- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Security-Lösungen als SaaS-Angebot


Webroot mit neuem Marketing-Modell für ihr Software-as-a-Service-Angebot
Security-Hardware-Ablösung durch Erwerb einer "Webroot Security Software-as-a-Service" (SaaS)-Lösung

(02.01.08) - Webroot gab im Dezember letzten Jahres den Launch ihres weltweiten "Go Green"-Programms bekannt, über das Unternehmen ihre nicht mehr benötigte Security-Hardware kostenlos und umweltfreundlich recyceln lassen können. In Partnerschaft mit Centillion und dessen europäischen Partnern, die lokal in den einzelnen Ländern agieren, will Webroot alle überholten Security-Hardwaregeräte ordnungsgemäß entsorgen, die durch den Erwerb einer "Webroot Security Software-as-a-Service" (SaaS)-Lösung ersetzt werden.

"Als uns klar wurde, dass der enorme Erfolg von Security SaaS-Lösungen hardware-basierte Sicherheit überflüssig macht, haben wir Vorkehrungen getroffen, um eine umweltverträgliche Möglichkeit zum Recyling dieses zusätzlich anfallenden Elektronikschrotts anbieten zu können", erklärte Peter Watkins, CEO von Webroot. "Unser Programm, das wir in Zusammenarbeit mit den führenden internationalen Recyclingunternehmen Centillion und GRX durchführen, passt ideal zu SaaS. Durch den Umstieg auf das Software-as-a-Service-Modell werden Unternehmen wesentlich weniger Hardware vor Ort benötigen, was wiederum die Menge des Elektronikabfalls verringern und Energie sparen wird."

Nach Schätzungen von Centillion werden jedes Jahr 1,9 Mio. Tonnen elektrische und elektronische Geräte ausrangiert. In UK sind derzeit mehr als 65 Mio. CRT-Produkteinheiten im Umlauf, und jedes Jahr gelangen weitere 6 Mio. Einheiten CRT-Schrott in die britischen Abfallströme. In den USA wurden laut Schätzungen der US Environmental Protection Agency 2,25 Mio. Tonnen Fernseh-geräte, Mobiltelefone und Computer ausrangiert. Nur 18 Prozent (414.000 Tonnen) wurden zu Recyclingzwecken gesammelt, die restlichen 1,84 Mio. Tonnen landeten hingegen auf Mülldeponien in den USA und Ländern der Dritten Welt.

"Laut WEEE-Richtlinie der EU sollen Unternehmen ihre elektronischen und elektrischen Geräte effizient und sicher entsorgen und wir freuen uns sehr, an Webroots "Go Green"-Initiative mitwirken und diese Unternehmen bei der Einhaltung der EU-Vorschriften unterstützen zu können", sagte Craig Millward, Sales and Marketing Director von Centillion. "Centillion recycelt die IT-Geräte zu 100 Prozent. Wir sammeln, zerlegen und schreddern oder zermahlen das Material und geben das Endprodukt dann an zertifizierte Downstream-Partner weiter, die es aufbereiten und zu neuen Produkten oder Rohstoffen verarbeiten. Wir sehen einen wachsenden Trend zur Wiederverwertung von IT-Geräten und erwarten eine ansteigende Nachfrage nach unseren Dienstleistungen, wenn immer mehr IT-Abteilungen auf das SaaS-Modell umsteigen."

Das Recyclingunternehmen Centillion garantiert, dass es keinen Sondermüll exportiert, auf Deponien bringt oder verbrennt und dass es nach den strengsten Umweltstandards für Elektronik-Recycler arbeitet. Nachdem der Elektronikschrott gesammelt und in den Niederlassungen des Unternehmens zerlegt und sortiert wurde, unternimmt Centillion alles, um zu gewährleisten, dass auch die weitere Aufbereitung und das Recycling diesen hohen Standards entsprechen.

"Nur 20 Prozent aller elektronischen Hardware wird richtig recycelt. Das "Go Green"-Programm gibt uns nun die Möglichkeit, auf die erhöhte Nachfrage nach umfassender Sicherheit zu reagieren und gleichzeitig umweltfreundlich zu handeln", so Watkins weiter. "Wir haben intern schon früh grüne Grundsätze befolgt und sind immer mit gutem Beispiel vorangegangen - jetzt können wir dem Markt mehr Schutz für ihre Netzwerke und für unseren Planeten bieten."

Das Webroot "Go Green"-Programm steht jedem Kunden offen, der Security-Hardware oder eine On-Premise-Sicherheitslösung durch eine Webroot Security SaaS-Lösung ersetzt. Webroot schickt dem Kunden ein Versandetikett zum portofreien Transport der Hardware an den nächstgelegenen Centillion-Standort in UK. Nachdem die Hardware ordnungsgemäß recycelt wurde, erhält der Kunde ein rahmbares Authentifizierungszertifikat sowie ein Webroot "Go Green"-Logo, das zeigt, dass er einen Beitrag zum Umweltschutz geleistet hat.

Webroot Security SaaS-Lösungen
Die Webroot Security SaaS-Lösungen geben IT-Abteilungen die Möglichkeit, ihre Sicherheits-anwendungen an zentralisierte Datencenter auszulagern und so von besserer Bedienbarkeit, einem besseren Preis-Leistungsverhältnis und besserem Schutz zu profitieren, als Hardware-Appliances und serverbasierte Lösungen zu bieten vermögen. Webroot E-Mail Security SaaS schützt vor Spam, Viren und ungewollter Datenpreisgabe und umfasst darüber hinaus Funktionen für Compliance, Archivierung und Geschäftskontinuität.

Webroot Web Security SaaS schützt Unternehmens- und mobile Kunden vor webbasierten Malware-Bedrohungen und gewährleistet gleichzeitig eine sichere Webnutzung durch Unterneh-mensmitarbeiter sowie Schutz vor ungewollter Datenpreisgabe. Für seine Security SaaS-Lösungen bietet Webroot kostenfreien Support. Dieser umfasst 24x7x365-Zugriff auf eine robuste Wissens-bank, gebührenfreien Telefon-Support sowie kostenlose Produkt- und Defense-Updates für die gesamte Dauer eines Abonnements. (Webroot: ra)

Webroot: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • IoT für Smart Life und Smart Industry

    Infineon Technologies AG und Alibaba Cloud Computing Company (Alibaba Cloud) haben eine Absichtserklärung (engl. Memorandum of Understanding, MoU) unterzeichnet mit dem Ziel, IoT-Anwendungen für die Bereiche Smart Life und Smart Industry gemeinsam auf den Weg zu bringen. Damit unterstützen Infineon und Alibaba den digitalen Ausbau von chinesischen Unternehmen und Städten.

  • Planen von Webex-Meetings in Google Kalender

    Ab sofort steht die erste Generation integrierter Lösungen aus Cisco Collaboration- und Google-Produkten zur Verfügung. Das sind: >> Cisco Contact Center Software mit Google AI >> Webex-Meetings in Google Kalender >> Cisco Collaboration Tools in Android Apps >> Google Docs, Sheets, Slides und Forms in Webex Teams.

  • Datenanalyse- und Cloud-KI-Services

    Künstliche Intelligenz (KI) wird bereits von zahlreichen Unternehmen genutzt. Doch noch immer haben rund 40 Prozent keine KI-Systeme in ihre Strukturen integriert. Um Unternehmen einfachere und gleichzeitig hoch effiziente Tools anzubieten, haben wir am zweiten Tag der Google Cloud Next 2018 zahlreiche Updates unserer Datenanalyse- und Cloud-KI-Services präsentiert. So ermöglicht BigQuery ML eine noch schnellere Verbindung zwischen Daten im Unternehmen und einer intelligenten Auswertung, ohne eine aufwendige Infrastruktur aufbauen zu müssen. Das spart nicht nur Zeit und Geld, sondern vereinfacht den Aufbau

  • Selbst steuernde DB nutzt ML & Automatisierung

    Oracle Executive Chairman und CTO Larry Ellison präsentiert mit der neuen "Autonomous Transaction Processing Database" einen wichtigen Meilenstein in Oracles Strategie für autonome IT-Infrastrukturen und Services. Der neue "Oracle Autonomous Database Cloud Service" nutzt modernste Technologien zum Maschinellen Lernen und zur Automatisierung und bietet so ein bisher unerreichbares Maß an Kosteneinsparungen, Sicherheit, Verfügbarkeit und Produktivität. Der neue Database Cloud Service von Oracle wurde entwickelt, um auch die anspruchsvollsten Anwendungen in den Bereichen Handel, Finanzen, Kommunikation, Produktion und Verwaltung optimal zu unterstützen.

  • Google Cloud und Cloud-Sicherheit

    Der Wechsel in die Cloud bedarf sorgfältige Planung und harte Arbeit, aber auch etwas viel Grundsätzlicheres: Vertrauen. Um dies in der heutigen Zeit als Cloud-Provider zu gewährleisten, müssen wir ständig neue Schutzmechanismen für Infrastruktur und Daten entwickeln. Daher setzen wir auf führende Sicherheitsinnovationen. Im März dieses Jahres haben wir mehr als 20 Sicherheitsverbesserungen angekündigt, die dabei helfen, Unternehmen umfassend zu schützen. Seitdem sind zwar erst vier Monate vergangen, aber in dieser kurzen Zeit haben wir die Anzahl und den Umfang unserer Sicherheitsangebote signifikant erweitert.

  • Starkes Cloud-Geschäft

    Die All for One Steeb AG, Nr. 1 im deutschsprachigen SAP-Markt veröffentlichte ihre ungeprüften Ergebnisse für den Zeitraum vom 1. Oktober 2017 bis 30. Juni 2018. Umsatzseitig hält die hohe Wachstumsdynamik im 9-Monatsvergleich weiter an. So konnte All for One Steeb den Umsatz - fast ausschließlich organisch - um 11 Prozent von 223,0 Mio. auf 248,4 Mio. EUR steigern. Lediglich etwa 2 Prozentpunkte entfallen auf akquisitorisches Wachstum. Bei den Erlösen mit Cloud-Services und Support - in Q1 plus 25 Prozent, in Q2 plus 30 Prozent und in Q3 plus 33 Prozent - wurde nach 9 Monaten ein Plus von 29 Prozent auf 43,6 Mio. EUR erzielt. Die Erlöse mit Software Lizenzen konnten um 10 Prozent auf 32,9 Mio. EUR gesteigert werden. Die Software Support Erlöse wachsen weiterhin nachhaltig und stiegen um 7 Prozent auf nunmehr 71,5 Mio. EUR. Bei den Umsätzen mit Consulting und Services konnte ein Anstieg um 8 Prozent auf 100,4 Mio. EUR verzeichnet werden.

  • Cloud Security und Endpoint Protection

    Cloud-Security-Spezialistin Netskope geht eine Partnerschaft mit der Endpoint Protection-Spezialistin SentinelOne ein. Durch die Integration bestehender Lösungen behalten Kunden die volle Kontrolle über ihre Daten - unabhängig davon, ob sich diese auf einem Endpoint, in der Cloud, in Software-as-a-Service (SaaS)-, Integration-as-a-Service (IaaS)- oder Webumgebungen befinden. Die Integration der SentinelOne Endpoint-Protection-Lösung der nächsten Generation mit der "Netskope Security Cloud" lässt Unternehmen die Effizienz steigern und den Kontext hinzufügen, der für die maximale Wertschöpfung der beiden separaten Lösungen notwendig ist.

  • Tiefe Integration in den Microsoft-Stack

    M-Files, Spezialistin für intelligentes Informationsmanagement, zeigte auf der Microsoft Inspire, Microsofts weltweiter Partnerkonferenz, ihre nahtlose Integration mit Microsoft Office 365, einschließlich Outlook, Word, Excel, PowerPoint, SharePoint und Teams. M-Files beschleunigt den Umstieg auf Office 365 durch den sofortigen Zugriff auf alle Dokumente und andere Informationen in Netzwerkordnern, SharePoint-Sites, CRM-Systemen wie Dynamics CRM oder Salesforce sowie ERP-Systemen wie Dynamics, NetSuite oder SAP. Der Zugriff - online wie offline - ist ohne Datenmigration unmittelbar möglich.

  • Zusammenarbeit mit Partnern und Distributoren

    Hornetsecurity expandiert ab sofort in die Nachbarstaaten Belgien, Niederlande und Luxemburg. Die Aktivitäten auf dem Benelux-Markt sind Teil der international ausgerichteten Wachstumsstrategie der Cloud-Security-Anbieterin. Nachdem Hornetsecurity mit der Übernahme der Spamfilter-Kunden von Avira eine hervorragende Grundlage in der Region geschaffen hat, folgt nun der Aufbau der Vertriebsaktivitäten. Hierfür konnte Hornetsecurity mit Wilfred Schoonderbeek einen erfahrenen Vertriebsprofi gewinnen, der als Country Manager für das Dreiländereck zuständig sein und dort für Erfolge sorgen wird. Ein Hauptfokus liegt insbesondere auf der Gewinnung neuer Partner und Distributoren.

  • Digitale Zertifikate und Public Clouds verwalten

    Qualys kündigte die kostenlose "Qualys Community Edition" an. Mit diesem Cloud-basierten neuen Dienst können kleine Unternehmen eine einheitliche Sicht auf ihre eigenen IT- und Web-Assets oder die ihrer Kunden gewinnen, den Sicherheits- und Compliance-Status leicht überprüfen und dabei von der Präzision und Zuverlässigkeit der Qualys Cloud-Plattform profitieren. Die Qualys Community Edition setzt auf der "Qualys Cloud-Plattform" auf, die jährlich Milliarden von Scans mit höchster Genauigkeit (sechs Sigma) durchführt, um Sicherheits- und Compliance-Daten aus hybriden IT-Umgebungen automatisch zu erfassen und zu analysieren. Diese präzise, unmittelbare Sichtbarkeit hilft Unternehmen weltweit, ihre Sicherheit zu verstärken und Prüfern vertrauenswürdige Compliance-Berichte vorzulegen. Gleichzeitig können die Unternehmen auf diese Weise ihre Technologien konsolidieren und die Kosten enorm senken.