Sie sind hier: Startseite » Markt » Studien

Multicloud als bevorzugte Infrastruktur


Enterprise Cloud Index:
CIOs verfolgen bevorzugt hybride IT-Strategien, um die Komplexität des Cloud-übergreifenden Applikations- und Datenbetriebs zu managen
Studie: KI, Sicherheit und Nachhaltigkeit sind zentrale Faktoren der IT-Modernisierung


Nutanix, Spezialistin für Hybrid Multicloud Computing, hat die Ergebnisse der sechsten Ausgabe ihrer jährlichen Studie Enterprise Cloud Index (ECI) vorgelegt. Mit der weltweiten Umfrage misst Nutanix die Verbreitung der Cloud-Nutzung in den Unternehmen. Dem aktuellen Studienbericht zufolge soll sich der Einsatz von Hybrid-Multicloud-Modellen in den nächsten ein bis drei Jahren verdoppeln. Treibende Faktoren sind künstliche Intelligenz (KI), Sicherheit und Nachhaltigkeit, die einen zusätzlichen Handlungsdruck auf die IT-Verantwortlichen ausüben.

Unternehmen mühen sich weiterhin mit den Komplexitäten ab, die beim Bewegen von Anwendungen und Daten über verschiedene Umgebungen hinweg auftreten. Vor diesem Hintergrund nimmt die Bedeutung von Hybrid-Multicloud-Infrastrukturen laut ECI-Bericht zu. Die Hauptgründe für die Migration von Applikationen von einer zur anderen Umgebung in den vergangenen zwölf Monaten waren laut Studie die Themen Sicherheit und Innovation. In dem Maße, wie KI in den Fokus der Unternehmen rückte, nannten die Teilnehmer der ECI-Umfrage wachsende Investitionen zur Unterstützung von KI-Strategien als ihre oberste Priorität, dicht gefolgt von Investitionen in die IT-Modernisierung.

"Ob wegen KI, Nachhaltigkeit oder Sicherheit – IT-Organisationen sehen sich einem immer größeren Druck ausgesetzt, ihre IT-Infrastruktur zügig zu modernisieren", erklärt Lee Caswell, SVP, Product and Solutions Marketing bei Nutanix. "80 Prozent der Befragten planen Investitionen in die Modernisierung der IT und 85 Prozent haben vor, ihre Investitionen speziell für die Unterstützung von KI-Initiativen zu steigern. Der diesjährige ECI-Bericht fördert zu Tage, dass Organisationen die Technologien von morgen unterstützen müssen, indem sie heute ihre IT-Infrastrukturen zukunftsfest machen. Die hybride Multicloud wird sich weiter zum bevorzugten Infrastrukturstandard entwickeln. Grund ist die Flexibilität, die sie ermöglicht, zur Unterstützung traditioneller virtueller Maschinen genauso wie von modernen containerisierten Anwendungen und ihrer Migration zwischen Cloud- und On-prem-Umgebungen."

Zentrale Studienergebnisse
>> Hybrid-Multicloud-Infrastrukturen entwickeln sich zum Infrastrukturstandard. 90 Prozent der Befragten verfolgen einen Cloud-Smart-Ansatz im Rahmen ihrer Infrastrukturstrategie. Dabei nutzen sie für jede ihrer Anwendungen die jeweils beste Umgebung – Rechenzentrum, Public Cloud oder Edge. Angesichts der allgemeinen Verbreitung dieses Ansatzes ist es kein Wunder, dass Hybrid- und Multicloud-Umgebungen der De-facto-Standard von Infrastrukturen geworden sind. Ferner sehen 80 Prozent der Organisationen den größten Nutzen von hybriden IT-Umgebungen darin, mit ihrer Hilfe Anwendungen und Daten gleichermaßen managen zu können. Diese Fähigkeit gewinnt immer mehr Prioritätsstatus im Top-Management; fast die Hälfte der Befragten gab an, dass die Implementierung einer hybriden IT für ihre CIOs höchste Priorität genießt.

>> Ransomware-Schutz ist für CXOs wie für IT-Profis Top-Thema, doch die meisten Organisationen sind damit beschäftigt, die Folgen von Angriffen zu bewältigen. Angriffe mit Ransomware und Schadsoftware stellen eine existentielle Bedrohung für moderne Unternehmen dar. Leider geht das Katz-und-Maus-Spiel zwischen bösartigen Akteuren und den Sicherheitsspezialisten der Unternehmen auch 2024 weiter. Dementsprechend bleiben der Schutz der Daten und ihre Wiederherstellung eine Herausforderung. So gaben 71 Prozent der Befragten, die eine Ransomware-Attacke erlebt haben, zu Protokoll, dass es Tage oder sogar Wochen gedauert hat, bis der Betrieb wieder vollständig hergestellt war. Als Folge davon planen 78 Prozent der Unternehmen, ihre Investitionen in Lösungen zum Schutz vor Ransomware im Laufe des Jahres zu erhöhen.

>> Im Spannungsfeld von Sicherheit und Innovation bleibt die Migration von Anwendungen und Daten eine komplexe Herausforderung. In vielen Fällen werden Enterprise-Arbeitslasten einschließlich ihrer Anwendungen und Daten in derjenigen IT-Umgebung realisiert, die ihre spezifischen Anforderungen am besten erfüllt. Diese Umgebung kann ein On-prem-Rechenzentrum sein, die Public Cloud, ein kleinerer Edge-Standort oder ein Mix aus allen dreien. Unterschiedliche Bereitstellungsorte für Anwendungen bilden den Hintergrund dafür, dass 95 Prozent der Umfrageteilnehmer im vergangenen Jahr Applikationen von einer Umgebung zur anderen migriert haben, wobei die Beweggründe Sicherheit und Innovation lauteten. Unternehmen sollten deshalb ihre Pläne und Entscheidungen in Sachen Infrastruktur darauf ausrichten, dass Anwendungs- und Datenmigration zum Dauerzustand werden, und dabei auf Flexibilität und Transparenz achten. 35 Prozent der Befragten bezeichneten die Migration von Workloads und Anwendungen als große Herausforderung für ihre aktuelle IT-Infrastruktur, die ihnen bei der Ausführung von komplexen Anwendungsmigrationen hohe Hürden in den Weg legte.

>> IT-Teams planen nicht nur Nachhaltigkeitsprogramme, sondern setzen sie aktiv um – und fangen dabei mit der Modernisierung ihrer IT an. Für 88 Prozent der Befragten genießt das Thema Nachhaltigkeit in ihren Organisationen Priorität. Doch im Gegensatz zur letztjährigen Studie, der zufolge entsprechende Projekte kaum über das Planungsstadium hinauskamen, unternehmen viele Unternehmen nach eigener Aussage aktive Schritte, um Nachhaltigkeitsinitiativen in die Tat umzusetzen. Einer der am weitesten verbreiteten Schritte ist die Modernisierung der IT-Infrastruktur. Dieses Umfrageergebnis fasziniert und zeigt den direkten Einfluss von Infrastrukturen auf Nachhaltigkeitsziele auf.

>> KI, Anwendungsmodernisierung und Datenwachstum machen die Modernisierung der Infrastruktur zu einem Muss. Die Teilnehmer der ECI-Umfrage nannten wachsende Investitionen zur Unterstützung von KI-Strategien als ihre oberste Priorität, dicht gefolgt von Investitionen in die IT-Modernisierung. Ferner bezeichneten 37 Prozent der Befragten den Betrieb von KI-Anwendungen auf ihrer bestehenden IT-Infrastruktur als große Herausforderung. Um diese Herausforderung erfolgreich zu meistern, ziehen Unternehmen Projekte zur Modernisierung der IT und Bereitstellung von Edge-Infrastrukturen vor. Denn damit können sie die Voraussetzung schaffen, um Datenzugriff und -verarbeitung zu beschleunigen. Dies wiederum kann dazu beitragen, Daten von unterschiedlichen Umgebungen miteinander zu verbinden, und transparenter machen, wo sich die Daten in den dynamischen Umgebungen befinden.

Die Studie
Das sechste Jahr in Folge hat das Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne die Studie im Auftrag von Nutanix erstellt und im Dezember 2023 weltweit 1.500 IT-, DevOps- und Plattformverantwortliche befragt. Die Teilnehmer der Umfrage kamen aus Unternehmen unterschiedlichster Branchen und Größe aus Nord- und Südamerika, Europa, dem Nahen und Mittleren Osten sowie Afrika (EMEA) und aus dem asiatisch-pazifischen Raum einschließlich Japan (APJ). (Nutanix: ra)

eingetragen: 03.04.24
Newsletterlauf: 29.05.24

Nutanix: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser PMK-Verlags-Newsletter
Ihr PMK-Verlags-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • Legacy-Technologie verzögert Modernisierung

    Couchbase, Anbieterin einer Cloud-Datenbank-Plattform, hat die Ergebnisse seiner globalen Umfrage unter IT-Führungskräften veröffentlicht. Die Ergebnisse zeigen: Im Fokus der IT-Modernisierung steht die Nutzung von KI. An der bereits siebten jährlichen Couchbase-Studie CIO "Survey: Digital Modernization in 2025" nahmen 500 IT-Entscheider von Unternehmen mit mindestens 1.000 Mitarbeitenden aus fünf Ländern teil.

