- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Security-Lösungen als SaaS-Angebot


Webroot mit neuem Marketing-Modell für ihr Software-as-a-Service-Angebot
Security-Hardware-Ablösung durch Erwerb einer "Webroot Security Software-as-a-Service" (SaaS)-Lösung

(02.01.08) - Webroot gab im Dezember letzten Jahres den Launch ihres weltweiten "Go Green"-Programms bekannt, über das Unternehmen ihre nicht mehr benötigte Security-Hardware kostenlos und umweltfreundlich recyceln lassen können. In Partnerschaft mit Centillion und dessen europäischen Partnern, die lokal in den einzelnen Ländern agieren, will Webroot alle überholten Security-Hardwaregeräte ordnungsgemäß entsorgen, die durch den Erwerb einer "Webroot Security Software-as-a-Service" (SaaS)-Lösung ersetzt werden.

"Als uns klar wurde, dass der enorme Erfolg von Security SaaS-Lösungen hardware-basierte Sicherheit überflüssig macht, haben wir Vorkehrungen getroffen, um eine umweltverträgliche Möglichkeit zum Recyling dieses zusätzlich anfallenden Elektronikschrotts anbieten zu können", erklärte Peter Watkins, CEO von Webroot. "Unser Programm, das wir in Zusammenarbeit mit den führenden internationalen Recyclingunternehmen Centillion und GRX durchführen, passt ideal zu SaaS. Durch den Umstieg auf das Software-as-a-Service-Modell werden Unternehmen wesentlich weniger Hardware vor Ort benötigen, was wiederum die Menge des Elektronikabfalls verringern und Energie sparen wird."

Nach Schätzungen von Centillion werden jedes Jahr 1,9 Mio. Tonnen elektrische und elektronische Geräte ausrangiert. In UK sind derzeit mehr als 65 Mio. CRT-Produkteinheiten im Umlauf, und jedes Jahr gelangen weitere 6 Mio. Einheiten CRT-Schrott in die britischen Abfallströme. In den USA wurden laut Schätzungen der US Environmental Protection Agency 2,25 Mio. Tonnen Fernseh-geräte, Mobiltelefone und Computer ausrangiert. Nur 18 Prozent (414.000 Tonnen) wurden zu Recyclingzwecken gesammelt, die restlichen 1,84 Mio. Tonnen landeten hingegen auf Mülldeponien in den USA und Ländern der Dritten Welt.

"Laut WEEE-Richtlinie der EU sollen Unternehmen ihre elektronischen und elektrischen Geräte effizient und sicher entsorgen und wir freuen uns sehr, an Webroots "Go Green"-Initiative mitwirken und diese Unternehmen bei der Einhaltung der EU-Vorschriften unterstützen zu können", sagte Craig Millward, Sales and Marketing Director von Centillion. "Centillion recycelt die IT-Geräte zu 100 Prozent. Wir sammeln, zerlegen und schreddern oder zermahlen das Material und geben das Endprodukt dann an zertifizierte Downstream-Partner weiter, die es aufbereiten und zu neuen Produkten oder Rohstoffen verarbeiten. Wir sehen einen wachsenden Trend zur Wiederverwertung von IT-Geräten und erwarten eine ansteigende Nachfrage nach unseren Dienstleistungen, wenn immer mehr IT-Abteilungen auf das SaaS-Modell umsteigen."

Das Recyclingunternehmen Centillion garantiert, dass es keinen Sondermüll exportiert, auf Deponien bringt oder verbrennt und dass es nach den strengsten Umweltstandards für Elektronik-Recycler arbeitet. Nachdem der Elektronikschrott gesammelt und in den Niederlassungen des Unternehmens zerlegt und sortiert wurde, unternimmt Centillion alles, um zu gewährleisten, dass auch die weitere Aufbereitung und das Recycling diesen hohen Standards entsprechen.

"Nur 20 Prozent aller elektronischen Hardware wird richtig recycelt. Das "Go Green"-Programm gibt uns nun die Möglichkeit, auf die erhöhte Nachfrage nach umfassender Sicherheit zu reagieren und gleichzeitig umweltfreundlich zu handeln", so Watkins weiter. "Wir haben intern schon früh grüne Grundsätze befolgt und sind immer mit gutem Beispiel vorangegangen - jetzt können wir dem Markt mehr Schutz für ihre Netzwerke und für unseren Planeten bieten."

Das Webroot "Go Green"-Programm steht jedem Kunden offen, der Security-Hardware oder eine On-Premise-Sicherheitslösung durch eine Webroot Security SaaS-Lösung ersetzt. Webroot schickt dem Kunden ein Versandetikett zum portofreien Transport der Hardware an den nächstgelegenen Centillion-Standort in UK. Nachdem die Hardware ordnungsgemäß recycelt wurde, erhält der Kunde ein rahmbares Authentifizierungszertifikat sowie ein Webroot "Go Green"-Logo, das zeigt, dass er einen Beitrag zum Umweltschutz geleistet hat.

Webroot Security SaaS-Lösungen
Die Webroot Security SaaS-Lösungen geben IT-Abteilungen die Möglichkeit, ihre Sicherheits-anwendungen an zentralisierte Datencenter auszulagern und so von besserer Bedienbarkeit, einem besseren Preis-Leistungsverhältnis und besserem Schutz zu profitieren, als Hardware-Appliances und serverbasierte Lösungen zu bieten vermögen. Webroot E-Mail Security SaaS schützt vor Spam, Viren und ungewollter Datenpreisgabe und umfasst darüber hinaus Funktionen für Compliance, Archivierung und Geschäftskontinuität.

Webroot Web Security SaaS schützt Unternehmens- und mobile Kunden vor webbasierten Malware-Bedrohungen und gewährleistet gleichzeitig eine sichere Webnutzung durch Unterneh-mensmitarbeiter sowie Schutz vor ungewollter Datenpreisgabe. Für seine Security SaaS-Lösungen bietet Webroot kostenfreien Support. Dieser umfasst 24x7x365-Zugriff auf eine robuste Wissens-bank, gebührenfreien Telefon-Support sowie kostenlose Produkt- und Defense-Updates für die gesamte Dauer eines Abonnements. (Webroot: ra)

Webroot: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Bereitstellungsmodelle für IT-Infrastrukturen

    Nachdem Fujitsu erst vor kurzem zum fünften Mal in Folge im "Gartner Magic Quadrant for Data Center Outsourcing" (DCO) and Infrastructure Utility Services (IUS) in Europa positioniert wurde, hat es das Unternehmen nun in zwei weitere Berichte des Analystenhauses geschafft: den "Gartner Magic Quadrant for Managed Hybrid Cloud Hosting" in Europa und den "Gartner Magic Quadrant for Cloud Infrastructure-as-a-Service (IaaS)" weltweit. Damit ist Fujitsu die einzige Anbieterin, die gleichzeitig in drei Gartner-Quadranten für verschiedene Bereitstellungsmodelle für IT-Infrastrukturen positiv bewertet wird.

  • Cloud-Datenschutz für Office 365 & Salesforce

    eperi präsentiert auf der diesjährigen it-sa vom 10. bis 12. Oktober 2017 in Nürnberg auf dem Stand 10.1-430 ihre Angebote zur Gateway-basierten Datenverschlüsselung in der Cloud und on Premises. Interessenten können sich über effiziente Datenverschlüsselung als Compliance-Lösung für die im Mai 2018 in Kraft tretende EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) informieren. Am Stand informieren Elmar Eperiesi-Beck (Gründer und Geschäftsführer der eperi GmbH), Holger Mönius (Sales Director DACH) sowie System Engineer Stefan Mark Unternehmen in persönlichen Gesprächen und durch Produktdemonstrationen über die Funktionen der eperi-Gateway-Lösung.

  • Management von Cloud-Arbeitsplätzen

    Matrix42 hat mit Ende Juni 2017 das profitabelste Halbjahr in der 25jährigen Unternehmensgeschichte abgeschlossen. Das Profitabilitätsziel des Unternehmens wurde sogar um 50 Prozent überschritten. Zudem freut sich Matrix42 über sehr zufriedene und daher loyale Kunden: Als Qualitäts-Softwareanbieter mit einer Wartungserneuerungsquote von 99 Prozent setzt das Unternehmen seinen Wachstumskurs weiter fort. Mittelfristig strebt Matrix42 die Übernahme der Marktführerschaft im Workspace Management in Europa an und möchte führender Anbieter im Service- und Asset-Management von Cloud-basierten Arbeitsplätzen werden.

  • Vorbereitung auf die Multi-Cloud

    Nexinto bedient ca. 20 Prozent des gesamten deutschen E-Commerce-Markts von seinen zwei Rechenzentren aus, darunter einige der größten Online-Einzelhändler. Das Unternehmen stellt kundenspezifische verwaltete Umgebungen und Dienste für IT-Virtualisierung, digitale Arbeitsplätze, Cyber-Sicherheit, Business Intelligence und das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) bereit. Nexinto ist nicht nur einer der führenden Anbieter kundenspezifischer IT-Dienste, sondern hostet auch Kundenplattformen, an die verschiedenste Anforderungen gestellt werden. Das Unternehmen plant, entwickelt und verwaltet komplexe IT-Infrastrukturen aus seinen eigenen Rechenzentren, der Umgebung seiner Kunden oder der Public Cloud.

  • Endpoint-Mitigation und -Response-Markt

    Qualys, Anbieterin für Cloud-basierte Sicherheits- und Compliance-Lösungen, gab den Abschluss eines Vertrags mit Nevis Networks zum Kauf von Assets bekannt. Demnach wird Qualys im Rahmen einer Bargeldtransaktion bestimmte Assets von Nevis Networks erwerben. Dieser Kauf soll maßgebliche Branchenkenntnisse im Bereich passiver Scan-Technologien liefern und Qualys den schnelleren Markteintritt in das Endpoint-Mitigation- und -Response-Geschäft ermöglichen.

  • "Zyxel Cloud AP" jetzt 50 Prozent günstiger

    Zyxel hat den Preis des "Nebula Cloud Access Point NAP102" um 50 Prozent gesenkt und wirbt damit für die Attraktivität der Cloud Computing-Lösung. Wie alle Produkte der Nebula Serie, die neben Access Points auch drahtgebundene Security-Gateways und Switches umfasst, wird der "NAP102" mit dem kostenlosen "Nebula Cloud Controller" eingerichtet und verwaltet - inklusive eines 24-Stunden-Monitoring. Für eine Gateway-Funktion sowie ein 365 Tage Monitoring kann eine optionale Erweiterungslizenz beworben werden.

  • Angebot von Multi-Cloud-Deployment-Möglichkeiten

    Rackspace gab die Eröffnung ihres ersten Datacenters im Herzen der Main-Metropole in Frankfurt bekannt. Damit reagiert Rackspace auf die sich verändernden Anforderungen von Kunden angesichts der gehobenen Datenschutzbestimmungen in der EU und der Schweiz und bietet seinen Kunden neue Möglichkeiten für eine Managed IT Infrastruktur im Zentrum Europas. Das neue Rechenzentrum richtet sich an Kunden, die Managed Private Clouds und Hosting-Umgebungen nutzen möchten - mit einem Fokus auf vollständig verwaltete VMware-Umgebungen. Das Team von 11 lokal ansässigen Rackspace-Experten berät Kunden hinsichtlich Managed Cloud Services, die nach Unterstützung zur Bewältigung der Komplexität und Kosten bei der Verwaltung von Amazon Web Services ("AWS") und Microsoft Azure suchen.

  • Hohe IoT-Beratungskompetenz

    Atos erhält von der globalen Forschungs- und Beratungsfirma NelsonHall im Rahmen ihrer aktuellen NEAT-Analyse zu IoT (Internet of Things)-Serviceleistungen die Einstufung als "Leader". Zudem belegt Atos in dem dazugehörigen Marktanalysebericht von NelsonHall den dritten Platz in Europa hinsichtlich des Marktanteils. Die NelsonHall NEAT-Studie zur Lieferantenbewertung beurteilt 23 renommierte Anbieter von IoT-Serviceleistungen anhand ihrer "Fähigkeit, sofortige Vorteile zu verschaffen" und "zukünftige Anforderungen zu erfüllen". Atos nimmt in beiden Kategorien unter allen bewerteten Unternehmen im Bereich IoT-Serviceleistungen eine Spitzenposition ein.

  • Cloud-Kommunikation für digitalen Arbeitsplatz

    Auf der Unify Partner Conference stellte die Atos-Spezialistin für Kommunikationssoftware und -services neue Lösungen und Programme vor. Sie sollen für mehr Wachstumspotenzial bei Channel-Partnern sorgen. Die jährlich stattfindende Konferenz war dieses Jahr in Monte Carlo zu Gast. Unter dem Motto "Advance: Choose your next move" zeigte Unify, wie das Unternehmen Partner auf ihrem Weg in die Cloud unterstützt - in ihrem eigenen Tempo und mit Technologien, die zu ihren individuellen Strategien passen. Mehr als 150 Partner aus der ganzen Welt nahmen an der Veranstaltung teil. Damit bekräftigte Unify erneut ihre Verpflichtung für eine Channel-First Business-Strategie und die Mission, Partner der Wahl für die Kommunikations- und Collaboration-Branche zu sein.

  • Bechtle launcht neues Cloud-Portal

    Bechtle hat ein neues Cloud-Portal gestartet. Es ermöglicht Unternehmen und öffentlichen Auftraggebern den einfachen Bezug zahlreicher Public- und Business-Cloud-Services über eine einzige Plattform. Das Ange-bot richtet sich im ersten Schritt an Kunden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künftig steht es auch Nutzern in Frankreich, den Niederlanden und Großbritannien offen. Wie geplant hat Bechtle im Juli ein neues Cloud-Portal für Kunden in Betrieb genommen. Damit erweitert Bechtle das bisherige Portfolio an Cloud Computing-Lösungen um eine leistungsstarke digitale Plattform für den einfachen und flexiblen Bezug von Cloud Computing-Services. Zum Start sind zahlreiche Produkte des Partners Microsoft über das Portal verfügbar. Das Angebot wird in den kommenden Monaten mit Services weiterer Partner, wie etwa ServiceNow, sowie eigen produzierten Cloud-Diensten sukzessive ausgebaut.