- Anzeige -


Schlüssel-Speicher für Cloud-Migration


Wie lassen sich Daten sicher in die Public, Private oder Hybrid Cloud migrieren?
Lösung bietet Key-Speicherung und Verschlüsselungs-Services on demand für die Cloud

(21.05.13) - Wie lassen sich Daten sicher in die Public, Private oder Hybrid Cloud migrieren? Im Rahmen des "Secure-the-Breach"-Konzepts bringt SafeNet, Anbieter von Informationssicherheitslösungen, einen "Crypto Hypervisor" auf den Markt. Unternehmen können damit ihre Verschlüsselungskapazitäten effizient und skalierbar virtualisieren. Auf diese Weise werden auch in einer virtualisierten Umgebung alle Daten zuverlässig verschlüsselt und Datenverlust vorgebeugt.

Lesen Sie zum Thema "IT-Sicheheit" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Mit dem "SafeNet Crypto Hypervisor" können IT-Abteilungen und Service Provider flexibles Key Vaulting (Schlüsselspeicherung) und Verschlüsselungs-Services für physische, virtuelle und Cloud-basierte Umgebungen liefern. Die sicheren Verschlüsselungs-Services der Lösung sind genau auf die Cloud Computing-Anforderungen abgestimmt. Daher können Unternehmen die Vorteile der Virtualisierung voll ausschöpfen, ohne dass die Sicherheit oder Compliance-Vorgaben vernachlässigt werden. Gleichzeitig behält die IT-Abteilung zentral die Kontrolle über laufende Verschlüsselungs-Services wie zum Beispiel das sichere Verwahren der Schlüssel. Anwender bestimmen selbst über ihre Verschlüsselungs-Services und können sich sicher sein, dass andere Mandanten und Administratoren keinen Zugang zu ihren Verschlüsselungs-Keys haben.

Lesen Sie zum Thema "Compliance" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

"Verschlüsselung setzt sich immer mehr durch. Aber die Daten sind nur so sicher wie die entsprechenden Schlüssel", sagt Christian A. Christiansen, Program Vice President of Security Products & Services bei IDC. "Die Schlüssel sollten daher in eigens dafür konstruierte Hardware wie HSMs gespeichert werden. Allerdings haperte es bislang häufig an der ausreichenden Agilität und Flexibilität, die in virtualisierten Umgebungen oder in der Cloud gebraucht wird. Der Roll-Out einer virtuellen Anwendung kann sich gleich um Tage oder Woche verlängern, falls Verschlüsselung, digitale Zertifikate oder andere PKI-Funktionen benötigt werden."

SafeNet Crypto Hypervisor löst diese Probleme, indem das praxiserprobte SafeNet Luna SA 5 Hardware Security Module (HSM) erweitert und virtualisiert wird, so dass die Lösung optimal für die operativen Modelle von virtuellen und Cloud-Umgebungen geeignet ist. Über das SafeNet Crypto Command Center lässt sich der Crypto Hypervisor zentral steuern und konfigurieren. Administratoren können zudem einen Katalog mit allen Services definieren, die über den Crypto Hypervisor verfügbar sein sollen. Wenn sich die Anwender später über ein Webportal einloggen, erscheinen dort alle Dienste, die sie selbst erstellen beziehungsweise nutzen dürfen. Daraus wählen sie die passenden Services aus, die sie on demand auf der gemeinsam genutzten Hardware verwenden wollen. Dieser Prozess verkürzt das Rollout neuer Services von mehreren Tagen auf wenige Minuten.

SafeNet Crypto Hypervisor im Überblick:

>> Cloud-kompatible Verschlüsselung:
Der speziell auf das Cloud Computing-Konzept ausgerichtete Crypto Hypervisor ermöglicht es Unternehmen, ihre Verschlüsselungsaktivitäten zu konsolidieren und Insellösungen zu vermeiden. So werden sichere und gleichzeitig effiziente Prozesse geschaffen. Mit weniger als fünf Prozent der heute verwendeten Hardware, können Unternehmen damit den gleichen Umfang an Verschlüsselungs-Services bewältigen.

>> Reduzierte Kosten: Zum ersten Mal kann ein zentrales Administrations-Team einen Katalog von Verschlüsselungs-Diensten definieren. Verschiedene Anwender in unterschiedlichen Unternehmen können diese hochsicheren Key Vault Services auf Nachfrage aus dem Online-Katalog bestellen. So lassen sich Dienste innerhalb weniger Minuten bereitstellen, die früher mehrere Tage in Anspruch genommen hätten.

>> Zentrale Steuerung: Mit dem Crypto Command Center lassen sich mehrere hundert unabhängige virtualisierte Hardware-Sicherheitsmodule (HSMs) verwalten. Starke Audit-Kontrollen mit manipulationssicheren, digital signierten Protokollen werden für alle Funktionen bereitgestellt. Diese zentrale Steuerung und Protokollierung ermöglicht es Kunden, ein Kompetenzzentrum rund um Verschlüsselung aufzubauen und vereinfachen den Audit-Prozess.

>> Der sicherste verfügbare Key Vault: Die Crypto Hypervisor-Technologie virtualisiert die praxiserprobten SafeNet Luna HSMs. Diese schützten tägliche Finanztransaktionen im Wert von über einer Milliarde US-Dollar und bieten eine Verfügbarkeit von 99,999 Prozent.

"Die Umstellung auf virtualisierte Umgebungen und Cloud Computing revolutioniert die Art, wie wir Daten speichern und schützen. Da ist es nur logisch, dass sich auch die Bereitstellung und Verwaltung von Verschlüsselungslösungen verändern muss", erklärt Thorsten Krüger, Director Regional Sales bei SafeNet. "Vor der Einführung von Crypto Hypervisor war es für IT-Abteilung sehr mühsam und zeitaufwendig Verschlüsselung-Dienste für die Cloud bereitzustellen. Mit unserer Lösung ist dieser Prozess nun so einfach wie das Aufsetzen einer virtuellen Maschine." (SafeNet: ra)

SafeNet: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • Unterstützung Cloud-pezifischer Anwendungsfälle

    Barracuda Networks hat ihre Web Application Firewall und NextGen Firewall mit neuen Funktionen für die Public Cloud ausgestattet. Die Neuerungen erlauben ab sofort eine nutzungsabhängige Abrechnung sowie automatisierte Sicherheitskontrollen für DevSecOps-Workflows. Die Barracuda NextGen Firewall ist jetzt mit nutzungsabhängigem Abrechnungsservice im AWS Marketplace verfügbar, ebenso wie bereits die Barracuda Web Application Firewall.

  • Virtualisierte Cloud Computing-Produkte & Services

    Der "Backup Bulli" fasst bis zu 5 Petabyte an Daten. Solche Datenmengen sind nur schwer durch das Internet zu bewegen, selbst wenn der Kunde eine 1 Gbits Standleitung hätte. In dem ursprünglich als Geldtransporter genutzten Fahrzeug sind Storage Server installiert mit denen verschiedene RAIDs und Verschlüsselungen abgebildet werden können.

  • Ausführung von Big Data-Projekten

    Nutanix hat bekannt gegeben, dass ihre Enterprise Cloud Platform-Software für die Ausführung von Cloudera-Enterprise-Workloads auf Basis des Cloudera Certified Technology Program zertifiziert wurde. Durch diese Zertifizierung können gemeinsame Kunden die Verwaltungskomplexität reduzieren und eine höhere Wertschöpfung erzielen, indem ihre Cloudera-Analytik-Workloads auf einer der marktführenden hyperkonvergenten Software-Plattformen bereitgestellt und verwaltet werden.

  • Hybrid-Cloud Data Services in einer Plattform

    Acronis, Unternehmen für Data Protection in der hybriden Cloud für Unternehmen und Endanwender, kündigte die Acronis Data Cloud an, eine zentrale Plattform für alle derzeitigen und künftigen Cloud-basierte Services, die Acronis Service Providern bietet. Service Provider haben mittels der Integration mit "Acronis Data Cloud" sofortigen Zugriff auf alle verfügbaren Services, ohne die Komplexität einer individuellen Integration einzelner Dienste befürchten zu müssen.

  • Vielzahl von Hybrid-Cloud-Datendiensten

    NetApp gab Erweiterungen für ihre Data-Fabric-Strategie bekannt, die bereits heute Grundlage von über 300.000 System- und Softwareimplementierungen ist. Die Basis für die Ausweitung der Data Fabric bilden neue Versionen der NetApp-Software "SolidFire Element OS", "StorageGRID Webscale", "ONTAP" und "OnCommand Insight", die konsistente, integrierte Hybrid-Cloud-Datenservices bereitstellen. Daten werden daher nicht nur schneller verarbeitet, sondern auch besser geschützt. Neben Kosteneinsparungen erleichtern sie auch den Aufbau von Next-Generation-Architekturen.

  • Ansatz gegen die moderne Bedrohungslandschaft

    Symantec bringt eine neue Endpoint-Sicherheitslösung auf den Markt. Symantec Endpoint Security for the Cloud Generation vereint Deception-Technologie, Mobile Threat Defense, Endpoint Detection and Response (EDR), Hardening und intensiven Schutz durch hochentwickelte Machine Learning-Verfahren. Die Anwendung basiert auf der Symantec Endpoint Protection (SEP)-Plattform und integriert diese Fähigkeiten als erste Lösung überhaupt in einem einzigen Agenten. Sie unterstützt Anwender dabei, die Herausforderungen der Cloud-Generation durch vereinfachte und optimierte Umgebungen, geringere Kosten und verbesserte Sicherheit zu meistern.

  • "Red Hat Container-Native Storage 3.6"

    Red Hat stellt Version 3.6 von"Red Hat Container-Native Storage" vor. Sie unterstützt containerisierte Applikationen und Infrastrukturen sowie mit "Red Hat OpenShift Container Platform" laufende Cluster. Red Hat Container-Native Storage 3.6 folgt unmittelbar auf "Red Hat OpenShift Container Platform 3.6", der neuen Version von Red Hats "Enterprise-Kubernetes Container"-Anwendungsplattform, die seit August verfügbar ist. Red Hat Container-Native Storage basiert auf Red Hat Gluster Storage, ist in Red Hat OpenShift Container Platform integriert und versorgt Container mit Speicherkapazitäten. Die Speicherlösung ist leistungsfähig, zuverlässig, sicher und für den Einsatz in Hybrid-Clouds geeignet, da sie sowohl On-Premise- als auch Public-Cloud-Implementierungen unterstützt.

  • Zugriffspunkte in dynamischen Cloud-Umgebungen

    CA Technologies gab eine neue Version ihrer Lösung für das "CA Privileged Access Management" (PAM) bekannt, die Skalierbarkeit und Performance bei der Erweiterung von Abteilungen und Regionen berücksichtigt. "CA PAM 3.0" bietet Unternehmen die Möglichkeit, ihre PAM-Implementierungen abteilungsübergreifend zu skalieren und Managed Service Providern (MSPs) die Möglichkeit, mehrere Produktinstanzen für ihren Kundenstamm plattformübergreifend und infrastrukturell zu verwalten.

  • Datenmanagement in der Hybrid Cloud

    NetApp gab Erweiterungen für ihre Data-Fabric-Strategie bekannt, die bereits heute Grundlage von über 300.000 System- und Softwareimplementierungen ist. Die Basis für die Ausweitung der Data Fabric bilden neue Versionen der NetApp Software SolidFire Element OS, StorageGRID Webscale, ONTAP und OnCommand Insight, die konsistente, integrierte Hybrid-Cloud-Datenservices bereitstellen. Daten werden daher nicht nur schneller verarbeitet, sondern auch besser geschützt. Neben Kosteneinsparungen erleichtern sie auch den Aufbau von Next-Generation-Architekturen.

  • Aufbau eigener Cloud-Architekturen

    NetApp gab Erweiterungen für ihre "Data-Fabric"-Strategie bekannt, die bereits heute Grundlage von über 300.000 System- und Softwareimplementierungen ist. Die Basis für die Ausweitung der Data Fabric bilden neue Versionen der NetApp Software "SolidFire Element OS", "StorageGRID Webscale", "ONTAP" und "OnCommand Insigh"t, die konsistente, integrierte Hybrid-Cloud-Datenservices bereitstellen. Daten werden daher nicht nur schneller verarbeitet, sondern auch besser geschützt. Neben Kosteneinsparungen erleichtern sie auch den Aufbau von Next-Generation-Architekturen.