- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Fachartikel » Grundlagen

SAP und Enterprise SOA: Wo bist du?


SAP spricht heute nur noch von SOA: Bohrt man tiefer, findet man Enterprise Services und noch tiefer findet man Broschüren aus dem Jahr 2006, die die "Enterprise service-oriented Architecture" erklären
Im Bereich IT- und SOA-Governance haben die Unternehmen noch reichlich Nachholbedarf

Dr. Cristian Wieland:
Dr. Cristian Wieland: Enterprise SOA: SAPs Anteil wird in Zukunft geringer ausfallen, wie ein Blick auf die aktuellen Internetseiten der SAP zeigt, Bild: Raad Research

Von Dr. Cristian Wieland, Senior Analyst bei Raad Research (*)

(23.07.09) - Viel ist in den letzten Jahren über Service orientierte Architekturen geschrieben worden. Allein bei einer Google-Suchanfrage werden mehr als 40 Millionen Suchergebnisse zum Stichwort "SOA" geliefert. Vor etwa vier Jahren trat SAP das erste Mal am Markt mit ihrer Version der Serviceorientierung auf: eSOA oder Enterprise SOA - Mehrere Namenstransformationen sind seitdem einhergegangen. Hierbei sollte es sich nicht um eine x-beliebige SOA handeln, sondern eine höherwertige SOA mit Geschäftslogik wurde präsentiert - man kann sich an dieser Stelle natürlich fragen, was die anderen Anbieter im Bereich SOA mit ihren Produkten eigentlich machen.

Für SAP, die im Vergleich zu IBM, BEA oder der Software AG ein Neuling im Bereich Middleware war, war dies allerdings ein guter Schachzug. Sie hielt sich dadurch aus Technikdiskussionen bzgl. Middleware in den IT-Abteilungen heraus und platzierte das Thema gleich dort, wo es nach Meinung vieler Experten zu einem guten Teil auch hingehört: im Business. Der vermeintliche Abgesang auf traditionelle IT-Leiter begann und neue Berufsbilder wie der CPIO (Chief Process and Innovation Officer) entstanden.

Hierdurch grenzte sich SAP stark vom Wettbewerb ab und erschuf sich so einen eigenen Markt. Auch wenn technisch längst nicht alles ausgereift war, was SAP an Produkten und Konzepten im ersten Schritt anbot, hatte sie doch einen großen Teil der Aufmerksamkeit für sich. Insgesamt mehr als eine Million Einträge liefert Google aktuell zum Begriff "Enterprise SOA".

Im letzten Jahr sind hierzu fast 100.000 Seiten dazugekommen und im letzten Monat allein über 20.000. SAPs Anteil hieran wird in Zukunft allerdings geringer ausfallen, wie ein Blick auf die aktuellen Internetseiten der SAP zeigt. Man muss schon etwas suchen, bevor man den Begriff "Enterprise SOA" findet. Ohne dass es angekündigt wurde, ist die Kommunikation geändert worden.

SAP spricht heute auf den ersten Metern "nur noch" von SOA. Bohrt man tiefer, findet man Enterprise Services und noch tiefer findet man Broschüren aus dem Jahr 2006, die die "Enterprise service-oriented Architecture" erklären. Ist dies der Abgesang auf Enterprise SOA? Gerade wurde noch spekuliert, ob SAP Business ByDesign evtl. nie die Marktreife erreichen wird und dann hat es klammheimlich Enterprise SOA erwischt? Vielleicht hat SAP erkannt, dass ein Sonderweg - so er technologisch überhaupt einer ist - zwar Aufmerksamkeit beschert, aber die Kunden eventuell mehr verwirrt als begeistert.

Regelmäßige Umfragen von RAAD innerhalb der SAP-Bestandskundschaft zeigen zumindest, dass die SOA-Adoption der SAP-Klientel, gemessen am Einsatz des Enterprise Service Bus XI/PI und der Business Prozess Plattform des "SAP NetWeavers", nur langsam voranschreitet. Auch bei den SAP-Kunden muss man Enterprise SOA suchen. Eine Umfrage von RAAD Ende 2008 bei mehr als 2.500 IT-Leitern von SAP-Kunden in Deutschland ergab, dass 14 Prozent der Unternehmen aktiv die "SAP NetWeaver"-Komponente "XI/PI" einsetzen und damit überhaupt technologisch und von der Mitarbeiterkompetenz her den Weg in Richtung SOA im Sinne der SAP gehen (Unternehmen, die bspw. Software von SAP-Partnern über den SAP NetWeaver anbinden lassen, fallen nicht unter diese Definition).

Zwei Prozent der Kunden gaben an, die Business Process Plattform zu nutzen, welche die Grundlage für Enterprise SOA ist. Beide Anteile blieben innerhalb der letzten beiden halbjährlich durchgeführten Befragungen in Deutschland annähernd konstant. SAP hatte sich wahrscheinlich eine konsequentere Umsetzung bei ihren Kunden versprochen, zumal durch Einführung von SOA IT-Kosten reduziert werden sollen, was den Nerv eines jeden IT-Managers treffen müsste. Der Weg dorthin ist jedoch lang, wie zahlreiche Studien und Erfahrungsberichte zeigen.

Außerdem stand für viele Unternehmen in den letzten zwei Jahren vor allem die Migration auf SAP ERP 6.0-Technologie im Vordergrund und weniger die Adoption eines neuen IT-Paradigmas. Ein großer Teil der SAP-Anwender sitzt heute auch noch auf produktiven R/3-Systemen, für die die Umsetzung einer SOA mit dem SAP NetWeaver als zentraler Komponente noch in weiter Ferne liegt. Zwar sind viele Unternehmen jetzt auf dem Weg, eine SOA technologisch umzusetzen zu können. Häufig mangelt es in Unternehmen aber nicht nur an der vorhandenen Technologie, sondern auch an den organisatorischen Voraussetzungen - Stichwort IT-Business-Alignment.

So ergab eine RAAD-Umfrage in Zusammenarbeit mit dem itSMF zum Thema IT-Service-Management im Jahr 2008, dass etwa 30 Prozent der Unternehmen im gehobenen Mittelstand und aufwärts noch kein definiertes IT-Service-Management einsetzen. In weniger als 10 Prozent der befragten Unternehmen wurden sowohl operativ als auch strategisch Methoden des IT-Service-Managements eingesetzt, damit IT-Organisationen Geschäftsprozesse bestmöglich unterstützen können. Im Bereich IT- und SOA-Governance haben die Unternehmen noch reichlich Nachholbedarf. (Raad Research: ra)

Autoreninfo

(*) Dr. Cristian Wieland ist Senior-Analyst bei der RAAD Research GmbH und verantwortet dort den gesamten Bereich der Marktanalyse und Studienerstellung. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich intensiv mit der Beobachtung der relevanten Marktentwicklungen. Seine Erfahrung als Berater für strategische, taktische und operative Fragen gründet sich auf hunderte von Einzelprojekten mit Soft- und Hardwareherstellern, sowie IT-Dienstleistern jeder Größe.

Raad Research: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Grundlagen

  • Automatisierte Speicherrichtlinien & Daten-GPS

    Die Globalisierung hat die Welt schrumpfen lassen. Nicht nur Reisende ziehen heute rund um den Globus, auch Daten sind dank Cloud Computing äußerst mobil und werden von Unternehmen aus den unterschiedlichsten Gründen zwischen Rechenzentren verschoben. Wir Menschen fühlen uns im eigenen Zuhause am sichersten. Auch für Unternehmensdaten gilt, dass das Risiko sie bei der Migration über Ländergrenzen hinweg zu verlieren, natürlich steigt. Als Mensch ist es heute mittels GPS sehr einfach, einen Standort zu bestimmen. Damit auch Unternehmen immer genau wissen, wo ihre Daten physisch gespeichert sind, bieten sich dank automatisierten Speicherrichtlinien und einem Daten-GPS neue Methoden, den exakten Standort von Daten festzulegen.

  • Mit SaaS & HaaS die IT-Abteilung entlasten

    In vielen Unternehmen stehen CIOs vor der Aufgabe, mit einer sich rasch entwickelnden IT-Welt Schritt halten zu müssen. Hinzu kommt, geeignetes Personal mit dem entsprechenden Know-how zu finden und sich stets gegen zunehmende Sicherheitsrisiken zu wappnen. Diese Herausforderungen beanspruchen zeitliche und finanzielle Ressourcen in der IT-Abteilung, die Unternehmen an anderer Stelle dringender bräuchten. Im Rahmen von Managed Services wie Software-as-a-Service (SaaS) und Hardware-as-a-Service (HaaS) werden Standardaufgaben an externe Dienstleister ausgelagert. Das schafft Freiräume und entlastet die IT-Abteilung. Welche Fragen sind relevant, um zu erkennen, ob auch das eigene Unternehmen von Managed Services profitieren kann.

  • Die Zukunft des File Sharing

    Um den Austausch von Forschungsdaten zwischen verschiedenen Teams am CERN zu ermöglichen, erfand Tim Berners-Lee in den achtziger Jahren, als Nebenprodukt sozusagen, das Internet. Heute ist das Internet die tragende Säule der weltweiten Kommunikation und aus unserem digitalen Leben nicht mehr wegzudenken. Überraschenderweise hat sich seit den frühen Tagen des Internets kaum etwas verändert: Nach wie vor werden für die Übermittlung von Dateien Protokolle aus den Anfangstagen des Internets genutzt. Zum damaligen Zeitpunkt war jedoch eine Welt, in der Datenmengen exponentiell wachsen, Hacker an allerlei Daten interessiert sind und Organisationen in denen zehntausende Mitarbeiter täglich millionenfach Dateien teilen, noch nicht vorstellbar. Worauf sollten Unternehmen also achten, wenn sie eine zukunftssichere File Sharing-Lösung nutzen möchten? Und welche neuen Technologien halten Einzug um Filesharing sicherer, komfortabler und schneller zu machen?

  • File Sharing im Unternehmen: Strategie gesucht

    Um Daten auszutauschen setzen die meisten Unternehmen noch immer auf die gute alte E-Mail, auch wenn diese Technologie offensichtlich nicht mehr auf dem neuesten Stand der Technik ist. Auch das ebenso veraltete FTP ist noch weit verbreitet, wenn es darum geht größere Dateien zu übermitteln. Den IT-Alptraum perfekt machen, intern oft nicht überwachte, File-Sharing-Dienste in der Cloud a la Dropbox & Co. Um striktere Compliance-Vorgaben zu erfüllen und die offensichtlich nicht gegebene Datensicherheit für ihr Unternehmen zu gewährleisten suchen IT-Verantwortliche suchen händeringend nach eine umfassenden Strategie um die genannten, unzuverlässigen Werkzeuge zu ersetzen und somit die Kontrolle über ihre sensiblen Daten zurückzugewinnen.

  • Privacy Shield und die Folgen

    Am 1. August 2016 trat das neue Privacy Shield-Abkommen in Kraft, das für Kunden und Anbieter von Cloud Computing-Services wieder Rechtssicherheit bieten und den transatlantischen Datenfluss wiederherstellen soll. Ob Privacy Shield die Nutzer besser schützen wird als der Vorgänger Safe Harbor wird von vielen Experten jedoch bezweifelt. Auch Subhashini Simha von Thru zweifelt das Abkommen an. Ihre Einschätzung der Folgen von Privacy Shield für Unternehmen hat sie in diesem Artikel zusammengefasst. Demnach benötigen Unternehmen zukünftig mehr denn je Flexibilität ihre Daten im Notfall auch im eigenen Rechenzentrum zu hosten und sie bei sich ändernder Rechtslage aus anderen Regionen abzuziehen.

  • Herausforderungen im Wissensmanagement

    Der Erfolg eines Projekts hängt von vielen Faktoren ab: Unterstützung durch das Top-Management, entsprechende Organisationsstrukturen sowie qualifizierte Mitarbeiter. Zudem spielt Wissen eine wichtige Rolle im Projektmanagement: Welche Methode eignet sich für das Projekt? Mit welchen Maßnahmen lässt sich das Projektziel erreichen? Wie können die Projektanforderungen erfüllt werden? Diese und weitere Fragen müssen Projektleiter beantworten können. Das Problem: Oftmals sind sich diese gar nicht bewusst, was sie und ihre Mitarbeiter wissen oder eben auch nicht wissen. Ein professionelles Wissensmanagement kann das Projektmanagement wirkungsvoll unterstützen, indem es vorhandenes Wissen bündelt, neue Erkenntnisse aufnimmt und alles für zukünftige Projekte verfügbar macht.

  • Unified Communications & Cloud-Kommunikation

    Den Begriff "Unified Communications" (UC) gibt es schon seit vielen Jahren. Er bezeichnet die Integration von Kommunikationsmedien in einer einheitlichen Anwendungsumgebung. Durch die Zusammenführung verschiedener Kommunikationsdienste soll UC die Erreichbarkeit der Kommunikationspartner verbessern und damit die Geschäftsprozesse beschleunigen.

  • Multi Cloud Sourcing

    Die Vorteile von Cloud Computing sind inzwischen bekannt: hohe Flexibilität und Skalierbarkeit zu genau kalkulierbaren Kosten. Doch wer Dienste von mehreren Anbietern nutzt, steht schnell vor einem Problem. Er muss die nötigen Informationen jedes Mal neu übertragen, wodurch unterschiedliche Datenbestände und Mehraufwand für das Management entstehen können. Ein einfaches Springen von Wolke zu Wolke ermöglicht Multi Cloud Sourcing. Für viele Unternehmen ist die Hybrid Cloud attraktiv. Sie kombiniert Skalierbarkeit mit Effizienz und verspricht zusätzlich Kostenersparnisse. Denn die Kunden müssen keine teuren Kapazitäten für Spitzenzeiten bereithalten, die im Rest des Jahres nicht genutzt werden.

  • Cloud als Backup-Speicher

    Rasant wachsende Datenmengen sowie die steigende Abhängigkeit der Unternehmen von ihren operativen Daten setzen die IT-Abteilung gewaltig unter Druck. CIOs müssen daher ihre Strategie für das Datenmanagement den veränderten Realitäten anpassen. Ein mögliches Werkzeug hierfür sind IT-Ressourcen aus der Cloud, die in die Backup- und Storage-Infrastruktur eingebunden werden. Die IT-Abteilung kann es sich nicht mehr leisten, auf die Cloud zu verzichten. Immer mehr Unternehmen in Deutschland setzen mittlerweile auf diese Technologie. In der Studie "Cloud-Monitor 2015" von KPMG und Bitkom vermelden die Analysten, dass bereits 44 Prozent der deutschen Unternehmen IT-Leistungen aus der Cloud beziehen. Weitere 24 Prozent planen oder diskutieren noch über den Einsatz. Dabei sind die gemachten Erfahrungen durchweg positiv, wie bis zu 78 Prozent der Befragten berichten.

  • Mit Cloud-Datenbanken vertraut machen

    In IT-Abteilungen vollzieht sich der größte Umbruch seit Einführung des PC und die modernen Rechenzentren müssen weiterentwickelt werden, um mit dieser Entwicklung Schritt zu halten. Dies ist besonders kritisch, da die IT für fast alle Geschäftsfunktionen eine immer wichtigere Rolle spielt. Unternehmen jeder Größe nutzen alle verfügbaren Technologien und Best Practices, um die Abläufe zu optimieren und Ineffizienzen zu reduzieren, und für viele bedeutet dies in erster Linie zwei Dinge: Virtualisierung und Cloud Computing. Jede IT-Abteilung versucht Zeit zu sparen, die Produktivität zu steigern und Abläufe zu optimieren. Mithilfe der Cloud und der Virtualisierung können in diesem Zusammenhang diese Komponenten nun im gesamten Unternehmen effizienter gestaltet werden.