- Anzeige -


Schlüssel-Speicher für Cloud-Migration


Wie lassen sich Daten sicher in die Public, Private oder Hybrid Cloud migrieren?
Lösung bietet Key-Speicherung und Verschlüsselungs-Services on demand für die Cloud

(21.05.13) - Wie lassen sich Daten sicher in die Public, Private oder Hybrid Cloud migrieren? Im Rahmen des "Secure-the-Breach"-Konzepts bringt SafeNet, Anbieter von Informationssicherheitslösungen, einen "Crypto Hypervisor" auf den Markt. Unternehmen können damit ihre Verschlüsselungskapazitäten effizient und skalierbar virtualisieren. Auf diese Weise werden auch in einer virtualisierten Umgebung alle Daten zuverlässig verschlüsselt und Datenverlust vorgebeugt.

Lesen Sie zum Thema "IT-Sicheheit" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Mit dem "SafeNet Crypto Hypervisor" können IT-Abteilungen und Service Provider flexibles Key Vaulting (Schlüsselspeicherung) und Verschlüsselungs-Services für physische, virtuelle und Cloud-basierte Umgebungen liefern. Die sicheren Verschlüsselungs-Services der Lösung sind genau auf die Cloud Computing-Anforderungen abgestimmt. Daher können Unternehmen die Vorteile der Virtualisierung voll ausschöpfen, ohne dass die Sicherheit oder Compliance-Vorgaben vernachlässigt werden. Gleichzeitig behält die IT-Abteilung zentral die Kontrolle über laufende Verschlüsselungs-Services wie zum Beispiel das sichere Verwahren der Schlüssel. Anwender bestimmen selbst über ihre Verschlüsselungs-Services und können sich sicher sein, dass andere Mandanten und Administratoren keinen Zugang zu ihren Verschlüsselungs-Keys haben.

Lesen Sie zum Thema "Compliance" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

"Verschlüsselung setzt sich immer mehr durch. Aber die Daten sind nur so sicher wie die entsprechenden Schlüssel", sagt Christian A. Christiansen, Program Vice President of Security Products & Services bei IDC. "Die Schlüssel sollten daher in eigens dafür konstruierte Hardware wie HSMs gespeichert werden. Allerdings haperte es bislang häufig an der ausreichenden Agilität und Flexibilität, die in virtualisierten Umgebungen oder in der Cloud gebraucht wird. Der Roll-Out einer virtuellen Anwendung kann sich gleich um Tage oder Woche verlängern, falls Verschlüsselung, digitale Zertifikate oder andere PKI-Funktionen benötigt werden."

SafeNet Crypto Hypervisor löst diese Probleme, indem das praxiserprobte SafeNet Luna SA 5 Hardware Security Module (HSM) erweitert und virtualisiert wird, so dass die Lösung optimal für die operativen Modelle von virtuellen und Cloud-Umgebungen geeignet ist. Über das SafeNet Crypto Command Center lässt sich der Crypto Hypervisor zentral steuern und konfigurieren. Administratoren können zudem einen Katalog mit allen Services definieren, die über den Crypto Hypervisor verfügbar sein sollen. Wenn sich die Anwender später über ein Webportal einloggen, erscheinen dort alle Dienste, die sie selbst erstellen beziehungsweise nutzen dürfen. Daraus wählen sie die passenden Services aus, die sie on demand auf der gemeinsam genutzten Hardware verwenden wollen. Dieser Prozess verkürzt das Rollout neuer Services von mehreren Tagen auf wenige Minuten.

SafeNet Crypto Hypervisor im Überblick:

>> Cloud-kompatible Verschlüsselung:
Der speziell auf das Cloud Computing-Konzept ausgerichtete Crypto Hypervisor ermöglicht es Unternehmen, ihre Verschlüsselungsaktivitäten zu konsolidieren und Insellösungen zu vermeiden. So werden sichere und gleichzeitig effiziente Prozesse geschaffen. Mit weniger als fünf Prozent der heute verwendeten Hardware, können Unternehmen damit den gleichen Umfang an Verschlüsselungs-Services bewältigen.

>> Reduzierte Kosten: Zum ersten Mal kann ein zentrales Administrations-Team einen Katalog von Verschlüsselungs-Diensten definieren. Verschiedene Anwender in unterschiedlichen Unternehmen können diese hochsicheren Key Vault Services auf Nachfrage aus dem Online-Katalog bestellen. So lassen sich Dienste innerhalb weniger Minuten bereitstellen, die früher mehrere Tage in Anspruch genommen hätten.

>> Zentrale Steuerung: Mit dem Crypto Command Center lassen sich mehrere hundert unabhängige virtualisierte Hardware-Sicherheitsmodule (HSMs) verwalten. Starke Audit-Kontrollen mit manipulationssicheren, digital signierten Protokollen werden für alle Funktionen bereitgestellt. Diese zentrale Steuerung und Protokollierung ermöglicht es Kunden, ein Kompetenzzentrum rund um Verschlüsselung aufzubauen und vereinfachen den Audit-Prozess.

>> Der sicherste verfügbare Key Vault: Die Crypto Hypervisor-Technologie virtualisiert die praxiserprobten SafeNet Luna HSMs. Diese schützten tägliche Finanztransaktionen im Wert von über einer Milliarde US-Dollar und bieten eine Verfügbarkeit von 99,999 Prozent.

"Die Umstellung auf virtualisierte Umgebungen und Cloud Computing revolutioniert die Art, wie wir Daten speichern und schützen. Da ist es nur logisch, dass sich auch die Bereitstellung und Verwaltung von Verschlüsselungslösungen verändern muss", erklärt Thorsten Krüger, Director Regional Sales bei SafeNet. "Vor der Einführung von Crypto Hypervisor war es für IT-Abteilung sehr mühsam und zeitaufwendig Verschlüsselung-Dienste für die Cloud bereitzustellen. Mit unserer Lösung ist dieser Prozess nun so einfach wie das Aufsetzen einer virtuellen Maschine." (SafeNet: ra)

SafeNet: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • Zentrale One-Klick-Entwicklerarbeitsplätze

    Red Hat stellte "Red Hat CodeReady Workspaces 2" vor, einen Cloud-nativen Development Workflow für Entwickler. Die neue Version von CodeReady Workspaces ermöglicht es, Anwendungen und Services in einer Umgebung zu entwickeln und zu erstellen, die die Produktionsumgebung spiegelt und auf Red Hat OpenShift, der branchenweit umfassendsten Kubernetes-Plattform für Unternehmen, läuft.

  • Umstieg auf Thin Clients

    Die neue Version 6.03 der "Universal Management Suite" (UMS) von Igel, Anbieterin eines "Next Generation Edge Operating Systems" (OS) für Cloud Workspaces, wurde mit dem Ziel entwickelt, die Komplexität von großen Unternehmensumgebungen zu vereinfachen. Dafür enthält die UMS Version 6.03 eine Vielzahl von Erweiterungen, um die Geschwindigkeit, Sicherheit und Flexibilität bei einer Verwaltung von bis zu 100.000 Endgeräten und mehr zu erhöhen.

  • Automatisches Testen der Migration

    Arcserve hat mit "Arcserve Live Migration" ihre neue Lösung für die Migration von Daten, Anwendungen und Workloads im laufenden Betrieb ohne Datenverlust vorgestellt. Der Gang in die Cloud verändert grundlegend die Art und Weise, wie Unternehmen ihre Dienste nutzen und bereitstellen. Heutzutage findet fast überall mindestens ein Workload in der Cloud statt. Die Migration in die Cloud, also der Prozess, Daten, Anwendungen und Applikationen in die Cloud zu exportieren, bietet zahlreiche Vorteile: Von großer Flexibilität und Redundanz bis hin zu Kosteneffizienz und einer produktiveren IT.

  • Kontrolle über Cloud-Daten

    Veeam Software hat die Verfügbarkeit der Beta-Version von Veeam Backup for Microsoft Office 365 Version 4 bekannt gegeben. Des Weiteren präsentierte der Softwarehersteller mit "Veeam Backup for Microsoft Azure" erstmals eine neue, Cloud-native Datensicherungslösung für Microsoft Azure Workloads. Diese neuen Lösungen unterstützen die Cloud Computing-Strategie von Veeam und bieten Microsoft-Anwendern zusätzliche Datensicherheit, Skalierbarkeit und bessere Kontrolle über ihre Daten in der Cloud.

  • Objektspeicherlösung für VMware Cloud Provider

    Cloudian stellte die neu veröffentlichte, nativ S3-kompatible Objektspeicherlösung für VMware Cloud Provider auf der VMworld Europe in Barcelona vor. Die Lösung ermöglicht es Kunden, Dienste wie Storage-as-a-Service (STaaS), Backup-as-a-Service (BaaS), Archive-as-a-Service (AaaS), Disaster Recovery-as-a-Service (DRaaS) und Big Data-as-a-Service (BDaaS) anzubieten. Die Lösung hat bereits Feedback von führenden MSP-Partnern wie Calligo, AUCloud, phoenixNAP, UKCloud erhalten.

  • Branchenspezialisierungen in Azure

    Mindtree kündigte an, ihre Microsoft Azure-Lösungen und -Dienste der nächsten Generation auf der Microsoft Ignite 2019 zu präsentieren, die vom 4. bis 8. November in Orlando, Florida, stattfindet. Mindtree, ein "Top Emerging Global Azure Partner" (etwa: führender aufstrebender globaler Azure-Partner), wird seine strategische Microsoft-Spezialisierung und seine Kompetenzzentren am modernen Arbeitsplatz vorstellen sowie die Anwendungen und Infrastruktur, Daten, KI und Geschäftsanwendungen, die Unternehmen in die Lage versetzen, die Leistung von Azure-basierten Diensten getreu dem Motto Move, Live, and Unlock (etwa: verschieben, erfahren und freischalten) zu nutzen.

  • Arbeiten in der Hybrid-Multi-Cloud

    NetApp stellte "NetApp Keystone" vor. Die Bestandteile des Angebots vereinfachen Anwendern die Arbeit in der Cloud, unabhängig davon, ob sie ihre Cloud-Infrastruktur selbst aufbauen oder einkaufen. Das Produkt ist agil, dynamisch skalierbar, benutzerfreundlich und als Pay-per-Use-Modell verfügbar. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Unternehmen immer schneller Innovationen entwickeln und gleichzeitig mit der Komplexität dezentraler Daten und Ressourcen umgehen. Das gelingt, indem sie ihre IT-Umgebungen anpassen und sich digital neu aufstellen. NetApp Keystone unterstützt Unternehmen dabei nicht nur auf technischer Ebene, sondern liefert auch ein innovatives Modell zur Finanzierung, das die heutigen Anforderungen an Flexibilität abbildet.

  • Cloud und Web Application Firewall

    Die Cloud-Bereitstellung einer Web Application Firewall ermöglicht mehr Flexibilität, schnellere Markteinführung und Kosteneinsparungen durch flexible Zahlungsmodelle. Seit der Version 6.5.3 der R&S Web Application Firewall ist sie mit automatisierter Bereitstellung und skalierbarer Sicherheitsfähigkeit bei Amazon Web Services (AWS) verfügbar. Durch die Erweiterung auf Microsoft Azure als alternative Cloud Computing-Plattform ermöglicht Rohde & Schwarz Cybersecurity die Umsetzung einer Multi-Cloud-Strategie. Damit vermeiden Nutzer Redundanzen, sparen Kosten und vermeiden eine Anbieterbindung.

  • Korrelationen in Echtzeit

    Neo4j kündigte die Integration ihrer Graphdatenbank mit "Apache Kafka" und der "Confluent"-Plattform an. Mit "Neo4j Streams" lassen sich Kafka Event-Streams in Neo4j verknüpfen, um schneller auf Ereignisse reagieren zu können. Die Erweiterung des Neo4j-Servers ist ab sofort für alle Neo4j und Kafka-Anwender verfügbar. Kafka ist eine verteilte Streaming-Plattform, mit der riesige Mengen an Datenströmen in Echtzeit verarbeitet werden können. Der neue Neo4j Sink Connector in Neo4j Streams unterstützt die nahtlose Integration von Neo4j, Kafka und Confluent Technologien.

  • Vorab-Lösung für Datentransfer in die Cloud

    Dracoon arbeitet künftig eng mit der Digittrade zusammen. So können Neukunden beim Umzug in die Cloud ihre Bestandsdaten mit Hilfe einer verschlüsselten und durch das BSI zertifizierten Festplatte von Digittrade sicher an Dracoon übergeben. Möchte ein Unternehmen seine Daten künftig bei Dracoon speichern, kann es ab sofort auf die Services von Digittrade zugreifen. Um den Umzug von sensiblen Daten in die Cloud zu ermöglichen, erhält der Kunde vorab eine verschlüsselte Festplatte, die mit einer zusätzlichen Smartcard gesichert ist. Auf dieser kann er alle Daten, die später in der Cloud abrufbar sein sollen, ablegen.