- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

Neue Mitglieder der Office 365-Kundenfamilie


Staat Texas, City of Chicago, Helly Hansen und Tesco migrieren mit "Office 365" in die Cloud
Jetzt auch Texas: Cloud-Lösungen von Microsoft finden Zuspruc


(13.03.13) - Der US-Bundesstaat Texas wird für mehr als 100.000 Mitarbeiter künftig "Office 365" einsetzen. Der zweitgrößte Flächenstaat der USA ist damit das jüngste, öffentlich bekannte Mitglied der Office 365-Kundenfamilie. Erst vor kurzem haben auch die Stadtverwaltung von Chicago sowie die Unternehmen Helly Hansen und Tesco sowie das deutsche Start-Up FlixBus entsprechende Pläne bekannt gegeben. Die Nutzer des Microsoft Cloud Computing-Angebots reichen damit von einem kleinen Start-Up mit wenigen Mitarbeitern über einen mittelständischen Textilhersteller bis hin zur öffentlichen Verwaltung eines Staates mit mehr als 100.000 Mitarbeitern. Alle profitieren von einem vielseitigen und umfassenden Angebot an Kommunikations- und Social-Funktionalitäten. Das vereinfacht die Zusammenarbeit, gerade in international tätigen Unternehmen und Organisationen.

Mit Office 365 genießen Unternehmen alle Vorteile des Cloud Computing – ein barrierefreies, orts- und zeitunabhängiges Arbeiten und mehr Flexibilität im Arbeitsalltag. Alle Office-Dokumente lassen sich auf verschiedensten Geräten bearbeiten, egal ob PC, Smartphone oder Tablet, in jeweils für das Gerät optimierter Darstellung. Diese neue Welt des Arbeitens mit Lync, SharePoint, Office und Outlook stand so bisher fast nur Großunternehmen offen. Nun ist sie aufgrund der engen Verzahnung von Instant Messaging, Echtzeitpräsenzinformation, Videokonferenz und Desktop-Sharing in Office 365 für jedermann und Organisationen jeder Größenordnung zugänglich.

Start-up aus Deutschland
Beispiel Deutschland: Seit Januar 2013 bietet die Münchener Firma FlixBus ein bundesweites Fernbusnetz an. Die effiziente Koordination und Zusammenarbeit mit traditionellen Busgesellschaften über die Microsoft Cloud ist für Kunden eine kostengünstige Alternative zu PKW-, Bahn- und Flugverkehr. Das Start-Up begann zunächst mit semi-professionellen Lösungen. Die Nutzung privater E-Mail-Adressen und eine unstrukturierte Dokumentenablage erwiesen sich bald als suboptimal und waren mit dem Anspruch des Unternehmens schnell nicht mehr vereinbar.

"Wir haben semi-professionelle Lösungen wie Dropbox oder Google getestet, sahen unsere Ansprüche damit aber nicht erfüllt", erzählt Daniel Krauss, einer der Mitgründer von FlixBus. Neben den technischen Vorteilen entschied sich das Jungunternehmen für Office 365, weil es damit Services, die einst nur Großkunden beziehen konnten, zu verträglichen Start-up Preisen abonnieren kann. "Noch vor wenigen Jahren wäre eine solche Lösung für kleine Unternehmen wie unserem unbezahlbar gewesen", sagt Krauss. "Effizienz und Gewohnheit im Zusammenspiel mit der Innovationskraft von Office 365 waren für uns ausschlaggebend. Wir sind alle Office gewohnt, das schlägt direkt auf die Produktivität, während wir über die Cloud unsere Geschäftsidee aufbauen konnten." Die organisatorische Abstimmung mit den vertraglichen Partnern stellt für die Gründer die größte und gleichzeitig erfolgsentscheidende Herausforderung dar. "Wir können rund um die Uhr mit Hochgeschwindigkeit arbeiten, Fahrpläne abstimmen sowie Abläufe verwalten."

Öffentliche Verwaltung
Doch nicht nur kleine Start-Ups profitieren von den Möglichkeiten der Public Cloud-Lösung Office 365. So ist der Staat Texas das jüngste Mitglied in der stetig wachsenden Office 365-Nutzerfamilie. Der Bundesstaat nutzt die neuen Technologien, um Geschäftsprozesse zu verbessern, hohe staatliche Standards für Sicherheit und Datenschutz zu gewährleisten und auch das Gesundheitssystem und Strafjustizsystem (CJIS) zu modernisieren.

Und auch die City of Chicago und deren 30.000 Mitarbeiter werden innerhalb der nächsten vier Jahre mit Microsoft Office 365 arbeiten. Mit der Kombination aus Software und Services werden vor allem die E-Mail und Desktop-Anwendungen der Mitarbeiter in die Cloud verlegt. Nach Angaben der Stadt handelt es sich dabei um ein Ersparnis von circa 400.000 US-Dollar aus Steuereinnahmen. Chicago ist einer der größten Städte, die mit Office 365 in die Cloud migriert.

In der privaten Wirtschaft
Doch nicht nur in Nordamerika ist Microsoft mit Office 365 erfolgreich: Die skandinavische Outdoor-Marke Helly Hansen hat ebenfalls Microsoft Office 365 als Plattform für Kommunikation und Social Business gewählt. 350 Vollzeit-Mitarbeiter arbeiten weltweit in sieben Niederlassungen in Europa, China und Nordamerika. Vor der Office 365-Einführung gab es bei Helly Hansen jedoch keine unternehmensweite Lösung für Instant Messaging und keine einfachen Konferenz-Lösungen. Schnelle Abstimmungen herbeizuführen und Entscheidungen zu treffen, war daher unmöglich. Das Unternehmen konnte folglich nicht mehr zeitgemäß geführt werden. Genau diese Probleme hat Helly Hansen mit Office 365 gelöst.

Und auch Tesco, einer der weltweit führenden Einzelhändler, hat sich für Microsoft Office 365 als unternehmensweite Kollaborations-Plattform entschieden. Das in Großbritannien ansässige Unternehmen nutzt die Dienste von Office 365 sowohl für die Mitarbeiter im Hauptsitz des Unternehmens als auch in allen ihren Standorten in Europa und Asien. Office 365 ermöglicht den Mitarbeitern besser miteinander zu interagieren, das Teilen, die Wiederverwendung und die Anerkennung von Ideen und die Nutzung von Expertise – wichtige Faktoren, um schnell auf Trends und Entwicklungen im Markt reagieren zu können. (Microsoft: ra)

Microsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Entwicklung der Integration-Platform-as-a-Service

    Pirelli hat Tibco ausgewählt, um bei der Entwicklung ihrer Integration-Platform-as-a-Service (iPaaS) zu unterstützen. Die Lösung soll dazu beitragen, Pirellis digitale Transformationsziele zu erreichen, und ein neues integriertes Betriebsmodell für das digitale Ökosystem des Herstellers bereitstellen. Pirelli ist von einer hohen Innovationsfreude getrieben, was sich im ständigen Bestreben zeigt, neue Technologien einzuführen und zu nutzen. So umfasst die digitale Transformation die strategische Ausrichtung auf Cloud-orientierte Lösungen sowie die Auswahl führender Software-as-a-Service (SaaS)-Anwendungen zur Neugestaltung und Digitalisierung der zentralen Prozesse, von CRM bis zu Integrierter Geschäftsplanung.

  • Erste Schweizer Kunden bereits operativ

    Die Kölner Cloud-Anbieterin gridscale hat einen der führenden Schweizer Internet Service Provider für die Implementierung der gridscale Cloud-Technologie gewinnen können. Die hosttech GmbH aus Richterswil im Kanton Zürich erweitert ab sofort ihr bisheriges Serviceportfolio und Hosting-Angebot um beliebig skalierbare Public Cloud-Infrastrukturen aus einem der modernsten und sichersten Rechenzentren in der Schweiz. Technische Basis für die Bereitstellung und den Betrieb von hosttech.cloud in einem unterirdisch angelegten, ehemaligen Militärkrankenhaus in den Schweizer Alpen ist der zentrale Softwarestack gridscale Hybrid Core. Die neue Cloud-Plattform ist bereits operativ verfügbar und wird von ersten hosttech-Kunden schon aktiv genutzt.

  • Verbesserung der Netzwerkkapazität & Flexibilität

    Extreme Networks gab die strategische Partnerschaft mit der Deutschen Telekom bekannt, um die nächste Generation der Managed Net-based LAN-Services, "NBLS 2.0", der Telekom auf den Markt zu bringen. Der NBLS 2.0 ist ab sofort für Kunden verfügbar. Die Deutsche Telekom setzt "ExtremeCloud IQ" als Teil des Portfolios von Managed Net-based LAN-Services ein. ExtremeCloud IQ ist eine Cloud-Management-Plattform, die unbegrenzten Datenzugriff bietet. Mit ExtremeCloud IQ ermöglicht die Deutsche Telekom Kunden in mehr als 20 Ländern proaktives Monitoring, Reporting der SLA-Compliance und andere Parameter mit einer Lösung, die Sicherheit, Flexibilität und Skalierbarkeit bei gleichzeitig geringen Bereitstellungskosten bietet. Insbesondere können die Kunden der Telekom jetzt den branchenführenden unbegrenzten Datenzugriff für ExtremeCloud IQ-Abonnenten nutzen, um über ein zentrales Management-Tool Einblicke in die Netzwerkaktivitäten und -performance zu erhalten.

  • Rückverfolgbarkeit und Datenintegrität

    Cecurity.com hostet ihre Archivierungs- und Virtualisierungslösungen künftig auf Flexible Engine, der renommierten Public Cloud von Orange Business Services. Cecurity.com bietet eine Software-as-a-Service-Plattform (SaaS) mit Lösungen zur sicheren Verarbeitung digitaler Dokumenten- und Datenflüsse. Cecurity.com entschied sich für die Infrastructure-as-a-Service (IaaS)-Lösung von Orange Business Services, um von folgenden Schlüsselattributen zu profitieren: Datenschutzgarantien, innovative Funktionen und die Fähigkeit, kritische Daten über mehrere Verfügbarkeitsbereiche oder Regionen hinweg zu replizieren.

  • Backup-Daten auf zwei Rechenzentren verteilen

    Neues von "Scality": Um Kunden eine zuverlässige und sichere Infrastruktur mit der für die Cloud typischen Wirtschaftlichkeit anzubieten, setzt die Schweizer Cloud-Dienstleisterin Lake Solutions auf den"Scality Ring" als Motor eines neuen Backup-as-a-Service-Angebots. Lake kann den Kunden nun garantieren, dass ihre Daten sowohl verfügbar als auch mit den Datenschutzbestimmungen vor Ort konform sind. Lake hat eine Scality Ring-Speicher-Cloud auf HPE Apollo 4000-Systemen implementiert, die im Rahmen des HPE GreenLake as-a-Service-Modells bereitgestellt wird. Dank dieser flexiblen Speicherplattform und des verbrauchsbasierten Preismodells konnte das Unternehmen sein Backup-Angebot verbessern. Langfristig wird geplant, das Service-Angebot für die Kunden weiter auszubauen. Diese Flexibilität ermöglicht Lake, schneller auf Nachfrageschübe einzugehen und effizienter und kosteneffektiver mit der Unsicherheit bei Spitzenbelastung umzugehen. Die neue Lösung ermöglicht den Kunden von Lake, Daten mit nahezu jeder erhältlichen Backup-Software in der Cloud zu sichern.

  • Cloud-Software im SAP-Umfeld

    Das international tätige Software- und Business-Consulting-Unternehmen Orbis AG führt bei der Stabilus-Gruppe im Geschäftsbereich Industrial die Lösung "SAP Sales Cloud" aus der SAP-Customer-Experience-Suite (CX) ein. Stabilus, ein führender Hersteller von Gasfedern und Hydraulikdämpfern, schafft mit SAP Sales Cloud als zentraler Drehscheibe eine Single Source of Truth für vertriebsrelevante Informationen und legt den Grundstein für digitale, harmonisierte Prozesse im Vertrieb - Stichwort Lead-to-Cash. Über die einfach zu bedienende Weboberfläche von SAP Sales Cloud können die rund 340 End-User alle Informationen, die sie für ihre Aufgaben benötigen, per Knopfdruck übersichtlich visualisiert abrufen - am Desktop-PC sowie mobil per Smartphone oder Tablet. Die Vertriebsmitarbeiter sind dank der Möglichkeit, rund um die Uhr auf die Daten zuzugreifen, stets bestens über den aktuellen Status ihrer Aktivitäten informiert. Das vereinfacht und verbessert die Kommunikation mit Kunden und Interessenten und stärkt die Kundenzufriedenheit - ein echter Mehrwert.

  • Validierung des Hostings mit Testkopien

    Die profine Gruppe, Anbieterin von Kunststoffprofilen für Fenster und Haustüren, Sichtschutz-Systeme und PVC-Platten, hat das gesamte Hosting ihrer fünf SAP-Systemlandschaften an die prego services GmbH in Saarbrücken übertragen. 22 deutsche und internationale Standorte in Europa, Asien und den USA greifen auf das zentrale SAP-System zu. prego services hosted das System und die Daten ausschließlich in deutschen Rechenzentren, die höchste Sicherheitsstandards erfüllen. "Wir geben in unserem Rechenzentrum EVU-Daten eine sichere Heimat auf höchstem Niveau", betont Michael Naumann, Systemmanager bei prego services und ergänzt: "Sicherheit, Vertraulichkeit und Integrität der Daten sowie eine maximale Verfügbarkeit sind für uns maßgebend. Vor allem aber kennen wir die hohen Anforderungen aus der Energiebranche und bieten zusätzlich umfassende weitere Rechenzentrumsdienstleistungen und ganzheitliche Lösungen vom hochsicheren Rechenzentrum bis zum mobilen Endgerät."

  • Bis zu 70 Prozent Energieersparnis

    Game Streaming ist der große neue Trend in der Videospiele-Branche. Streaming-Anbieter, wie MagentaGaming der Telekom, verwandeln dabei nahezu jedes Endgerät wie PC, Smartphone oder Smart-TV in eine High-End-Gaming-Konsole. So sind virtuelle Abenteuer auch ohne teure Hardware immer und überall möglich. Eine aktuelle Studie1 geht 2024 von mehr als 42 Millionen aktiven Nutzern weltweit bei einem Umsatz von mehr als 3,8 Milliarden Euro aus. Da die Berechnungen der Gaming-Streams nicht lokal, sondern in Hochleistungs-Rechenzentren stattfinden, steigen die Rechenleistung und der Stromverbrauch der Serveranlagen. Dabei übertrifft der Energiebedarf für diese Anwendungen den des Streamings von Filmen oder Musik um ein Vielfaches. Das massive Wachstum und die damit einhergehenden Probleme führen zu einem Umdenken der Anbieter.

  • Daten in hoher Qualität in der Cloud verwalten

    Die Orbis hat die Cloud Computing-Lösung Microsoft Dynamics 365 Customer Service bei Peri, einem weltweit führenden Hersteller von Schalungen und Gerüsten, am Standort in Großbritannien in nur drei Monaten eingeführt. Der Saarbrücker IT-Dienstleister überzeugte durch sein breit gefächertes Know-how in Bezug auf Microsoft Dynamics 365 und die Prozesse in der Bauzuliefererbranche sowie durch seine Problemlösungskompetenz und pragmatische Denkansätze. Das wie auch die vertrauensvolle Zusammenarbeit aller Beteiligten und der Einsatz agiler Scrum-Methoden mit kurzen Sprints war ausschlaggebend für die schnelle Implementierung, die wegen der Corona-Pandemie vollständig remote erfolgte.

  • Integration von Looker in Google Cloud BiQuery

    Die "Conrad Sourcing Platform" hat sich für Looker, den zu Google Cloud gehörenden Anbieter von Business Intelligence (BI)- und Analytics-Lösungen, entschieden, um Partner auf seinem Marketplace zukünftig wertvolle Insights zu ihrem Produktportfolio liefern zu können. Ein wichtiger Faktor für Conrad bei der Entscheidung war Time-to-Value. In weniger als einem Monat erhielten die ersten Seller des Marketplace einen Einblick in die wichtigsten Kennzahlen ihrer Produktportfolios, können so besser auf Kundenbedürfnisse reagieren und sich schnell auf den Nachfrageboom infolge der COVID-19-Pandemie einstellen.