Sie sind hier: Startseite » Markt » Hintergrund

Fünf Prognosen für die Cloud im Jahr 2020


Die Hybrid-Cloud wird die neue Multi-Cloud
Cloud-Native wird Veränderungen vorantreiben


Für viele Unternehmen in Europa ist die Cloud in den vergangenen Jahren zum Standard geworden. Während sie heute alle von den Vorteilen profitieren, sollten sie allerdings nicht die entstehenden Herausforderungen aus dem Blick verlieren – etwa entsprechende Skill-Sets, kontinuierliche Weiterbildungen und das Thema Sicherheit. Allen Fallstricken zum Trotz werden 2020 neue Entwicklungen und Anwendungsbereiche sowohl den Cloud Computing-Markt selbst als auch die Anwenderunternehmen auf Trab halten. Mit dabei: neue Services, Experimente mit AR und VR sowie Neuerungen im Bereich Retail.

Was sich im Detail ändern könnte, hat Rackspace CTO Lee James in seinen fünf Prognosen zu den Cloud-Trends 2020 zusammengefasst:

Alte Bekannte: Die Hybrid-Cloud wird die neue Multi-Cloud
81 Prozent aller Unternehmen, die Cloud-Technologien nutzen, setzen auf die Multi-Cloud. Die Private Cloud verschwindet deshalb trotzdem nicht, im Gegenteil: Die großen Anbieter reagieren mit passenden Private-Cloud-Angeboten wie Azure Arc, Google Cloud Anthos und AWS Outposts, die sich direkt in ihre Public-Cloud-Lösungen integrieren lassen. Auch Kubernetes bleibt ein Trend. Hier werden die Hyperscaler und VMware 2020 in einen Wettstreit um den Platz als Top-Anbieter treten. Entsprechend sind zahlreiche neue Produkte und Services zu erwarten.

Cloud-Native wird Veränderungen vorantreiben
In den letzten eineinhalb Jahren ist der Cloud-native Bereich angestiegen. Kaum verwunderlich, wenn man sich die Erfolge ansieht, die Cloud-native Unternehmen erzielt haben. Entstanden ist ein Mindset, das auf Innovation, Kooperation und Wachstum abzielt – und somit neue Kundenerfahrungen ermöglicht. Zum Beispiel Spotify: Hier arbeiten verschiedene Teams daran, Komponenten bereitzustellen, die sich nahtlos integrieren lassen, um eine einfache und intuitive Nutzerführung zu ermöglichen.

Edge & IoT entwickeln sich weiter
Im Jahr 2020 wird sich der Einsatz von Edge Computing und Internet of Things (IoT) in verschiedenen Branchen fortsetzen. Dabei werden bestimmte Bereiche, wie Industrial Edge und Retail Edge eine Vorreiterrolle einnehmen und somit die Akzeptanz steigern und die Wertschöpfung der Technologie vorantreiben. Zu erwarten sind Anwendungen in AR, VR und Smart Retail. Aber: DSGVO, Datenmanagement und Sicherheit werden eine große Rolle bei der Umsetzung spielen.

Sicherheit im Mittelpunkt
Wird die Cloud schnell für verschiedene Geschäftsanwendungen eingeführt, können in einem Unternehmen verschiedene Rollen mit Cloud Services interagieren, diese nutzen und in vielen Fällen verwalten. Die Entwicklung in Richtung Hybrid-Cloud-Ansatz, bei dem die Workloads über mehrere Public-Cloud-Plattformen und lokale Umgebungen verteilt sind, ergibt eine Reihe neuer Herausforderungen für die Sicherheit. Damit sollte der CISO zum Customer Information Security Officer werden und das Thema Sicherheit abteilungsübergreifend umsetzen.

Zunehmender Reifegrad der Cloud wird den Markt verändern
2010 war das Jahr, in dem Cloud Computing vom Konzept zur Realität wurde. Zehn Jahre später ist die Akzeptanz hoch – und steigt weiter. Unternehmen verändern ihre Prozesse und schaffen auf Basis der hohen Flexibilität und Skalierbarkeit einen ungeahnten Wertzuwachs. Da immer mehr Daten genutzt, analysiert und bearbeitet werden, müssen Cloud Computing-Plattformen mit hohen Raten wachsen. (Rackspace: ra)

eingetragen: 27.12.19
Newsletterlauf: 17.02.20

Rackspace Technology: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser PMK-Verlags-Newsletter
Ihr PMK-Verlags-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Hintergrund

  • Das Archiv der Zukunft befindet sich in der Cloud

    Die digitale Transformation hat - auch auf Grund von COVID-19 und Home Office - in den letzten drei Jahren einen gewaltigen Sprung hingelegt. Das Dokumenten- und Enterprise Content Management (DMS/ECM) ist hier keine Ausnahme. Doch wie geht es mit der Digitalisierung von Geschäftsprozessen 2023 angesichts der unsicheren wirtschaftlichen Lage weiter? Easy Software hat die wichtigsten Trends der Branche zusammengefasst.

  • Für die aktuelle Krise gibt es mehrere Gründe

    Die Energiepreise haben einen erheblichen Einfluss auf die Kosten von Rechenzentren und anderen Gebäuden. Infolgedessen wird wahrscheinlich mehr Arbeit ins Homeoffice verlagert werden, um den Energieverbrauch in Unternehmensgebäuden zu senken. Mit Blick auf Rechenzentren beobachten wir bereits einen weiter zunehmenden Trend zum Cloud Computing und dort insbesondere zu den großen Hyperscalern.

  • Übertragung geschäftstragender Datensätze

    Netzwerke. Sie sind heute in allen Formen und Größen in nahezu allen Unternehmen zu finden - und sind nicht mehr wegzudenken. Sie dienen der internen und externen Kommunikation und zur Übertragung geschäftstragender Datensätze - und verändern sich stetig. Wohin die Reise in naher Zukunft gehen könnte, erklärt Sascha Giese, Head Geek bei SolarWinds, und stellt seine Trends für das Netzwerks auf.

  • Verändertes Geschäftsmodel der Finanzinstitute

    Finanzdienstleistungsunternehmen haben sich die letzten Jahrzehnte auf eine Kombination unterschiedlichster Monitoring Tools verlassen, um verschiedene Aspekte ihrer IT-Infrastruktur zu überwachen. Da die IT Infrastrukturen im Zuge der Modernisierung bzw. Digitalisierung immer hybrider werden, wird ein Best-of-breed-Ansatz unter Nutzung dutzender Werkzeuge, die jeweils nur einzelne Bereiche bzw. Metriken betrachten, schnell sehr unübersichtlich, komplex, teuer und schwer zu managen.

  • Digitalisierung im Gesundheitswesen

    Das Gesundheitswesen kämpft seit Langem mit der Implementierung von Technologie zur Innovationsförderung - im Vergleich zu anderen Branchen hinkt der Gesundheitssektor im Bereich der Digitalisierung stark hinterher. Aber es tut sich etwas in der Branche: Zuletzt wurden immer häufiger Stimmen laut, die eine bessere digitale Infrastruktur im Gesundheitswesen fordern. Regierungen, Arbeitgeber und Versicherer haben die Branche dazu gedrängt, mehr zu tun, um die sich wandelnden medizinischen Anforderungen zu erfüllen.

  • Cloud-Services erhöhen Komplexität

    Was die aktuelle internationale Studie von Gartner neben Reue zutage fördert und woran dieser Umstand liegen könnte, der nicht nur zu Frust im Unternehmen führt, sondern auch das Unternehmenswachstum bedroht. Das renommierte Marktforschungs- und Analyseinstitut hat Ende 2021 die IT-Beschaffung untersucht und basierend auf 1.120 Befragungen von Unternehmen aus Nord-Amerika, West-Europa und Asien/Pazifik herausgestellt, dass IT-Entscheidungen in Unternehmen überwiegend bereut werden.

  • Für eine bessere Customer Experience sorgen

    Wachsende technologische und digitale Angebote machen es für Unternehmen immer schwerer, sich effektiv am Markt abzuheben und wettbewerbsfähig zu bleiben. Das Produkt ist schon lange kein Alleinstellungsmerkmal mehr - der Service gewinnt. Sybit zeigt fünf Trends, mit denen Unternehmen derzeit ihren Service umkrempeln und für eine bessere Customer Experience sorgen.

  • Homeoffice und Remote Work

    Homeoffice, Remote Work und hybride Arbeitsmodelle sind die neue Normalität. Mitarbeiter beklagen jedoch viele ungelöste Probleme im Arbeitsalltag. Apogee, Multi-Brand-Anbieterin von Managed-Workplace-Services, hat die drei größten Herausforderungen ermittelt, derer sich Unternehmen annehmen müssen.

  • Was treibt Mergers & Acquisitions an?

    Nie waren die Zeiten für Managed Services Provider (MSPs) besser als jetzt. Die Pandemie veränderte die Art und Weise, wie wir arbeiten. Sie zwang Unternehmen dazu, remote zu arbeiten, und MSPs profitierten davon, indem sie Unternehmen bei der Navigation durch ihre neuen IT-Umgebungen unterstützten. Zweiundzwanzig Prozent der MSPs gaben an, dass die Einrichtung von Homeoffice die am meisten nachgefragte Dienstleistung in der Pandemie war.

  • Ohne Cloud Computing geht (fast) gar nichts mehr

    Die für die Kollaboration und Kommunikation eingesetzten Applikationen sind meist gehostet. Sowohl im professionellen Kontext als auch im privaten Umfeld ist die Cloud gesetzt - meist aus guten Gründen. Auch die dabei genutzten und entstehenden Daten werden dort verarbeitet, gespeichert, ebendort aber viel zu oft auch abgegriffen. Für die Cloud ist das speziell aus Sicht der Sicherheitsinteressen von Enterprise Communication und Collaboration ein unhaltbarer Zustand.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen