Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

Modernisierung der IT-Infrastruktur


Unisys gewinnt Outsourcing-Vertrag beim Bayerischen Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz
Vereinbarung verlängert bisherige sechsjährige Zusammenarbeit von Unisys und dem Ministerium


(24.02.09) - Unisys Deutschland hat eine europaweite Ausschreibung des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (StMJV) über die kontinuierliche Modernisierung und den laufenden Betrieb seiner gesamten IT-Infrastruktur gewonnen. Die neue Vereinbarung gilt für drei Jahre und sieht optional zwei Verlängerungen um jeweils ein Jahr vor.

Im Rahmen des neuen Vertrags wird Unisys die vorhandenen PCs und Drucker durch leistungsfähigere Geräte nach dem aktuellen Stand der Technik ablösen und Maßnahmen zur Verbesserung der Leistung von Servern und Netzwerk durchführen. Die Modernisierung der IT-Infrastruktur wird neue Virtualisierungstechnologien zur besseren Verwaltung von Speicherkapazitäten sowie zur Prozessbeschleunigung und Effizienzsteigerung beinhalten.

Die Modernisierungen entsprechen wichtigen Standards inklusive der IT Infrastructure Library (ITIL)- sowie ISO-Anforderungen und kommen sowohl dem Ministerium als auch den Bürgern zu Gute. Sie sollen das Ministerium dabei unterstützen, Risiken zu minimieren, die Verfügbarkeit und Effizienz der IT-Infrastruktur zu verbessern und Kosten sowie Energieverbrauch zu senken.

Der neue Vertrag verlängert die Zusammenarbeit zwischen Unisys und dem Ministerium, die 2002 begann. Seither hat Unisys für das Ministerium eine IT-Infrastruktur mit umfassendem Service an mehr als 200 Standorten aufgebaut, mehr als 14.400 Arbeitsplätze modernisiert und 78 dezentrale Server-Zentren eingerichtet.

"Die Anforderungen an die Justiz wachsen täglich – Beispiele dafür sind die elektronische Kommunikation im Rechtsverkehr oder die Verbesserung unserer Leistungen für die Bürger", erklärt Ministerialrat Walther Bredl, Leiter des IuK-Referats im Bayerischen StMJV. " Das macht kontinuierliche Verbesserungen unserer IT-Infrastruktur notwendig. Unisys überzeugte im europaweit laufenden Ausschreibungsverfahren mit innovativen Optimierungsvorschlägen, die am besten auf unsere Bedürfnisse zugeschnittenen sind, sowie dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis."

Unisys wird auch weiterhin Services wie E-Mail Management verantworten und den zuverlässigen Netzwerkbetrieb in jedem Büro des Ministeriums sowie bei den Gerichten und Staatsanwaltschaften ermöglichen.

Unisys stellt zudem die kontinuierliche Betreuung und Softwareaktualisierung aller PCs und der mehr als 10.000 Drucker der bayerischen Justiz sicher. Dafür verfügt der IT-Dienstleister in München über ein Service- und Betriebszentrum mit dedizierten Mitarbeitern für das StMJV.

"Die erneute Beauftragung durch das Bayerische Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz ist für uns ein bedeutender Meilenstein im Geschäftsfeld IT-Outsourcing und ein enormer Vertrauensbeweis eines wichtigen bestehenden Kunden", erläutert Karl Anzböck, Vice President und General Manager Europe Central bei Unisys. (Unisys: ra)

Unisys: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser PMK-Verlags-Newsletter
Ihr PMK-Verlags-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Daten- und Analytics-Transformationsstrategie

    Fujitsu hat Qlik implementiert, um ihre Datentransformationsprozesse zu beschleunigen und datengesteuerte Geschäftsabläufe im gesamten Unternehmen zu ermöglichen. Fujitsu stärkt damit ihre Datenmanagementkapazitäten durch die Einführung eines standardisierten Ansatzes für die Verwaltung, Sammlung und Nutzung von Daten.

  • Cloud-native Microservices-basierte Architektur

    Red Hat gibt bekannt, dass Siemens am Produktionsstandort Amberg "Red Hat OpenShift" implementiert hat. Die Kubernetes-Plattform soll dort Verfügbarkeit, Leistung und Sicherheit geschäftskritischer Anwendungen verbessern. Der Fertigungs- und Entwicklungsstandort Amberg ist Teil der Siemens-Division "Digital Industries" und Vorreiter bei Industrie-4.0-Anwendungen. Siemens Amberg produziert unter anderem SIMATIC-Produkte für die Industrie-Automatisierung.

  • Cybersicherheit als Managed Security Service

    Das Schweizer Cybersecurity-Unternehmen Exeon Analytics und die deutsche EnBW Cyber Security GmbH haben eine Vereinbarung getroffen, nach der die EnBW Cyber Security die Network Detection & Response (NDR) Lösung "ExeonTrace" in Deutschland vertreiben und als technische Lösung im eigenen Security Operation Center (SOC) für ihre Kunden einsetzen wird.

  • Virtual Desktop ordnet den Wildwuchs

    Zur Nachhaltigkeit gehört immer auch eine zukunftsfähige IT-Infrastruktur. Daher verwirklichte Bechtle für und mit followfood einen konsequenten Cloud-only-Ansatz. Das Cloud-Journey-Konzept einer der beliebtesten Marken für nachhaltige Lebensmittel vereint nun die Flexibilität moderner Arbeitsplätze mit dem maximalen Praxisnutzen - alles zentral gemanagt und fußend auf den Microsoft-Technologien, allem voran Azure Virtual Desktop.

  • Public-Cloud-Präsenz beschleunigen

    Die Schweizer Großbank UBS und Microsoft haben eine Erweiterung ihrer Partnerschaft angekündigt, um die Public-Cloud-Präsenz von UBS in den kommenden fünf Jahren zu beschleunigen. Die Bank plant, mehr als 50 Prozent ihrer Anwendungen, darunter auch kritische Workloads, in Microsoft Azure zu betreiben, das damit zur primären Cloud Computing-Plattform von UBS wird.

  • Dokumentenprozesse aus der Cloud

    TA Triumph-Adler erweitert ihr Portfolio für digitale Dokumentenprozesse aus der Cloud um die elektronische Unterschrift von DocuSign. Als zertifizierter Partner des US-amerikanischen Anbieters vertreibt TA Triumph-Adler DocuSign eSignature ab sofort als Teil ihres ganzheitlichen Enterprise Content Management-Angebots (ECM) und bietet die elektronische Unterschrift in Kombination mit passenden Lösungen wie der digitalen Personalakte oder dem digitalen Rechnungswesen an.

  • Videosystem ergänzt die Zugangskontrolle

    In der artec-Cloud lassen Unternehmen und staatliche Institutionen ihre Video-, Audio- und Metadaten aus unterschiedlichsten Quellen aufzeichnen und auswerten. Damit vermeiden sie hohe Investitionskosten für Soft- und Hardware. Für dieses Software-as-a-Service (SaaS)-Angebot hat die artec technologies AG einen weiteren Kunden gewonnen.

  • Managed-Network-Konnektivität erweitert

    GTT Communications, Anbieterin von Managed Network und Security Services, hat die Aufrüstung des internationalen Netzwerks von Hamelin Brands angekündigt. Der Vierjahresvertrag mit dem europäischen Hersteller von Schul- und Büroprodukten umfasst 15 Standorte in Frankreich, Deutschland, Italien, Polen, Großbritannien, der Tschechischen Republik, der Türkei und Tunesien.

  • Sicherung der Cloud-Umgebung

    Infosys kooperiert mit Bpost. Ziel der Zusammenarbeit ist die Sicherung der Cloud-Umgebung des Unternehmens sowie der Aufbau einer hohen Cyber-Resilienz für dessen Postzustellungs- und Logistikdienste. Bpost ist das nationale Postunternehmen in Belgien sowie ein führender Postbetreiber und wachsender Paket- und Omni-Commerce-Logistikpartner in Europa.

  • Neue SAP-Cloud-Lösung

    SNP SE hat die Mykita GmbH, einen High-End-Hersteller von Brillendesign mit Sitz in Berlin, erfolgreich in die SAP S/4HANA Cloud migriert. Mykita hat in dem über zwei Jahre laufenden Projekt alle weltweiten Standorte gleichzeitig in die neue SAP-Cloud-Lösung überführt. Dem Unternehmen kam dabei die umfangreiche Expertise von SNP aus mehreren tausend durchgeführten Migrationsprojekten zugute. Das Projekt hatte ein Gesamtvolumen von rund 1,5 Millionen Euro.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen