Sie sind hier: Startseite » Markt » Hintergrund

Cloud-Daten-Verschlüsselung 2024


2024 sich das zarte Pflänzchen "Sicherheit in der Cloud" zu einem echten Trend auswachsen
Was aus Sicht eines Cloud-Datenverschlüsselungsexperten unabhängig von der Fortführung aktueller Trends vielleicht doch anders wird


Wie zu jedem Jahreswechsel orakeln Unternehmen, Wirtschaftsweise und weitere Fachkundige darüber, was sich im neuen Jahr ändern wird. Was sie dabei in der Vergangenheit kaum auf dem Schirm hatten: die sogenannten Black-Swan-Ereignisse, große, überraschende und einschneidende Ereignisse. Mit querliegenden Frachtern und Lieferkettenzusammenbrüchen, der Pandemie oder den Kriegen mit weitreichenden wirtschaftlichen Folgen hatte keiner wirklich gerechnet. Was Unternehmen in 2024 aus Sicht eines Cloud-Datenverschlüsselungsexperten bewegen wird, fasst Andreas Steffen, CEO von eperi, zusammen.

Die Hintertüre ist weiterhin einen Spalt offen
Manches, was für 2023 und frühere Jahre galt, gilt auch für 2024: Man sollte sich ein durchdachtes Konzept für Security, Datenschutz und Compliance zurechtlegen, um sich und seine Kunden zu schützen und um das Unternehmen vor empfindlichen Betriebsausfällen oder Strafen zu bewahren. Eines jedoch lehrt uns die Vergangenheit: egal wie intensiv man den Schutz und die Resilienz von IT-Systemen und Daten auch betreibt, meist bleibt eine kleine Hintertüre offen, die Cyberkriminelle und Datendiebe früher oder später ausnutzen. Die Vorhersage für 2024 lautet daher, dass das altbekannte Hase-Igel-Spiel zwischen den Guten und den Bösen bestehen bleibt – allerdings auf einem anderen, höheren Level. Die große Welle der digitalen Transformation, die viele Unternehmen in die Cloud schwemmt, wird für den Datenschutz und die Datensicherheit im nächsten Jahr noch mehr Herausforderungen mit sich bringen.

Viele der Cloud-Angebote haben ihren Fokus auf der erweiterten, verbesserten Funktionalität mit noch mehr Automation oder sogar Künstlicher Intelligenz. Was bei Entwicklung und Bereitstellung dieser Lösungen und der Umsetzungsplanung jedoch selten Priorität hat, ist die Sicherheit und der Schutz der Daten in der Cloud. Daher wird sich 2024 das zarte Pflänzchen "Sicherheit in der Cloud" zu einem echten Trend auswachsen.

Wir sind souverän: Eine Schöpfung aus 2023 wird auch 2024 bleiben
Souverän ist spätestens seit 2023 ein Begriff, den sich Cloud-Dienstleister der sogenannten "Souveränen Cloud" zueigen gemacht haben, um die Datenschutzprobleme mit international agierenden Cloud-Hyperscalern zu umgehen. Das Prinzip: Zuverlässige und vertrauenswürdige IT-Dienstleister aus Deutschland oder anderen EU-Ländern gehen Kooperationen mit Hyperscalern ein und bieten deren Dienstleistungen und deren Funktionsvielfalt – gehostet in Deutschland, um die Compliance zu wahren. Souveränität – laut Definition die Selbstbestimmung im Gegensatz zu Fremdbestimmung oder der Träger der Hoheitsgewalt – ist eine passende Bezeichnung, um mit der Souveränen Cloud mehr Unabhängigkeit und vor allem Datenschutz zu assoziieren. Doch was so vielversprechend daherkommt dient eher der Beruhigung des Dateneigentümers, als dass es sich um wirklichen Datenschutz handelt.

Wichtig ist, dass sich die Verantwortlichen in den Unternehmen immer wieder klar machen, dass die Verantwortung für die Datensicherheit ausschließlich bei ihnen selbst liegt. Sie sind dafür haftbar und können diese Verantwortung nicht einfach auf jemanden außerhalb der Firma übertragen – auch nicht, indem sie auf das souveräne Cloud-Konzept setzen.

Was heißt das für den Datenschutz im Jahr 2024? Der Trend zu mehr Souveränität im Sinne des Datenschutzes wird sich auch 2024 fortsetzen, denn Datenexperten, Führungspersonen und Manager wissen nicht nur um die Sinnhaftigkeit, sondern auch um die teilweise persönliche Haftung – beispielsweise durch NIS 2.0 oder die neuen EU-Regeln zur Geschäftsführerhaftung. Unternehmen, die echte Souveränität herstellen wollen, werden allerdings selbst für einen wirkungsvollen Schutz ihrer Daten in der Cloud sorgen müssen. Und die effektivste Methode, um Cloud-Daten zu schützen, ist eine eigenständig initiierte und durchgeführte Verschlüsselung sobald die Daten das Unternehmen verlassen. (Eperi: ra)

eingetragen: 19.01.24
Newsletterlauf: 28.03.24

eperi: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser PMK-Verlags-Newsletter
Ihr PMK-Verlags-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Hintergrund

  • Gründe für den Schritt zur Cloud Repatriation

    Noch 2016 lehnte fast ein Fünftel der deutschen Unternehmen Cloud Computing ab, wie der jährlich erscheinende "Cloud Monitor" von Bitkom Research und KPMG zeigt. Das hat sich mittlerweile aber geändert und laut Bitkom nutzen bereits 9 von 10 Unternehmen Cloud-Services.

  • Am Anfang steht die KI-Idee

    Der KI-Boom fegt wie ein Tornado über Unternehmen und Organisationen hinweg. Dabei sind gerade jetzt ein kühler Kopf, sorgfältige Planung und methodisches Vorgehen wichtig, um KI ebenso wertschöpfend wie verantwortungsbewusst zu nutzen. CGI verweist auf vier Phasen im Lebenszyklus von KI und erklärt die wichtigsten Schritte für eine robuste Integration ins Unternehmen.

  • Künstliche Intelligenz das Maß aller Dinge

    Ob in der Fertigung oder im Bau- und Ingenieurwesen - 2024 wird für beide Branchen eine richtungsweisende Zeit mit zahlreichen Herausforderungen und Hürden. Doch das neue Jahr birgt auch vielversprechende Trends, neue Lösungsansätze und innovative Technologien.

  • Nachhaltigkeit kommt in der Cloud an

    "IT doesn't matter" - so lautete die Überschrift eines Artikels des US-amerikanischen Wirtschaftsjournalisten Nicholas Carr im Jahr 2003. Gemeint war: IT sei ein Standardprodukt, das zwar Kosteneinsparungen bringe, aber keine Investition in die strategische Differenzierung sowie die Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit von Unternehmen ist.

  • Zero Day und Zero Trust sind Themen

    Cloud-Security war das wichtigste Thema der IT-Sicherheit im Jahr 2023, und sie wird auch 2024 zu Recht erhebliche Aufmerksamkeit bekommen. "Doch Cloud-Security ist nur eine Seite der Medaille", gibt Gregor Erismann, CCO der Schweizer Security-Spezialistin Exeon Analytics. zu bedenken.

  • Hohe Nachfrage nach IDP

    Retarus hat drei Trends identifiziert, welche die digitale Geschäftskommunikation 2024 nachhaltig beeinflussen werden. Insbesondere künstliche Intelligenz wird in den kommenden Monaten eine immer wichtigere Rolle spielen und es Unternehmen ermöglichen, effizienter zu arbeiten und ihre Wettbewerbsposition zu stärken.

  • Cloud-Daten-Verschlüsselung 2024

    Wie zu jedem Jahreswechsel orakeln Unternehmen, Wirtschaftsweise und weitere Fachkundige darüber, was sich im neuen Jahr ändern wird. Was sie dabei in der Vergangenheit kaum auf dem Schirm hatten: die sogenannten Black-Swan-Ereignisse, große, überraschende und einschneidende Ereignisse. Mit querliegenden Frachtern und Lieferkettenzusammenbrüchen, der Pandemie oder den Kriegen mit weitreichenden wirtschaftlichen Folgen hatte keiner wirklich gerechnet.

  • Potenzial der Daten nutzen

    Exasol hat ihre Prognosen für den Bereich Data Analytics im Jahr 2024 veröffentlicht. Disruptive Technologien wie künstliche Intelligenz (KI) setzen sich in der Tech-Branche immer weiter durch.

  • Keine Wechselflut der Cloud-Anbieter

    2024 werden viele Unternehmen realisieren, dass sie als Teil ihrer Datenstrategie ihre Hybrid-Cloud-Strategie überarbeiten müssen, um die Vorteile der künstlichen Intelligenz (KI) voll auszuschöpfen. Dies bedeutet, dass die Qualität und Zugänglichkeit von Daten auf dem Prüfstand stehen.

  • Energienutzung in Rechenzentren optimieren

    Die Europäische Kommission hat am 5. Dezember 2023 das strategische Förderprojekt IPCEI-CIS (Important Projects of Common European Interest - Next Generation Cloud Infrastructure and Services) genehmigt. Zielsetzung des Projektes ist die Entwicklung von gemeinsamen Konzepten und ein erster industrieller Einsatz für moderne Cloud- und Edge-Computing-Technologien.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen