- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » SaaS » Security-Lösungen

Cloud-Computing und sichere Web-Applikationen


Web Application Firewall als Security as a Service (SaaS)-Angebot
"hyperguard SaaS" sichert Web-Applikationen beim Cloud Computing


(22.04.09) - art of defence stellte auf der RSA Conference in San Francisco ihr neuestes Produkt vor: "hyperguard SaaS" (Security as a Service / Software as a Service) sichert Web-Applikationen beim Cloud Computing. Zwei Einsatzszenarien sind denkbar: Cloud-Computing-Anbieter schützen ihre Dienste mit hyperguard SaaS vor Angriffen aus dem Internet und bieten so ihren Kunden sicherere Services an. Außerdem können Unternehmen den Schutz ihrer eigenen Web-Anwendungen durch hyperguard SaaS als Cloud-Service beziehen; damit entfällt eine Installation vor Ort. Die RSA Conference gilt international als führende Leistungsschau im Bereich IT-Sicherheit. art of defence stellt hyperguard dort in verschiedenen Einsatzvarianten vor.

hyperguard SaaS basiert auf der dWAF("distributed Web Application Firewall")-Technologie, die art of defence zum Patent angemeldet hat, und eignet sich somit bestens für heterogene Cloud-Computing-Plattformen und Cloud Computing-Infrastrukturen. Mit dem Einsatz von hyperguard erfüllen Unternehmen zudem die Compliance-Vorgaben des aktuellen Sicherheitsstandards der Kreditkartenindustrie (PCI DSS v.1.2) für die Absicherung öffentlicher Web-Anwendungen.

Mit hyperguard lässt sich das Schutzniveau auf Web-Applikationsebene iterativ Schritt für Schritt erhöhen – ohne die Gefahr, legitimen Verkehr fälschlicherweise zu blockieren, und ohne bereits bestehende Sicherheitsmechanismen aufweichen zu müssen: Denn im "Detection Mode" können jeweils neue Regelwerke getestet werden, während die bewährten Regelwerke gleichzeitig im "Protection Mode" Angriffe abwehren.

Lesen Sie zum Thema "IT-Sicherheit" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Zusätzlich vereinfacht der hyperguard-Lernmodus die Regelwerkserstellung: Der WAF-Administrator bekommt dabei Regelvorschläge, die auf dem tatsächlich beobachteten HTTP-Verkehr basieren; aktiv werden sie erst nach einer entsprechenden Bestätigung durch den WAF-Administrator, der sie in der Regel bereits im Detection Mode getestet hat.

Der Funktionsumfang des hyperguard SaaS-Dienstes ist identisch mit einer lokalen hyperguard-Installation: Ausgehend von den Best Practices der internationalen Expertengruppe OWASP (Open Web Application Security Project) beherrscht hyperguard weitere wichtige proaktive Sicherheitsfunktionen, die das Schutzniveau von Web-Anwendungen insgesamt erhöhen: beispielsweise URL-Encryption, sicheres Session-Management auf der Basis des Secure CookieJars oder Form Field Virtualization zur Minimierung der externen Angriffsfläche.

art of defence vertreibt hyperguard SaaS unter einem flexiblen SaaS-Lizenzmodell; dies macht Cloud-Anbietern die Abrechnung nach dem Cloud-typischen, nutzungsabhängigen Pay-per-Use-Modell möglich. hyperguard ist zudem lieferbar als Virtual Appliance, als Hardware-Appliance oder als Software-Plug-in für alle gängigen Komponenten von Web-Infrastrukturen, zum Beispiel Web- oder Applikationsserver, Load Balancer, Reverse Proxy oder Netzwerk-Firewalls. (art of defence: ra)

art of defence: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Security-Lösungen

  • Hybride IT-Umgebungen im Fokus

    Ping Identity kündigte das öffentliche Preview von PingOne for Customers an. Dieses Cloud-basierte Identity-as-a-Service (IDaaS)-Angebot richtet sich an die Entwickler-Community und bietet API-basierte Identity-Services für kundengerichtete Anwendungen. Die Lösung kann großen Unternehmen helfen, Apps schneller bereitzustellen, wartungsintensive Kunden-Identity-Services zu ersetzen und den Übergang von lokalen Implementierungen zu Cloud Computing-Services zu vereinfachen. Da PingOne for Customers die sichere Authentifizierung von Endanwendern einfach macht, können Entwickler sich künftig wieder voll und ganz auf strategische Projekte konzentrieren, die zum geschäftlichen Erfolg ihrer Organisation beitragen.

  • IT-Sicherheit mit "Try & Buy"

    Axians bietet fünf Security-as-a-Service-Pakete an, die Unternehmen nach dem "Try & Buy"-Prinzip ausprobieren können. Das bedeutet, sie können ihre IT-Landschaften 60 Tage lang testweise durch die Security-Spezialisten von Axians absichern lassen. Neben den Leistungen der Sicherheitsexperten in der Testphase beziehen die Unternehmen marktführende Technologien zu Security Information and Event Management (SIEM), Schwachstellenmanagement, E-Mail-Sicherheit, Netzwerksicherheit und Cybersicherheit aus der Cloud. Danach können Unternehmen den Service dauerhaft buchen, ansonsten endet er automatisch. Bis zum 31. Dezember 2018 haben interessierte Unternehmen die Möglichkeit, sich für "Try & Buy" anzumelden.

  • KI-basierte Identity-as-a-Service-Plattform

    IDnow, Anbieterin von Identity-as-a-Service-Lösungen, bietet Unternehmen für die Online-Identifizierung mit ihrer neuen "IDnow"-Plattform ab sofort nicht nur videobasierte, sondern auch voll automatisierte Verfahren auf Basis neuester KI-Technologien. "IDnow AutoIdent", "IDnow VideoIdent", "IDnow eSign" und eID-Lösungen eröffnen neue Möglichkeiten, um Antragsprozesse kundenfreundlich zu machen und die Konversionsraten zu optimieren

  • Bedrohungserkennung als SaaS

    NTT Security bietet ab sofort ihren ersten gemeinsamen Service zusammen mit Symantec an. Im April dieses Jahres hat NTT Security eine strategische Partnerschaft mit Symantec angekündigt. Jetzt integriert NTT Security Symantecs Cloud-basierten Security Service in ihre erweiterte Bedrohungserkennung und bietet diese Lösung als "Web Security as a Service" (WSaaS) an.

  • Cloud Access- und Security-Lösung

    CASB-Spezialistin Bitglass bindet ab sofort die Funktionen der Cloud-basierten Identity- und Access-Management-Plattform (Identity as a Service) von Okta in seine CASB-Lösung ein. Bitglass' CASB-Lösung bietet eine flüssige Benutzerauthentifizierung, verhindert unerlaubte Zugriffe und schränkt mögliche Folgen aufgrund kompromittierter Zugangsdaten deutlich ein. Die End-to-End-Sichtbarkeit, höchste Datensicherheit und ein effektiver Bedrohungsschutz der Bitglass CASB-Lösung ermöglichen zusammen mit den umfangreichen adaptiven Zugriffsrichtlinien der Okta Identity Cloud eine moderne Cloud Access- und Security-Lösung, die jede Plattform, darunter SaaS, IaaS und Private Cloud, unterstützt.

  • Hybride Lösung zur Verwaltung von Richtlinien

    Infoblox kündigte Erweiterungen ihres "ActiveTrust"-Cloud-Angebots an. Diese umfassen die Nutzung erweiterter Analysemöglichkeiten, um potenzielle Zero-Day-Bedrohungen zu erkennen und den Verlust von Daten zu verhindern sowie die Möglichkeit, Threat Intelligence-Informationen mit anderen Sicherheitsprodukten im Netzwerk zu teilen und sicherzustellen, dass die Inhalte im Netzwerk den Unternehmensrichtlinien entsprechen. Mit dieser neuen Version können Unternehmen ihr gesamtes Security-Ökosystem durch erweitertes maschinelles Lernen besser schützen und verwertbare Threat Intelligence-Informationen über bestehende Sicherheitslösungen im Netzwerk verbreiten.

  • Endpoint Protection für Industrie 4.0

    DriveLock SE bietet ihre "Endpoint Protection Platform" mit Artificial Intelligence auch als "as a Service" aus der Cloud an. Die weiterentwickelte Lösung "DriveLock Managed Endpoint Protection" mit den neuen intelligenten Modulen "Smart AppGuard" und "Smart DeviceControl" schützt Systeme und Geräte proaktiv, in Echtzeit und kostengünstig vor Cyberbedrohungen. DriveLock Managed Endpoint Protection stellt Anwendern eine individuell abgestimmte Sicherheitslösung mit hoher Skalierbarkeit bereit. Die DriveLock-Lösung, egal ob On-Premise oder aus der Cloud, erfüllt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und verschiedenste Compliance-Richtlinien dank individueller Konfigurationsmöglichkeiten.

  • E-Mails sicher in die Cloud migrieren

    Kaspersky Lab erweitert ihr Next-Generation-Cybersicherheitsportfolio um den neuen Software-as-a-Service (SaaS) "Kaspersky Security for Microsoft Office 365". Damit wird der in Microsoft Office 365 integrierte E-Mail-Dienst "Exchange Online" dank Cloud-basierter Threat Intelligence in Echtzeit und maschinellem Lernen noch sicherer. Die Lösung adressiert speziell die Sicherheitsbedürfnisse mittelständischer Unternehmen beziehungsweise in diesem Bereich aktiver Managed Service Provider (MSPs) und bietet Schutz vor Spam, Phishing, Ransomware und noch unbekannten Cyberattacken.

  • Risikobewertung für öffentliche Clouds

    Die Unternehmen migrieren weiterhin Workloads in die Cloud, wobei viele zwischenzeitlich ein hybrides Modell implementieren. Die Cloud bietet eine beispiellose Flexibilität, erweitert aber auch den Netzwerkperimeter und damit die Angriffsfläche. Laut Forbes wird bis 2019 rund 90 Prozent des weltweiten mobilen Datenverkehrs über Cloud Computing-Anwendungen abgewickelt werden. In einer kürzlich von Ixia in Auftrag gegebenen Umfrage äußerten sich jedoch über 90 Prozent der Befragten besorgt über die Daten- und Anwendungssicherheit in Public Clouds, während fast 60 Prozent der Befragten berichteten, dass öffentliche Cloud Computing-Umgebungen die Visibility des Datenverkehrs erschweren

  • Sicherheit auf mobilen Endgeräten

    Die Container-Lösung "SecurePIM" von Virtual Solution ist jetzt auch in einer gemanagten Version verfügbar. IT-Dienstleister und -Reseller können damit ihr Geschäftsmodell erweitern und ihren Kunden nun die sichere Nutzung mobiler Endgeräte als Service bereitstellen. Zum Aufbau dieses Modells hat Virtual Solution einen klaren Fokus auf das indirekte Vertriebsmodell gesetzt und ein spezielles Partner-Programm aufgesetzt.