Sie sind hier: Startseite » Markt » Studien

Herausforderungen Cloud-nativer Entwicklung


Cloud-native Softwareentwicklung: OutSystems-Bericht zeigt Defizite bezüglich Wissen und Erfahrung
Bis Ende 2025 sollen fast alle Apps mittels Cloud-nativer Entwicklung erstellt werden – dennoch stehen die meisten Unternehmen noch am Anfang


OutSystems, Spezialistin für Low-Code-Applikationsentwicklung, hat die Ergebnisse seiner globalen Umfrage unter IT-Führungskräften und Entwicklern zu den Vorteilen und Herausforderungen der Cloud-nativen Entwicklung veröffentlicht. Die Ergebnisse lassen große Abweichungen zwischen Erwartungen und vorhandenen Fähigkeiten erkennen: Während Analysten zwar weltweit einen starken Anstieg der Cloud-nativen Entwicklung erwarten, zeigt der Report "Cloud-native Entwicklung: Bereit oder nicht? Einschätzungen von IT-Führungskräften und Entwicklern", dass mehr als die Hälfte der Befragten (53 Prozent) noch über kein umfangreiches Know-how zu dieser Thematik verfügt.

"Cloud-native Technologie eröffnet neue Möglichkeiten für die Geschwindigkeit, Zuverlässigkeit und Skalierung von Applikationen im großen Stil – wenn sie richtig eingesetzt wird", sagt Patrick Jean, CTO von OutSystems. "Viele Unternehmen weisen eine Diskrepanz zwischen ihren Zielen und ihrem aktuellen Wissen und Know-how auf. Unsere Untersuchung zeigt, dass die meisten Unternehmen weder genug über die Herausforderungen Cloud-nativer Entwicklung wissen noch über die erforderlichen Mitarbeiter verfügen, um den Ansatz erfolgreich zu implementieren. Die Antwort liegt in leistungsstarken Low-Code-Tools, die sowohl den Weg in die Zukunft beschleunigen und vereinfachen als auch die Erstellung und Verwaltung zukunftsfähiger Apps deutlich verbessern."

Der OutSystems-Bericht basiert auf einer weltweiten Umfrage unter mehr als 500 IT-Führungskräften und Entwicklern aus verschiedenen Branchen. Repräsentiert sind sowohl Vorreiter im Cloud-Native-Bereich (Unternehmen, die bereits Cloud-native Entwicklung nutzen) als auch Nachzügler (Unternehmen, die dies nicht tun). Die Ergebnisse veranschaulichen den aktuellen Stand der Cloud-nativen Technologie hinsichtlich ihrer Akzeptanz, Herausforderungen und Chancen.

Zu den zentralen Erkenntnissen gehören:

>> Wissenslücke –
Während 72 Prozent der Befragten erwarten, dass die Mehrheit ihrer Apps bis 2023 mittels Cloud-nativer Entwicklung erstellt wird, kennen sich nur 47 Prozent gut mit der Technologie aus.

>> Unerwartete Herausforderungen – Vorreiter im Cloud-Native-Bereich geben an, dass die Auswahl der richtigen Tools bzw. Plattformen (52 Prozent) und die architektonische Komplexität (51 Prozent) die beiden größten Herausforderungen der Cloud-nativen Entwicklung sind. Nachzügler stufen diese beiden Herausforderungen als deutlich weniger gravierend ein.

>> Bedarf an Talenten – Vorreiter und Nachzügler sind sich einig, dass ihre Engineering-Teams wachsen müssen – und dass dies eine Herausforderung darstellt. Bedarf besteht über 13 verschiedene Bereiche hinweg, von Backend-, Full-Stack- und Mobile-Entwicklern bis hin zu Enterprise-Architekten und Designern. Cloud-Architekten stechen als besonders wichtige Position hervor, die es zu besetzen gilt.

>> Vorteil durch Low-Code – Vorreiter in Sachen Cloud-nativer Entwicklung betrachten Low-Code-Plattformen als gewinnbringende Unterstützung bei der Umsetzung ihres Ansatzes. 60 Prozent bezeichnen Low-Code-Plattformen als "sehr gute" oder "ausgezeichnete" Werkzeuge für Cloud-native Implementierung. Mehr als 7 von 10 (72 Prozent) Vorreitern arbeiten bereits mit Low-Code-Plattformen.

Methodik
Die Ergebnisse des Berichts "Cloud-native Entwicklung: Bereit oder nicht? Einschätzungen von IT-Führungskräften und Entwicklern" basieren auf einer Umfrage unter 505 IT-Entscheidern und Entwicklern aus Konzernen, Unternehmen und kleineren Betrieben auf der ganzen Welt. Die Online-Umfrage wurde im Februar 2022 in den USA, Europa, Australien, Lateinamerika, Kanada und Singapur in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen Lucid (einem Unternehmen der Cint Group) durchgeführt.
(OutSystems: ra)

eingetragen: 18.05.22
Newsletterlauf: 08.07.22

OutSystems: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser PMK-Verlags-Newsletter
Ihr PMK-Verlags-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • Sicherheit und Multi-Cloud-Komplexität

    Der von 451 Research, einem Teil von S&P Global Market Intelligence, durchgeführte Thales-Report zeigt, dass 35 Prozent (36 Prozent in Deutschland) der Unternehmen in den letzten zwölf Monaten von einer Cloud-basierten Datenschutzverletzung oder einem fehlgeschlagenen Audit betroffen waren. Das entspricht einem Anstieg von 5 Prozent gegenüber dem Vorjahr und verstärkt die Sorge um den Schutz sensibler Daten vor Cyberkriminellen.

  • Digitalisierung vorantreiben

    Mehr als die Hälfte (59 Prozent) der deutschen Konsumenten weiß nicht, wer Zugriff auf ihre persönlichen Daten hat und wie sie verwendet werden. Dennoch hat die Mehrheit Interesse an digitalem Fortschritt. 53 Prozent der befragten Deutschen (58 Prozent in Europa) glauben, dass Technologie zum digitalen Fortschritt Deutschlands beitragen kann, indem sie neue Arbeitsplätze schafft, und 63 Prozent (68 Prozent in Europa) wünschen sich Investitionen in technologische Innovationen, um unsere Welt nachhaltig zu beeinflussen.

  • Einsatz von Machine Learning

    AllCloud stellte die Ergebnisse der Studie "Machine Learning in der Produktion" vor. Die Studie zeigt deutlich auf, dass Unternehmen das große Potenzial von Machine Learning (ML) im Bereich der Fertigung und Produktion erkannt haben. So plant nahezu jedes zweite Produktionsunternehmen die Optimierung der eingesetzten ML-Systeme

  • KI-Modelle und Algorithmen

    Eine von SambaNova Systems in Auftrag gegebene Umfrage gibt Aufschluss über die Einführung von KI in führenden Unternehmen

  • Nachholbedarf bei Nachhaltigkeitsmaßnahmen

    Schneider Electric veröffentlichte drei neue Studien, um den Reifegrad von Nachhaltigkeitsinitiativen innerhalb von IT-Organisationen und Rechenzentren besser zu verstehen und zu ermitteln, wo die IT- und Rechenzentrumsbranche bei der Verwirklichung der Vision des klimaneutralen Betriebs aktuell steht.

  • Hybrid Cloud dominiert

    Denodo, Unternehmen im Bereich Datenmanagement, hat die Ergebnisse ihrer sechsten jährlichen Umfrage zur Cloud-Nutzung veröffentlicht. Diese zeigen, dass die Cloud-Nutzung weiter rapide ansteigt, wobei mehr als die Hälfte (54 Prozent) der Teilnehmer angeben, dass sie die Cloud entweder auf mittlerem oder fortgeschrittenem Niveau nutzen.

  • Keine ganzheitliche Sicht auf IT-Infrastruktur

    Flexera, Anbieterin für Software-Lizenzmanagement, hat den Statusbericht 2022 zu IT-Kosten und Ausgabenmanagement ("2022 Tech Spend Pulse") veröffentlicht. Die Umfrage unter CIOs und IT-Verantwortlichen zeigt: Unternehmen haben ihre IT-Investitionen rund um Cloud, SaaS und mobiles Arbeiten deutlich erhöht.

  • Deutsche Unternehmen setzen auf Gaia-X

    Gaia-X stößt auf breites Interesse in der deutschen Wirtschaft. Fast die Hälfte aller Unternehmen ab 20 Beschäftigten (46 Prozent) geben an, dass sie an der Nutzung von Diensten der europäischen Cloud- und Dateninfrastruktur interessiert sind. Dabei haben 14 Prozent eine Nutzung von Gaia-X-konformen Diensten bereits fest geplant, 32 Prozent können es sich vorstellen. In 43 Prozent der Unternehmen ist Gaia-X derzeit kein Thema, der Rest hat sich noch keine Meinung gebildet. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung unter 604 Unternehmen im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

  • Der IaaS-Markt wächst ungebremst weiter

    Der weltweite Markt für Infrastructure-as-a-Service (IaaS) wuchs laut Research- und Beratungsunternehmen Gartner 2021 um 41,4 Prozent auf insgesamt 90,9 Milliarden US-Dollar - im Vergleich zum Vorjahreswert von 64,3 Milliarden US-Dollar. Amazon bleibt die Nummer 1 im IaaS-Markt, gefolgt von Microsoft, Alibaba, Google und Huawei.

  • Führende IT-Dienstleister in Deutschland

    Im zweiten Jahr der Corona-Krise gab es im Markt für IT-Dienstleistungen in Deutschland einen kräftigen Aufschwung. Während IT-Dienstleister 2020 um 4,7 Prozent zulegen konnten, betrug das durchschnittliche Wachstum des Inlandsumsatzes 2021 13,1 Prozent. Jedem zweiten IT-Dienstleister ist es gelungen, um mehr als 11 Prozent zuzulegen. Besonders bei den Themen Cloud-Transformation, IT-Modernisierung, Data Analytics, Individualsoftwareentwicklung und Digital Experience bestand 2021 eine hohe Nachfrage nach IT-Dienstleistungen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen