiligung und den technischen Fortschritt fördert und einen Rahmen für eine langfristige Betreuung durch ein Ökosystem bietet, das in den Erfolg von Delta Lake investiert hat. Obwohl Delta Lake ursprünglich für die Zusammenarbeit mit Apache Spark konzipiert war, hat es eine florierende Community entwickelt, die Unterstützung für andere Open-Source-Datensysteme bietet. (Linux Foundation: ra)

eingetragen: 17.10.19
Newsletterlauf: 28.11.19

Linux Foundation: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Entwicklung eines neuen Container-Frameworks

    Trend Micro, Anbieterin von Cloud-Sicherheit, unterstützt "Mitre" mit Forschungsarbeit und Ressourcen bei der Entwicklung eines neuen Frameworks für Container-Security. Bedrohungsinformationen von Trend Micro trugen als wesentlicher Bestandteil zur Entwicklung von "Att&ck for Containers" bei. Mitre profitierte dabei von den evidenzbasierten Ergebnissen aus mehrjähriger dedizierter Forschung, mit denen Trend Micro das neue Framework unterstützte. "Trend Micro war eines der Unternehmen, die unserem Aufruf an die Community folgten, als wir über das 'Center for Threat-Informed Defense' mit der Entwicklung von Att&ck for Containers begannen", sagt Jen Burns, leitender Cybersecurity-Ingenieur bei Mitre. "Wir arbeiten alle daran, Unternehmen beim Schutz vor Angriffen zu unterstützen, indem wir Wissensdatenbanken wie Att&ck als gemeinsame Sprache nutzen. Die Unterstützung von Anbietern wie Trend Micro, die über Fachwissen und Erfahrung mit tatsächlichen Angriffen verfügen, helfen uns dabei, die Security-Community bei der Erreichung dieses Ziels zu unterstützen."

  • Unified Cloud Security für mobile Geräte

    Jamf, Lösung für Apple Enterprise Management, will mit Wandera eine Anbieterin von Unified Cloud Security für mobile Geräte übernehmen. Apple-First-Anbieterin Wandera fügt zu bereits bestehenden Jamf-Funktionen einen Zero Trust Network Access (ZTNA), mobile Bedrohungsabwehr sowie Datenrichtlinienfunktionen hinzu. Damit können mobil arbeitende Mitarbeitende einfach und sicher auf die benötigten Netzwerkressourcen zugreifen. Gleichzeitig werden Unternehmensrichtlinien eingehalten und mobile Kosten reduziert. Die Akquisition ermöglicht es Jamf, IT- und Sicherheitsteams noch besser dabei zu unterstützen, die genutzten Geräte, Daten und Anwendungen einer mobil arbeitenden Belegschaft zu schützen.

  • Netzwerksicherheit aus der Cloud

    Aryaka, Spezialistin für vollständig gemanagte Cloud-basierte WAN- und SASE-Lösungen, gibt die Übernahme der Secucloud GmbH bekannt. Das akquirierte Unternehmen aus Hamburg ist etablierter Anbieter einer SASE-Plattform - SASE steht für "Secure Access Service Edge" - und bietet Netzwerksicherheit aus der Cloud. Die Übernahme fand Ende April 2021 statt. Secucloud ist seither ein 100-prozentiges Tochterunternehmen von Aryaka. Secuclouds innovative Plattform ist als umfassendes globales Angebot mit Cloud-basierter Firewall-as-a-Service und Secure Web Gateway mit neuesten Funktionalitäten zur Bedrohungsabwehr konzipiert. Die Plattform ist darauf ausgelegt, sämtliche Netzwerke und angeschlossene Endgeräte ("edges") einschließlich WAN, Cloud, Mobilfunk und Internet der Dinge (IoT) sicher miteinander zu verknüpfen.

  • Microsofts DSGVO-konformes Angebot

    Microsoft führt eine EU-Datengrenze für ihre zentralen Cloud-Lösungen ein. Das hat Microsoft-Präsident Brad Smith am 6. Mai 2021 bekanntgegeben. Unternehmenskunden sowie Kunden aus dem öffentlichen Sektor erhalten damit die Möglichkeit, dass ihre Daten ausschließlich in der EU gespeichert und verarbeitet werden. Mit der neuen Lösung können sie ausschließen, dass personenbezogene Daten aus der EU heraus transferiert werden müssen. Das gilt auch für personenbezogene Daten in Diagnosedaten (Telemetrie). Microsoft hat bereits mit den entsprechenden technischen Vorbereitungen begonnen, bis Ende kommenden Jahres sollen die Anpassungen abgeschlossen sein. Die neue Funktion wird für Microsofts wichtigste Cloud Computing-Services Azure, Microsoft 365 und Dynamics 365 verfügbar sein.

  • Extreme erfüllt drei ISO-Zertifizierungen

    Extreme Networks gibt bekannt, dass das Unternehmen als Anbieterin von Cloud-basierten Netzwerklösungen dreifach nach den Kriterien der International Standards Organization (ISO) für die Einhaltung von Best Practices und Richtlinien für Informationssicherheits-Managementsysteme zertifiziert ist. "ExtremeCloud IQ" ist nun eine umfassend zertifizierte Plattform für Cloud-Netzwerkmanagement. Sie bietet Kunden ein hohes Maß an Informationssicherheit und Datenschutz, reduziert Risiken und ermöglicht so Vertrauen in die Cloud. Extreme hat außerdem das Netzwerk regionaler Rechenzentren erweitert. So können mehr ExtremeCloud IQ-Kunden auf der ganzen Welt ihre Daten regional speichern und die Einhaltung von Gesetzen zum Datenschutz und zur Datensouveränität sicherstellen.

  • Multi-Cloud-Data-Warehouse-Plattform

    Forrester Research hat Teradata im Report "The Forrester Wave: Cloud Data Warehouse, Q1 2021" als "Leader" ausgezeichnet. Noel Yuhana, Vice President und Principal Analyst bei Forrester Research, hat die Top-Anbieter im Cloud Data Warehouse-Markt nach 26 Kriterien bewertet. Die Positionierung von Teradata im Report erfolgte basierend auf der Leistungsfähigkeit der "Teradata Vantage"-Plattform - einer Multi-Cloud-Data-Warehouse-Plattform, die ein vereinfachtes Ökosystem durch die Verbindung von Data Analytics, Data Lakes und Data Warehousing bietet.

  • Rund um SAP und Amazon Web Services

    ERP- und Managed Cloud Provider Syntax erweitert die globale Präsenz durch die Übernahme von Linke, einer Anbieterin von "SAP on Amazon Web Services" (AWS)-Lösungen im iberischen, französischen und skandinavischen Markt. Syntax bietet ERP, basierend auf Cloud Computing-Lösungen und -Services für Kunden aus unterschiedlichsten Branchen. Durch die Akquisition kombiniert Syntax ihte umfangreichen Kompetenzen mit denen von Linke, um noch mehr Unternehmen in der EMEA-Region noch besser auf ihrem Weg in die Cloud zu unterstützen. Syntax gehört zu Novacap, einer in Montreal ansässigen Private-Equity-Gesellschaft.

  • Bereitstellung von Cloud-Services

    CGI Deutschland gibt die offizielle Partnerschaft mit Google Cloud bekannt. Im Rahmen der Zusammenarbeit wird CGI nun als zertifizierter Google Global Service Partner seinen Kunden digitale Services für den Aufbau neuer Geschäftsmodelle bereitstellen. Ein Schwerpunkt der Kooperation liegt im Bankensektor und ähnlich sicherheitssensiblen Branchen. Die IT-Dienstleisterin CGI intensiviert in Deutschland ihre Zusammenarbeit mit Google Cloud. Im Rahmen der Partnerschaft werden zukünftig die "Google Cloud Platform" und der "Google Workspace" für die Entwicklung und Bereitstellung von Cloud-Services noch intensiver verwendet. In Kombination mit den Consulting-Leistungen von CGI entstehen neue Lösungen zur Unterstützung von Unternehmen, die auf ihrem Weg der digitalen Transformation neue Dienstleistungen und innovative Geschäftsmodelle umsetzen wollen.

  • Erfolgreiches ISAE 3402 Audit für Claranet

    Der Managed Service Provider Claranet hat sein dienstleistungsbezogenes internes Kontrollsystem (IKS) durch eine unabhängige deutsche Wirtschaftsprüfungsgesellschaft erfolgreich auditieren lassen. Geprüft wurde nach den Standards ISAE 3402 (International Standards on Assurance Engagements) und IDW PS 951 (Prüfungsstandard des Instituts der Wirtschaftsprüfer). Gegenstand der Prüfung waren sowohl die Ausgestaltung der Prozesse und internen Kontrollsysteme als auch deren Einsatz und Wirksamkeit in der Praxis (Typ II Report). Das im Frühjahr 2021 durchgeführte Audit umfasste alle im Zeitraum vom 01.01.2020 bis 31.12.2020 erbrachten Claranet Services in den Bereichen Cloud Hosting und Netzwerklösungen. Über 500 durch Claranet erbrachte Nachweise wurden von den Auditoren anhand des Trust Services Criteria (TSC) des American Institute of Certified Public Accountants (AICPA) überprüft. Der Kriterienkatalog beinhaltet Grundsätze in Bezug auf Sicherheit, Verfügbarkeit, Verarbeitungsintegrität, Vertraulichkeit und Datenschutz.

  • Equinix-Cloud-Konnektivität zu Azure

    Equinix hat bekannt gegeben, dass sie den privaten Netzwerkzugang zu Microsoft Azure über "Azure ExpressRoute" auf "Platform Equinix" erweitert, um Kunden in sechs neuen globalen Märkten zu unterstützen, darunter Berlin, Bogotá, Canberra, Dubai, Rio de Janeiro und Seoul. Hierdurch erhalten Unternehmen einen direkten On-Demand-Netzwerkzugang zu einer Vielzahl von Azure-Diensten, einschließlich Azure VMware Solution. Dies befähigt Unternehmen, noch schneller hybride Cloud-Strukturen aufzubauen, indem es ihnen ermöglicht, lokale VMware-Umgebungen teilweise oder vollständig auf Azure auszulagern. Durch diese Erweiterung sind private Cloud-Zugänge zu Azure ExpressRoute aktuell in 32 Equinix-Märkten verfügbar. Mit diesem Schritt baut Equinix ihre Stellung als einer der weltweit führenden Anbieter von Microsoft Azure ExpressRoute-Zugängen weiter aus.