- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

PaaS-Produkte weiterentwickeln und erweitern


Entwicklung von flexiblen, situativen und prozessgesteuerten Anwendungen in der Cloud: Software AG übernimmt Cloud Computing-Plattform-Anbieterin LongJump
Mit der Platform-as-a-Service-Funktionalität von LongJump können Anwendungen in öffentlichen oder privaten Clouds, On-Premise oder auf jedem beliebigen mobilen Endgerät eingesetzt werden


(28.05.13) - Die Software AG hat die Cloud-Plattform-Anbieterin LongJump mit Sitz in Santa Clara, Kalifornien (USA) übernommen. Mit der digitalen Plattform von LongJump können Endbenutzer Anwendungen eigenständig und ohne Unterstützung der IT-Abteilung entwickeln. Damit kann die Software AG ihr Angebot auf IT-Projekte kleiner und mittelständischer Unternehmen bzw. einzelner Abteilungen ausweiten. Kunden erhalten damit die Agilität und Reaktionsfähigkeit, die sie brauchen, um schnell auf den ständigen Wandel von Geschäftsanforderungen reagieren zu können. Die Software AG wird die PaaS-Produkte von LongJump weiterentwickeln und erweitern. Sie ermöglichen die schnelle und flexible Cloud-basierte Entwicklung von situativen, auf bestimmte Geschäftsvorfälle ausgerichteten Anwendungen und deren Einsatz in den unterschiedlichsten Umgebungen.

"Das digitale Unternehmen steht und fällt mit dem Vorhandensein von Geschäftsinformationen in Echtzeit. Sie sind die Grundlage für schnelle Entscheidungen und Reaktionen", so Dr. Wolfram Jost, CTO der Software AG. "Unsere jüngste Akquisition ist ein wichtiger Schritt, um fachliches Wissen und technisches Know-hows zu optimieren. So können flexible, von Geschäftsprozessen gesteuerte und auf konkrete Geschäftsvorfälle ausgerichtete Applikationen entwickelt und dort eingesetzt werden, wo man sie braucht."

Die wichtigsten Vorteile von LongJump auf einen Blick:

>> Eigenständige Entwicklung durch Endbenutzer:
Die eigenständige Entwicklung von Anwendungen durch Endbenutzer spielt ein Schlüsselrolle bei der Digitalisierung von Unternehmen, da sie die Kapazitäten der IT-Abteilungen entlastet.

>> Flexible, prozessbasierte Applikationen: Die Anwendungsentwicklung basiert auf einem flexiblen Prozessansatz, bei dem Modelle und Templates verwendet werden (als Metadaten). Kodierung ist nicht notwendig.

>> Cloud: Der Einsatz von Lösungen in öffentlichen oder privaten Clouds, On-Premise oder in hybriden Umgebungen bietet eine sehr hohe Flexibilität bei der Wahl der Entwicklungs-, Betriebs- oder Produktionsumgebung.

>> Mobile: Der Einsatz von Lösungen auf jedem beliebigen mobilen Endgerät ist sehr einfach, da die Anwendungen automatisch mobilfähig sind. Sie verfügen über eingebaute Sicherheitsstandards, und der Zugriff basiert auf Authentifizierungsrichtlinien für Unternehmen.

Nach Ansicht der Software AG steht die IT-Branche vor bahnbrechenden Veränderungen und befindet sich am Anfang einer Revolution, die von den vier technologischen Megatrends Big Data, Cloud Computing, Mobile Computing und Social Collaboration getrieben wird. Diese vier IT-Trends verändern die Art und Weise, wie Unternehmen mit ihren Kunden, Partnern und Mitarbeitern zusammenarbeiten. Jedes Unternehmen braucht eine eigene digitale Strategie, um in dieser neuen Ära erfolgreich im Wettbewerb zu bestehen. Wettbewerbsvorteile entstehen zukünftig durch die Nutzung von Marktinformationen in Echtzeit, durch das schnelle und kollaborative Treffen von Entscheidungen und mit Hilfe agiler Geschäftsanwendungen und -prozesse. Digitale Kanäle werden somit optimal genutzt, um Kundenanforderungen schneller zu bedienen.

Die Technologie von LongJump ist eine optimale Ergänzung zu Aris, Terracotta und webMethods der Software AG. Damit können nun auch mittelständische Unternehmen und Abteilungen großer Unternehmen die Vorteile der Technologie der Software AG nutzen. Eine ausführliche Roadmap zur Integration der Technologie von LongJump mit dem Portfolio der Software AG wird in Kürze zur Verfügung stehen. (Software AG: ra)

Software AG: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Betrieb in einer SaaS-Umgebung

    Die GVV-Kommunalversicherung VVaG und Keylane geben bekannt, dass sich GVV für das System Axon von Keylane entschieden hat, um seine versicherungstechnische Systemlandschaft auf einer zukunftsorientierten Software-as-a-Service (SaaS)-Plattform zu modernisieren. Keylane Axon ist eine standardisierte, offene SaaS-Lösung in einer sicheren Private-Cloud-Umgebung, die sich gut in die Anwendungslandschaft eines Kunden integriert. Die leistungsstarke, hochgradig konfigurierbare Plattform wird als Service mit regelmäßigen Updates bereitgestellt. In Übereinstimmung mit den deutschen Vorschriften und zugeschnitten auf den deutschen Markt wird Axon die wichtigsten operativen Prozesse der GVV Versicherungen im Bereich Vertrieb sowie im Underwriting-, Policen- und Schadenbearbeitungsmanagement unterstützen.

  • Generali-Tochter Envivas führt BSI CRM ein

    Die Envivas Krankenversicherung, ein 100-prozentiges Tochter-Unternehmen der Generali Deutschland und Partnerin der Techniker Krankenkasse, umsorgt Kunden künftig mit BSI CRM. Im neuen Servicecenter in Leipzig werden 50 Contact-Center-Agenten die Cloud Computing-Lösung für die optimierte telefonische Betreuung von Interessenten und Neukunden nutzen. Der hohe Grad an Integration sorgt für positive Mitarbeiter- und Kundenerlebnisse, hohe Transparenz und Effizienz. Die Envivas Krankenversicherung macht sich für ihre rund 1.6 Millionen Kunden und deren Gesundheit stark - und zwar sowohl mit privaten Zusatzversicherungen wie auch mit exzellentem Kundenservice. Weil es für den ersten Eindruck keine zweite Chance gibt, baut Envivas hierfür ein internes Servicecenter für 50 Mitarbeiter in Leipzig auf. Diese werden künftig Interessenten und Neukunden zentral betreuen.

  • IaaS-Umgebung auf Microsoft Azure

    Talend gewinnt mit L'Oréal, Weltmarktführer im Bereich Kosmetik, einen neuen Kunden. Das Unternehmen nutzt die Lösung von Talend, um den Data Lake seiner Abteilung für Research & Innovation (R&I) in einer privaten IaaS-Umgebung auf Microsoft Azure zu betreiben. Mit Talend können die R&I-Teams von L'Oréal wissenschaftliche, IoT- und Marketingdaten in ihrer gesamten Bandbreite nutzen, um Analysen nach modernsten Standards durchzuführen und bahnbrechende neue Produkte zu entwickeln. "Auch vor der Schönheitsindustrie macht die Globalisierung nicht halt, und deswegen muss auch L'Oréal ihre Innovationszyklen beschleunigen, um Wünsche und Bedürfnisse von Kunden zu erfüllen, die ihren Körper pflegen, aber gleichzeitig auch die Umwelt schonen wollen und deswegen nach geeigneten Produkten und Services suchen. Unsere Devise lautet: Wir wollen den Unternehmen unserer Gruppe Leistungen anbieten können, die sie noch gar nicht auf dem Schirm haben", sagt Philippe Benivay, IS Experimental Data Intelligence bei L'Oréal.

  • Gemanagte SD-WAN-Service bereitstellen

    GTT Communications verkündete, dass Greenyard GTT ausgewählt hat, um an 80 Standorten in Europa und Nordamerika einen gemanagten SD-WAN-Service bereitzustellen. GTT unterstützt außerdem die Unified Communications-Plattform von Greenyard mit ihrem SIP-Trunk-Service, mit über 6.000 Telefonnummern und globaler Terminierung. Die Entscheidung fiel auf GTT, weil dessen SD-WAN eine ausfallsichere und leistungsfähige Netzwerkinfrastruktur bietet, welches der Belegschaft von Greenyard weltweit Zugang zu den wichtigsten Anwendungen gewährleistet.

  • Cloud-basierte Data Lake

    Talend gewinnt mit der Aldo Group einen Hersteller von Markenschuhen und -accessoires als einen neuen Kunden. Das Unternehmen hat einen Cloud-basierten Data Lake auf Basis von Talend Data Fabric implementiert, um für den steigenden Anteil der Kunden aus der Millennial-Generation ein personalisiertes Vermarktungserlebnis zu schaffen. Dank Talend ist die Aldo Group in der Lage, eine Vielzahl von Datenquellen in einen Amazon Web Services (AWS) Data Lake zu integrieren und so in kürzester Zeit aussagekräftige Informationen zu gewinnen, auf deren Grundlage die CRM- und Marketing-Teams des Unternehmens eine ansprechende Customer Journey realisieren können.

  • IT-Infrastruktur in der Google Cloud

    bofrost liefert seit über 50 Jahren Tiefkühlkost an mehr als vier Millionen europäische Haushalte. Als Marktführer im Direktvertrieb von Eis- und Tiefkühlspezialitäten versorgen die Verkaufsfahrer mit 5.500 Spezialfahrzeugen europaweit Kunden in zwölf Ländern. Um sich als Unternehmen auch bei der digitalen Transformation ganz vorne zu platzieren und so mit den Anforderungen der sich wandelnden Kundenbedürfnisse Schritt zu halten, verlagert bofrost einen Teil ihrer IT-Infrastruktur zu Google Cloud.

  • UCaaS-Plattform kombiniert mit Nutzererfahrung

    pates setzt seit Sommer 2018 die Fuze Unified-Communication-as-a-Service (UCaaS)-Plattform für die interne Kommunikation sowie für die Kommunikation mit Kunden und Bewerbern ein. Der Personalvermittler ist seither sehr zufrieden mit der Lösung und profitiert in vielen Bereichen von Fuze. Fuze bietet Telefonie, Videokonferenzen, Chat und Teilen von Inhalten als Service in einer Applikation mit einer sehr benutzerfreundlichen Oberfläche und ist die Grundlage für flexible Kommunikation in modernen Unternehmen. Der Personalvermittler pates ist auf zwei der anspruchsvollsten Segmente der Recruiting-Branche spezialisiert: die Medizintechnik und die Pharmaindustrie. pates hat Standorte in München, Lindau, Essen und Zürich. Das Vertriebsteam in München ist für den Kundenkontakt zuständig, das Recruiting-Team in Lindau übernimmt die Kommunikation mit den Kandidaten.

  • Multi-Cloud-Umgebung mit SLAs

    Midea hat sich für Orange Business Services als alleinige Anbieterin entschieden, um ihre globale Kommunikationsinfrastruktur mit Public Cloud Services in Asien, Europa, Nordamerika und Südamerika zu überarbeiten. Die globale Transformation der Infrastruktur wird die globalen Netzwerkfähigkeiten von Midea verbessern und Kosteneffizienz sowie verbesserte Transparenz bieten. Dazu gehörten die Konsolidierung der globalen Infrastruktur von Midea mit End-to-End-IT-Orchestrierung und die Verbindung von Public Cloud-Anwendungen und IoT-Geräten, um die Leistung der digitalen Ressourcen des Unternehmens zu optimieren und zu verbessern. Dadurch kann das Unternehmen die Dienstleistungen für seine Kunden optimieren.

  • Lösungen für die Finanzdienstleistungsbranche

    Die Deutsche Börse plant die Modernisierung, Entwicklung und den Betrieb komplexer unternehmensweiter Workloads in Google Cloud unter Berücksichtigung der hohen Sicherheits- und Compliance-Standards, die besonders die Finanzdienstleistungsbranche an externe Dienstleister hat und denen sich Google Cloud verpflichtet sieht. Moderne Informationstechnologien sind der Schlüssel zum Erfolg im geschäftlichen Wettbewerb, auch in der Kapitalmarktbranche. Erfolgreiche Börsen sind heute viel mehr als reine Marktorganisatoren: Sie sind Technologie-Dienstleister. So auch die Deutsche Börse. Als international führende Börsenorganisation ist sie ein Full-Service-Dienstleister für die Entwicklung und den Betrieb von Software für Börsen und Handelsteilnehmer.

  • rku.it setzt auf die SAP-Cloud

    Die rku.it GmbH, Service-Provider von IT- und Cloud-Lösungen für die Versorgungs- und Verkehrswirtschaft, setzt für ihre neue "IT-Plattform der Zukunft" auf die SAP Cloud. Mit der offenen Lösung lassen sich einerseits die Standardprozesse der Kunden optimal abbilden, andererseits ist maximale Flexibilität für künftige Geschäftsmodelle gewährleistet. Das Unternehmen forciert mit dieser Multi-Cloud-Strategie mit hybriden Szenarien den eigenen Wandel und unterstützt seine Kunden bei deren Digitalisierung. Weiteres Ziel ist es, die Komplexität der Systemlandschaften sowie der Systeme selbst stark zu reduzieren und so die Betriebskosten zu senken. Mit SAP for Utilities nutzt rku.it eine Lösung, die die Anforderungen von Utilities-Unternehmen in den Basisprozessen nahezu vollständig abdeckt.