Sie sind hier: Startseite » Fachartikel » Hintergrund

Vorteile von Security-as-a-Service


Mit Security-as-a-Service gegen den Fachkräftemangel
Managed Services als Unterstützung interner IT-Teams


Von Christoph M. Kumpa, Director DACH & EE bei Digital Guardian

Security-as-a-Service wird bei Großunternehmen und KMU immer beliebter: Die sich ständig erweiternde Bedrohungslandschaft und der Mangel an Fachkräften führt zur zunehmenden Akzeptanz von IT-Sicherheit als Dienstleistung. Denn der Arbeitsmarkt bleibt angespannt, in Deutschland gibt es laut Bitkom 82.000 offene Stellen für IT-Spezialisten, und die Nachfrage nach Sicherheitsexperten steigt branchenübergreifend. Für viele Unternehmen ist deshalb eine Auslagerung von Management, Implementierung und Überwachung des komplexen Security-Bereichs eine sinnvolle und kosteneffiziente Investition, um ihre internen IT-Ressourcen zu entlasten und zugleich ihr Sicherheitsprofil zu schärfen.

Grundlegende Funktionsweise von Security-as-a-Service
Beim traditionellen Security-Modell verwaltet die interne IT-Abteilung Sicherheitslösungen lokal, installiert Anti-Viren-Schutz, Spam-Filter-Software und andere Sicherheitswerkzeuge auf jeder Maschine, im Netzwerk oder auf dem Server und hält die Systeme auf dem neuesten Stand. Beim Security-as-a-Service-Modell (SECaaS) übernimmt ein externer Security-Dienstleister das Management der Cyber-Sicherheit eines Unternehmens. Im Grunde ist die Verwendung einer Antivirensoftware via Internet das simpelste Beispiel für SECaaS. Im Gegensatz zum traditionellen Ansatz, bei dem Unternehmen Vorlaufkosten für Hardware haben, ermöglicht SECaaS die Verwendung der gleichen Tools einfach per Webbrowser.

Vorteile von Security-as-a-Service im Überblick

1. Konsistenter Schutz durch neueste und aktuellste Sicherheits-Tools
Programme und Systeme auf dem neuesten Update-Stand zu halten, ist ein entscheidender Baustein für die Unternehmenssicherheit, da veraltete Software ein Einfallstor für Angreifer bietet. Durch Security-as-a-Service arbeiten Unternehmen stets mit den neuesten und aktuellsten Sicherheitstools. Interne IT-Teams müssen sich nicht mehr darum kümmern, dass Benutzer die Antiviren- und andere Software updaten und aktuelle Sicherheitspatches und Virendefinitionen verwenden. Das gleiche gilt für die Aktualisierung und Wartung von Spamfiltern.

2. Externe Sicherheitsexperten als Unterstützung des internen IT-Teams
Durch SECaaS erhalten Unternehmen rund um die Uhr Zugriff auf externe Sicherheitsexperten, die häufig mehr Spezialwissen und Erfahrung als interne IT-Teams mitbringen. Dank der Unterstützung durch externe Fachkräfte können sich interne Security-Spezialisten zudem auf hochwertige Sicherheitsaufgaben konzentrieren, statt Zeit auf administrative Tätigkeiten wie die Wartung der eingesetzten Lösungen zu verwenden. Die Nutzung einer Webschnittstelle oder der Zugriff auf ein SECaaS-Management-Dashboard erleichtert es darüber hinaus dem internen Team, alle Sicherheitsprozesse des Unternehmens im Blick zu behalten.

3. Schnelle Bereitstellung und einfache Skalierbarkeit
Ein weiterer Vorteil von As-as-Service-Angeboten ist, dass IT-Teams Benutzern sofortigen Zugriff auf die eingesetzten Tools geben können. SECaaS-Angebote werden nach Bedarf bereitgestellt und bieten dadurch eine einfache, schnelle und flexible Skalierbarkeit, zugeschnitten auf die Anforderung eines Unternehmens.

4. Kostenersparnis
Durch SECaaS haben Unternehmen keine Vorlaufkosten für Hardware oder Lizenzen. Stattdessen können sie diese durch variable Betriebskosten für die Managed Security-Lösung ersetzen. Dies ist in der Regel günstiger als eine traditionelle In-House-Lösung.

Beispiele für Security-as-a-Service-Angebote
Security-as-a-Service umfasst die in der Cloud bereitgestellte Sicherheitssoftware sowie das Sicherheitsmanagement durch einen Drittanbieter. Im Folgenden einige Lösungen im Überblick. SECaaS-Angebote können auch mehrere der unten aufgeführten Tools in einer Plattform vereinen:

• >> Disaster Recovery und Business Continuity: Stellt sicher, dass IT und Geschäftskontinuität im Katastrophenfall in kürzester Zeit wiederhergestellt werden.

• >> Data Loss Prevention (DLP): Bietet umfassenden Schutz durch Überwachung und Zugriffskontrolle sensibler Unternehmensdaten, unabhängig davon, ob sie sich im Ruhezustand befinden oder gerade verwendet werden.

• >> Endpoint Detection and Response (EDR): Schützt vor komplexen Bedrohungen wie dateiloser Malware, polymorpher Malware, Zero-Day-Angriffen, Advanced Persistent Threats (APT), Ransomware, Insiderbedrohungen und ausgefeilten Datenexfiltrationsmethoden

• >> Verschlüsselung: Macht Daten unlesbar, es sei denn, sie werden mit den richtigen numerischen und kryptographischen Verschlüsselungen dekodiert.

• >> Identity- und Access-Management: Bietet Authentifizierung, Zugriffsinformationen und Tools zur Nutzerverifizierung und -verwaltung.



• >> E-Mail-Sicherheit: Schützt vor Phishing, Spam und bösartigen Anhängen.

• >> Web-Sicherheit: Bietet Schutz vor Angriffen für Web-Applikationen

• >> Intrusion Management: Erkennt ungewöhnliche Ereignisse und Verhaltensweisen durch Mustererkennungstechnologie.

• >> Sicherheitsbewertung: Überprüft, ob die aktuellen Sicherheitsmaßnahmen eines Unternehmens mit den Industriestandards übereinstimmen.

• >> Security Information und Event Management (SIEM): Sammelt Protokoll- und Ereignisinformationen, die in Echtzeit analysiert werden können, um Anomalien und Sicherheitsverstöße zu erkennen.

• >> Schwachstellenüberprüfung: Erkennt Schwachstellen im Netzwerk oder der IT-Infrastruktur.

• >> Netzwerksicherheit: Tools und Dienste, die dabei helfen, den Netzwerkzugriff zu verwalten und Netzwerkdienste zu verteilen, zu schützen und zu überwachen.

Worauf Unternehmen bei SECaaS-Anbietern achten sollten
Erwägt ein Unternehmen, die Dienste eines SECaaS-Anbieters zu nutzen, gibt es drei Punkte, auf die es zu achten gilt. Unternehmen sollten auf Flexibilität wertlegen, um sicherzustellen, dass die von ihnen gewählten Lösungen keine Interoperabilitätsprobleme aufweisen. Weiterhin ist die Total Cost of Ownership (TCO, Gesamtkosten des Betriebs) ein gutes Kriterium bei der Auswahl eines SECaaS-Anbieters.

Man sollte das jeweilige Angebot genau prüfen, sonst bezahlt man am Ende vielleicht mehr für das ausgewählte Paket als bei einem ähnlichen, das nur nominal einen höheren Preis aufweist. Die Lösungen sollten zudem über eine Reporting-Funktion verfügen, die es IT-Teams ermöglicht, wichtige Sicherheitsereignisse, Angriffsprotokolle und andere relevante Daten einzusehen. Der Hauptvorteil von SECaaS besteht zwar darin, dass ein Drittanbieter die gesamte Sicherheit verwaltet, aber die Transparenz sollte dennoch gegeben sein.

Mit dem Aufkommen der Cloud gibt es heutzutage nahezu keinen Bereich der IT-Infrastruktur, in dem Dienstleister Unternehmen nicht unterstützen könnten. Die gesamte as-a-Service-Umgebung hat es für Unternehmen schneller, einfacher und kostengünstiger gemacht, ihre IT-Anforderungen zu erfüllen, ohne dass sie eine eigene Infrastruktur aufbauen oder in die Entwicklung, Wartung und Erstellung dieser Ressourcen investieren müssen. In Anbetracht des anhaltenden IT-Fachkräftemangels bieten speziell Security-as-a-Service-Angebote daher einen sinnvollen Weg, um interne IT-Teams zu entlasten und zugleich ein hohes Sicherheitsprofil des Unternehmens zu gewährleisten. (Digital Guardian: ra)

eingetragen: 15.03.19
Newsletterlauf: 02.04.19

Digital Guardian: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser PMK-Verlags-Newsletter
Ihr PMK-Verlags-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Hintergrund

  • Verschieben von Workloads in die Cloud

    Beim Verschieben von Workloads in die Cloud setzten jeweils 28 Prozent der Unternehmen auf Technologien zur Virtualisierung oder Migrations-Tools, hat IDC in seiner Cloud-Studie 2020 für die DACH-Region ermittelt. Die Cloud-nativen Container (23 Prozent) sowie ergänzende Orchestrierungswerkzeuge (22 Prozent) folgen dahinter, um den Schritt in die Cloud zu vollziehen. Aus dieser Bestandsaufnahme lesen die IDC-Analysten heraus, dass die Container-Adaption weiterhin schnell vorangeht. Demnach entwickeln sechs Prozent der befragten Unternehmen gezielt Container-kompatible Anwendungen. 13 Prozent der Studienteilnehmer nutzen Container in der Softwareentwicklung (DevOps), um automatisiert und überwacht Apps bereitzustellen (CI/CD). Ein weiteres Drittel verwendet die Technologie ergänzend in bereits virtualisierter Infrastruktur auf bestehenden Hypervisoren. Dort, wo der Hypervisor dann seine Funktion für virtuelle Maschinen (VM) nicht mehr erfüllt, rechnet IDC mit dem Wechsel auf eine Container-native Umgebung.

  • Datenzentrierte Sicherheit in der Multi-Cloud

    Datenzentrierung ist ein Faktor, der maßgeblich die Cloud- und IT-Security-Strategie in Unternehmen mitbestimmt. Je nach regulatorischen Vorgaben werden diverse Datenprozesse in geeigneter Weise abgesichert. Mit der wachsenden Cloud-Nutzung in den vergangenen Jahren entstehen in Unternehmen auch mehr und mehr Multi-Cloud-Umgebungen. Für diese spricht vor allem der Vorteil hoher Effizienz: Prozesse können zu den jeweils geringsten Kosten zu den am besten geeigneten Anbietern ausgelagert werden. Weitere Nebeneffekte für Unternehmen sind eine höhere Ausfallsicherheit, Skalierbarkeit und Stabilität der IT-Prozesse. Eigenschaften, die vor allem für den Remote-Betrieb in jüngster Vergangenheit überaus gefragt waren. Mit der Nutzung verschiedener Software-as-a-Service (SaaS)-Anwendungen, Infrastructure-as-a-Service (IaaS)-Plattformen und gegebenenfalls der Arbeit an vielen verteilten Standorten mit nicht verwalteten Geräten vergrößert sich hingegen die Angriffsfläche für böswillige Akteure massiv. Disparate Sicherheitslösungen sind für derartige Szenarien nicht leistungsfähig genug. Für die IT-Verwaltung wird es damit deutlich schwieriger, Richtlinien über die gesamte Umgebung hinweg durchzusetzen. Zudem steigen durch das Arbeiten in verschiedenen Lösungen die Fehleranfälligkeit sowie die Wahrscheinlichkeit für Datensicherheitsvorfälle.

