Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

Cloud-native Microservices-basierte Architektur


Siemens beschleunigt Innovationen am Factory Edge mit "Red Hat OpenShift"
Siemens Amberg nutzt Cloud-native Anwendungsentwicklung und KI-gesteuerte Datenerkenntnisse für schnellere Softwarebereitstellung und höhere Produktivität in ihrem digitalen Fabriknetzwerk


Red Hat gibt bekannt, dass Siemens am Produktionsstandort Amberg "Red Hat OpenShift" implementiert hat. Die Kubernetes-Plattform soll dort Verfügbarkeit, Leistung und Sicherheit geschäftskritischer Anwendungen verbessern. Der Fertigungs- und Entwicklungsstandort Amberg ist Teil der Siemens-Division "Digital Industries" und Vorreiter bei Industrie-4.0-Anwendungen. Siemens Amberg produziert unter anderem SIMATIC-Produkte für die Industrie-Automatisierung. Die Datenverarbeitung erfolgt am Factory Edge, um die durchschnittliche Reaktionszeit zu verringern.

Siemens Amberg wollte seine bestehende monolithische IT-Infrastruktur modernisieren, um Flexibilität und Effizienz der Produktion zu verbessern, Innovationszyklen zu verkürzen, Betriebszeiten zu maximieren und eine nahtlosere Zusammenarbeit zwischen den IT- und OT-Teams zu gewährleisten. Um diese Ziele umzusetzen, entschied sich Siemens Amberg, eine Cloud-native, modulare, Microservices-basierte Architektur auf Red Hat OpenShift in der Produktionsstätte einzusetzen.

Siemens sammelt Produktionsdaten, analysiert sie in der Cloud und wendet die gewonnenen Erkenntnisse an, um den Betrieb mit Hilfe von KI-Tools kontinuierlich zu verbessern. Zu den KI-Anwendungsfällen in der Fabrik gehört die vorausschauende Wartung und Qualitätssicherung mit ML-Unterstützung, zum Beispiel um Geräte auszutauschen, noch bevor sie ausfallen. Das Tool analysiert auch Röntgenbilder schlecht sichtbarer Lötstellen, um mögliche Anomalien zu erkennen. Durch die Vorhersage von Störungen spart Siemens Kosten für Ausfallzeiten. Integrierte GitOps-Funktionen in Red Hat OpenShift ermöglichen häufigere Updates sowie die sofortige Bereitstellung dieser Anwendungen in der Fabrikhalle und verbessern so die Genauigkeit der KI-Vorhersagen kontinuierlich.

Siemens baut auch Private-5G-Infrastrukturen in Amberg und weiteren Werken auf, um eine flexible Analyse größerer Datenmengen zu ermöglichen. Das Unternehmen hat so die Möglichkeit, eine softwaredefinierte Private-5G-Lösung auf Red Hat OpenShift als Erweiterung ihrer Container-Plattform zu implementieren.

Red Hat OpenShift bietet Siemens eine konsistentere, offene Hybrid-Cloud-Plattform, mit der die Firma Anwendungen vom Core bis zum Edge interoperabel verwaltet, skaliert und die Sicherheit verbessert. Das Unternehmen hat die Wahl, Red Hat OpenShift in der Fertigung zu betreiben oder sie als Managed Service in mehreren öffentlichen Clouds zu nutzen. Siemens arbeitete eng mit Red Hat Consulting zusammen. Während des Implementierungsprozesses bildeten sich die Teams in Red Hat Trainings weiter, um agile Arbeitsmethoden zu erlernen und so schneller von neuen Technologien zu profitieren. Siemens ist nun in der Lage, die Programm-Codes weltweit wiederzuverwenden, um Best Practices auch auf andere Fabriken anzuwenden.

Durch den Einsatz der Self-Service- und Automatisierungsfunktionen von Red Hat OpenShift in Kombination mit GitOps verbringen die Siemens-Entwickler weniger Zeit mit Routineaufgaben und können nun regelmäßig kleinere, periodische Änderungen vornehmen, ohne den Betrieb zu unterbrechen. So können die IT-Experten beispielsweise Patches oder Anwendungs-Updates täglich einspielen. Früher führte Siemens nur zweimal im Jahr System-Upgrades durch, die ein Jahr im Voraus geplant werden mussten, weil der Standort dafür die Produktion unterbrechen musste. Durch die schnellere Bereitstellung von System-Updates kann Siemens Amberg potenzielle Sicherheitslücken und Bedrohungen schneller beheben, ohne den Produktionsbetrieb zu unterbrechen. Red Hat stellt laufend Patches und Bugfixes für den Container Application Stack zur Verfügung, einschließlich des Container-Hosts, des Cluster-Managements und der auf der Plattform laufenden Anwendungen und Dienste.

Siemens modernisiert und restrukturiert weiterhin Anwendungen in Amberg, um große, komplexe Lösungen durch reaktionsschnellere, modulare Microservices zu ersetzen. Zu den neuen Projekten gehört die Ablösung des Manufacturing-Execution-Systems (MES) durch ein neues Modular Ecosystem for Manufacturing Operations (MEMO). (Red Hat: ra)

eingetragen: 22.11.22
Newsletterlauf: 13.02.23

Red Hat: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser PMK-Verlags-Newsletter
Ihr PMK-Verlags-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Code-Modernisierung vorantreiben

    HCLTech und IBM errichten ein gemeinsames GenAI Center of Excellence (GenAI CoE) auf Basis der "IBM watsonx"-KI- und Datenplattform. Das Center of Excellence wird über die AI- und Cloud Native Labs von HCLTech in Noida, London und New Jersey sowie Santa Clara in den USA verfügbar sein.

  • Nutzerfreundliche Developer-Plattform

    Vonage, Anbieterin von Cloud-Kommunikationslösungen für Unternehmen und Tochtergesellschaft von Ericsson (NASDAQ:ERIC), wurde vom IT-Analysten Gartner erneut in seinen Magic Quadrant for Communications Platform as a Service (CPaaS) als Leader aufgenommen.

  • Infrastrukturen sicher in die AWS-Cloud verlagern

    Dynatrace ist mit ihrer Observability-Plattform ab sofort in den "AWS Application Migration Service" (MGN) integriert. Die Anbieterin von Unified Observability und Security ist der erste AWS-Partner, dessen Technologie nativer Bestandteil von "AWS MGN" ist.

  • Maximale Flexibilität bei der Sicherung

    Hycu, Anbieterin von Data Protection as a Service, hat eine Partnerschaft mit iManage bekannt gegeben. "Making Knowledge Work", also Wissen nutzbar zu machen, ist das Ziel, dem sich iManage verschrieben hat.

  • OpenTalk ist Teil der Converge SchulCloud

    Ab sofort ist die Videokonferenzlösung von OpenTalk Teil der Converge SchulCloud. Die SchulCloud ist die Antwort auf die wachsenden Anforderungen an sichere und benutzerfreundliche Plattformen für digitales Lernen.

  • Compliance wichtig für MSPs

    N-able, Softwareanbieterin, die IT Service Providern ein umfassendes Portfolio an Remote Monitoring and Management-, Datensicherheits- und Security-Lösungen als Basis für Managed Services bietet, hat eine Zusammenarbeit mit der MSPAlliance angekündigt.

  • "AWS European Sovereign Cloud"

    Amazon hat angekündigt, 10 Milliarden Euro zu investieren, um die bestehende Cloud-Infrastruktur, ihre Logistik sowie Forschung und Entwicklung in Deutschland weiterzuentwickeln. 8,8 Milliarden Euro davon werden auf die Cloud Computing-Infrastruktur in der AWS Europa (Frankfurt) Region entfallen.

  • Fivetran erweitert Partnerschaft mit Snowflake

    Fivetran, Anbieterin für Data Movement, vertieft ihre Partnerschaft mit Snowflake, Unternehmen für AI Data Cloud. Die erweiterte Kooperation wurde im Rahmen des Snowflake Data Cloud Summit 2024 bekannt gegeben. Im Mittelpunkt stehen dabei die Unterstützung des Iceberg-Tabellenformats und die Entwicklung nativer Konnektoren für Snowflake durch Fivetran.

  • "Model Studio" für internationale KI-Entwicklung

    Alibaba Cloud hat ihre erste Cloud-Region in Mexiko angekündigt und will in den nächsten drei Jahren weitere Rechenzentren in wichtigen Märkten wie Malaysia, den Philippinen, Thailand und Südkorea aufbauen.

  • Oracle Database@Google Cloud vermarkten

    Oracle und Google Cloud haben eine Partnerschaft bekannt gegeben, die Kunden die Möglichkeit gibt, Oracle Cloud Infrastructure (OCI) und Google Cloud-Technologien zu kombinieren, um ihre Anwendungsmigrationen und -modernisierung zu beschleunigen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen