- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Channel-News

SAP Afaria 7.0" im AWS Marketplace


SAP und Amazon Web Services bieten "SAP Afaria in der Cloud an
Kunden suchen sofort einsetzbare Cloud-basierte Software, mit der sämtliche mobilen Endgeräte zentral überwacht werden können

(01.10.12) - Die Lösung "SAP Afaria Mobile Device Management" ist in Nordamerika über den Onlineshop "Amazon Web Services (AWS) Marketplace" erhältlich. Kunden erhalten so eine komfortable Möglichkeit, ihre mobilen Unternehmensanwendungen sowie mobile Endgeräte, für die das Unternehmen, aber auch die Mitarbeiter selbst haften, effektiv zu verwalten und zu sichern.

Im AWS Marketplace können Kunden Software und entsprechende Dienstleistungen schnell und einfach finden, kaufen und direkt einsetzen. Mit der Verfügbarkeit der komplett konfigurierten "SAP Afaria 7.0"-Software im AWS Marketplace profitieren Kunden sofort und einfach per Mausklick von den Vorteilen einer umfassenden Plattform für das Management von Mobilgeräten.

Mit der Entscheidung, SAP Afaria über den AWS Marketplace anzubieten, reagiert SAP auf die wachsende Nachfrage von Kunden: Sie suchen sofort einsetzbare Cloud-basierte Software, mit der sämtliche mobilen Endgeräte zentral überwacht werden können. Einer Studie des Marktforschungsinstituts Aberdeen aus dem Juli 2011 zufolge erlauben 75 Prozent aller Unternehmen ihren Mitarbeitern die Nutzung eigener mobiler Endgeräte zu Geschäftszwecken. Weil immer mehr Mitarbeiter ihre eigenen Mobilgeräte auch am Arbeitsplatz nutzen, gewinnt die effiziente Verwaltung dieser Geräte zunehmend an Bedeutung. Im Vordergrund stehen der Schutz sensibler Daten und die Verbesserung der Produktivität von Mitarbeitern.

SAP Afaria ist eine ausgereifte Lösung. Innerhalb der letzten zehn Jahre hat sich die Software zu einer umfassenden Plattform für das unternehmensweite Management und Sicherung mobiler Daten, Endgeräte und Anwendungen entwickelt. Version 7.0 von SAP Afaria verfügt über eine optimierte Benutzeroberfläche, mit der Anwendungen und Ausgaben einfacher verwaltet werden können. Außerdem bietet sie ein App-Portal mit direkter Integration des SAP Stores und Dashboards für mobile Drilldown-Analysen.

"Die Cloud wird für Unternehmen jeder Größe immer mehr zum bevorzugten IT-Betriebsmodell. Wir freuen uns sehr auf die enge Partnerschaft mit SAP. Zusammen bringen wir Unternehmenslösungen in die Cloud", so Andy Jassy, Senior Vice President, Amazon Web Services. "Mit der Verfügbarkeit von SAP Afaria über den AWS Marketplace steht Kunden eine sofort nutzbare mobile Lösung zur Verfügung – schnell, einfach und verlässlich."

Kunden, die Lizenzen für existierende Versionen von SAP Afaria haben, können diese nutzen, um SAP Afaria 7.0 über Amazon Webservices zu nutzen. Kunden ohne Lizenzen steht eine Lizenz mit 14tägiger Testversion zur Verfügung. Diese enthält Hilfestellungen von SAP-Experten, die den Testbetrieb begleiten.

"Indem wir SAP Afaria über die sichere und skalierbare Cloud Computing-Infrastruktur AWS anbieten, erweitern wir unsere bestehende enge Kooperation mit AWS. Wir machen es unseren Kunden und Partnern so leicht wie möglich, unsere Lösung für die Verwaltung mobiler Endgeräte zu testen und zu implementieren, und zwar kostengünstig und sicher", sagte Sanjay Poonen, President, Product Go-to-Market, sowie Head of Mobile Division, SAP. "Dabei ist diese Ankündigung nur ein kleiner Teil dessen, was noch kommen wird. Wir legen gerade die Basis für Langzeitinnovationen innerhalb unserer umfassenden mobilen B2B- und B2C-Plattform – sowohl On-Premise als auch in der Cloud." (SAP: ra)

SAP: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Channel-News

  • Cloud Computing auf OpenStack-Basis

    Die Telekom lädt Softwarehäuser ein, sich um die Aufnahme in das neue "SoftwareBoost"-Programm zu bewerben und ihre Dienste und Daten in die Open Telekom Cloud zu verlagern. Analog zur bereits etablierten TechBoost-Initiative für innovative Startups bringt das neue Partnerprogramm speziell Softwarehäuser und ihre digitalen Geschäftsmodelle auf die Überholspur: Die Teilnehmer am SoftwareBoost-Programm erhalten neben den Leistungen aus der Public Cloud der Telekom auch technologischen Support rund um die Cloud sowie Marketing- und Vertriebsunterstützung. Cloud Computing-Experten der Telekom begleiten die Transformation bis zum Start des Betriebs.

  • VAR-fähig: Managed-Service-Provider-Modell

    Das Zeitalter von Cloud Computing und SaaS (Software-as-a-Service) ermöglicht es Unternehmen, ihre IT-Lösungen ohne erheblichen Investitionsaufwand zu skalieren und zu modernisieren. Nun suchen sie nach Möglichkeiten, dieses Modell auch auf andere Anwendungsgebiete zu übertragen. Aus diesem Grund stellt Extreme Networks ihr neues "Extreme Capital Solutions" Programm vor, das Partnern und Kunden eine Rundumfinanzierung für Hardware, Software, Wartungs- und Schulungskosten bietet. Endkunden können damit ihre Netzwerklösungen ohne Vorabinvestitionen bei Bedarf sofort erweitern oder erneuern. Für Partner von Extreme ermöglicht dieses Modell einen erheblichen Wettbewerbsvorteil sowie attraktive Umsatzpotenziale. Eine weitere Zielgruppe, die mithilfe des neuen Angebots einen sofortigen Wettbewerbsvorteil erzielen kann, sind Managed Service Provider, die ohne Einsatz von Vorabkapital neue Geschäftsfelder erschließen und Kapazitäten erweitern können.

  • MSSP-Angebote designen, einführen und skalieren

    SonicWall stellte ihr neues MSSP-Programm (Managed Security Service Provider) vor. Mit dem "SonicWall SecureFirst-MSSP"-Programm können Partner ihre Managed-Security-Service-Angebote entwickeln und skalieren, um die wachsenden Sicherheitslücken ihrer Kunden zu schließen und diesen optimalen Schutz zu bieten. Das Programm richtet sich sowohl an Partner mit bewährten als auch mit neuen Managed-Security-Prozessen. Der MSSP-Markt soll bis 2021 voraussichtlich um rund 25 Prozent auf 24,1 Milliarden US-Dollar wachsen. Managed-Angebote gehören somit zu den wichtigsten Umsatzträgern für globale Sicherheitspartner. Diese Services bieten Anbietern und Partnern die Möglichkeit, Netzwerke, Daten und geistiges Eigentum ihrer Kunden aktiv zu schützen.

  • Von der Enterprise-Cloud-Welle profitieren

    Nutanix, Spezialistin für Enterprise Cloud Computing, hat zusätzliche Anreize in ihrem Channel-Programm angekündigt und gemeinsam mit Dell EMC ihr Angebot an Softwarelizenzierungsmöglichkeiten erweitert. Damit will das Unternehmen die nächste Welle von Enterprise-Cloud-Implementierungen bei seinen Kunden fördern. Dank dieser Anreize macht Nutanix den Vertrieb seiner Software aus Sicht der Partner wirtschaftlich lohnender und eröffnet den Kunden mehr Wahlmöglichkeiten bei der Beschaffung branchenführender Technologien für hybride Cloud- und hyperkonvergente Umgebungen in ihren Rechenzentren.

  • Bereinigte Daten von entscheidender Bedeutung

    Trifacta, Anbieterin von Data-Wrangling-Software, gab bekannt, dass "Wrangler Enterprise" ab sofort auf dem Azure Marketplace verfügbar ist, sodass Organisationen Trifacta in weniger als 30 Minuten bereitstellen können. Trifacta und Microsoft Azure können bereits auf erste Erfolge mit großen Enterprise-Kunden wie Chubb, Donnelley Financial Solutions und Etihad Airways zurückblicken. Darüber hinaus hat Trifacta den Co-Sell-Partnerstatus von Microsoft erhalten, der nicht nur bestimmte, gemeinsame strategische Großkunden erschließt, sondern auch die profunde technische Due-Dilligence der Trifacta-Lösungen in Azure dokumentiert.

  • IBM nutzt Zertos IT Resilience Platform für DraaS

    Zerto stellt ab sofort das Replikationsmodul für IBMs Lösung zur Notfallwiederherstellung als Service (Disaster Recovery-as-a-Service, DRaaS) zur Verfügung. Dabei kommt die Zerto IT Resilience Platform als Replikationsmodul für IBMs Lösung zur Resilienz-Orchestrierung zum Einsatz, die eine einfache und schnelle Wiederherstellung virtueller Infrastrukturen ermöglicht.

  • Talend baut ihre Channel-Aktivitäten weiter aus

    Talend wird ihre Investitionen in das unternehmenseigene "Global Partner Program" vervielfachen. So erhalten etwa die Partner in den Bereichen Big Data, Cloud, ISV, VAR und SI Unterstützung bei der Presales- und Sales-Qualifikation. Mit dem neuen Angebot sollen die Partner optimierte Schulungen, Support und Services für den Vertrieb und die erfolgreiche Implementierung von Projekten erhalten, deren Grundlage Produkte und Lösungen von Talend sind.

  • Infrastruktur weltweit ausgebaut

    Dropbox kündigte Pläne an, das globale private Netzwerk für ihre Nutzer zu erweitern. So wird das Unternehmen seine weltweite Plattform für Zusammenarbeit über "Equinix Cloud Exchange Fabric" (ECX Fabric) anbieten und in Nordamerika und Europa insgesamt sechs neue Point-of-Presence-Standorte einrichten. "In den vergangenen zwei Jahren haben wir unsere Infrastruktur weltweit ausgebaut, damit wir unseren Nutzern bessere Performance und Zuverlässigkeit sowie direktere Verbindungen mit unseren Datenzentren anbieten können", so Akhil Gupta, Vice President of Infrastructure bei Dropbox. "Heute kündigen wir Verbesserungen an, die diese Vorteile noch mehr Nutzern auf der ganzen Welt zugänglich machen werden."

  • Cloud-basierte Collaboration-Services

    Bechtle baut mit "Cisco Spark" und "WebEx" das Multi-Cloud-Portfolio weiter aus. Als Systemintegrator ermöglicht Bechtle ihren Kunden den direkten Bezug des Collaboration-Services von Cisco über einen vollautomatisierten Cloud Marketplace. Cisco Spark ist auf die Zusammenarbeit von Teams ausgerichtet und bietet ein breites Spektrum an Anwendungen für Live-Meetings, Messaging, Anruf-, Whiteboard- und Freigabefunktionen sowie den einfachen Austausch von Dokumenten und Dateien. Das App- und Cloud-basierte Tool richtet sich vor allem an Teams, die von unterschiedlichen Standorten aus an gemeinsamen Projekten arbeiten. Auf der Bechtle Cloud-Plattform stehen Kunden die Varianten "Spark M1 Plus" und "Spark M3 Premium" inklusive "WebEx Meeting Center" zur Verfügung. Weitere Cloud-Services von Cisco sollen künftig das Angebot ergänzen.

  • Integrität der Cloud-Daten schützen

    Rackspace hat ihr Angebot an Firewall-Lösungen jetzt um "Cisco Firepower Next Generation Firewalls" ergänzt. "Firepower" blockiert bekannte und unbekannte Schadprogramme, bietet detaillierte Informationen und Steuerungsmechanismen, erkennt frühzeitig Malware und ermöglicht damit eine schnellere Abwehr von Gefahren. Cisco-Firewalls lassen sich auch in Multi-Cloud-Umgebungen nutzen. Die Technologie RackConnect von Rackspace ermöglicht dabei die Verbindung traditioneller gehosteter Infrastrukturen mit jeder Rackspace Managed Cloud. Eine dedizierte Hardware-Firewall, die Cloud-Servern vorgeschaltet ist, erweitert die Sicherheitsmaßnahmen. Denn sie schützt die Integrität der Cloud-Daten und vermeidet Service-Unterbrechungen.