  • Videoüberwachung als Cloud-nativer Dienst

    Videoüberwachung als Cloud-nativer Dienst ist die Gegenwart. Denn die Kontrolle von Straßen, Gebäuden und Plätzen lebt davon, aufgezeichnete Materialien zuverlässig zu übertragen, intelligent zu analysieren und effizient sowie datenschutzkonform zu sichern. Kameranetze, um Gebäude, Plätze, Straßen oder Filialen von fern zu überwachen, verändern sich. Bei Restaurant- oder Ladenketten stoßen Systeme bei wachsenden Unternehmen schnell an ihre Grenzen. Die Zeit spielt eine weitere Rolle: Neue Kameras werden angebracht, alte Systeme ausgetauscht, häufig bis zuletzt betrieben und solange technisch gewartet. Einsatzzentralen können sich über am Körper getragene Kameras, das Smartphone oder die Webcam im Taxi beziehungsweise am Einsatzwagen ein schnelleres Bild von der Lage machen. Passanten rufen schnell und direkt um Hilfe. Eine heterogene gewachsene Hardwarelandschaft ist daher die Regel. Der öffentliche Dienst, intelligente Städte, Immobilienverwalter oder Unternehmen mit Filialen benötigen eine zentrale Cloud-basierte Infrastruktur, um die Hardware und das Videomaterial zu verwalten.

  • Versteckte Risiken bei SaaS

    Infolge der COVID-19-Maßnahmen fokussieren Führungskräfte sich auf die Aufrechterhaltung der Mitarbeiterproduktivität -dabei bleibt wenig Zeit für das erforderliche Maß an Sorgfalt, das gewöhnlich angewandt wird. Leider ist dies die Realität in der Welt, in der wir gerade leben, aber in absehbarer Zukunft sitzen wir alle im selben Boot. Die Auswirkungen unserer gegenwärtigen Normalität sind sehr unterschiedlich. Wie ein Unternehmen darauf reagieren musste, hing stark davon ab, wie dieses vor der aktuellen Krise gearbeitet hat. Einige Unternehmen waren bereits in hohem Maße mobil und mussten lediglich die verbleibenden Büro-Mitarbeiter dazu in die Lage versetzen. Andere Unternehmen mussten ihre Arbeitsweise völlig umstellen und manchmal die Mitarbeiter auffordern, Laptops zu kaufen, weil die Unternehmensressourcen begrenzt waren und die Schwierigkeiten in der globalen Gerätelieferkette zu groß waren.

  • Immer mehr Daten werden in der Cloud geboren

    Heutzutage nutzen die meisten Betriebe bereits in der einen oder anderen Form Cloud Computing-Lösungen. Neben den vielen Vorteilen, die die Cloud bieten kann, vergrößert sie jedoch auch die Angriffsfläche. Um ein hohes Maß an Sicherheit auch in der Cloud zu garantieren, können moderne Sicherheitslösungen mit Maschinellem Lernen, Analytik und Automatisierung helfen. Die meisten IT-Abteilungen sind gut damit vertraut, die Netzwerksicherheit vor Ort zu gewährleisten. Wie dies im Detail in der Cloud funktioniert, ist vielerorts jedoch noch relativ neu. Darüber hinaus sind viele Organisationen bereits mit der Absicherung ihrer bestehenden Infrastruktur ausgelastet und tun sich damit schwer, zusätzlich auch noch Cloud-Infrastrukturen abzusichern. Mit fortschrittlichen Technologien, die Machine Learning und Analytik nutzen, lassen sich jedoch auch komplexe hybride Infrastrukturen mit überschaubarem Cybersecurity-Budget absichern.

  • Herausforderungen beim Ressourcen-Management

    Wenn Menschen über Ressourcen-Management reden, beschreiben sie Funktionen, die unter die Domäne "Enterprise Resource Planning (ERP)" fallen, wie z.B. Personalmanagement oder die Beschaffung von physischen Ressourcen wie Schreibtischen. In einem Dienstleistungsunternehmen hat dieser Begriff jedoch eine andere Bedeutung, wobei individuelle Tools und Strategien erforderlich sind. Im Zusammenhang mit Dienstleistungen geht es beim Ressourcen-Management um die Ressourcen-Zuweisung - Mitarbeiter zur richtigen Zeit am richtigen Ort einzusetzen. Dies ist ein anspruchsvoller Prozess. Wird dieser richtig gemacht, wird die Zeit der Mitarbeiter in entsprechenden Projekten effektiv genutzt, wodurch die Rentabilität und das Kundenengagement verbessert werden.

  • Datenmanagement fördert Compliance

    Unabhängig vom konkreten Anlass oder Thema: Sobald Daten eine Rolle spielen, bestimmen sofort Begriffe wie "Sicherheit", "Privatsphäre" und "Datenschutz" die Diskussion. Gleichzeitig gab es allerdings seit ihrem Inkrafttreten im Mai 2018 europaweit bereits über 160.000 Verstöße gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Grund genug für einen Appell, die Datenhoheit der eigenen Kunden ernster zu nehmen. Seit Oktober vergangenen Jahres ist Gaia X in der IT-Landschaft und darüber hinaus in aller Munde: Das ambitionierte Cloud Computing-Projekt des Bundeswirtschaftsministers Peter Altmaier hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine unabhängige Dateninfrastruktur für den europäischen Raum zu schaffen. Das Ziel dahinter: mehr Sicherheit, Rechte und Vertrauen für die Nutzer, weniger Abhängigkeit von den großen internationalen Cloud-Providern.

  • Vertrauen in die Cloud wächst - oder doch nicht?

    Security first - IT-Sicherheit bleibt eine ständige Herausforderung für die IT-Verantwortlichen in den Unternehmen. Dabei spielt die Cloud eine immer wichtigere Rolle, denn einerseits verlagern die Unternehmen mehr und mehr Anwendungen ins Web. Andererseits bleiben Sicherheitsverletzungen ein Hauptziel für Datendiebstahl und DDoS-Attacken. Eine Umfrage, die Barracuda unter seinen Kunden weltweit durchführte, zeigt ein beachtliches Vertrauen der 850 befragten Sicherheitsexperten verschiedenster Unternehmensgrößen und -industrien in Public-Cloud-Bereitstellungen.

  • Warum Netzwerksichtbarkeit wichtig ist

    Laut IHS Markit, einem Dienstleister für Analysen und Informationen, entstehen Unternehmen aufgrund von Ausfällen und Leistungsverlusten ihrer Netzwerke jährlich etwa 700 Milliarden US-Dollar (circa 615 Milliarden Euro) an Mehrkosten. Das Risiko hierfür steigt, wenn Unternehmen Kosten sparen wollen und sich deshalb für eine Multi-Vendor-Strategie entscheiden, bei der sie Leistungen beim jeweils günstigen Anbieter beziehen, anstatt diese Leistungen für ihr gesamtes Netzwerk bei einem Anbieter zu beziehen. Diese Multi-Vendor-Strategie erschwert die Übersicht über das gesamte Netzwerk und erhöht so die Komplexität des Netzwerkmanagements.

  • Zusammenarbeit an einer Automotive-Cloud

    Mit einer Cloud-basierten Plattform will der Automobilhersteller Volkswagen seine Prozesse in der Fertigung optimieren. Die "Volkswagen Industrial Cloud" soll Ende 2019 verfügbar sein und wird langfristig rund 1.500 Partner in die Abläufe für Logistik und Produktion einbinden. Der Datenaustausch über die Cloud wird die gesamte Automobilindustrie ergreifen und macht es notwendig, dass alle Teilnehmer des Ökosystems in der Lage sind, ihre bestehenden IT-Systeme mit einer Industrial-Cloud zu verbinden. Auf diesen Trend sollten sich alle Marktteilnehmer schon heute vorbereiten.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen