- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Studien

Public Cloud-Boom & Migration in die Cloud


Public Cloud-Anbieter mit Rechenzentren vor Ort haben die Nase vorn
Laut neuer ISG-Studie profitieren vor allem die großen Hyperscale-Anbieter wie AWS, Microsoft und Google von der COVID-19-Krise

- Anzeigen -





Neben dem allgemeinen Trend zur Digitalisierung hat die aktuelle COVID-19-Pandemie das Geschäft der Public Cloud-Anbieter zusätzlich angefacht. Allerdings sind Public Cloud-Angebote kein Selbstläufer, da die Unternehmen in Deutschland eine Datenhaltung und -verarbeitung in Rechenzentren vor Ort erwarten. Dies meldet der neue "ISG Provider Lens Public Cloud – Solutions & Services Report Germany 2020" der Information Services Group (ISG).

Wegen dieses Public Cloud-Booms suchen Unternehmen ISG zufolge intensiv nach Partnern, die sie bei der Migration in die Cloud unterstützen. "Beim Wechsel in die Cloud sind grundlegende Fragen zu klären", sagt Heiko Henkes, Director & Prinicipal Analyst bei ISG. Es müsse zum Beispiel analysiert werden, welche Anwendungen sich für den Umzug in die Cloud eignen und wie sie sich am besten migrieren lassen.

"Bei dieser Migration kommen die Unternehmen ohne die Partneranbieter der Hyperscaler kaum aus – etwa, um alte Großrechner-Applikationen mit dem notwendigen Know-how und geeigneten Werkzeugen Cloud-fähig zu machen." Auch sei es in vielen Fällen nicht ratsam, die eigenen Anwendungen eins zu eins ("Lift & Shift") in die Cloud zu überführen. "Auf diese Weise verzögert man die Herbeiführung einer Lösung nur", so Henkes. "Cloud-Dienstleister können hier helfen, Unternehmenssysteme vor der Cloud-Migration erst einmal zu konsolidieren."

Zuletzt ist der von der ISG-Studie untersuchte Teilmarkt der "Hyperscale Infrastructure & Platform Services" vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie noch stärker gewachsen als zuvor schon. Dies betreffe sowohl Infrastructure-as-a-Service (IaaS) als auch Software-as-a-Service (SaaS). Dabei sei es den Kunden wichtig, Services aus nächster Nähe zu beziehen, denn neben regulatorischen Bestimmungen zum Ort der Datenhaltung spielten auch Latenz-Anforderungen eine Rolle. Zudem habe das jüngst erfolgte Ende des Datenschutzabkommens "Privacy Shield" zwischen der EU und den USA die Forderung des Marktes nach Vor-Ort-Rechenzentren noch einmal zusätzlich unterstrichen.

In Deutschland verfügen mittlerweile alle großen Cloud-Hyperscaler über eigene Rechenzentren, die sie entweder in Eigenregie oder über Colocation-Partner betreiben. Dies trifft laut Studie auch auf den von ISG sogenannten "Rising Star" des Marktsegments, IONOS cloud, zu. Dessen gesamte Infrastruktur befinde sich in Deutschland. Die einfache, vergleichsweise wenig komplexe Cloud-Plattform biete ein breites Leistungsspektrum, sei zugleich jedoch weitgehend selbsterklärend und arbeite nicht mit Langfristverträgen. Damit richte sich der Anbieter vor allem an mittelständische Unternehmen, die bei "Ionos cloud" alle Leistungen zudem durchgängig auf Deutsch erhalten.

Mit Blick auf die Zukunft geht ISG davon aus, dass im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung das Speichern und die Strukturierung großer Datenmengen immer wichtiger werden. "Auch die großen Hyperscaler werden langfristig nicht mehr nur auf die Verfügbarkeit großer Rechenzentren zählen können", sagt ISG-Analyst Henkes. "Sie entwickeln immer häufiger Technologien, um hybride Cloud-Lösungen zu ermöglichen und Kunden dabei zu unterstützen, lokale Appliances auf Basis von globalen Public Cloud-Standards zu betreiben. Dieser Trend hin zur ‚verteilten Cloud‘ lässt sich bei den Anbietern am Markt bereits beobachten."

Im Teilmarkt der "Hyperscale Infrastructure & Platform Services" untersuchte ISG insgesamt 19 Anbieter, wovon sich sechs als "Leader" positionieren konnten und einer als "Rising Star". Dies ist nach ISG-Definition ein Unternehmen mit "vielversprechendem Portfolio" und "hohem Zukunftspotenzial".

Im "Leader"-Quadranten des Marktsegments "Hyperscale Infrastructure & Platform Services" konnten sich sechs Anbieter positionieren, Bild: ISG


Der "ISG Provider Lens Public Cloud – Solutions & Services Report Germany 2020" bewertet die Leistungen von 101 Anbietern in acht Marktsegmenten (Quadranten): Neben "Hyperscale Infrastructure & Platform Services” sind dies "Consulting & Transformational Services (Großunternehmen)”, "Consulting & Transformational Services (Mittelstand)”, "Governance, Risk & Compliance Services”, "Managed Public Cloud Services (Großunternehmen)”, "Managed Public Cloud Services (Mittelstand)”, "Secure Enterprise Filesharing Services” und "SAP HANA Infrastructure Services”.

Consulting & Transformational Services
Beratungshäuser im Cloud-Umfeld stehen vor allem vor der Herausforderung, die mit der Cloud verbundene Transformation zum datenzentrischen Unternehmen zu begleiten und durch ein entsprechendes Change Management abzusichern. Bei der eigentlichen Cloud-Migration sind die Serviceanbieter laut ISG-Studie zudem beim Re-Engineering oftmals proprietärer oder monolithischer Altanwendungen gefragt. Begehrt seien dabei vor allem die rar gesäten Middleware- und Developer-Experten. Absolut im Trend liege auch das Aufbrechen von Mainframe-Applikationen beziehungsweise die Migration von SAP auf Amazon Web Services, Microsoft Azure oder Google Cloud Platform.

Governance, Risk & Compliance Services
Lange Zeit haben Datenschutzbedenken die Einführung von Cloud-Services im deutschen Markt gebremst. Dies hat sich laut ISG-Studie mittlerweile grundlegend geändert. Die ISG-Analysten beobachten zudem, dass gerade jene Service-Provider, welche die technische Implementierung durchführen, auch mit Beratungsleistungen rund um die technische Sicherstellung der Compliance für diese Cloud-Services beauftragt werden. Auditierungen und Zertifizierungen würden in den meisten Fällen in den Händen der großen Unternehmensberatungen liegen. Diese hätten gerade im Bereich der Risiko-Evaluierung, -Bewertung und -Minderung aufgerüstet. Neben umfangreichen Frameworks zur Regelkonformität hätten die Berater zudem mit automatisierten Tools und implementierter künstlicher Intelligenz nachgezogen.

Managed Public Cloud Services
Bei der Auslagerung von Public Cloud Services als Managed Services verfügen die führenden Anbieter der ISG-Studie zufolge in der Regel über Cloud-Management-Plattformen, um den Ansprüchen ihrer Kunden an Kostenoptimierung und Automation gerecht zu werden. Hyperscaler würden zudem dedizierten Managed Service Providern Akkreditierungen im Rahmen ihrer Partnerprogramme anbieten. Viele dieser Managed Service-Engagements würden auch Migrationen von Applikationen beinhalten, um diese initial zu optimieren beziehungsweise zu standardisieren.

Secure Enterprise Filesharing Services
In diesem von der ISG-Studie beschriebenen Spezialmarkt befinden sich Anbieter, die wichtige Dokumente und Prozesse statt auf lokalen Computern oder einem Intranet in geografisch verteilten Server-Clustern speichern. Die Daten werden zentral im Rechenzentrum des Cloud-Anbieters gespeichert und können von überall mit jedem Endgerät via Browser oder Login-Bildschirm abgerufen werden. Eine Reihe der Anbieter dieses Marktes kommt aus Deutschland. Sie garantieren, dass die hochsensiblen Daten hierzulande verarbeitet und gehostet werden und das Land nicht verlassen.

SAP HANA Infrastructure Services
SAP ermutigt ihre Kunden mittlerweile, ihre SAP-Anwendungen aus den eigenen Rechenzentren in die Public Cloud zu verlagern. Die darauf spezialisierten As-a-Service-Anbieter konnten sich laut ISG-Studie vor allem durch Analyseverarbeitung in Echtzeit, eine hohe Flexibilität in der Skalierbarkeit zu jeder Zeit, die Nutzung bestehender Anwendungen und die Auswahl aus einer Fülle von vorkonfektionierten Anwendungen profilieren. Der Markt vergrößere sich weiterhin fortlaufend, darunter zahlreiche Vor-Ort-Anbieter aus Deutschland, einem der größten SAP-Anwendermärkte weltweit.

Der ISG-Anbietervergleich nennt IBM und T-Systems in vier Marktsegmenten als "Leader" sowie CANCOM und Microsoft in jeweils drei Quadranten. Accenture, Arvato Systems, Atos, AWS, Capgemini, Deutsche Telekom, DXC Technology und Google werden in zwei Quadranten als "Leader" bewertet. All for One Group, Axians, Box, Brainloop, BTC, Citrix, Claranet, Computacenter, d.velop, Deloitte, doubleSlash, Dracoon, Dropbox, EY, KPMG, NTT Data, PlusServer, PwC, Rackspace Technology, Red Hat, Reply und Wipro werden in jeweils einem Marktsegment als "Leader" genannt. Zudem werden Claranet, Infosys, IONOS cloud, ownCloud und Rackspace Technology in jeweils einem Quadranten als "Rising Stars" bezeichnet – nach ISG-Definition Unternehmen mit "vielversprechendem Portfolio" und "hohem Zukunftspotenzial". (ISG: ra)

eingetragen: 15.02.21
Newsletterlauf: 15.04.21

ISG: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • Zielvorgaben für die Entwickler-Teams

    Die jüngste Couchbase-Studie zeigt, dass Entwicklungs-Teams eine Schlüsselrolle bei der digitalen Transformation von Unternehmen spielen. Ihre Effizienz leidet jedoch unter hoher Arbeitsbelastung und weiteren Herausforderungen. Entwickler spielen unverändert eine zentrale Rolle bei der Erreichung der Unternehmensziele zur digitalen Transformation. In der jüngsten Studie von Couchbase, Anbieter der gleichnamigen Datenmanagement-Plattform, gaben 89 Prozent der Befragten an, dass DevOps einen entscheidenden Einfluss auf die digitale Transformation in ihrem Unternehmen haben könnte. 64 Prozent sagten, dass dabei die Möglichkeit zur Anpassung ihrer Ziele hilfreich oder sogar unabdingbar war.

  • Die Krux mit der Cloud

    Die zunehmende Heterogenität der IT-Landschaft macht Unternehmen zu schaffen. Für mehr als die Hälfte (59 Prozent) der Unternehmen liegt der Grund hierfür in der großen Anzahl an Integrationen von SAP- und Nicht-SAP-Systemen; hinzukommen hybride Cloud Computing-Systeme, die das Management weiter erschweren. Für 88 Prozent der Unternehmen ist insbesondere die SAP-Landschaft zu komplex, wie eine aktuelle Umfrage von Avantra, Anbieter einer AIOps-Plattform für die Automatisierung des SAP-Betriebs, mit der American SAP User's Group (ASUG) zeigt. Die IT-Landschaft in Unternehmen weltweit wird zunehmend komplexer, da unterschiedliche Systeme verschiedener Anbieter eingesetzt werden. Dies liegt vor allem an der Vielzahl an verschiedenen Systemen, die nicht integriert sind. Für 59 Prozent der Unternehmen ist das der Haupt-Pain-Point. Des Weiteren wird die Komplexität durch mehrere Standorte (46 Prozent), eine globale Präsenz (44 Prozent), der Unternehmensgröße (44 Prozent) oder dem Alter des Unternehmens (39 Prozent) weiter vorangetrieben.

  • Umstellung auf Hosted Security in Europa

    Eine neue Studie zu den Auswirkungen von Covid-19 auf Kaufentscheidungen im Bereich physische Sicherheit hat ergeben, dass die Notwendigkeit/Dringlichkeit von gehosteten Videoüberwachungs- (VSaaS) und Zugangskontrolllösungen (ACaaS) in vielen Unternehmen erheblich zugenommen hat. Dies wird von 70 Prozent der befragten 1000 Entscheidungsträger aus den Bereichen IT, Sicherheit, Facility Management und HR bestätigt; 78 Prozent gehen zudem davon aus, dass ihre Unternehmen in Zukunft aufgrund von Covid-19 vermehrt auf Cloud-Technologien umsteigen werden. Die unabhängige Studie wurde vom Hosted-Security-Anbieter Morphean in Auftrag gegeben. Sie ergab, dass über drei Viertel (76 Prozent) der Führungskräfte in Großbritannien, Deutschland und Schweden inzwischen vermehrt auf Video-Konferenzlösungen (z. B. Microsoft Teams) setzen; 65 Prozent verwenden häufiger Office-Anwendungen (z. B. Microsoft 365) und 70 Prozent der Befragten aus der Sicherheitsbranche tendieren stark zu Cloud-Technologien. Weitere Ergebnisse finden Sie im Whitepaper: Überblicksbericht 2020/21: Umstellung auf Hosted Security in Europa.

  • Hybrid Cloud steigert Effizienz

    NTT Ltd. hat ihren "2021 Hybrid Cloud Report" veröffentlicht. Er bestätigt die Bedeutung von Business-Agilität und unterstreicht die Rolle der Hybrid Cloud für deren Umsetzung. Viele Unternehmen haben sich schon vor der Corona-Pandemie auf die Reise in die digitale Transformation begeben. Aber vielen ist erst in der Pandemie deutlich geworden, dass sie noch nicht so agil aufgestellt sind, wie sie es gedacht hatten. Im Gegenteil: Covid-19 hat die Defizite in der Cloud-Infrastruktur, der IT-Sicherheit und der Netzwerkarchitektur zu Tage gefördert und gezeigt, welche Faktoren die Anpassungsfähigkeit an Krisen und die Agilität der Unternehmen tatsächlich behindern.

  • Identitäts- und Anmeldedatendiebstahl

    Für mehr als die Hälfte (52 Prozent) der Teilnehmer einer aktuellen Umfrage sind Phishing-Angriffe oder Identitäts- und Anmeldedatendiebstahl die größten Sorgen des 3. Quartals 2020. Das geht aus veröffentlichten Daten von Pulse Secure, einem führenden (von Ivanti übernommenen) Anbieter von Lösungen für die Zero-Trust-Zugriffskontrolle, und der CyberRisk Alliance, einem Business-Intelligence-Unternehmen, hervor. Im Durchschnitt aller Regionen wurden in mehr als einem Drittel (38 Prozent) der untersuchten Unternehmen zudem Ressourcen, Anwendungen oder Daten unbefugt oder auf unzulässige Weise genutzt. Es gab jedoch deutliche regionale Unterschiede. So traten beispielsweise Datenausschleusungen und anormaler oder schädlicher Datenverkehr in Nordamerika (mit 39 Prozent) wesentlich häufiger auf als in Europa (26 Prozent).

  • Studie "Cloud Networks: Shifting into Hyperdrive"

    Zwar sind Secure Access Service Edge (SASE)-Lösungen noch relativ neu, sie sind aber auf dem besten Wege, das Rechenzentrum-zentrierte Netzwerkdesign abzulösen. Cloud-affine Unternehmen benötigen eine Architektur, die die Netzwerk- und Sicherheitsanforderungen eines digitalen Geschäftsbetriebes bedienen. SASE bietet für jeden Unternehmenstypus aufgrund seiner hohen Flexibilität eine verbesserte Konnektivität und vereinfachtes Management sowie eine stärkere Netzwerksicherheit. Barracuda, ein führender Anbieter von Cloud-fähigen Sicherheitslösungen, veröffentlicht jetzt die Ergebnisse seiner aktuellen Studie "Cloud Networks: Shifting into Hyperdrive". Das Unternehmen befragte IT-Entscheider weltweit, unter anderem nach ihren Meinungen zu Public Clouds, Zugangsbeschränkungen, Sicherheitsbedenken und neuen Lösungen.

  • Cloud-Migration & Risiko durch Cyber-Bedrohungen

    Eine Studie von Trend Micro, dem weltweit führenden Anbieter von Cloud-Sicherheit, stellt fest, dass die Ausgaben für die Cloud-Migration bei Unternehmen im Gesundheitswesen weltweit steigen. Gleichzeitig könnten viele Unternehmen jedoch die eigenen Fähigkeiten beim Schutz der neuen Cloud Computing-Umgebung überschätzen. Trend Micro beauftragte Sapio Research mit der Befragung von mehr als 2.500 IT-Entscheidern aus verschiedenen Branchen in 28 Ländern - darunter auch dem Gesundheitswesen. Die Ergebnisse zeigen, dass 88 Prozent der globalen Healthcare-Unternehmen ihre Cloud-Migration aufgrund der COVID-19-Pandemie beschleunigt haben. Remote-Working, Kosteneinsparungen und verbesserte IT-Agilität sind die drei Hauptgründe für den Wechsel zu einer Cloud-basierten Infrastruktur.

  • Managed Service - warum, wie und was

    Fernao Networks benennt im aktuellen MSP-Trendreport die Top fünf Gründe für den wachsenden Bedarf an Managed (Security)-Services. Außerdem präsentiert die Umfrage, was Unternehmen von ihrem IT-Dienstleister erwarten und welche Sicherheitsangebote heute besonders stark nachgefragt sind. Managed Services sind zu einer zentralen Komponente im IT-Geschäft herangewachsen. Dies belegen auch die Ergebnisse des MSP (Managed Security Provider)-Trendreports von Fernao. So lagern bereits 61 Prozent der Befragten Teilaufgaben rund um ihre IT-Infrastrukturen aus.

  • Public Cloud-Boom & Migration in die Cloud

    Neben dem allgemeinen Trend zur Digitalisierung hat die aktuelle COVID-19-Pandemie das Geschäft der Public Cloud-Anbieter zusätzlich angefacht. Allerdings sind Public Cloud-Angebote kein Selbstläufer, da die Unternehmen in Deutschland eine Datenhaltung und -verarbeitung in Rechenzentren vor Ort erwarten. Dies meldet der neue "ISG Provider Lens Public Cloud - Solutions & Services Report Germany 2020" der Information Services Group (ISG). Wegen dieses Public Cloud-Booms suchen Unternehmen ISG zufolge intensiv nach Partnern, die sie bei der Migration in die Cloud unterstützen. "Beim Wechsel in die Cloud sind grundlegende Fragen zu klären", sagt Heiko Henkes, Director & Prinicipal Analyst bei ISG. Es müsse zum Beispiel analysiert werden, welche Anwendungen sich für den Umzug in die Cloud eignen und wie sie sich am besten migrieren lassen.

  • Rekordwert von 5,1 Milliarden Euro

    Der Sourcing-Markt in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) hat die Auswirkungen der Pandemie abgeschüttelt und verzeichnete im vierten Quartal 2020 sein bislang höchstes jemals gemessenes Vierteljahresergebnis. Dabei wiesen Cloud-basierte Services eine Rekordnachfrage auf, während sich das Geschäft mit Managed Services erholte. Dies meldet der aktuelle EMEA ISG Index auf Basis der neuesten Zahlen der Sourcing-Branche. Er wird von der Information Services Group (ISG) herausgegeben, einem führenden Marktforschungs- und Beratungshaus im Technologiesegment. Der EMEA ISG Index erfasst Outsourcing-Abschlüsse der Privatwirtschaft mit einem jährlichen Vertragsvolumen (Annual Contract Value, ACV) von mindestens 5 Millionen Euro. Der aktuelle Index zeigt, dass das ACV des Gesamtmarktes aus As-a-Service und Managed Services einen Rekordwert von 5,1 Milliarden Euro erreichte, was einem Plus von 18 Prozent gegenüber dem gleichen Quartal des Vorjahres entspricht.