- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

Neue Mitglieder der Office 365-Kundenfamilie


Staat Texas, City of Chicago, Helly Hansen und Tesco migrieren mit "Office 365" in die Cloud
Jetzt auch Texas: Cloud-Lösungen von Microsoft finden Zuspruc


(13.03.13) - Der US-Bundesstaat Texas wird für mehr als 100.000 Mitarbeiter künftig "Office 365" einsetzen. Der zweitgrößte Flächenstaat der USA ist damit das jüngste, öffentlich bekannte Mitglied der Office 365-Kundenfamilie. Erst vor kurzem haben auch die Stadtverwaltung von Chicago sowie die Unternehmen Helly Hansen und Tesco sowie das deutsche Start-Up FlixBus entsprechende Pläne bekannt gegeben. Die Nutzer des Microsoft Cloud Computing-Angebots reichen damit von einem kleinen Start-Up mit wenigen Mitarbeitern über einen mittelständischen Textilhersteller bis hin zur öffentlichen Verwaltung eines Staates mit mehr als 100.000 Mitarbeitern. Alle profitieren von einem vielseitigen und umfassenden Angebot an Kommunikations- und Social-Funktionalitäten. Das vereinfacht die Zusammenarbeit, gerade in international tätigen Unternehmen und Organisationen.

Mit Office 365 genießen Unternehmen alle Vorteile des Cloud Computing – ein barrierefreies, orts- und zeitunabhängiges Arbeiten und mehr Flexibilität im Arbeitsalltag. Alle Office-Dokumente lassen sich auf verschiedensten Geräten bearbeiten, egal ob PC, Smartphone oder Tablet, in jeweils für das Gerät optimierter Darstellung. Diese neue Welt des Arbeitens mit Lync, SharePoint, Office und Outlook stand so bisher fast nur Großunternehmen offen. Nun ist sie aufgrund der engen Verzahnung von Instant Messaging, Echtzeitpräsenzinformation, Videokonferenz und Desktop-Sharing in Office 365 für jedermann und Organisationen jeder Größenordnung zugänglich.

Start-up aus Deutschland
Beispiel Deutschland: Seit Januar 2013 bietet die Münchener Firma FlixBus ein bundesweites Fernbusnetz an. Die effiziente Koordination und Zusammenarbeit mit traditionellen Busgesellschaften über die Microsoft Cloud ist für Kunden eine kostengünstige Alternative zu PKW-, Bahn- und Flugverkehr. Das Start-Up begann zunächst mit semi-professionellen Lösungen. Die Nutzung privater E-Mail-Adressen und eine unstrukturierte Dokumentenablage erwiesen sich bald als suboptimal und waren mit dem Anspruch des Unternehmens schnell nicht mehr vereinbar.

"Wir haben semi-professionelle Lösungen wie Dropbox oder Google getestet, sahen unsere Ansprüche damit aber nicht erfüllt", erzählt Daniel Krauss, einer der Mitgründer von FlixBus. Neben den technischen Vorteilen entschied sich das Jungunternehmen für Office 365, weil es damit Services, die einst nur Großkunden beziehen konnten, zu verträglichen Start-up Preisen abonnieren kann. "Noch vor wenigen Jahren wäre eine solche Lösung für kleine Unternehmen wie unserem unbezahlbar gewesen", sagt Krauss. "Effizienz und Gewohnheit im Zusammenspiel mit der Innovationskraft von Office 365 waren für uns ausschlaggebend. Wir sind alle Office gewohnt, das schlägt direkt auf die Produktivität, während wir über die Cloud unsere Geschäftsidee aufbauen konnten." Die organisatorische Abstimmung mit den vertraglichen Partnern stellt für die Gründer die größte und gleichzeitig erfolgsentscheidende Herausforderung dar. "Wir können rund um die Uhr mit Hochgeschwindigkeit arbeiten, Fahrpläne abstimmen sowie Abläufe verwalten."

Öffentliche Verwaltung
Doch nicht nur kleine Start-Ups profitieren von den Möglichkeiten der Public Cloud-Lösung Office 365. So ist der Staat Texas das jüngste Mitglied in der stetig wachsenden Office 365-Nutzerfamilie. Der Bundesstaat nutzt die neuen Technologien, um Geschäftsprozesse zu verbessern, hohe staatliche Standards für Sicherheit und Datenschutz zu gewährleisten und auch das Gesundheitssystem und Strafjustizsystem (CJIS) zu modernisieren.

