Sie sind hier: Startseite » Markt » Hintergrund

Potenzial der Daten nutzen


Prognosen 2024: Diese fünf KI-getriebenen Entwicklungen kommen auf Unternehmen im Jahr 2024 zu
Adaptierte KI-Strategien, wachsende Initiativen zur Datendemokratisierung und neue Rollen und Zuständigkeiten in den Führungsetagen


Exasol hat ihre Prognosen für den Bereich Data Analytics im Jahr 2024 veröffentlicht. Disruptive Technologien wie künstliche Intelligenz (KI) setzen sich in der Tech-Branche immer weiter durch. Daher müssen datengetriebene Unternehmen neue Herausforderungen in den Bereichen Automatisierung, Datensilos, Ethik, FinOps und den Umgang mit veränderten Rollen in der Führungsetage meistern, um im Bereich Data Analytics nicht den Anschluss zu verlieren. Zu den wichtigsten Trends, die die Experten von Exasol in diesen Bereichen für das kommende Jahr voraussagen, gehören:

Prognose 1: KI-Nutzung: Von der Reaktion zur Strategie
KI entwickelt sich von einem reaktionären zu einem strategischen Ansatz, der Chancen eröffnet und gleichzeitig viele der Aufgaben überflüssig macht, die auf Datenerfassung basieren. 2023 konnten wir reflexartige Reaktionen auf KI beobachten, die häufig zu schlecht konzipierten sowie mangelhaft ausgeführten Automatisierungsexperimenten von Unternehmen führten. Mit dem Wandel hin zu einem strategischen Ansatz wird die Anzahl der geschäftsorientierten Anwendungsfälle, die KI und maschinelles Lernen (ML) nutzen, 2024 deutlich zunehmen.

Durch die Kombination von KI mit weiteren Technologien wie Open Source, werden neue Modelle zur Lösung traditioneller Geschäftsprobleme entstehen. Generative KI, wie etwa ChatGPT, wird mit traditionellerer KI-Technologie verschmelzen. Dies wird neue Möglichkeiten für Unternehmen eröffnen und Prozesse rationalisieren. Infolgedessen wird KI besonders repetitive Aufgaben überflüssig machen, etwas bei der Datenerfassung und der Datenverarbeitung. Die Bereiche Kundendienst, Einzelhandel, Produktion und Büromanagement dürften bis Ende 2024 am stärksten betroffen sein.

Prognose 2: Datendemokratisierung: Schulung und Kompetenzentwicklung in Unternehmen
Datendemokratisierung sorgt dafür, dass Datensilos zusammenbrechen. Das bringt auch die Notwendigkeit mit sich, die Teams in den entsprechenden Fähigkeiten zu schulen. Durch Initiativen zur Datendemokratisierung werden mehr Menschen in verschiedenen Abteilungen im kommenden Jahr endlich Zugang zu aussagekräftigen Daten-Insights haben. Dadurch werden Engpässe, die bisher durch Datenanalyseteams verursacht werden, beseitigt. Ohne diese Silos werden Unternehmen erkennen, dass ihre Teams und deren Mitglieder Daten für ihre Arbeit nutzen sollten und müssen – und zwar auch diejenigen, die sich derzeit nicht als Datenendnutzer betrachten. Mit diesem Wandel muss die Belegschaft mit den entsprechenden Kompetenzen ausgestattet werden. Jeder Mitarbeiter muss die richtigen Fähigkeiten erwerben, um Daten und Erkenntnisse effektiv für Geschäftsentscheidungen zu nutzen.

Prognose 3: KI-Experimente und die Notwendigkeit agiler Herangehensweisen in Unternehmen
Der Versuch, es "richtig " zu machen, wird Unternehmen viel Zeit und Geld kosten. Erwarten Sie daher auch eine Gegenreaktion auf KI. Aus diesem Grund werden KI-Experimente für viele Unternehmen in der ersten Hälfte des Jahres 2024 ein wichtiges Thema sein. Diejenigen, die für die KI-Implementierung verantwortlich sind, müssen nach der Devise "try fast, fail fast " agieren. Die erfolgreichsten Unternehmen werden schnell scheitern und sich ebenso schnell von dieser Erfahrung erholen. Organisationen sollten sich darauf einstellen, dass sie zusätzliche Zeit und Geld für KI-Experimente aufwenden müssen, da die meisten dieser Verfahren nicht auf einem wissenschaftlichen Ansatz beruhen. Mit dem Scheitern werden auch die Daten, die das Potenzial der KI begründen, stärker beleuchtet. Die Frage, ob saubere Daten verwendet werden, wird ebenso gestellt wie die nach den rechtlichen und ethischen Aspekten der Daten. Jede neue Technologie führt zu einem stärkeren Hinterfragen und damit zu einer stärkeren Einbeziehung des gesamten Unternehmens.

Prognose 4: FinOps: Cloud-Finanzmanagement und Ressourceneffizienz
FinOps wird zur Geschäftspriorität, da CIOs das Preis/Leistungsverhältnis über den gesamten Tech-Stack hinweg analysieren. Im Jahr 2024 werden wir beobachten, wie FinOps die finanzielle Steuerung des Cloud-IT-Betriebs bestimmt. Unternehmen werden versuchen, unvorhersehbare und chaotische Cloud-Ausgaben zu verhindern und ihre CIOs in die Pflicht nehmen, damit Cloud-Investitionen mit den Geschäftszielen in Einklang stehen. Angesichts des anhaltenden Gegenwinds bei den IT-Budgets stellt die Möglichkeit, bei den Cloud-Ausgaben zu sparen, für den CIO eine echte Chance zur Kostenoptimierung dar. Eine der wichtigsten Kennzahlen zur Erreichung dieses Ziels ist das Preis-/Leistungsverhältnis, da es einen Vergleichsmaßstab für die Ressourceneffizienz im Datentech-Stack darstellt.

Prognose 5: KI-Governance: Verantwortung und Herausforderungen für das C-Level
KI-Governance wird zu einer Priorität für das C-Level und bringt CDOs an ihre Grenzen. Unternehmen werden versuchen, die sich ihnen bietenden Chancen zu nutzen und gleichzeitig einen verantwortungsvollen und gesetzeskonformen Einsatz der neuen Technologien zu gewährleisten, insbesondere mit Blick auf den Siegeszug der generativen KI. Die Praxis der KI-Governance wird daher im Jahr 2024 zu einer absoluten Notwendigkeit für die Führungsebene werden.

Auch wenn die KI-Governance eine Zusammenarbeit zwischen den Datenteams erfordert, liegt die Verantwortung ganz klar auf den Schultern der CDOs. Die Einführung neuer KI-Vorschriften und die sich entwickelnden regulatorischen Rahmenbedingungen werden einige CDOs an ihre Grenzen bringen. Andere werden erkennen, wie wichtig es ist, entsprechende voll ausgestattete Kapazitäten für KI-Governance zu implementieren, die unter der Aufsicht der Führungsebene steht. Mit diesem strategischen Ansatz lassen sich nicht nur unmittelbare Herausforderungen bewältigen, sondern er stärkt auch die allgemeinen Argumente für eine proaktive und gut unterstützte KI-Governance in der Zukunft.

"Unternehmen stehen in der heutigen, sich schnell entwickelnden Technologielandschaft vor vielen Herausforderungen. Von disruptiven Technologien wie KI bis hin zu schrumpfenden IT-Budgets und sich ständig ändernden Vorschriften ist es eine echte Herausforderung, ein datengesteuertes Unternehmen zu sein, das vollständig optimiert und regelkonform handelt ", sagt Helena Schwenk, VP, Chief Data & Analytics Office bei Exasol. (Exasol: ra)

eingetragen: 30.12.23
Newsletterlauf: 18.03.24

Exasol: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser PMK-Verlags-Newsletter
Ihr PMK-Verlags-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Hintergrund

  • Gründe für den Schritt zur Cloud Repatriation

    Noch 2016 lehnte fast ein Fünftel der deutschen Unternehmen Cloud Computing ab, wie der jährlich erscheinende "Cloud Monitor" von Bitkom Research und KPMG zeigt. Das hat sich mittlerweile aber geändert und laut Bitkom nutzen bereits 9 von 10 Unternehmen Cloud-Services.

  • Am Anfang steht die KI-Idee

    Der KI-Boom fegt wie ein Tornado über Unternehmen und Organisationen hinweg. Dabei sind gerade jetzt ein kühler Kopf, sorgfältige Planung und methodisches Vorgehen wichtig, um KI ebenso wertschöpfend wie verantwortungsbewusst zu nutzen. CGI verweist auf vier Phasen im Lebenszyklus von KI und erklärt die wichtigsten Schritte für eine robuste Integration ins Unternehmen.

  • Künstliche Intelligenz das Maß aller Dinge

    Ob in der Fertigung oder im Bau- und Ingenieurwesen - 2024 wird für beide Branchen eine richtungsweisende Zeit mit zahlreichen Herausforderungen und Hürden. Doch das neue Jahr birgt auch vielversprechende Trends, neue Lösungsansätze und innovative Technologien.

  • Nachhaltigkeit kommt in der Cloud an

    "IT doesn't matter" - so lautete die Überschrift eines Artikels des US-amerikanischen Wirtschaftsjournalisten Nicholas Carr im Jahr 2003. Gemeint war: IT sei ein Standardprodukt, das zwar Kosteneinsparungen bringe, aber keine Investition in die strategische Differenzierung sowie die Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit von Unternehmen ist.

  • Zero Day und Zero Trust sind Themen

    Cloud-Security war das wichtigste Thema der IT-Sicherheit im Jahr 2023, und sie wird auch 2024 zu Recht erhebliche Aufmerksamkeit bekommen. "Doch Cloud-Security ist nur eine Seite der Medaille", gibt Gregor Erismann, CCO der Schweizer Security-Spezialistin Exeon Analytics. zu bedenken.

  • Hohe Nachfrage nach IDP

    Retarus hat drei Trends identifiziert, welche die digitale Geschäftskommunikation 2024 nachhaltig beeinflussen werden. Insbesondere künstliche Intelligenz wird in den kommenden Monaten eine immer wichtigere Rolle spielen und es Unternehmen ermöglichen, effizienter zu arbeiten und ihre Wettbewerbsposition zu stärken.

  • Cloud-Daten-Verschlüsselung 2024

    Wie zu jedem Jahreswechsel orakeln Unternehmen, Wirtschaftsweise und weitere Fachkundige darüber, was sich im neuen Jahr ändern wird. Was sie dabei in der Vergangenheit kaum auf dem Schirm hatten: die sogenannten Black-Swan-Ereignisse, große, überraschende und einschneidende Ereignisse. Mit querliegenden Frachtern und Lieferkettenzusammenbrüchen, der Pandemie oder den Kriegen mit weitreichenden wirtschaftlichen Folgen hatte keiner wirklich gerechnet.

  • Potenzial der Daten nutzen

    Exasol hat ihre Prognosen für den Bereich Data Analytics im Jahr 2024 veröffentlicht. Disruptive Technologien wie künstliche Intelligenz (KI) setzen sich in der Tech-Branche immer weiter durch.

  • Keine Wechselflut der Cloud-Anbieter

    2024 werden viele Unternehmen realisieren, dass sie als Teil ihrer Datenstrategie ihre Hybrid-Cloud-Strategie überarbeiten müssen, um die Vorteile der künstlichen Intelligenz (KI) voll auszuschöpfen. Dies bedeutet, dass die Qualität und Zugänglichkeit von Daten auf dem Prüfstand stehen.

  • Energienutzung in Rechenzentren optimieren

    Die Europäische Kommission hat am 5. Dezember 2023 das strategische Förderprojekt IPCEI-CIS (Important Projects of Common European Interest - Next Generation Cloud Infrastructure and Services) genehmigt. Zielsetzung des Projektes ist die Entwicklung von gemeinsamen Konzepten und ein erster industrieller Einsatz für moderne Cloud- und Edge-Computing-Technologien.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen