- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Fachartikel » Grundlagen

Automatisierte Speicherrichtlinien & Daten-GPS


Das Daten-GPS – Wissen, wo die Daten liegen
Bevor sich Cloud Computing durchsetzte, war der Speicherort von Daten nie ein wirkliches Problem

- Anzeigen -





Von Jon Toor, CMO, Cloudian

Die Globalisierung hat die Welt schrumpfen lassen. Nicht nur Reisende ziehen heute rund um den Globus, auch Daten sind dank Cloud Computing äußerst mobil und werden von Unternehmen aus den unterschiedlichsten Gründen zwischen Rechenzentren verschoben. Wir Menschen fühlen uns im eigenen Zuhause am sichersten. Auch für Unternehmensdaten gilt, dass das Risiko sie bei der Migration über Ländergrenzen hinweg zu verlieren, natürlich steigt. Als Mensch ist es heute mittels GPS sehr einfach, einen Standort zu bestimmen. Damit auch Unternehmen immer genau wissen, wo ihre Daten physisch gespeichert sind, bieten sich dank automatisierten Speicherrichtlinien und einem Daten-GPS neue Methoden, den exakten Standort von Daten festzulegen.

Geografische Grenzen haben Folgen
Bevor sich Cloud Computing durchsetzte, war der Speicherort von Daten nie ein wirkliches Problem. Sie wurden auf von den Unternehmen selbst kontrollierten Servern in eigenen Standorten gespeichert. Heute ist die Situation viel komplexer: Scale-out-Storage kann sich über mehrere Rechenzentren und Standorte erstrecken. Ein einzelner Namespace kann heute weit über die Grenzen eines Standortes oder sogar eines Landes hinausgehen. In einer hybriden Cloud können einige Daten vor Ort gehalten und andere Datenarten zu diversen Cloud Computing-Diensten migriert werden.

Bei ständig steigenden Datenbeständen und zahlreichen Orten, wo diese gelagert werden können, wird es immer schwieriger den Überblick zu behalten, wo genau die Daten überhaupt sind. Dies kann jedoch sehr ernste Folge haben, da Unternehmen sich an die Gesetze an ihrem Standort halten müssen. In vielen Ländern regeln heute Datenschutzgesetze die möglichen Speicherorte und Zugriffsbestimmungen und insbesondere innerhalb der EU gelten strenge Datenschutzregeln. Die Gesetzgebung ändert sich jedoch regelmäßig, was die Einhaltung von Vorschriften erschwert – vor allem, wenn passende Steuerungsmittel fehlen.

Wo genau sind die Daten eigentlich?
Die Kontrolle des Zugriffs auf Daten gehört seit jeher zur Kernkompetenz von Serviceanbietern. Die Steuerung, wo sich Daten aufhalten, hatte bisher hingegen eine weniger hohe Priorität. Dies führte zu der Situation, dass Cloud-Anbieter für die in ihren Rechenzentren gespeicherten Daten ein Dutzend Verschlüsselungsarten und physische Sicherheitseinrichtungen anbieten, ihren Kunden auf Anhieb aber nicht einmal sagen können, wo sich deren Daten physisch befinden.

Dies liegt daran, dass viele Serviceanbieter aus Sicherheitsgründen auf mehrere verteilte Standorte setzen. Im schlimmsten Fall international verteilt, samt Anbindung in die Public Cloud. Auch hybride Cloud Computing-Szenarien mit mehreren Standorten, vor Ort und in der Cloud, erhöhen die Unsicherheit. Um sicher zu sein, wo sich Daten physisch befinden, bieten nun automatisierte Speicherrichtlinien und ein Daten-GPS die richtigen Lösungen.

Automatisierte Speicherrichtlinien
Richtlinien für die Speichersicherung sollen sowohl die Sicherheit als auch den Schutz der Daten gewährleisten. Allerdings sind diese Regeln immer nur so gut, wie die Menschen, die sie umsetzen. Einen Schritt weiter als normale Regularien, die den Speicherort von Daten festlegen können, gehen automatisierte Speicherrichtlinien, die für Personen oder Gruppen in Organisationen automatisch festlegen, wo und wie Daten gespeichert und verschoben werden dürfen.

So können rollenbasierte Speicherrichtlinien beispielsweise für IT-Administratoren oder geschäftsführenden Personen erstellt werden, die es ihnen ermöglichen, Daten über eine beliebige Anzahl physischer Rechenzentren zu verteilen und dennoch gemeinsam zu verwalten. So können effektiv Regeln für die physische Speicherung von Kopien erstellt werden. Beispielsweise eine Regel für jeweils zwei Kopien in einem Rechenzentrum in Deutschland, eine Kopie in einem niederländischen Rechenzentrum, aber keine Kopie in den USA. So lassen sich Datensicherheit und Datenschutz über die Datensteuerung verbinden. Noch einen Schritt weiter geht das Daten-GPS, das den Speicherort von Daten bis auf das Laufwerk im Server genau ermitteln kann und damit volle Transparenz schafft.

RZ 1, Rack 3, Server 4, Laufwerk 4 – das Daten-GPS macht’s möglich
Selbst wenn man genaue rollenbasierte Richtlinien definiert hat - woher weiß man, ob eine einmal eingerichtete Richtlinie auch sauber ausgeführt wird? Hier kommt das Daten-GPS ins Spiel. Ähnlich wie ein GPS-Gerät lässt das Daten-GPS exakt wissen, wo jeder Teil von Daten gespeichert liegt: Ob vor Ort, in einer hybriden Cloud oder bei einem gehosteten Cloud-Dienst. So lässt sich nach dem Einrichten einer Speicherrichtlinie deren Funktionalität testen und validieren.

Ein Daten-GPS verschafft IT-Einrichtungen neben zusätzlicher Sicherheit auch zusätzliche Glaubwürdigkeit, da man damit Kunden die Standorte ihrer Daten weltweit exakt angeben kann. Ein Daten-GPS zeigt nicht nur an, wie viele Kopien einer Datei es gibt, sondern auch, wo sich diese Dateien befinden. Beispielsweise im deutschen Rechenzentrum 1, auf Rack 3, auf Server 4, auf Laufwerk 4. Es funktioniert ähnlich, als würde man für eine bestimmte Datei eine Nadel auf eine Weltkarte stecken.

Früher mag vielen Unternehmenskunden egal gewesen sein, wo ihre Daten gespeichert wurden - nur der Zugriff darauf war relevant. Doch je mehr Unternehmen heute hybride und öffentliche Cloud Computing-Services in ihren Betrieb integrieren, desto kritischer werden die Datenkontrolle und die Datensichtbarkeit.

Für einige Anwendungen und Dateien bestimmt der Grad der benötigten Sicherheit den Grad der notwendigen Granularität. Auch im seltenen Fall eines Einbruchs in ein Rechenzentrum, falls ein physischer Server sabotiert oder gestohlen wird, ist detailliertes Wissen über die dort gespeicherten Daten wichtig. Mit automatisierten Speicherrichtlinien und einem Daten-GPS können Unternehmen ab sofort sicherstellen, dass ihre Daten auch dort sind, wo sie hingehören. (Cloudian: ra)

eingetragen: 29.05.17
Home & Newsletterlauf: 08.06.17

Cloudian: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Grundlagen

  • Mit SaaS & HaaS die IT-Abteilung entlasten

    In vielen Unternehmen stehen CIOs vor der Aufgabe, mit einer sich rasch entwickelnden IT-Welt Schritt halten zu müssen. Hinzu kommt, geeignetes Personal mit dem entsprechenden Know-how zu finden und sich stets gegen zunehmende Sicherheitsrisiken zu wappnen. Diese Herausforderungen beanspruchen zeitliche und finanzielle Ressourcen in der IT-Abteilung, die Unternehmen an anderer Stelle dringender bräuchten. Im Rahmen von Managed Services wie Software-as-a-Service (SaaS) und Hardware-as-a-Service (HaaS) werden Standardaufgaben an externe Dienstleister ausgelagert. Das schafft Freiräume und entlastet die IT-Abteilung. Welche Fragen sind relevant, um zu erkennen, ob auch das eigene Unternehmen von Managed Services profitieren kann.

  • Die Zukunft des File Sharing

    Um den Austausch von Forschungsdaten zwischen verschiedenen Teams am CERN zu ermöglichen, erfand Tim Berners-Lee in den achtziger Jahren, als Nebenprodukt sozusagen, das Internet. Heute ist das Internet die tragende Säule der weltweiten Kommunikation und aus unserem digitalen Leben nicht mehr wegzudenken. Überraschenderweise hat sich seit den frühen Tagen des Internets kaum etwas verändert: Nach wie vor werden für die Übermittlung von Dateien Protokolle aus den Anfangstagen des Internets genutzt. Zum damaligen Zeitpunkt war jedoch eine Welt, in der Datenmengen exponentiell wachsen, Hacker an allerlei Daten interessiert sind und Organisationen in denen zehntausende Mitarbeiter täglich millionenfach Dateien teilen, noch nicht vorstellbar. Worauf sollten Unternehmen also achten, wenn sie eine zukunftssichere File Sharing-Lösung nutzen möchten? Und welche neuen Technologien halten Einzug um Filesharing sicherer, komfortabler und schneller zu machen?

  • File Sharing im Unternehmen: Strategie gesucht

    Um Daten auszutauschen setzen die meisten Unternehmen noch immer auf die gute alte E-Mail, auch wenn diese Technologie offensichtlich nicht mehr auf dem neuesten Stand der Technik ist. Auch das ebenso veraltete FTP ist noch weit verbreitet, wenn es darum geht größere Dateien zu übermitteln. Den IT-Alptraum perfekt machen, intern oft nicht überwachte, File-Sharing-Dienste in der Cloud a la Dropbox & Co. Um striktere Compliance-Vorgaben zu erfüllen und die offensichtlich nicht gegebene Datensicherheit für ihr Unternehmen zu gewährleisten suchen IT-Verantwortliche suchen händeringend nach eine umfassenden Strategie um die genannten, unzuverlässigen Werkzeuge zu ersetzen und somit die Kontrolle über ihre sensiblen Daten zurückzugewinnen.

  • Privacy Shield und die Folgen

    Am 1. August 2016 trat das neue Privacy Shield-Abkommen in Kraft, das für Kunden und Anbieter von Cloud Computing-Services wieder Rechtssicherheit bieten und den transatlantischen Datenfluss wiederherstellen soll. Ob Privacy Shield die Nutzer besser schützen wird als der Vorgänger Safe Harbor wird von vielen Experten jedoch bezweifelt. Auch Subhashini Simha von Thru zweifelt das Abkommen an. Ihre Einschätzung der Folgen von Privacy Shield für Unternehmen hat sie in diesem Artikel zusammengefasst. Demnach benötigen Unternehmen zukünftig mehr denn je Flexibilität ihre Daten im Notfall auch im eigenen Rechenzentrum zu hosten und sie bei sich ändernder Rechtslage aus anderen Regionen abzuziehen.

  • Herausforderungen im Wissensmanagement

    Der Erfolg eines Projekts hängt von vielen Faktoren ab: Unterstützung durch das Top-Management, entsprechende Organisationsstrukturen sowie qualifizierte Mitarbeiter. Zudem spielt Wissen eine wichtige Rolle im Projektmanagement: Welche Methode eignet sich für das Projekt? Mit welchen Maßnahmen lässt sich das Projektziel erreichen? Wie können die Projektanforderungen erfüllt werden? Diese und weitere Fragen müssen Projektleiter beantworten können. Das Problem: Oftmals sind sich diese gar nicht bewusst, was sie und ihre Mitarbeiter wissen oder eben auch nicht wissen. Ein professionelles Wissensmanagement kann das Projektmanagement wirkungsvoll unterstützen, indem es vorhandenes Wissen bündelt, neue Erkenntnisse aufnimmt und alles für zukünftige Projekte verfügbar macht.

  • Unified Communications & Cloud-Kommunikation

    Den Begriff "Unified Communications" (UC) gibt es schon seit vielen Jahren. Er bezeichnet die Integration von Kommunikationsmedien in einer einheitlichen Anwendungsumgebung. Durch die Zusammenführung verschiedener Kommunikationsdienste soll UC die Erreichbarkeit der Kommunikationspartner verbessern und damit die Geschäftsprozesse beschleunigen.

  • Multi Cloud Sourcing

    Die Vorteile von Cloud Computing sind inzwischen bekannt: hohe Flexibilität und Skalierbarkeit zu genau kalkulierbaren Kosten. Doch wer Dienste von mehreren Anbietern nutzt, steht schnell vor einem Problem. Er muss die nötigen Informationen jedes Mal neu übertragen, wodurch unterschiedliche Datenbestände und Mehraufwand für das Management entstehen können. Ein einfaches Springen von Wolke zu Wolke ermöglicht Multi Cloud Sourcing. Für viele Unternehmen ist die Hybrid Cloud attraktiv. Sie kombiniert Skalierbarkeit mit Effizienz und verspricht zusätzlich Kostenersparnisse. Denn die Kunden müssen keine teuren Kapazitäten für Spitzenzeiten bereithalten, die im Rest des Jahres nicht genutzt werden.

  • Cloud als Backup-Speicher

    Rasant wachsende Datenmengen sowie die steigende Abhängigkeit der Unternehmen von ihren operativen Daten setzen die IT-Abteilung gewaltig unter Druck. CIOs müssen daher ihre Strategie für das Datenmanagement den veränderten Realitäten anpassen. Ein mögliches Werkzeug hierfür sind IT-Ressourcen aus der Cloud, die in die Backup- und Storage-Infrastruktur eingebunden werden. Die IT-Abteilung kann es sich nicht mehr leisten, auf die Cloud zu verzichten. Immer mehr Unternehmen in Deutschland setzen mittlerweile auf diese Technologie. In der Studie "Cloud-Monitor 2015" von KPMG und Bitkom vermelden die Analysten, dass bereits 44 Prozent der deutschen Unternehmen IT-Leistungen aus der Cloud beziehen. Weitere 24 Prozent planen oder diskutieren noch über den Einsatz. Dabei sind die gemachten Erfahrungen durchweg positiv, wie bis zu 78 Prozent der Befragten berichten.

  • Mit Cloud-Datenbanken vertraut machen

    In IT-Abteilungen vollzieht sich der größte Umbruch seit Einführung des PC und die modernen Rechenzentren müssen weiterentwickelt werden, um mit dieser Entwicklung Schritt zu halten. Dies ist besonders kritisch, da die IT für fast alle Geschäftsfunktionen eine immer wichtigere Rolle spielt. Unternehmen jeder Größe nutzen alle verfügbaren Technologien und Best Practices, um die Abläufe zu optimieren und Ineffizienzen zu reduzieren, und für viele bedeutet dies in erster Linie zwei Dinge: Virtualisierung und Cloud Computing. Jede IT-Abteilung versucht Zeit zu sparen, die Produktivität zu steigern und Abläufe zu optimieren. Mithilfe der Cloud und der Virtualisierung können in diesem Zusammenhang diese Komponenten nun im gesamten Unternehmen effizienter gestaltet werden.

  • Cloud Computing: Erkundungsphase abgeschlossen

    Das Zeitalter der Entdeckungen im Cloud Computing ist vorbei. Die Unternehmen in Deutschland sind in der Cloud Computing-Ära angekommen, sie haben sich orientiert und ihre Präferenzen definiert. Eine Reihe von Studien, die Ende 2014, Anfang 2015 vorgelegt wurden, zeigen, dass das Ergebnis durchaus sportlich ist - für die Anbieter von Cloud Computing-Lösungen. Denn die Unternehmen wollen sowohl den Komfort von Cloud Computing-Services als auch die Sicherheit klassischer IT; oder anderes formuliert: die kostengünstige Flexibilität, die Amazon, Microsoft oder Google bieten, gepaart mit Privatsphäre und Rechtssicherheit. Und nur wer beide Seiten in hinreichendem Umfang bereitstellen kann, ist im Geschäft.