Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

Generali-Tochter Envivas führt BSI CRM ein


Optimiertes Interessenten-Management dank hoher Integration und flexibler Cloud-Lösung
Envivas nutzt "BSI CRM" als Cloud-Lösung, was einen hohen Grad an Flexibilität, Release-Fähigkeit sowie einen reibungslosen Betrieb sicherstellt


Die Envivas Krankenversicherung, ein 100-prozentiges Tochter-Unternehmen der Generali Deutschland und Partnerin der Techniker Krankenkasse, umsorgt Kunden künftig mit BSI CRM. Im neuen Servicecenter in Leipzig werden 50 Contact-Center-Agenten die Cloud Computing-Lösung für die optimierte telefonische Betreuung von Interessenten und Neukunden nutzen. Der hohe Grad an Integration sorgt für positive Mitarbeiter- und Kundenerlebnisse, hohe Transparenz und Effizienz.

Die Envivas Krankenversicherung macht sich für ihre rund 1.6 Millionen Kunden und deren Gesundheit stark – und zwar sowohl mit privaten Zusatzversicherungen wie auch mit exzellentem Kundenservice. Weil es für den ersten Eindruck keine zweite Chance gibt, baut Envivas hierfür ein internes Servicecenter für 50 Mitarbeiter in Leipzig auf. Diese werden künftig Interessenten und Neukunden zentral betreuen.

Neues Service Center für exzellente Service-Erfahrungen
Für diesen Zweck evaluierte Envivas ein passendes CRM-System, welches sowohl den Anforderungen der Krankenversicherung als auch deren Contact Center gerecht wird. Fündig wurde das Unternehmen bei BSI Business Systems Integration AG. "Die maßgeschneiderte Lösung deckt unsere Bedürfnisse optimal ab und bereitet uns auch ideal auf zukünftige Service-Erlebnisse vor", erklärt Matthias Kettner, Projektleiter und Gruppenleiter Envivas CustomerService.

Envivas nutzt BSI CRM als Cloud-Lösung, was einen hohen Grad an Flexibilität, Release-Fähigkeit sowie einen reibungslosen Betrieb sicherstellt. Als Schweizerisches Unternehmen mit vier Niederlassungen in Deutschland sind die BSI Server für Envivas sicher in Deutschland stationiert – ein wichtiges Kriterium für die Datensicherheit seitens Envivas.

Agil zum Ziel
Die Einführung von BSI CRM ist Teil eines umfassenden Change-Prozesses: Der vormals ausgelagerte First-Level-Kundenservice wird neu intern abgebildet, mit einem eigens dafür rekrutierten Contact Center Team in Leipzig. "Unser Ziel ist sowohl eine hervorragende User als auch Customer Experience", erklärt Matthias Kettner.

Bei der Realisierung entschied sich Envivas für die von BSI empfohlene agile Projektmethodik, welche für einen effizienten Projektfortschritt und ein lösungsorientiertes, kollegiales Teamwork sorgt.

BSI CRM wird an die relevanten Umsysteme angebunden, damit die Agenten in nur einem System arbeiten müssen. Dieses erfüllt die hohen Sicherheitsanforderungen in Bezug auf Datensicherheit und DSGVO. Geführte Prozesse unterstützen die Mitarbeiter in der Kundenberatung bis hin zum Abschluss. Eine Vielzahl manueller Tätigkeiten wird mit der CRM-Einführung automatisiert, sodass sich die Mitarbeiter voll und ganz den Kunden und deren Anliegen widmen können.
(BSI Business Systems Integration: ra)

eingetragen: 04.11.19
Newsletterlauf: 17.12.19

BSI Business Systems Integration: Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser PMK-Verlags-Newsletter
Ihr PMK-Verlags-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Daten- und Analytics-Transformationsstrategie

    Fujitsu hat Qlik implementiert, um ihre Datentransformationsprozesse zu beschleunigen und datengesteuerte Geschäftsabläufe im gesamten Unternehmen zu ermöglichen. Fujitsu stärkt damit ihre Datenmanagementkapazitäten durch die Einführung eines standardisierten Ansatzes für die Verwaltung, Sammlung und Nutzung von Daten.

  • Cloud-native Microservices-basierte Architektur

    Red Hat gibt bekannt, dass Siemens am Produktionsstandort Amberg "Red Hat OpenShift" implementiert hat. Die Kubernetes-Plattform soll dort Verfügbarkeit, Leistung und Sicherheit geschäftskritischer Anwendungen verbessern. Der Fertigungs- und Entwicklungsstandort Amberg ist Teil der Siemens-Division "Digital Industries" und Vorreiter bei Industrie-4.0-Anwendungen. Siemens Amberg produziert unter anderem SIMATIC-Produkte für die Industrie-Automatisierung.

  • Cybersicherheit als Managed Security Service

    Das Schweizer Cybersecurity-Unternehmen Exeon Analytics und die deutsche EnBW Cyber Security GmbH haben eine Vereinbarung getroffen, nach der die EnBW Cyber Security die Network Detection & Response (NDR) Lösung "ExeonTrace" in Deutschland vertreiben und als technische Lösung im eigenen Security Operation Center (SOC) für ihre Kunden einsetzen wird.

  • Virtual Desktop ordnet den Wildwuchs

    Zur Nachhaltigkeit gehört immer auch eine zukunftsfähige IT-Infrastruktur. Daher verwirklichte Bechtle für und mit followfood einen konsequenten Cloud-only-Ansatz. Das Cloud-Journey-Konzept einer der beliebtesten Marken für nachhaltige Lebensmittel vereint nun die Flexibilität moderner Arbeitsplätze mit dem maximalen Praxisnutzen - alles zentral gemanagt und fußend auf den Microsoft-Technologien, allem voran Azure Virtual Desktop.

  • Public-Cloud-Präsenz beschleunigen

    Die Schweizer Großbank UBS und Microsoft haben eine Erweiterung ihrer Partnerschaft angekündigt, um die Public-Cloud-Präsenz von UBS in den kommenden fünf Jahren zu beschleunigen. Die Bank plant, mehr als 50 Prozent ihrer Anwendungen, darunter auch kritische Workloads, in Microsoft Azure zu betreiben, das damit zur primären Cloud Computing-Plattform von UBS wird.

  • Dokumentenprozesse aus der Cloud

    TA Triumph-Adler erweitert ihr Portfolio für digitale Dokumentenprozesse aus der Cloud um die elektronische Unterschrift von DocuSign. Als zertifizierter Partner des US-amerikanischen Anbieters vertreibt TA Triumph-Adler DocuSign eSignature ab sofort als Teil ihres ganzheitlichen Enterprise Content Management-Angebots (ECM) und bietet die elektronische Unterschrift in Kombination mit passenden Lösungen wie der digitalen Personalakte oder dem digitalen Rechnungswesen an.

  • Videosystem ergänzt die Zugangskontrolle

    In der artec-Cloud lassen Unternehmen und staatliche Institutionen ihre Video-, Audio- und Metadaten aus unterschiedlichsten Quellen aufzeichnen und auswerten. Damit vermeiden sie hohe Investitionskosten für Soft- und Hardware. Für dieses Software-as-a-Service (SaaS)-Angebot hat die artec technologies AG einen weiteren Kunden gewonnen.

  • Managed-Network-Konnektivität erweitert

    GTT Communications, Anbieterin von Managed Network und Security Services, hat die Aufrüstung des internationalen Netzwerks von Hamelin Brands angekündigt. Der Vierjahresvertrag mit dem europäischen Hersteller von Schul- und Büroprodukten umfasst 15 Standorte in Frankreich, Deutschland, Italien, Polen, Großbritannien, der Tschechischen Republik, der Türkei und Tunesien.

  • Sicherung der Cloud-Umgebung

    Infosys kooperiert mit Bpost. Ziel der Zusammenarbeit ist die Sicherung der Cloud-Umgebung des Unternehmens sowie der Aufbau einer hohen Cyber-Resilienz für dessen Postzustellungs- und Logistikdienste. Bpost ist das nationale Postunternehmen in Belgien sowie ein führender Postbetreiber und wachsender Paket- und Omni-Commerce-Logistikpartner in Europa.

  • Neue SAP-Cloud-Lösung

    SNP SE hat die Mykita GmbH, einen High-End-Hersteller von Brillendesign mit Sitz in Berlin, erfolgreich in die SAP S/4HANA Cloud migriert. Mykita hat in dem über zwei Jahre laufenden Projekt alle weltweiten Standorte gleichzeitig in die neue SAP-Cloud-Lösung überführt. Dem Unternehmen kam dabei die umfangreiche Expertise von SNP aus mehreren tausend durchgeführten Migrationsprojekten zugute. Das Projekt hatte ein Gesamtvolumen von rund 1,5 Millionen Euro.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen