- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

Neue Mitglieder der Office 365-Kundenfamilie


Staat Texas, City of Chicago, Helly Hansen und Tesco migrieren mit "Office 365" in die Cloud
Jetzt auch Texas: Cloud-Lösungen von Microsoft finden Zuspruc


(13.03.13) - Der US-Bundesstaat Texas wird für mehr als 100.000 Mitarbeiter künftig "Office 365" einsetzen. Der zweitgrößte Flächenstaat der USA ist damit das jüngste, öffentlich bekannte Mitglied der Office 365-Kundenfamilie. Erst vor kurzem haben auch die Stadtverwaltung von Chicago sowie die Unternehmen Helly Hansen und Tesco sowie das deutsche Start-Up FlixBus entsprechende Pläne bekannt gegeben. Die Nutzer des Microsoft Cloud Computing-Angebots reichen damit von einem kleinen Start-Up mit wenigen Mitarbeitern über einen mittelständischen Textilhersteller bis hin zur öffentlichen Verwaltung eines Staates mit mehr als 100.000 Mitarbeitern. Alle profitieren von einem vielseitigen und umfassenden Angebot an Kommunikations- und Social-Funktionalitäten. Das vereinfacht die Zusammenarbeit, gerade in international tätigen Unternehmen und Organisationen.

Mit Office 365 genießen Unternehmen alle Vorteile des Cloud Computing – ein barrierefreies, orts- und zeitunabhängiges Arbeiten und mehr Flexibilität im Arbeitsalltag. Alle Office-Dokumente lassen sich auf verschiedensten Geräten bearbeiten, egal ob PC, Smartphone oder Tablet, in jeweils für das Gerät optimierter Darstellung. Diese neue Welt des Arbeitens mit Lync, SharePoint, Office und Outlook stand so bisher fast nur Großunternehmen offen. Nun ist sie aufgrund der engen Verzahnung von Instant Messaging, Echtzeitpräsenzinformation, Videokonferenz und Desktop-Sharing in Office 365 für jedermann und Organisationen jeder Größenordnung zugänglich.

Start-up aus Deutschland
Beispiel Deutschland: Seit Januar 2013 bietet die Münchener Firma FlixBus ein bundesweites Fernbusnetz an. Die effiziente Koordination und Zusammenarbeit mit traditionellen Busgesellschaften über die Microsoft Cloud ist für Kunden eine kostengünstige Alternative zu PKW-, Bahn- und Flugverkehr. Das Start-Up begann zunächst mit semi-professionellen Lösungen. Die Nutzung privater E-Mail-Adressen und eine unstrukturierte Dokumentenablage erwiesen sich bald als suboptimal und waren mit dem Anspruch des Unternehmens schnell nicht mehr vereinbar.

"Wir haben semi-professionelle Lösungen wie Dropbox oder Google getestet, sahen unsere Ansprüche damit aber nicht erfüllt", erzählt Daniel Krauss, einer der Mitgründer von FlixBus. Neben den technischen Vorteilen entschied sich das Jungunternehmen für Office 365, weil es damit Services, die einst nur Großkunden beziehen konnten, zu verträglichen Start-up Preisen abonnieren kann. "Noch vor wenigen Jahren wäre eine solche Lösung für kleine Unternehmen wie unserem unbezahlbar gewesen", sagt Krauss. "Effizienz und Gewohnheit im Zusammenspiel mit der Innovationskraft von Office 365 waren für uns ausschlaggebend. Wir sind alle Office gewohnt, das schlägt direkt auf die Produktivität, während wir über die Cloud unsere Geschäftsidee aufbauen konnten." Die organisatorische Abstimmung mit den vertraglichen Partnern stellt für die Gründer die größte und gleichzeitig erfolgsentscheidende Herausforderung dar. "Wir können rund um die Uhr mit Hochgeschwindigkeit arbeiten, Fahrpläne abstimmen sowie Abläufe verwalten."

Öffentliche Verwaltung
Doch nicht nur kleine Start-Ups profitieren von den Möglichkeiten der Public Cloud-Lösung Office 365. So ist der Staat Texas das jüngste Mitglied in der stetig wachsenden Office 365-Nutzerfamilie. Der Bundesstaat nutzt die neuen Technologien, um Geschäftsprozesse zu verbessern, hohe staatliche Standards für Sicherheit und Datenschutz zu gewährleisten und auch das Gesundheitssystem und Strafjustizsystem (CJIS) zu modernisieren.

Und auch die City of Chicago und deren 30.000 Mitarbeiter werden innerhalb der nächsten vier Jahre mit Microsoft Office 365 arbeiten. Mit der Kombination aus Software und Services werden vor allem die E-Mail und Desktop-Anwendungen der Mitarbeiter in die Cloud verlegt. Nach Angaben der Stadt handelt es sich dabei um ein Ersparnis von circa 400.000 US-Dollar aus Steuereinnahmen. Chicago ist einer der größten Städte, die mit Office 365 in die Cloud migriert.

In der privaten Wirtschaft
Doch nicht nur in Nordamerika ist Microsoft mit Office 365 erfolgreich: Die skandinavische Outdoor-Marke Helly Hansen hat ebenfalls Microsoft Office 365 als Plattform für Kommunikation und Social Business gewählt. 350 Vollzeit-Mitarbeiter arbeiten weltweit in sieben Niederlassungen in Europa, China und Nordamerika. Vor der Office 365-Einführung gab es bei Helly Hansen jedoch keine unternehmensweite Lösung für Instant Messaging und keine einfachen Konferenz-Lösungen. Schnelle Abstimmungen herbeizuführen und Entscheidungen zu treffen, war daher unmöglich. Das Unternehmen konnte folglich nicht mehr zeitgemäß geführt werden. Genau diese Probleme hat Helly Hansen mit Office 365 gelöst.

Und auch Tesco, einer der weltweit führenden Einzelhändler, hat sich für Microsoft Office 365 als unternehmensweite Kollaborations-Plattform entschieden. Das in Großbritannien ansässige Unternehmen nutzt die Dienste von Office 365 sowohl für die Mitarbeiter im Hauptsitz des Unternehmens als auch in allen ihren Standorten in Europa und Asien. Office 365 ermöglicht den Mitarbeitern besser miteinander zu interagieren, das Teilen, die Wiederverwendung und die Anerkennung von Ideen und die Nutzung von Expertise – wichtige Faktoren, um schnell auf Trends und Entwicklungen im Markt reagieren zu können. (Microsoft: ra)

Microsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Reifenexperte setzt auf die EPG

    Die reifen.com GmbH händelt täglich bis zu 60.000 Reifen und Felgen. Mit dem Lagerführungssystem "EPG | LFS "der EPG (Ehrhardt Partner Group) optimiert reifen.com seit über sieben Jahren ihre Logistikprozesse im Lager. Außer über den reifen.com-Onlineshop verfügt der Multi-Channel-Spezialist in Deutschland über 37 Filialen und international über ca. 8.000 Montagepartner für zusätzliche Serviceleistungen. reifen.com nutzt das Lagerführungssystem "EPG | LFS", um Prozesse zu automatisieren, den Versand zu beschleunigen, die Anzahl von Retouren zu minimieren und Kosten zu senken.

  • Daten über die Cloud verarbeiten

    Bei Robotern denken viele gleich an die uns bekannten Figuren aus Blockbustern oder Büchern. In der Realität finden wir die Verwandten von C3PO, Wall-E oder Terminator aber vor allem in der Industrie. Auch wenn es in den Fabriken enorme Fortschritte gibt, die Welten von Mensch und Robotern sind wegen möglicher Gefahren oftmals noch streng voneinander getrennt. Heute stehen wir jedoch vor einer Zeitenwende. Der Roboter-Hund "Spot" von Boston Dynamics zeigt, wie innovative Technologien das Zusammenspiel von Mensch und Maschine grundlegend verändern werden. Durch eine Menge integrierter Technik, verschiedenster Azure-Dienste und in enger Zusammenarbeit mit dem Partner Cluster Reply agiert Spot jetzt nicht nur mobil, sondern auch autonom.

  • Als As-a-Service-Angebot auf AWS

    Die Autovermieter Hertz verlagert ihr gesamtes "Teradata Global Data Warehouse" auf "Teradata Vantage" in der Cloud - als As-a-Service-Angebot auf Amazon Web Services. Die Hertz Corporation hat sich für die Cloud Computing-Lösung von Teradata entschieden, um ihr Geschäft zu modernisieren, ohne auf die Skalierbarkeit, Geschwindigkeit und hochleistungsfähige Datenanalyse der Vantage-Plattform zu verzichten. Die Hertz Corporation, eine Tochtergesellschaft der Hertz Global Holdings, gehört zu den weltweit größten Autovermietern. Die Marke Hertz ist eine der bekanntesten der Welt. Das Unternehmen betreibt die Fahrzeugvermieter Hertz, Dollar und Thrifty in ganz Nordamerika, Europa, der Karibik, Lateinamerika, Afrika, dem Nahen Osten, Asien, Australien und Neuseeland.

  • CRM-Lösung für ein strukturiertes Feedback

    Schneller dank aerodynamischer Optimierung oder sicherer über Stock und Stein dank modernster Suspension Technologie. DT Swiss punktet mit innovativer Schweizer Ingenieurstechnik, die Präzision und Zuverlässigkeit vereint. Jedes einzelne Kundenfeedback fließt in die Entwicklung ein. Mit der Softwarelösung SAP Sales Cloud (ehem. C4C/Cloud for Customer) hat DT Swiss jetzt eine CRM-Lösung für ein strukturiertes Feedback implementiert, um auch High-Performance bei den Verkaufsprozessen bieten zu können.

  • Weltweit fünf Contact-Center Hubs eingerichtet

    Kone, ein Unternehmen in der Aufzugs- und Rolltreppenindustrie, erweitert die Zusammenarbeit mit Orange Business Services und verlagert ihr globale Contact-Center-Lösung in die Cloud. Damit ermöglicht Kone ein weltweit erstklassiges Endkundenerlebnis. Die Kone Kundenzentren sind ein wichtiger Bestandteil des Kundenservices, sowohl für Endkunden als auch für direkte Geschäftskunden. Sie spielen eine wichtige Rolle bei der Überwachung von kritischen Vorgängen bei Aufzügen, Wartungsprotokollen und technischen Daten.

  • Cloud- und Colocation-Services

    Windcloud verfolgt die Vision einer kohlendioxidfreien Zukunft digitaler Infrastrukturen und hat ein CO2-neutrales Rechenzentrum geschaffen. Dabei kommen Lösungen von Dell Technologies zum Einsatz. Das Rechenzentrum von Windcloud im nordfriesischen Enge-Sande ist ein beeindruckendes Beispiel für nachhaltige Innovation. Es wird einhundert Prozent mit physikalisch grünem Strom versorgt, der zu 98 Prozent aus lokaler Windenergieerzeugung stammt. Mit diesem Rechenzentrum bietet das Unternehmen leistungsstarke, hochverfügbare und DSGVO-konforme Cloud- und Colocation-Services. Das Cloud-Angebot von Windcloud umfasst Infrastructure as a Service und Cloud-Storage. Die zugehörige IT-Umgebung basiert auf Lösungen von Dell Technologies und umfasst Dell EMC PowerEdge Server, Dell EMC Networking Switches und Dell EMC Storage Arrays.

  • Erfolgsstart von "Cloud Move for Azure"

    Nach der erfolgreichen Einführung von "Cloud Move for Azure" im vergangenen Jahr, wird die SNP Schneider-Neureither & Partner SE ihre Zusammenarbeit mit Microsoft intensivieren. Die neue, eigenständige Softwarekomponente der SNP Datentransformationsplattform CrystalBridge wurde im engen Austausch mit den Cloud-Experten von Microsoft entwickelt und bereits in Migrationsprojekten eingesetzt, wo sie schnelle Ergebnisse lieferte und die Assessment-Phase beschleunigte. Das hat Microsoft dazu bewogen, die Zusammenarbeit mit SNP als bevorzugten Partner für SAP on Azure-Migrationen auszubauen. Für SNP wiederum wird Microsoft der bevorzugte Cloud-Anbieter sein.

  • "Informatica Intelligent Cloud Services Platform"

    "Informatica Customer 360" wird von der Jardine Motor Group UK Limited eingesetzt, um die digitale Transformation voranzutreiben. Dazu gehört auch die Implementierung neuer E-Commerce-Plattformen, mit denen das Unternehmen Fahrzeuge End-to-End online verkaufen kann. Informatica Customer 360 ermöglicht außerdem, eine einzige, konsolidierte Ansicht des Kunden und des Fahrzeugs in Salesforce. Dank der Informatica Intelligent Cloud Services Platform war Jardine Motors in der Lage, seine Kundenbeziehungen zu verbessern und die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sowie die Anforderungen zum Schutz von Kundendaten einzuhalten.

  • Umstellung auf Service entlastet Administration

    abtis hat für den Sporthändler Intersport Schrey den Managed Mail Service auf Basis von Office 365 sowie ein neues Sicherheitskonzept zum Schutz aller Clients eingeführt und ihn beim Umstieg in die Cloud begleitet. Das mittelständische Familienunternehmen ist mit seinem Hauptfachhaus und dem Bergsportfachgeschäft auf der Wilferdinger Höhe ein führender Sportfachhändler in Pforzheim. Das Unternehmen setzt schon immer auf moderne Ansätze und ist heute sowohl im stationären als auch im Online-Handel aktiv.

  • One-Stop-Shop-Ansatz" ein echter Mehrwert

    Orange Business Services ist mit dem Plan und Bau eines neuen Rechenzentrums zur Bereitstellung von Cloud-Diensten für Ägyptens "neue Verwaltungshauptstadt" beauftragt. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit Orange Egypt umgesetzt. Das Unternehmen wird die erforderliche Infrastruktur und die entsprechenden Dienstleistungen bereitstellen. Zuvor wurde Orange Egypt vom Administrative Capital for Urban Development (ACUD), Eigentümer und Entwickler der neuen Verwaltungshauptstadt, zum Hauptauftragnehmer des Projekts ernannt. Das ACUD-Projekt ist als intelligente und nachhaltige Stadt konzipiert. Der Standort liegt rund 45 Kilometer östlich von Kairo, umfasst eine Gesamtfläche von 700 Quadratkilometern und liegt auf halbem Weg zur Hafenstadt Suez. Geplant ist, dass sich das Projekt zur neuen Verwaltungs- und Finanzhauptstadt Ägyptens entwickelt, welches die wichtigsten Regierungsorgane und Ministerien sowie ausländischen Behörden beherbergt und Platz für rund acht Millionen Menschen bietet.