- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

Neue Mitglieder der Office 365-Kundenfamilie


Staat Texas, City of Chicago, Helly Hansen und Tesco migrieren mit "Office 365" in die Cloud
Jetzt auch Texas: Cloud-Lösungen von Microsoft finden Zuspruc


(13.03.13) - Der US-Bundesstaat Texas wird für mehr als 100.000 Mitarbeiter künftig "Office 365" einsetzen. Der zweitgrößte Flächenstaat der USA ist damit das jüngste, öffentlich bekannte Mitglied der Office 365-Kundenfamilie. Erst vor kurzem haben auch die Stadtverwaltung von Chicago sowie die Unternehmen Helly Hansen und Tesco sowie das deutsche Start-Up FlixBus entsprechende Pläne bekannt gegeben. Die Nutzer des Microsoft Cloud Computing-Angebots reichen damit von einem kleinen Start-Up mit wenigen Mitarbeitern über einen mittelständischen Textilhersteller bis hin zur öffentlichen Verwaltung eines Staates mit mehr als 100.000 Mitarbeitern. Alle profitieren von einem vielseitigen und umfassenden Angebot an Kommunikations- und Social-Funktionalitäten. Das vereinfacht die Zusammenarbeit, gerade in international tätigen Unternehmen und Organisationen.

Mit Office 365 genießen Unternehmen alle Vorteile des Cloud Computing – ein barrierefreies, orts- und zeitunabhängiges Arbeiten und mehr Flexibilität im Arbeitsalltag. Alle Office-Dokumente lassen sich auf verschiedensten Geräten bearbeiten, egal ob PC, Smartphone oder Tablet, in jeweils für das Gerät optimierter Darstellung. Diese neue Welt des Arbeitens mit Lync, SharePoint, Office und Outlook stand so bisher fast nur Großunternehmen offen. Nun ist sie aufgrund der engen Verzahnung von Instant Messaging, Echtzeitpräsenzinformation, Videokonferenz und Desktop-Sharing in Office 365 für jedermann und Organisationen jeder Größenordnung zugänglich.

Start-up aus Deutschland
Beispiel Deutschland: Seit Januar 2013 bietet die Münchener Firma FlixBus ein bundesweites Fernbusnetz an. Die effiziente Koordination und Zusammenarbeit mit traditionellen Busgesellschaften über die Microsoft Cloud ist für Kunden eine kostengünstige Alternative zu PKW-, Bahn- und Flugverkehr. Das Start-Up begann zunächst mit semi-professionellen Lösungen. Die Nutzung privater E-Mail-Adressen und eine unstrukturierte Dokumentenablage erwiesen sich bald als suboptimal und waren mit dem Anspruch des Unternehmens schnell nicht mehr vereinbar.

"Wir haben semi-professionelle Lösungen wie Dropbox oder Google getestet, sahen unsere Ansprüche damit aber nicht erfüllt", erzählt Daniel Krauss, einer der Mitgründer von FlixBus. Neben den technischen Vorteilen entschied sich das Jungunternehmen für Office 365, weil es damit Services, die einst nur Großkunden beziehen konnten, zu verträglichen Start-up Preisen abonnieren kann. "Noch vor wenigen Jahren wäre eine solche Lösung für kleine Unternehmen wie unserem unbezahlbar gewesen", sagt Krauss. "Effizienz und Gewohnheit im Zusammenspiel mit der Innovationskraft von Office 365 waren für uns ausschlaggebend. Wir sind alle Office gewohnt, das schlägt direkt auf die Produktivität, während wir über die Cloud unsere Geschäftsidee aufbauen konnten." Die organisatorische Abstimmung mit den vertraglichen Partnern stellt für die Gründer die größte und gleichzeitig erfolgsentscheidende Herausforderung dar. "Wir können rund um die Uhr mit Hochgeschwindigkeit arbeiten, Fahrpläne abstimmen sowie Abläufe verwalten."

Öffentliche Verwaltung
Doch nicht nur kleine Start-Ups profitieren von den Möglichkeiten der Public Cloud-Lösung Office 365. So ist der Staat Texas das jüngste Mitglied in der stetig wachsenden Office 365-Nutzerfamilie. Der Bundesstaat nutzt die neuen Technologien, um Geschäftsprozesse zu verbessern, hohe staatliche Standards für Sicherheit und Datenschutz zu gewährleisten und auch das Gesundheitssystem und Strafjustizsystem (CJIS) zu modernisieren.

Und auch die City of Chicago und deren 30.000 Mitarbeiter werden innerhalb der nächsten vier Jahre mit Microsoft Office 365 arbeiten. Mit der Kombination aus Software und Services werden vor allem die E-Mail und Desktop-Anwendungen der Mitarbeiter in die Cloud verlegt. Nach Angaben der Stadt handelt es sich dabei um ein Ersparnis von circa 400.000 US-Dollar aus Steuereinnahmen. Chicago ist einer der größten Städte, die mit Office 365 in die Cloud migriert.

In der privaten Wirtschaft
Doch nicht nur in Nordamerika ist Microsoft mit Office 365 erfolgreich: Die skandinavische Outdoor-Marke Helly Hansen hat ebenfalls Microsoft Office 365 als Plattform für Kommunikation und Social Business gewählt. 350 Vollzeit-Mitarbeiter arbeiten weltweit in sieben Niederlassungen in Europa, China und Nordamerika. Vor der Office 365-Einführung gab es bei Helly Hansen jedoch keine unternehmensweite Lösung für Instant Messaging und keine einfachen Konferenz-Lösungen. Schnelle Abstimmungen herbeizuführen und Entscheidungen zu treffen, war daher unmöglich. Das Unternehmen konnte folglich nicht mehr zeitgemäß geführt werden. Genau diese Probleme hat Helly Hansen mit Office 365 gelöst.

Und auch Tesco, einer der weltweit führenden Einzelhändler, hat sich für Microsoft Office 365 als unternehmensweite Kollaborations-Plattform entschieden. Das in Großbritannien ansässige Unternehmen nutzt die Dienste von Office 365 sowohl für die Mitarbeiter im Hauptsitz des Unternehmens als auch in allen ihren Standorten in Europa und Asien. Office 365 ermöglicht den Mitarbeitern besser miteinander zu interagieren, das Teilen, die Wiederverwendung und die Anerkennung von Ideen und die Nutzung von Expertise – wichtige Faktoren, um schnell auf Trends und Entwicklungen im Markt reagieren zu können. (Microsoft: ra)

Microsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Smartphone-Bank Revolut verlässt sich auf Exasol

    Revolut, ein FinTech-Start-up, setzt unternehmensweit auf die Datenbank von Exasol. Sie dient als zentraler Datenspeicher und bildet die Basis für Data Analytics. Der britische Anbieter einer Digital-Banking-Alternative arbeitet auf der Basis datengetriebener Entscheidungen. Sämtliche Mitarbeiter, vom Data-Science-Team über die Geschäftsführer bis hin zu den Beratern weltweit erhalten Zugriff auf aktuelle Daten, profitieren von bis zu hundertmal schnelleren Datenabfragen und können selbst unternehmensweite Datenanalysen durchführen. Vor Exasol verwendete "Revolut", die Datenbank von Postgres, stieß jedoch schnell an die Grenzen der transaktionalen Datenbank, insbesondere bei komplexen Aggregationen über Millionen Datenzeilen hinweg.

  • Cloud-First-Ansatz von TCS

    Tata Consultancy Services hat für das Life-Science-Unternehmen Bayer ein wiederholbares Modell entwickelt, mit dem erfolgreich die IT-Systeme und Geschäftslösungen für verschiedene Bereiche des Saatgutgeschäfts geschaffen wurden. Dadurch konnte Bayer die Veräußerung bestimmter Bereiche des Crop-Science-Geschäfts kurzfristig realisieren. Nach der Ankündigung der Monsanto-Übernahme 2016 waren die Veräußerungen notwendig, um die Zustimmung der Regulierungsbehörden zu erhalten. Gemeinsam mit TCS entwickelte Bayer in nur 18 Monaten eine skalierbare und wiederholbare Lösung für den sogenannten "Carve Out" der zu veräußernden Geschäftsbereiche, einschließlich IT-Betrieb, Infrastruktur und operatives Geschäft.

  • Zuerst Testen, dann Ausrollen

    e-shelter bietet ab sofort direkten Zugang zur Google Cloud Platform (GCP). Der "Google Cloud Interconnect Point of Presence" (PoP) ist auf dem Campus von e-shelter in Frankfurt am Main installiert und ermöglicht Unternehmen die Nutzung von Cloud-Anwendungen mit minimaler Latenz und bis zu 10 Gbit/s Bandbreite. "Dem Cisco Global Cloud Index folgend werden sich binnen drei Jahren 94 Prozent der Workloads und Compute-Instanzen von den alten, meist internen Rechenzentren in Clouds verlagert haben. Wo sitzt aber die Cloud? Zu wesentlichen Teilen in unseren Rechenzentren. Wir sind nicht nur Partner der Cloud Provider, sondern betreiben hochmoderne Rechenzentren für Unternehmen aller Wirtschaftszweige sowie öffentliche Auftraggeber.

  • Cloud-basierter Dienst "Microsoft Intune"

    DWK Life Sciences, einer der weltweit führenden Hersteller von hochwertigem Laborglas, modernisiert die Arbeitsplatzinfrastruktur und setzt künftig auf einen "Digital Workplace" - auf Basis von Microsoft Office 365. Als Berater und Implementierungspartner hat DWK Life Sciences den renommierten IT-Dienstleister und ausgewiesenen Microsoft-Experten Freudenberg IT (FIT) ausgewählt. Mit dem digitalen Arbeitsplatz profitieren die Mitarbeiter von DWK Life Sciences rund um den Globus von innovativen Technologien beim Arbeiten. Neben der nachhaltigen Modernisierung des alltäglichen Arbeitsumfeldes ist der digitale Arbeitsplatz ein zentraler Baustein bei der Integration mehrerer Gesellschaften.

  • Storage-Infrastruktur in der Cloud

    Tata Communications hat für Carlsberg ein Software-definiertes Netzwerk der nächsten Generation entwickelt, das die digitale Transformation im Betrieb der globalen Brauerei an 130 Standorten in Westeuropa beschleunigt. Die neue Infrastruktur ist ein Schlüsselbestandteil des Carlsberg's Next 2.0-Programms. Im neuen Programm wird die Leistung des Internets und des Cloud Computing genutzt um die Agilität und Effizienz des Betriebs zu senken und gleichzeitig die Kosten zu senken. Das Netzwerk unterstützt die Carlsbergs Wachstumsstrategie "SAIL'22", die das Kerngeschäft des Unternehmens stärken, Zeichen für Wachstum setzen und einen Wandel in der Unternehmenskultur erreichen will. Um diese Ziele zu erreichen digitalisiert die Brauerei ihre Lieferkette und entwickelt neue, KI-gestützte Dienstleistungen direkt für Kunden, wie etwa das "Connected Bar"-Konzept. Das neue Netzwerk, das ein bestehendes MPLS-Netzwerk ersetzt, agiert als widerstandsfähige, flexible Grundlage für diese Innovationsinitiativen.

  • Neues Netzwerk in nur fünf Monaten

    Tata Communications hat für Carlsberg ein Software-definiertes Netzwerk der nächsten Generation entwickelt, das die digitale Transformation im Betrieb der globalen Brauerei an 130 Standorten in Westeuropa beschleunigt. Die neue Infrastruktur ist ein Schlüsselbestandteil des Carlsberg's Next 2.0-Programms. Im neuen Programm wird die Leistung des Internets und des Cloud Computing genutzt um die Agilität und Effizienz des Betriebs zu senken und gleichzeitig die Kosten zu senken. Das Netzwerk unterstützt die Carlsbergs Wachstumsstrategie "SAIL'22", die das Kerngeschäft des Unternehmens stärken, Zeichen für Wachstum setzen und einen Wandel in der Unternehmenskultur erreichen will. Um diese Ziele zu erreichen digitalisiert die Brauerei ihre Lieferkette und entwickelt neue, KI-gestützte Dienstleistungen direkt für Kunden, wie etwa das "Connected Bar"-Konzept. Das neue Netzwerk, das ein bestehendes MPLS-Netzwerk ersetzt, agiert als widerstandsfähige, flexible Grundlage für diese Innovationsinitiativen.

  • Sensormatic SMaaS: Eine Cloud-basierte Plattform

    "Sensormatic Shrink Management-as-a-Service" (SMaaS), ein Dienstleistungsangebot von Tyco Retail Solutions, verhilft der britischen Einzelhandelskette Asda in all ihren 642 Filialen im Vereinigten Königreich zu umfassenden Einblicken in ihre Systeme für die elektronische Artikelsicherung (EAS) und den Diebstahlschutz. Als erster britischer Einzelhändler verfügt die Kette nun über browserbasierte, aus einem umfassenden Gerätenetzwerk stammende Echtzeiteinblicke in ihre Infrastruktur zur Schwundreduzierung. Dies ermöglicht einen zuverlässigeren Betrieb und eine bessere Leistung der EAS-Systeme - die Voraussetzung für eine zukunftsfähige, innovative Warensicherung. Sensormatic SMaaS ist eine Cloud-basierte Plattform und bietet sowohl Funktionen für das Gerätemanagement als auch Analysen, um Schwerpunkte und problematische Bereiche hinsichtlich potentiellen Diebstahls zu analysieren und dessen Ursachen zu beheben. Mithilfe von benutzerfreundlichen Dashboards können aus den Daten aussagekräftige Erkenntnisse gezogen werden, die es dem Einzelhändler ermöglichen Probleme frühzeitig zu erkennen und bessere geschäftliche Entscheidungen zu treffen.

  • Auf "Cloud-First-Ansatz" ausgerichtet

    Tata Consultancy Services hat für das Life-Science-Unternehmen Bayer ein wiederholbares Modell entwickelt, mit dem erfolgreich die IT-Systeme und Geschäftslösungen für verschiedene Bereiche des Saatgutgeschäfts geschaffen wurden. Dadurch konnte Bayer die Veräußerung bestimmter Bereiche des Crop-Science-Geschäfts kurzfristig realisieren. Nach der Ankündigung der Monsanto-Übernahme 2016 waren die Veräußerungen notwendig, um die Zustimmung der Regulierungsbehörden zu erhalten. Gemeinsam mit TCS entwickelte Bayer in nur 18 Monaten eine skalierbare und wiederholbare Lösung für den sogenannten "Carve Out" der zu veräußernden Geschäftsbereiche, einschließlich IT-Betrieb, Infrastruktur und operatives Geschäft.

  • Managed Service für Virenschutz

    Atos übernimmt das Endgeräte-Management von mobilcom-debitel Deutschland für insgesamt 4.300 Endgeräte. Die mobilcom-debitel GmbH mit Sitz in Büdelsdorf ist die Hauptmarke des börsennotierten Unternehmens freenet AG. mobilcom-debitel ist der größte netzunabhängige Mobilfunk-Provider in Deutschland. Die Zusammenarbeit bei der Betreuung der Endgeräte ist zunächst bis 2021 vertraglich vereinbart. Sie umfasst die Unterstützung und Störungsbehebung vor Ort und per Fernwartung an den Standorten von mobilcom-debitel sowie einen Managed Service für Virenschutz. mobilcom-debitel und Atos werden in der neu geschlossenen Partnerschaft über die nächsten Jahre gemeinsam daran arbeiten, die aktuelle Umgebung zukunftsfähig für den digitalen Arbeitsplatz zu gestalten. Eine wichtige Rolle spielen hierbei Prozessverbesserungen sowie Automatisierungsansätze wie Zero Touch-Technologie zum vollautomatischen Deployment von Software.

  • Data-Vault-Konzept implementiert

    Talend, Anbieterin für Cloud-Integration, gewinnt mit der Deutschen Hypothekenbank, einem Unternehmen der NORD/LB, einen weiteren Kunden aus der Finanzindustrie. Die Deutsche Hypo entwickelt mit der Talend Plattform ein zentrales Data Warehouse und wird damit Prozesse rund um das Risikomanagement und das Reporting weiter ausbauen. Mit einem zentralen Data Warehouse werden bei der Deutschen Hypo Standardprozesse aufgebaut, um Governance-konforme Anwendungen zu entwickeln. Die dafür notwendigen Funktionen stellt die Talend Lösung zur Verfügung.