- Anzeige -


Schlüssel-Speicher für Cloud-Migration


Wie lassen sich Daten sicher in die Public, Private oder Hybrid Cloud migrieren?
Lösung bietet Key-Speicherung und Verschlüsselungs-Services on demand für die Cloud

(21.05.13) - Wie lassen sich Daten sicher in die Public, Private oder Hybrid Cloud migrieren? Im Rahmen des "Secure-the-Breach"-Konzepts bringt SafeNet, Anbieter von Informationssicherheitslösungen, einen "Crypto Hypervisor" auf den Markt. Unternehmen können damit ihre Verschlüsselungskapazitäten effizient und skalierbar virtualisieren. Auf diese Weise werden auch in einer virtualisierten Umgebung alle Daten zuverlässig verschlüsselt und Datenverlust vorgebeugt.

Lesen Sie zum Thema "IT-Sicheheit" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Mit dem "SafeNet Crypto Hypervisor" können IT-Abteilungen und Service Provider flexibles Key Vaulting (Schlüsselspeicherung) und Verschlüsselungs-Services für physische, virtuelle und Cloud-basierte Umgebungen liefern. Die sicheren Verschlüsselungs-Services der Lösung sind genau auf die Cloud Computing-Anforderungen abgestimmt. Daher können Unternehmen die Vorteile der Virtualisierung voll ausschöpfen, ohne dass die Sicherheit oder Compliance-Vorgaben vernachlässigt werden. Gleichzeitig behält die IT-Abteilung zentral die Kontrolle über laufende Verschlüsselungs-Services wie zum Beispiel das sichere Verwahren der Schlüssel. Anwender bestimmen selbst über ihre Verschlüsselungs-Services und können sich sicher sein, dass andere Mandanten und Administratoren keinen Zugang zu ihren Verschlüsselungs-Keys haben.

Lesen Sie zum Thema "Compliance" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

"Verschlüsselung setzt sich immer mehr durch. Aber die Daten sind nur so sicher wie die entsprechenden Schlüssel", sagt Christian A. Christiansen, Program Vice President of Security Products & Services bei IDC. "Die Schlüssel sollten daher in eigens dafür konstruierte Hardware wie HSMs gespeichert werden. Allerdings haperte es bislang häufig an der ausreichenden Agilität und Flexibilität, die in virtualisierten Umgebungen oder in der Cloud gebraucht wird. Der Roll-Out einer virtuellen Anwendung kann sich gleich um Tage oder Woche verlängern, falls Verschlüsselung, digitale Zertifikate oder andere PKI-Funktionen benötigt werden."

SafeNet Crypto Hypervisor löst diese Probleme, indem das praxiserprobte SafeNet Luna SA 5 Hardware Security Module (HSM) erweitert und virtualisiert wird, so dass die Lösung optimal für die operativen Modelle von virtuellen und Cloud-Umgebungen geeignet ist. Über das SafeNet Crypto Command Center lässt sich der Crypto Hypervisor zentral steuern und konfigurieren. Administratoren können zudem einen Katalog mit allen Services definieren, die über den Crypto Hypervisor verfügbar sein sollen. Wenn sich die Anwender später über ein Webportal einloggen, erscheinen dort alle Dienste, die sie selbst erstellen beziehungsweise nutzen dürfen. Daraus wählen sie die passenden Services aus, die sie on demand auf der gemeinsam genutzten Hardware verwenden wollen. Dieser Prozess verkürzt das Rollout neuer Services von mehreren Tagen auf wenige Minuten.

SafeNet Crypto Hypervisor im Überblick:

>> Cloud-kompatible Verschlüsselung:
Der speziell auf das Cloud Computing-Konzept ausgerichtete Crypto Hypervisor ermöglicht es Unternehmen, ihre Verschlüsselungsaktivitäten zu konsolidieren und Insellösungen zu vermeiden. So werden sichere und gleichzeitig effiziente Prozesse geschaffen. Mit weniger als fünf Prozent der heute verwendeten Hardware, können Unternehmen damit den gleichen Umfang an Verschlüsselungs-Services bewältigen.

>> Reduzierte Kosten: Zum ersten Mal kann ein zentrales Administrations-Team einen Katalog von Verschlüsselungs-Diensten definieren. Verschiedene Anwender in unterschiedlichen Unternehmen können diese hochsicheren Key Vault Services auf Nachfrage aus dem Online-Katalog bestellen. So lassen sich Dienste innerhalb weniger Minuten bereitstellen, die früher mehrere Tage in Anspruch genommen hätten.

>> Zentrale Steuerung: Mit dem Crypto Command Center lassen sich mehrere hundert unabhängige virtualisierte Hardware-Sicherheitsmodule (HSMs) verwalten. Starke Audit-Kontrollen mit manipulationssicheren, digital signierten Protokollen werden für alle Funktionen bereitgestellt. Diese zentrale Steuerung und Protokollierung ermöglicht es Kunden, ein Kompetenzzentrum rund um Verschlüsselung aufzubauen und vereinfachen den Audit-Prozess.

>> Der sicherste verfügbare Key Vault: Die Crypto Hypervisor-Technologie virtualisiert die praxiserprobten SafeNet Luna HSMs. Diese schützten tägliche Finanztransaktionen im Wert von über einer Milliarde US-Dollar und bieten eine Verfügbarkeit von 99,999 Prozent.

"Die Umstellung auf virtualisierte Umgebungen und Cloud Computing revolutioniert die Art, wie wir Daten speichern und schützen. Da ist es nur logisch, dass sich auch die Bereitstellung und Verwaltung von Verschlüsselungslösungen verändern muss", erklärt Thorsten Krüger, Director Regional Sales bei SafeNet. "Vor der Einführung von Crypto Hypervisor war es für IT-Abteilung sehr mühsam und zeitaufwendig Verschlüsselung-Dienste für die Cloud bereitzustellen. Mit unserer Lösung ist dieser Prozess nun so einfach wie das Aufsetzen einer virtuellen Maschine." (SafeNet: ra)

SafeNet: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • Vorteile von privaten & öffentlichen Clouds

    Qnap Systems bietet ab sofort ihr private IoT-Cloud -Plattform "QIoT Suite Lite" an. Mit der Plattform profitieren Nutzer von sicherem Computing und dem privaten Speicher von Qnap NAS. Über die QIoT Suite Lite nutzen Hybrid Cloud IoT-Lösungen die Vorteile von privaten und die öffentlicher Clouds. Qnap konzentriert sich mit seiner Service Strategie und Vision QIoT auf die Zusammenarbeit mit Systemintegratoren, zudem unterstützt diese Organisationen bei der Erfassung des maximalen digitalen Werts für ein höheres Geschäftspotenzial von IoT. Wie etwa die Taoyuan District Agricultural Research and Extension Station in Taiwan, die dank der Kooperation von Qnap mit Webduino die optimale QIoT-Lösung bekommen konnte.

  • Tintri stellt Speicher-System "T1000" vor

    Tintri, Anbieterin von Enterprise-Cloud-Plattformen, hat eine neue Storage-Lösung für Zweigniederlassungen, kleinere VDI-Umgebungen und abteilungsinterne Anwendungsszenarien vorgestellt. Die Lösung umfasst den neuen "T1000 All"-Flash-Speicher im Paket mit äußerst leistungsfähiger Software.

  • 1HE 12-Bay Netzwerkspeicher für KMU

    Netgear stellt die "Netgear ReadyNAS 1U 12-Bay High Density Rackmount Network Attached Storage" (RR2312)- Lösung vor. Die RR2312 richtet sich vor allem an kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) und ist die branchenweit erste 12-Bay NAS im 1HE-Formfaktor, dem Formfaktor für die höchste Dichte bei Storage-Lösungen. ReadyNAS 2312 eignet sich besonders für Daten-Backups, Fileserving, Archivierung, Cloud-Storage sowie Management und Aufnahme von IP-basierter Videoüberwachung. Die NAS kann mit der neuen Netgear Insight Management App für iOS- und Android-Mobilgeräte leicht eingerichtet, überwacht und verwaltet werden.

  • Nicht autorisierte Cloud-Dienste nehmen stark zu

    MobileIron, Sicherheitsanbieterin für Multi-Cloud-Unternehmen, hat neue Funktionen von "MobileIron Access" für die Cloud-Sicherheit vorgestellt. "MobileIron Access Risk Discovery" identifiziert nicht autorisierte Geräte und Anwendungen, die auf geschäftliche Cloud-Dienste wie Office 365 und Salesforce zugreifen.

  • Transparenz von Multi-Cloud-Umgebungen

    Gigamon hat angekündigt, ihre "Visibility Platform" zur Überwachung von Daten in Bewegung um die Unterstützung von Microsoft-Azure-Umgebungen zu erweitern. Diese Erweiterung erfolgt aufgrund der hohen Nachfrage von Unternehmenskunden, die Anwendungen über Azure einsetzen. Die Gigamon Visibility Platform für Azure erlaubt es diesen Organisationen nun eine konsistente und umfassende transparente Kontrolle der Datenflüsse über ihre Public-, Private- und Hybrid-Cloud-Infrastrukturen hinweg.

  • Einheitliche Plattform für Backup & Management

    Veeam Software, Anbieterin von Lösungen für die Verfügbarkeit des Always-On Enterprise, kündigt die Unterstützung von Microsoft Azure Stack an. Damit erweitert Veeam seinen Funktionsumfang für die Datensicherung und Datenverfügbarkeit für Microsoft Azure sowie Azure Stack als Erweiterung von Azure. So profitieren Unternehmen von der Agilität und hohen Innovationskraft des Cloud Computing in On-Premises-Umgebungen. Sie sind in der Lage, ihre Daten und Anwendungen in Azure Stack umfassend zu sichern und zu schützen.

  • Lösung für Cloud-Sicherheit

    Check Point Software Technologies gab bekannt, dass ihre Lösung für Cloud-Sicherheit, "vSEC", für Microsoft Azure verbessert wurde. Sie unterstützt nun Azure Stack und liefert durchgängige Sicherheit in den öffentlichen und hybriden Cloud Computing-Umgebungen von Azure. Als Partner des Microsoft Azure Certified-Programms ermöglicht Check Point ihren Kunden, alle Azure-Assets und -Workloads nahtlos mithilfe branchenführender, verbesserter Threat Prevention-Sicherheit zu schützen, und bietet gleichzeitig sichere Konnektivität in allen standortgebundenen Netzwerken und ihren Azure Cloud-Umgebungen.

  • Intrusion Prevention & Anwendungskontrolle

    Trend Micro hat bekannt gegeben, dass ihre Network-Functions-Virtualization-Lösung (NFV-Lösung), "Trend Micro Virtual Network Function Suite" mit "Huawei CloudMSE" kompatibel ist und dafür die Huawei Technology Certification erhalten hat. Trend Micro Virtual Network Function Suite (VNFS) ist mit zahlreichen Drittanbieterlösungen kompatibel und treibt damit die Virtualisierung von Netzwerken und die Transformation hin zu NFV-Ökosystemen voran. Durch diese Zusammenarbeit können Kommunikationsdienstleister (Communication Service Providers, CSPs), die immer stärker in NFV-Ökosysteme migrieren, ihren Kunden effektivere und agilere Sicherheit bieten.

  • HPEs Azure-Stack-Plattform jetzt verfügbar

    Hewlett Packard Enterprise (HPE) hat auf der "Microsoft Ignite" die Verfügbarkeit von "HPE ProLiant for Microsoft Azure Stack" angekündigt. Damit können Kunden und Dienstleister Azure-Dienste auf HPE-Infrastruktur im eigenen Rechenzentrum betreiben, um so ihre hybriden IT-Umgebungen zu vereinfachen.

  • Beste aus Cloud-Investitionen herausholen

    Die "Dynamic Data Platform" von Delphix unterstützt nun auch Microsoft Azure. Damit können Unternehmen Migrationsprojekte optimieren, Entwicklungs- und Testprozesse beschleunigen und so die Kosten und die Komplexität des laufenden Applikationsbetriebs in der Cloud und in hybriden Umgebungen erheblich senken. Die Delphix-Plattform lässt sich für Projekte mit allen gängigen Cloud-Lösungen nutzen: mit Amazon AWS, IBM Cloud und nun auch Microsoft Azure. Unternehmen verlagern ihre IT Workloads zunehmend auf Azure. Die zugrunde liegenden Daten sind jedoch auf mehrere Umgebungen verteilt - zum Beispiel in Clouds, in hybriden Clouds oder auch in Rechenzentren vor Ort. Fehlender Zugang zu diesen Daten kann zu langen Wartezeiten führen und die Entwicklung und Bereitstellung neuer Anwendungen verzögern.