Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

Automatisierungslösung für Cloud-Ausgaben


So halbierte Cloudera ihre Kosten für die Public Cloud
Das Projektteam bei Cloudera verschaffte sich mithilfe eines Software-as-a-Service (SaaS)-Anbieters einen ersten Überblick



Von Alexander Zschaler , Vertriebsleiter Deutschland bei Cloudera

In diesem Jahr sollen die Ausgaben für die Public Cloud weltweit ein Rekordvolumen von 500 Milliarden US-Dollar erreichen. Die meisten Unternehmen kämpfen mit stetig steigenden Kosten für ihre öffentliche Cloud Computing-Infrastruktur – so auch Cloudera, was den CEO der Hybrid-Data-Spezialistin veranlasste, ein sportliches Ziel auszugeben: Die Public-Cloud-Kosten sollten von 25 Millionen US-Dollar jährlich auf die Hälfte reduziert werden – und das innerhalb von zwölf Monaten.

1. Überblick verschaffen
Laut einer Umfrage unter Unternehmen aus dem Jahr 2021 geben 82 Prozent von ihnen deutlich zu viel Geld für die Cloud aus und 86 Prozent sind nicht in der Lage, einen Gesamtüberblick über diese Aufwände zu erhalten. Eine vollständige Kostenübersicht ist jedoch zwingend, um die Situation zu erfassen, eine Strategie zu entwickeln und geeignete Maßnahmen in die Wege zu leiten. Das Projektteam bei Cloudera verschaffte sich mithilfe eines Software-as-a-Service (SaaS)-Anbieters einen ersten Überblick, machte sich aber dann aufgrund der komplexen Anforderungen zügig daran, eine eigene Automatisierungslösung für das Problem der Cloud-Ausgaben zu entwickeln.

2. Kosten zuordnen
Die neue Lösung, "NimbusWatch", nimmt Nutzungsdaten direkt von den öffentlichen APIs der drei großen Cloud-Anbieter auf. Das sorgt für eine schnelle, zuverlässige und detaillierte Datenerfassung. Daneben lassen sich Daten aus den Personal- und Finanzsystemen übernehmen, um das Gesamtbild der Organisation zu vervollständigen. Die Einzelposten im Verbrauch und die anfallenden Kosten können damit in Kategorien eingeteilt werden, die der folgenden Systematik folgen:

>> Cloud-Account (bei Cloudera beispielsweise gab es 200 Cloud-Accounts, die zumeist einer Kostenstelle zugeordnet werden können)
>> Objekteigentümer – die einer Organisationseinheit und damit einer Kostenstelle zugeordnet werden können
>> Tags – ein unternehmensweites Tagging-Verfahren erlaubt es, bei Bedarf Kosten neu zuzuordnen
>> Identifizierung von Verschwendung – spezielle Dashboards verfolgen Muster in der Datennutzung und liefern verwertbare Informationen, die den Zuständigen helfen, Gespräche anzustoßen oder sich direkt an das richtige Team zu wenden, um Änderungen vorzunehmen und unnötige Ausgaben zu vermeiden.

3. Analyse und Prognose
Wer die auf diese Weise gewonnenen Erkenntnisse zu quantifizierbaren Kosteneinsparungen machen will, muss die Analysen in die Hände der Nutzer legen, die sie verstehen und in Maßnahmen verwandeln können. Die Informationen müssen außerdem in einem Format aufbereitet sein, mit dem sich Zusammenhänge schnell und klar erfassen lassen. Berichte, die wöchentlich automatisiert per E-Mail an die technischen Manager gehen, zeigen die Entwicklung der Cloud-Ausgaben sowie überflüssige Aufwendungen auf und heben Potenzial für Verbesserungen oder Einsparungen hervor. Solche Reports unterstützen Manager dabei, Kosten proaktiv zu verwalten und Teams zeitnah über die von ihnen verursachten Kosten zu informieren, anstatt am Ende jedes Monats zu reagieren.

Im besten Fall werden die aus dem Tool gewonnenen Informationen zentral für alle bereitgestellt – von der Geschäftsleitung bis hin zu den Mitarbeitern an der Front –, damit alle Mitarbeitenden im Bilde sind und ihre Zeit nicht damit verschwenden, in separaten, parallelen Bemühungen die Kosten ihres Teams zu verstehen und zu reduzieren.

Automatisiertes Kostenmanagement
Das Team von Cloudera hat NimbusWatch entwickelt – ein Tool, mit dem sich die Ausgaben für die öffentliche Cloud proaktiv überwachen und verwalten lassen. Die Stärke der Lösung liegt darin, dass sie zuvor extrem komplexe Daten in übersichtlichen Analysen und Berichten aufbereitet und die Nutzer in die Lage versetzt, durch schnell verwertbare Erkenntnisse die Verantwortung für ihr Kostenmanagement zu übernehmen. Das Projektteam bei Cloudera konnte auf diese Weise das ehrgeizige Ziel, die Kosten für die Public-Cloud-Infrastruktur zu halbieren, erreichen und sogar noch übertreffen. (Cloudera: ra)

eingetragen: 12.07.22
Newsletterlauf: 19.08.22

Cloudera: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser PMK-Verlags-Newsletter
Ihr PMK-Verlags-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Code-Modernisierung vorantreiben

    HCLTech und IBM errichten ein gemeinsames GenAI Center of Excellence (GenAI CoE) auf Basis der "IBM watsonx"-KI- und Datenplattform. Das Center of Excellence wird über die AI- und Cloud Native Labs von HCLTech in Noida, London und New Jersey sowie Santa Clara in den USA verfügbar sein.

  • Nutzerfreundliche Developer-Plattform

    Vonage, Anbieterin von Cloud-Kommunikationslösungen für Unternehmen und Tochtergesellschaft von Ericsson (NASDAQ:ERIC), wurde vom IT-Analysten Gartner erneut in seinen Magic Quadrant for Communications Platform as a Service (CPaaS) als Leader aufgenommen.

  • Infrastrukturen sicher in die AWS-Cloud verlagern

    Dynatrace ist mit ihrer Observability-Plattform ab sofort in den "AWS Application Migration Service" (MGN) integriert. Die Anbieterin von Unified Observability und Security ist der erste AWS-Partner, dessen Technologie nativer Bestandteil von "AWS MGN" ist.

  • Maximale Flexibilität bei der Sicherung

    Hycu, Anbieterin von Data Protection as a Service, hat eine Partnerschaft mit iManage bekannt gegeben. "Making Knowledge Work", also Wissen nutzbar zu machen, ist das Ziel, dem sich iManage verschrieben hat.

  • OpenTalk ist Teil der Converge SchulCloud

    Ab sofort ist die Videokonferenzlösung von OpenTalk Teil der Converge SchulCloud. Die SchulCloud ist die Antwort auf die wachsenden Anforderungen an sichere und benutzerfreundliche Plattformen für digitales Lernen.

  • Compliance wichtig für MSPs

    N-able, Softwareanbieterin, die IT Service Providern ein umfassendes Portfolio an Remote Monitoring and Management-, Datensicherheits- und Security-Lösungen als Basis für Managed Services bietet, hat eine Zusammenarbeit mit der MSPAlliance angekündigt.

  • "AWS European Sovereign Cloud"

    Amazon hat angekündigt, 10 Milliarden Euro zu investieren, um die bestehende Cloud-Infrastruktur, ihre Logistik sowie Forschung und Entwicklung in Deutschland weiterzuentwickeln. 8,8 Milliarden Euro davon werden auf die Cloud Computing-Infrastruktur in der AWS Europa (Frankfurt) Region entfallen.

  • Fivetran erweitert Partnerschaft mit Snowflake

    Fivetran, Anbieterin für Data Movement, vertieft ihre Partnerschaft mit Snowflake, Unternehmen für AI Data Cloud. Die erweiterte Kooperation wurde im Rahmen des Snowflake Data Cloud Summit 2024 bekannt gegeben. Im Mittelpunkt stehen dabei die Unterstützung des Iceberg-Tabellenformats und die Entwicklung nativer Konnektoren für Snowflake durch Fivetran.

  • "Model Studio" für internationale KI-Entwicklung

    Alibaba Cloud hat ihre erste Cloud-Region in Mexiko angekündigt und will in den nächsten drei Jahren weitere Rechenzentren in wichtigen Märkten wie Malaysia, den Philippinen, Thailand und Südkorea aufbauen.

  • Oracle Database@Google Cloud vermarkten

    Oracle und Google Cloud haben eine Partnerschaft bekannt gegeben, die Kunden die Möglichkeit gibt, Oracle Cloud Infrastructure (OCI) und Google Cloud-Technologien zu kombinieren, um ihre Anwendungsmigrationen und -modernisierung zu beschleunigen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen