- Anzeige -


Neue Cloud-Management-Plattform


Einheitliche sowie weitgehend automatisierte Nutzung von Cloud-Services: Zentrale End-to-End-Lösung für Cloud Computing-Dienste über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg
Nutzbar für Private Cloud, Hybrid Cloud und Public Cloud

(07.10.15) - Immer mehr Unternehmen beziehen IT-Leistungen von verschiedenen Cloud-Providern und aus verschiedenen Cloud Computing-Modellen. Der CIO steht daher vor der Herausforderung, ein Konzept für das Multi-Cloud-Management zu entwickeln. Materna bietet mit ihrer neuen Cloud-Management-Plattform (CMP) jetzt eine Lösung, mit der IT-Verantwortliche ein Cloud-Ökosystem aufbauen und effizient betreiben können.

"Materna CMP", so der Name des neuen Angebots, basiert auf dem Software-Paket Cloud Lifecycle Management von BMC. Materna hat die BMC-Lösung um zahlreiche fertige Integrationen sowie provisionierbare Services (Payload) angereichert. Die Lösung wird von Materna unter anderem als "as a Service"-Version über das eigene Rechenzentrum angeboten. Ein Highlight ist der Automation-Stack, mit dem es möglich ist, auch die gesamte Cloud-Management-Plattform selbst "as a Service" zu beziehen.

Der Automation-Stack stammt von automate-it.cc GmbH, einem österreichischen Start-up-Unternehmen. Mit der "as a Service"-Version adressiert Materna insbesondere den gehobenen Mittelstand. Ergänzend ist eine on premise-Version verfügbar, die sich an Konzerne, IT-Service-Provider und Behördenrechenzentren richtet. Sowohl für die Einführung der "as a Service"- als auch der on premise-Version bietet Materna ihren Kunden entsprechende Beratungsleistungen an.

Die Lösung Materna CMP enthält bereits rund 30 Integrationen bzw. Schnittstellen zu gängigen IT-Systemen, wie zum Beispiel zu SAP, BMC, HP, ServiceNow und ITIL-Prozessen, sowie zahlreiche automatisiert provisionierbare Services und Optionen, wie zum Beispiel Discovery, CMDB-Eintragung, Configuration Management, Monitoring, Fehlerbehandlung, Patching, automatisierte Compliance und Day-2-Operations. Diese Leistungen decken rund 70 Prozent der Commodity Services in einem Rechenzentrum ab, wodurch sich die Inbetriebnahme neuer Cloud Computing-Umgebungen massiv beschleunigt. Nahezu alle operativen Tätigkeiten lassen sich hierbei siloübergreifend automatisieren. Ein weiterer Vorteil ist, dass auch externe Cloud Computing-Ressourcen provisioniert und verwaltet werden können. All dies steht über ein zentrales Self-Service-Portal, das auf einem Servicekatalog basiert, zur Verfügung. Somit sind IT-Organisationen in der Lage, nutzungsbasiert abzurechnen und auch providerspezifische Kosten abzubilden.

Die Lösung von Materna vereinfacht die Steuerung und Kontrolle externer Cloud-Anbieter und ermöglicht eine einheitliche sowie weitgehend automatisierte Nutzung von Cloud-Services. Mit den von der Plattform angebotenen Funktionen für Automation und Orchestrierung sind Unternehmen in der Lage, die Leistungserbringung unterschiedlicher Cloud-Services so anzupassen, dass sich diese nahtlos in die eigene IT-Organisation integrieren lassen. Damit liefert Materna die Bereitstellung von On Demand Cloud Services.

Bei der Nutzung des neuen Angebots spielt es für die Plattform keine Rolle, welcher Provider genutzt wird: Die Materna-Plattform agiert als Cloud-Broker und "spricht" mit den gängigen Providern und Technologien, wie zum Beispiel Amazon Web Services AWS, IBM Softlayer, Azure, Openstack und VMware. (Materna: ra)

Materna: Kontakt und Steckbrief

Materna ist ein international erfolgreicher IT-Dienstleister, beschäftigt Materna weltweit mehr als 2.000 Mitarbeiter und erzielte 2017 einen Gruppenumsatz von 254 Millionen Euro. Materna deckt das gesamte Leistungsspektrum eines Full-Service-Dienstleisters im Premium-Segment ab: von der Beratung über Implementierung bis zum Betrieb. Kunden sind IT-Organisationen sowie Fachabteilungen in Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung. Materna ist in sechs Business Lines organisiert: IT Factory, Digital Enterprise, Government, Communications, Mobility sowie das SAP-Beratungsunternehmen cbs aus Heidelberg.

Das Geschäftsfeld IT Factory fokussiert sich auf Beratungsleistungen und Lösungen für IT-Organisationen in der Privatwirtschaft und der öffentlichen Verwaltung mit den Schwerpunkten Enterprise Service Management, IT Consulting, Cloud Management, IT Operations Management und IT-Security. Die Basis bilden die Produkte der strategischen Partner AppDynamics, BMC, Micro Focus, IBM, Microsoft und ServiceNow, die Materna mit eigenen Beratungs- und Implementierungsleistungen veredelt. Das Portfolio des Geschäftsfelds IT Factory zielt zum einen auf die Steigerung der Agilität im Betrieb von innovativen IT-Systemen (Systems of Engagement) und zum anderen auf Kostensenkung beim Betrieb klassischer IT-Systeme (Systems of Records). Materna unterstützt die Transformation der IT in eine agile Zukunft.

Kontakt
Materna Information & Communications SE
Voßkuhle 37, 44141 Dortmund
Tel. 0231/5599-00, Fax 0231/559-160
E-Mail: marketing(at)materna.de
Web: www.materna.de

Dieses Boilerplate ist eine Anzeige der Firma Materna.
Sie zeichnet auch für den Inhalt verantwortlich.


Lesen Sie auch das Unternehmensporträt:
Aufbau und Betrieb einer IT-Fabrik

Lesen Sie mehr:
Internationales Geschäft profitiert von SE
Neues Arbeitsplatzkonzept
ServiceNow-Markt wächst mit hoher Geschwindigkeit
Cloud & Managed Services: Wichtiges Wachstumsfeld
Sichere IT-Kapazitäten aus der Cloud
Ein veredeltes Private Cloud-Angebot
Sichere IT-Kapazitäten aus der Cloud
PCaaS mit verschiedenen Leistungspaketen
Ohne eigene IT-Abteilung agieren
Implementierung von ServiceNow-Projekten
Beratungspaket "Datacenter Transformation"
OpenStack öffnet den Weg in die Cloud
Neue Cloud-Management-Plattform
Professioneller Mitarbeiter-Onboarding-Prozess
Problem-Management nach ITIL
Erfahrener Manager für die Materna GmbH
Drei CeBIT-Schwerpunkte bei Materna
Neue Gesellschafterstruktur und Beirat
Innovationsthema Software-as-a-Service
Bereitstellung von IT-Diensten
Warum sind Kennzahlen überhaupt notwendig?
IT-Services industriell fertigen
"Materna Training Suite": Wissen aus der Cloud
E-Learning mit Cloud Computing
Weiterbildung per Cloud Computing anbieten
Realisierung von Private Clouds
Was sind Managed Services?
ISO-20000-Zertifizierung als Projektabschluss
Neuerungen der aktuellen ITIL-Version unbekannt

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Management

  • Neues Produkt für Anwendungsfelder jeglicher Größe

    Mit "Qvest.Cloud" zeigt Qvest Media auf der diesjährigen IBC in Amsterdam (Stand 3.B40) in einem Pre-Launch seine jüngste Produktentwicklung. Qvest.Cloud ist eine fortschrittliche Management-Plattform, mit der sich Cloud Computing-Anwendungen von Drittanbietern zu einem integrierten End-To-End-Workflow vernetzen und mittels einer zentralen Bedienoberfläche nutzen und überwachen lassen. Integrale Bestandteile der cloud-nativen Plattform sind anwendungsübergreifende Funktionen wie Workflow-Orchestrierung, Cloud-Automation, User Management mit Single-Sign-On (SSO), Zugriffsverwaltung, Monitoring, Measuring & Billing sowie umfassende IT-Security.

  • Fokussiert auf reinen Virenschutz

    Mit "Antivirus Pro" bietet die Securepoint GmbH eine Endpoint Antivirus-Lösung, die ein zentrales Cloud-Management besitzt. Die multidimensionale Engine des Virenschutzprogramms verwendet moderne Technologien, darunter heuristische Verfahren und Sandboxing. Mit intelligenter Verteidigung schützt Securepoint Antivirus Pro Unternehmen so vor komplexen Bedrohungen. Die Software gliedert sich nahtlos in das einzigartige Gesamtkonzept des Lüneburger Unternehmens ein.

  • Hybrid Cloud-Umgebungen implementieren

    VMware stellte neue Versionen ihrer integrierten "VMware vRealize Cloud Management Platform" (CMP) vor, die es Kunden erleichtern, Hybrid Cloud-Umgebungen zu implementieren, zu nutzen und zu verwalten. Unter Berücksichtigung des Kundenfeedbacks wird die neue vRealize-Plattform die Innovationskraft der Kunden stärken, IT-Governance durch eigenständige Betriebsfunktionen ermöglichen und die Workload-Leistung und -Kapazität in ihren Hybrid Clouds sowie durch neue und verbesserte IT-Automatisierungs- und Produktivitätsfunktionen optimieren.

  • Komplexität von Hybrid-Cloud verringern

    Red Hat kündigte Updates in ihrem IT-Management-Portfolio an, darunter die neuen Versionen von "Red Hat Satellite" und "Red Hat CloudForms". Deren Ziel ist es, die Bereitstellung von Cloud Computing-Umgebungen zu beschleunigen sowie das laufende Infrastrukturmanagement zu automatisieren und zu vereinfachen. Die IT-Infrastruktur wird mit unterschiedlichen Systemen auf physischer Hardware und virtualisierten Umgebungen, Private-Cloud-Implementierungen sowie Public-Cloud-Instanzen immer komplexer. Die heterogene Natur der modernen Unternehmens-IT erfordert oft eine neue Art von Managementlösung, die Skalierbarkeit, Geschwindigkeit und Stabilität verbessert und gleichzeitig einen klaren Überblick über heterogene Infrastrukturen liefert.

  • Cloudian stellt "HyperStore 7" vor

    Cloudian hat mit "HyperStore 7" eine neue Version ihrer Scale-Out Storage-Plattform angekündigt. HyperStore 7 vereinheitlicht sowohl lokalen Speicher als auch Cloud Computing-Umgebungen und ermöglicht es Anwendern, Daten in Private und Public Clouds rund um den Globus als einen einzigen, einheitlichen Speicherpool zu verwalten.

  • Multi-Cloud-Umgebungen zu managen

    Hewlett Packard Enterprise (HPE) hat mit "HPE OneSphere" eine Multi-Cloud-Management-Lösung für Public Cloud, Private Cloud und Software-definierte Infrastruktur angekündigt. Das Software-as-a-Service (SaaS)-Portal von "HPE OneSphere" gibt Kunden einen einheitlichen Zugang zu einem Pool von IT-Ressourcen, der sowohl externe Cloud Computing-Plattformen als auch ihre eigene, lokal betriebene IT-Umgebung umfasst. Mit HPE OneSphere können Administratoren, Entwickler und Manager schneller Clouds aufbauen und Anwendungen einführen.

  • Managed Cloud Operating System (MCOS)

    T-Systems bietet den ersten skalierbaren, übergreifenden Service für einen sicheren und stabilen Betrieb in Multi-Clouds: Das Managed Cloud Operating System (MCOS) überwacht und verwaltet virtuelle Server auf mehreren, vom Kunden betriebenen Infrastrukturen gleichzeitig - vom klassischen Eigenbetrieb über Private Cloud, Hybrid Cloud bis zur Public Cloud. Dazu zählen etwa die hauseigene Open Telekom Cloud, aber auch Microsoft Azure und Amazons Elastic Compute Cloud (EC2).

  • IT-Management für Managed Service Provider

    Kaseya kündigte neue Sicherheits-Bestandteile und Funktionen für ihre einheitliche Cloud Management-Plattform "Unigma" an. Die neueste Unigma-Version integriert die Rechnungsstellung für Microsoft Office 365, Microsoft Azure, Google Cloud-Plattform und Amazon Web Services (AWS) mit Professional Services Automation (PSA)-Lösungen von Kaseya, ConnectWise und Autotask. Zudem ist Unigma nun vollständig mit AuthAnvil integriert. So ist Single Sign-On (SSO) über die leistungsstarke Identity- und Access-Management-Lösung von Kaseya möglich.

  • Automatisierte IT und Developer Cloud

    VMware kündigte auf der "VMworld Europe 2017" eine neue Version ihrer Cloud-Management-Plattform "vRealize Suite" an, um Kunden bei der Bereitstellung, dem Betrieb und der Verwaltung von IT-Infrastruktur- und -Anwendungsservices in einer Multi-Cloud-Umgebung zu unterstützen. VMware vRealize Suite 2017 umfasst die neuesten Versionen von "vRealize Operations", "vRealize Automation", "vRealize Business for Cloud" und "vRealize Log Insight". Zudem bietet vRealize Suite 2017 neue Lifecycle Management-Funktionen, mit denen Kunden ihr Rechenzentrum einfacher modernisieren und Clouds integrieren können.

  • "Fastpath"-Cloud-Managed Switch-Stacking

    Aerohive Networks, Pionierin von Cloud-Networking-Management und -Services, stellte eine Cloud-Managed-Stacking-Technologie für Fastpath-basierte Switches von Aerohive und Broadcom vor. Unternehmen können nun von einer umfangreichen und vereinfachten Management-Erfahrung für einheitliche drahtlose und kabelgebundene Netzwerke profitieren, die kontextbasierte Netzwerkrichtlinien, Zero-Touch-Bereitstellung sowie intuitive Kontroll- und Support-Werkzeugen für mehr als eine Million verwaltete Geräte unterstützen.