Und auch die City of Chicago und deren 30.000 Mitarbeiter werden innerhalb der nächsten vier Jahre mit Microsoft Office 365 arbeiten. Mit der Kombination aus Software und Services werden vor allem die E-Mail und Desktop-Anwendungen der Mitarbeiter in die Cloud verlegt. Nach Angaben der Stadt handelt es sich dabei um ein Ersparnis von circa 400.000 US-Dollar aus Steuereinnahmen. Chicago ist einer der größten Städte, die mit Office 365 in die Cloud migriert.

In der privaten Wirtschaft
Doch nicht nur in Nordamerika ist Microsoft mit Office 365 erfolgreich: Die skandinavische Outdoor-Marke Helly Hansen hat ebenfalls Microsoft Office 365 als Plattform für Kommunikation und Social Business gewählt. 350 Vollzeit-Mitarbeiter arbeiten weltweit in sieben Niederlassungen in Europa, China und Nordamerika. Vor der Office 365-Einführung gab es bei Helly Hansen jedoch keine unternehmensweite Lösung für Instant Messaging und keine einfachen Konferenz-Lösungen. Schnelle Abstimmungen herbeizuführen und Entscheidungen zu treffen, war daher unmöglich. Das Unternehmen konnte folglich nicht mehr zeitgemäß geführt werden. Genau diese Probleme hat Helly Hansen mit Office 365 gelöst.

Und auch Tesco, einer der weltweit führenden Einzelhändler, hat sich für Microsoft Office 365 als unternehmensweite Kollaborations-Plattform entschieden. Das in Großbritannien ansässige Unternehmen nutzt die Dienste von Office 365 sowohl für die Mitarbeiter im Hauptsitz des Unternehmens als auch in allen ihren Standorten in Europa und Asien. Office 365 ermöglicht den Mitarbeitern besser miteinander zu interagieren, das Teilen, die Wiederverwendung und die Anerkennung von Ideen und die Nutzung von Expertise – wichtige Faktoren, um schnell auf Trends und Entwicklungen im Markt reagieren zu können. (Microsoft: ra)

Microsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Migration auf Oracle Exadata Cloud@Customer

    Oracle und die Deutsche Bank haben eine mehrjährige Zusammenarbeit angekündigt, um die Datenbanktechnologie der Bank zu modernisieren und ihre digitale Transformation zu beschleunigen. Im Rahmen der Zusammenarbeit wird die Deutsche Bank ihre bestehenden Datenbanksysteme aufrüsten und den Großteil ihrer Oracle Datenbanken auf Oracle Exadata Cloud@Customer migrieren. Dabei handelt es sich um eine Variante des Oracle Exadata Cloud Service, die in Rechenzentren der Bank ("on premise") betrieben wird. Mit dieser Lösung sollen Anwendungen unterstützt werden, die entweder nicht oder erst in der Zukunft in eine so genannte Public Cloud verlagert werden. Die Oracle-Plattform wird die bestehenden Systeme und digitalen Angebote der Bank unterstützen und skalierbar machen. Das betrifft etwa den Handel, die Zahlungsverkehrsabwicklung, die Risiko- und Kapitalplanung sowie die Finanzberichte. Die Migration der Systeme auf Oracle Exadata Cloud@Customer ermöglicht es der Deutschen Bank, wichtige bestehende Anwendungen auf einer einzigen Plattform zu konsolidieren und so die Betriebskosten zu senken. Dabei werden alle Anforderungen an den Speicherort der Daten erfüllt. Die Oracle-Lösung kann sowohl in den aktuellen Rechenzentren der Deutschen Bank als auch in zukünftigen Cloud-Standorten betrieben werden.

  • Abgestimmte Pay-per-Use-Abrechnung

    Atos ist Anbieterin für digitale Transformation und Spezialistin für Cybersecurity sowie Cloud und High Performance Computing bietet die Atos-Gruppe maßgeschneiderte, ganzheitliche Lösungen für sämtliche Branchen in 73 Ländern. Um auch gegen Hyperscaler zu bestehen, den Umsatz von "Atos Virtual Oracle Computing" (VOC) Hotel zu steigern und den Profit aus diesem Dienst zu maximieren, musste die Gruppe ihre Plattform hochrüsten. Deshalb wurde das Projekt VOC Hotel 2.0 mit dem Ziel lanciert, weiterhin hochqualitative Dienste bereitzustellen und dabei gleichzeitig den Betriebs-Overhead zu reduzieren. Atos brauchte eine äußerst zuverlässige Speicherlösung mit einer an das Preismodell für Kunden von VOC Hotel abgestimmten Pay-per-Use-Abrechnung. Idealerweise würde die Lösung auf kostengünstiger Hardware laufen, wobei erweiterte Funktionen von Software bereitgestellt werden sollten.

  • "Oncite powered by IBM" mit Red Hat OpenShift

    Die German Edge Cloud (GEC), Spezialistin für Edge- und Cloud-Systeme, setzt bei ihrer Lösung "Oncite powered by IBM" auf Red Hat. Die Premise Edge läuft auf "Red Hat OpenShift". Damit erhalten produzierende Unternehmen die Flexibilität, ihre Anwendungen für die Umsetzung von Industrie 4.0-Szenarien auf "Kubernetes"-Enterprise-Plattform Red Hat OpenShift zu betreiben. Edge Computing ist fester Bestandteil vieler Integrations- und Steuerungskonzepte in der Industrie. Kurze Latenzzeiten und Datensouveränität sind nur zwei der zentralen Vorteile. Die German Edge Cloud setzt mit ihrer Industrial Premise Edge "Oncite powered by IBM" auf Red Hat OpenShift. Die auf Kubernetes basierende Container-Plattform bietet für den gesamten Stack automatisierte Operations, um auch Hybrid- und Multi-Cloud-Bereitstellungen verwalten zu können.

  • Datenmigrationen im SAP-Umfeld

    Die SNP Schneider-Neureither & Partner SE ist Anbieterin von Softwarelösungen für digitale Transformationsprozesse und automatisierte Datenmigrationen im SAP-Umfeld. Die Tochtergesellschaft SNP LATAM erhielt kürzlich den Zuschlag für ein umfangreiches SAP S/4HANA Cloud-Projekt. Der Auftraggeber Supermercados Mayoristas Yaguar S.A. mit Hauptsitz in Buenos Aires ist führend auf dem Großhandelsmarkt, landesweit mit einem Kundenportfolio mit mehr als 75.000 Unternehmen präsent und bedient u.a. Selbstbedienungsläden, Kaufhäuser, Discounter, Parfümerien, staatliche Einrichtungen, Restaurants und Hotels. Die Implementierung von SAP S/4HANA Private Cloud Edition for Retail bedeutet eine digitale Transformation, die eine erhebliche Investition in die Technologie und Infrastruktur sowie in die Organisation und das Management der Arbeitsteams darstellt, die für eine erfolgreiche Implementierung erforderlich sind. Das Projekt hat eine Laufzeit von 20 Monaten.

  • Multi-Cloud-Softwareplattform für Datenanalysen

    Groupon hat ihr On-Premise Data-Warehouse auf "Teradata Vantage" in der Cloud verlagert - als As-a-Service-Angebot auf Amazon Web Services (AWS). Als nächsten Schritt in der bestehenden Partnerschaft mit Teradata modernisiert Groupon nun sein Analytics-Ökosystem mit dem Cloud-Angebot des Anbieters für Datenanalysen. Mit Vantage auf AWS nutzt Groupon die Vorteile der Cloud-Elastizität und Skalierbarkeit, ohne die Leistung und Geschwindigkeit der Vantage-Plattform einzubüßen - besonders beim Management von Mixed Workloads. Durch die Integration und Optimierung des eigenen Analytics-Ökosystems in der sicheren und stabilen Umgebung von Vantage kann Groupon entscheidende Geschäftsziele schneller erreichen, vor allem in den Kernbereichen Finanzen und Marketing.

  • Oracle als offiziellen Cloud-Anbieter

    Die Premier League, die Fußballliga mit den meisten Zusehern weltweit, hat sich für Oracle als offiziellen Cloud-Anbieter entschieden. Durch die Zusammenarbeit mit Oracle wird die Premier League die Spannung rund um jedes Spiel durch neue In-Match-Statistiken erhöhen, die ein tieferes Verständnis für die Live-Action auf dem Spielfeld bieten. Die Daten- und Analysetechnologien sowie Technologien für maschinelles Lernen von Oracle werden diese wegweisenden Statistiken einem weltweiten Milliardenpublikum in Echtzeit zugänglich machen. "Match Insights - Powered by Oracle Cloud" wird ab der Saison 2021/22 während der weltweiten Fernsehübertragungen und auf den sozialen Kanälen der Premier League erweiterte Daten und Statistiken zur Leistung der Spieler präsentieren. Machine-Learning-Modelle werden entwickelt, um unmittelbare Ergebnisse zu generieren, basierend auf Live-Datenströmen, Echtzeit-Tracking-Daten und Fakten, die über jeden Spieler der Liga und aus Tausenden von früheren Spielen gesammelt wurden.

  • Vollständig in die Oracle Cloud migriert

    Chips von Dialog Semiconductor sorgen unter anderem in Smartphones von Apple und Samsung oder der Xbox für ein effektives Energiemanagement. Auch für Hersteller aus den Bereichen Industrie und Automotive fungiert das Unternehmen mit Verwaltungssitz in Kirchheim unter Teck als Zulieferer. Auf dem extrem volatilen und umkämpften Halbleiter-Markt erfolgreich zu bestehen, ist eine große Herausforderung. Dieser begegnet der Chip-Designer unter anderem mit seiner "Journey to the Cloud" und setzt dabei auf Oracle als Partner. Ziel des langfristig angelegten, strategischen Projekts war es für den Chip-Hersteller, sich mehr auf die eigenen Kernkompetenzen zu konzentrieren, nur noch drei Rechenzentren zu betreiben und Kosten zu sparen. Als letzter Schritt der "Journey to the Cloud" wurde die sogenannte Data Manufacturing Analysis, ein wichtiger Kernprozess der Chip-Entwicklung, vollständig in die Oracle Cloud migriert. In der Data Manufacturing Analysis erfolgen Konsolidierung und Analyse der gesammelten Daten, die bei den rund 6.000 Tests anfallen, die ein Chip im Produktionsprozess durchläuft. Als Fabless-Unternehmen arbeitet der Chip-Designer dafür mit beauftragten externen Herstellern und Testhäusern zusammen.

  • Migration zu AWS

    Die spezialisierte Zahlungsplattform Paysafe gibt bekannt, dass sie im Rahmen ihrer Strategie, ein vollständig Cloud-basierter Zahlungsanbieterin zu werden, eine globale mehrjährige Vereinbarung mit Amazon Web Services (AWS) unterzeichnet hat. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit migriert Paysafe ihr umfassendes Portfolio an geschäftskritischen Workloads, darunter die eCash-Lösungen paysafecard und Paysafecash sowie ihre digitalen Wallets Skrill und Neteller, zu AWS. Dadurch können neue Cloud-native Produkte für Händlerzahlungen und Verbraucher-Wallets für Geschäfts- und Endkunden entwickelt werden. Der erste Meilenstein der Zusammenarbeit wurde bereits mit der Migration der eCash-Lösungen von Paysafe in die Cloud erfolgreich abgeschlossen. Die Migration zu AWS unterstützt Paysafe bei der Datennutzung, um die Kundenakquise und Kundenbindung voranzutreiben, sowie Produkte und Anwendungen für den nordamerikanischen und europäischen Markt auf sehr hohem Niveau anzubieten und zu skalieren.

  • Subscription-basierte Angebote

    Zuora gab bekannt, dass F5, Anbieterin für die Bereitstellung und Sicherheit von Multi-Cloud-Anwendungen, Angebotsportfolio ihrer Softwareprodukte um "Zuora"-Plattform basierte Subscription-Modelle erweitert hat. Die Everything-as-a-Service-Studie von Deloitte hat ergeben, dass im Jahr 2020 75 Prozent der Unternehmen angaben, mehr als die Hälfte ihrer Unternehmens-IT als Service zu nutzen - gegenüber 71 Prozent im Jahr 2018. "Unternehmen, die - über den Tellerrand typischer As-a-Service-Anwendungsfälle hinaus denkend - für ihre innovativen oder neuen Technologien den XaaS-Ansatz nutzen, haben die Chance, dem Wettbewerb einen Schritt voraus zu sein. Ein Beispiel hierfür sind neue hybride Services, die On-Premise und Cloud kombinieren", so der Autor des Berichts, Jeff Loucks, Managing Director bei Deloitte Services LP und Executive Director des Center for TMT bei Deloitte.

  • Betrieb in der Private Cloud

    Die Beumer Group, international führender Hersteller von Intralogistiksystemen, setzt auf SAP S/4HANA in der Private Cloud - und für das Hosting auf den IT-Service- und Managed Cloud Provider Syntax. Syntax betreibt das globale ERP-System im eigenen Rechenzentrum und stellt SAP als Software-as-a-Service (SaaS) rund um die Uhr zur Verfügung. Die Umstellung auf SAP S/4HANA erfolgte aufgrund der immer stärkeren internationalen Ausrichtung der Beumer Group und des Wandels vom reinen Produkt- hin zum Systemanbieter und Servicepartner. Der Betrieb in der Private Cloud ermöglicht eine integrierte und durchgängige Abbildung sämtlicher Unternehmensprozesse, eine effizientere Planung sowie Zusammenarbeit und mehr Transparenz innerhalb des globalen Firmennetzwerks.