- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

Neue Mitglieder der Office 365-Kundenfamilie


Staat Texas, City of Chicago, Helly Hansen und Tesco migrieren mit "Office 365" in die Cloud
Jetzt auch Texas: Cloud-Lösungen von Microsoft finden Zuspruc


(13.03.13) - Der US-Bundesstaat Texas wird für mehr als 100.000 Mitarbeiter künftig "Office 365" einsetzen. Der zweitgrößte Flächenstaat der USA ist damit das jüngste, öffentlich bekannte Mitglied der Office 365-Kundenfamilie. Erst vor kurzem haben auch die Stadtverwaltung von Chicago sowie die Unternehmen Helly Hansen und Tesco sowie das deutsche Start-Up FlixBus entsprechende Pläne bekannt gegeben. Die Nutzer des Microsoft Cloud Computing-Angebots reichen damit von einem kleinen Start-Up mit wenigen Mitarbeitern über einen mittelständischen Textilhersteller bis hin zur öffentlichen Verwaltung eines Staates mit mehr als 100.000 Mitarbeitern. Alle profitieren von einem vielseitigen und umfassenden Angebot an Kommunikations- und Social-Funktionalitäten. Das vereinfacht die Zusammenarbeit, gerade in international tätigen Unternehmen und Organisationen.

Mit Office 365 genießen Unternehmen alle Vorteile des Cloud Computing – ein barrierefreies, orts- und zeitunabhängiges Arbeiten und mehr Flexibilität im Arbeitsalltag. Alle Office-Dokumente lassen sich auf verschiedensten Geräten bearbeiten, egal ob PC, Smartphone oder Tablet, in jeweils für das Gerät optimierter Darstellung. Diese neue Welt des Arbeitens mit Lync, SharePoint, Office und Outlook stand so bisher fast nur Großunternehmen offen. Nun ist sie aufgrund der engen Verzahnung von Instant Messaging, Echtzeitpräsenzinformation, Videokonferenz und Desktop-Sharing in Office 365 für jedermann und Organisationen jeder Größenordnung zugänglich.

Start-up aus Deutschland
Beispiel Deutschland: Seit Januar 2013 bietet die Münchener Firma FlixBus ein bundesweites Fernbusnetz an. Die effiziente Koordination und Zusammenarbeit mit traditionellen Busgesellschaften über die Microsoft Cloud ist für Kunden eine kostengünstige Alternative zu PKW-, Bahn- und Flugverkehr. Das Start-Up begann zunächst mit semi-professionellen Lösungen. Die Nutzung privater E-Mail-Adressen und eine unstrukturierte Dokumentenablage erwiesen sich bald als suboptimal und waren mit dem Anspruch des Unternehmens schnell nicht mehr vereinbar.

"Wir haben semi-professionelle Lösungen wie Dropbox oder Google getestet, sahen unsere Ansprüche damit aber nicht erfüllt", erzählt Daniel Krauss, einer der Mitgründer von FlixBus. Neben den technischen Vorteilen entschied sich das Jungunternehmen für Office 365, weil es damit Services, die einst nur Großkunden beziehen konnten, zu verträglichen Start-up Preisen abonnieren kann. "Noch vor wenigen Jahren wäre eine solche Lösung für kleine Unternehmen wie unserem unbezahlbar gewesen", sagt Krauss. "Effizienz und Gewohnheit im Zusammenspiel mit der Innovationskraft von Office 365 waren für uns ausschlaggebend. Wir sind alle Office gewohnt, das schlägt direkt auf die Produktivität, während wir über die Cloud unsere Geschäftsidee aufbauen konnten." Die organisatorische Abstimmung mit den vertraglichen Partnern stellt für die Gründer die größte und gleichzeitig erfolgsentscheidende Herausforderung dar. "Wir können rund um die Uhr mit Hochgeschwindigkeit arbeiten, Fahrpläne abstimmen sowie Abläufe verwalten."

Öffentliche Verwaltung
Doch nicht nur kleine Start-Ups profitieren von den Möglichkeiten der Public Cloud-Lösung Office 365. So ist der Staat Texas das jüngste Mitglied in der stetig wachsenden Office 365-Nutzerfamilie. Der Bundesstaat nutzt die neuen Technologien, um Geschäftsprozesse zu verbessern, hohe staatliche Standards für Sicherheit und Datenschutz zu gewährleisten und auch das Gesundheitssystem und Strafjustizsystem (CJIS) zu modernisieren.

Und auch die City of Chicago und deren 30.000 Mitarbeiter werden innerhalb der nächsten vier Jahre mit Microsoft Office 365 arbeiten. Mit der Kombination aus Software und Services werden vor allem die E-Mail und Desktop-Anwendungen der Mitarbeiter in die Cloud verlegt. Nach Angaben der Stadt handelt es sich dabei um ein Ersparnis von circa 400.000 US-Dollar aus Steuereinnahmen. Chicago ist einer der größten Städte, die mit Office 365 in die Cloud migriert.

In der privaten Wirtschaft
Doch nicht nur in Nordamerika ist Microsoft mit Office 365 erfolgreich: Die skandinavische Outdoor-Marke Helly Hansen hat ebenfalls Microsoft Office 365 als Plattform für Kommunikation und Social Business gewählt. 350 Vollzeit-Mitarbeiter arbeiten weltweit in sieben Niederlassungen in Europa, China und Nordamerika. Vor der Office 365-Einführung gab es bei Helly Hansen jedoch keine unternehmensweite Lösung für Instant Messaging und keine einfachen Konferenz-Lösungen. Schnelle Abstimmungen herbeizuführen und Entscheidungen zu treffen, war daher unmöglich. Das Unternehmen konnte folglich nicht mehr zeitgemäß geführt werden. Genau diese Probleme hat Helly Hansen mit Office 365 gelöst.

Und auch Tesco, einer der weltweit führenden Einzelhändler, hat sich für Microsoft Office 365 als unternehmensweite Kollaborations-Plattform entschieden. Das in Großbritannien ansässige Unternehmen nutzt die Dienste von Office 365 sowohl für die Mitarbeiter im Hauptsitz des Unternehmens als auch in allen ihren Standorten in Europa und Asien. Office 365 ermöglicht den Mitarbeitern besser miteinander zu interagieren, das Teilen, die Wiederverwendung und die Anerkennung von Ideen und die Nutzung von Expertise – wichtige Faktoren, um schnell auf Trends und Entwicklungen im Markt reagieren zu können. (Microsoft: ra)

Microsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • IaaS-Umgebung auf Microsoft Azure

    Talend gewinnt mit L'Oréal, Weltmarktführer im Bereich Kosmetik, einen neuen Kunden. Das Unternehmen nutzt die Lösung von Talend, um den Data Lake seiner Abteilung für Research & Innovation (R&I) in einer privaten IaaS-Umgebung auf Microsoft Azure zu betreiben. Mit Talend können die R&I-Teams von L'Oréal wissenschaftliche, IoT- und Marketingdaten in ihrer gesamten Bandbreite nutzen, um Analysen nach modernsten Standards durchzuführen und bahnbrechende neue Produkte zu entwickeln. "Auch vor der Schönheitsindustrie macht die Globalisierung nicht halt, und deswegen muss auch L'Oréal ihre Innovationszyklen beschleunigen, um Wünsche und Bedürfnisse von Kunden zu erfüllen, die ihren Körper pflegen, aber gleichzeitig auch die Umwelt schonen wollen und deswegen nach geeigneten Produkten und Services suchen. Unsere Devise lautet: Wir wollen den Unternehmen unserer Gruppe Leistungen anbieten können, die sie noch gar nicht auf dem Schirm haben", sagt Philippe Benivay, IS Experimental Data Intelligence bei L'Oréal.

  • Gemanagte SD-WAN-Service bereitstellen

    GTT Communications verkündete, dass Greenyard GTT ausgewählt hat, um an 80 Standorten in Europa und Nordamerika einen gemanagten SD-WAN-Service bereitzustellen. GTT unterstützt außerdem die Unified Communications-Plattform von Greenyard mit ihrem SIP-Trunk-Service, mit über 6.000 Telefonnummern und globaler Terminierung. Die Entscheidung fiel auf GTT, weil dessen SD-WAN eine ausfallsichere und leistungsfähige Netzwerkinfrastruktur bietet, welches der Belegschaft von Greenyard weltweit Zugang zu den wichtigsten Anwendungen gewährleistet.

  • Cloud-basierte Data Lake

    Talend gewinnt mit der Aldo Group einen Hersteller von Markenschuhen und -accessoires als einen neuen Kunden. Das Unternehmen hat einen Cloud-basierten Data Lake auf Basis von Talend Data Fabric implementiert, um für den steigenden Anteil der Kunden aus der Millennial-Generation ein personalisiertes Vermarktungserlebnis zu schaffen. Dank Talend ist die Aldo Group in der Lage, eine Vielzahl von Datenquellen in einen Amazon Web Services (AWS) Data Lake zu integrieren und so in kürzester Zeit aussagekräftige Informationen zu gewinnen, auf deren Grundlage die CRM- und Marketing-Teams des Unternehmens eine ansprechende Customer Journey realisieren können.

  • IT-Infrastruktur in der Google Cloud

    bofrost liefert seit über 50 Jahren Tiefkühlkost an mehr als vier Millionen europäische Haushalte. Als Marktführer im Direktvertrieb von Eis- und Tiefkühlspezialitäten versorgen die Verkaufsfahrer mit 5.500 Spezialfahrzeugen europaweit Kunden in zwölf Ländern. Um sich als Unternehmen auch bei der digitalen Transformation ganz vorne zu platzieren und so mit den Anforderungen der sich wandelnden Kundenbedürfnisse Schritt zu halten, verlagert bofrost einen Teil ihrer IT-Infrastruktur zu Google Cloud.

  • UCaaS-Plattform kombiniert mit Nutzererfahrung

    pates setzt seit Sommer 2018 die Fuze Unified-Communication-as-a-Service (UCaaS)-Plattform für die interne Kommunikation sowie für die Kommunikation mit Kunden und Bewerbern ein. Der Personalvermittler ist seither sehr zufrieden mit der Lösung und profitiert in vielen Bereichen von Fuze. Fuze bietet Telefonie, Videokonferenzen, Chat und Teilen von Inhalten als Service in einer Applikation mit einer sehr benutzerfreundlichen Oberfläche und ist die Grundlage für flexible Kommunikation in modernen Unternehmen. Der Personalvermittler pates ist auf zwei der anspruchsvollsten Segmente der Recruiting-Branche spezialisiert: die Medizintechnik und die Pharmaindustrie. pates hat Standorte in München, Lindau, Essen und Zürich. Das Vertriebsteam in München ist für den Kundenkontakt zuständig, das Recruiting-Team in Lindau übernimmt die Kommunikation mit den Kandidaten.

  • Multi-Cloud-Umgebung mit SLAs

    Midea hat sich für Orange Business Services als alleinige Anbieterin entschieden, um ihre globale Kommunikationsinfrastruktur mit Public Cloud Services in Asien, Europa, Nordamerika und Südamerika zu überarbeiten. Die globale Transformation der Infrastruktur wird die globalen Netzwerkfähigkeiten von Midea verbessern und Kosteneffizienz sowie verbesserte Transparenz bieten. Dazu gehörten die Konsolidierung der globalen Infrastruktur von Midea mit End-to-End-IT-Orchestrierung und die Verbindung von Public Cloud-Anwendungen und IoT-Geräten, um die Leistung der digitalen Ressourcen des Unternehmens zu optimieren und zu verbessern. Dadurch kann das Unternehmen die Dienstleistungen für seine Kunden optimieren.

  • Lösungen für die Finanzdienstleistungsbranche

    Die Deutsche Börse plant die Modernisierung, Entwicklung und den Betrieb komplexer unternehmensweiter Workloads in Google Cloud unter Berücksichtigung der hohen Sicherheits- und Compliance-Standards, die besonders die Finanzdienstleistungsbranche an externe Dienstleister hat und denen sich Google Cloud verpflichtet sieht. Moderne Informationstechnologien sind der Schlüssel zum Erfolg im geschäftlichen Wettbewerb, auch in der Kapitalmarktbranche. Erfolgreiche Börsen sind heute viel mehr als reine Marktorganisatoren: Sie sind Technologie-Dienstleister. So auch die Deutsche Börse. Als international führende Börsenorganisation ist sie ein Full-Service-Dienstleister für die Entwicklung und den Betrieb von Software für Börsen und Handelsteilnehmer.

  • rku.it setzt auf die SAP-Cloud

    Die rku.it GmbH, Service-Provider von IT- und Cloud-Lösungen für die Versorgungs- und Verkehrswirtschaft, setzt für ihre neue "IT-Plattform der Zukunft" auf die SAP Cloud. Mit der offenen Lösung lassen sich einerseits die Standardprozesse der Kunden optimal abbilden, andererseits ist maximale Flexibilität für künftige Geschäftsmodelle gewährleistet. Das Unternehmen forciert mit dieser Multi-Cloud-Strategie mit hybriden Szenarien den eigenen Wandel und unterstützt seine Kunden bei deren Digitalisierung. Weiteres Ziel ist es, die Komplexität der Systemlandschaften sowie der Systeme selbst stark zu reduzieren und so die Betriebskosten zu senken. Mit SAP for Utilities nutzt rku.it eine Lösung, die die Anforderungen von Utilities-Unternehmen in den Basisprozessen nahezu vollständig abdeckt.

  • Rechenzentrumsposition in Europa ausgebaut

    Leaseweb, Anbieter von Cloud Hosting-Services, gab kürzlich ihre Entscheidung für das AMS01-Rechenzentrum von maincubes als neuen strategischen Standort bekannt, um die eigene Position in Amsterdam weiter auszubauen. Das maincubes Rechenzentrum erfüllt alle Erwartungen von Leaseweb bezüglich Energieeffizienz, Compliance und höchster Redundanz. Darüber hinaus bietet maincubes großflächig Raum mit ausgezeichneter Wachstumsperspektive zur Skalierung der Server- und Netzwerkinfrastruktur in Amsterdam.

  • Auch maincubes profitiert von der Partnerschaft

    Proservia, die IT-Services-Marke des Personaldienstleisters ManpowerGroup, hat sich für ihre lokalen Infrastrukturdienste für den europäischen Rechenzentrumsbetreiber maincubes als Colocation-Partner entschieden. maincubes betreibt derzeit zwei hochsichere und hochverfügbare Rechenzentren in Europa - in Frankfurt (FRA01) und Amsterdam (AMS01). "Proservia will für ihre Kunden mit einem zukunftsorientierten Partner-Ökosystem die Herausforderungen ihrer digitalen Transformation ganzheitlich unterstützen. Für lokale Infrastrukturdienste setzen wir dabei auf unsere Partnerschaft mit maincubes, die mit ihrem äußerst modernen und hochsicheren Rechenzentrumsansatz für die zunehmend komplexeren IT-Anforderungen gewappnet sind. Gleichzeitig können sie ihren Kunden mit Proservia Mehrwertleistungen in Form von Managed Services, Beratung oder IT Projekten anbieten", sagt Wolfgang Dillmann, Portfolio & Solutioning Manager bei Proservia.