  • Starker Anstieg von Investitionen in KI

    Blue Yonder, Unternehmen im Bereich der digitalen Lieferketten-Transformation, hat die Ergebnisse ihrer "2024 Supply-Chain-Executive-Umfrage" veröffentlicht. Für die Erhebung wurden insgesamt 600 Führungskräfte im Supply Chain Management weltweit zu ihren Erfahrungen mit den strategischen Supply-Chain- und Logistikaktivitäten ihrer Unternehmen im letzten Jahr befragt.

  • Cloud-Nutzung im Öffentlichen Sektor

    IT-Verantwortliche im Öffentlichen Sektor erwarten in naher Zukunft eine deutliche Zunahme an multiplen IT-Betriebsmodellen auf branchenweit 87 Prozent. Aktuell liegt deren Anteil mit 57 Prozent leicht unter dem branchenübergreifenden Durchschnittswert von 60 Prozent. So lautet eines der branchenspezifischen Ergebnisse der sechsten Ausgabe der jährlichen Studie Public Sector Enterprise Cloud Index (ECI) von Nutanix.

  • Anstieg der Sicherheitsvorfälle in der Cloud

    Check Point Software Technologies, Anbieterin einer KI-gestützten, Cloud-basierten Cyber-Sicherheitsplattform, stellt ihren "Cloud Security Report 2024" vor. Der Bericht zeigt einen kritischen Anstieg der Sicherheitsvorfälle in der Cloud.

  • Herausforderungen für ethische KI-Praxis

    Unternehmen müssen bei ihren Bemühungen hinsichtlich Künstlicher Intelligenz Responsible AI besondere Priorität einräumen - nicht nur, um existierende und künftige rechtliche Regelungen einzuhalten, sondern auch, um das allgemeine Vertrauen in KI-getriebene Innovationen zu fördern und diese zu integrieren. Das ist das Ergebnis einer Studie der Enterprise Strategy Group (ESG) von TechTarget im Auftrag von Qlik.

  • Befragung zur hybriden Cloud

    Parallels, eine Submarke des weltweit tätigen Technologieunternehmens Alludo, veröffentlicht die Ergebnisse seiner unter IT-Fachleuten durchgeführten Hybrid-Cloud-Befragung. Bei einer hybriden Cloud-Einrichtung handelt es sich um eine Kombination öffentlicher Clouds, privater Clouds und lokaler Infrastrukturen.

  • Strategien zur Cloud Governance vorhanden

    Finanzdienstleister setzen verstärkt auf die digitale Transformation und forcieren zeitgleich die Nutzung von Cloud-Lösungen. Dabei sehen sich Banken, Versicherungen und Kapitalanlagegesellschaften mit hohen regulatorischen Vorschriften und GRC-Anforderungen (Governance, Risk, Compliance) konfrontiert, die durch die Einführung von DORA (Digital Operational Resilience Act) und dem EU AI Act noch weiter verschärft werden.

  • Revolution ist da

    Rockwell Automation hat die neunte Ausgabe ihres "State of Smart Manufacturing"-Reports veröffentlicht. Der Report liefert wertvolle Einblicke in Trends, Herausforderungen und Pläne für Hersteller. Hierfür wurden mehr als 1.500 Unternehmen der Fertigungsindustrie aus 17 Ländern befragt, darunter Deutschland, das Vereinigte Königreich (UK), Frankreich, Italien und Spanien. Knapp über 100 der teilnehmenden Firmen kommen aus Deutschland (101).

  • Multicloud als bevorzugte Infrastruktur

    Nutanix, Spezialistin für Hybrid Multicloud Computing, hat die Ergebnisse der sechsten Ausgabe ihrer jährlichen Studie Enterprise Cloud Index (ECI) vorgelegt. Mit der weltweiten Umfrage misst Nutanix die Verbreitung der Cloud-Nutzung in den Unternehmen.

  • Lieferkettentransparenz & Anforderungen

    Nach wochenlangen Debatten hat sich die Mehrheit der EU-Staaten für ein gemeinsames, europäisches Lieferkettengesetz ausgesprochen. Die nun noch fehlende Zustimmung des Europäischen Parlaments gilt als sicher. Jedoch geht laut einer aktuellen Umfrage des ERP+ Experten proAlpha mehr als die Hälfte (59 Prozent) der mittelständischen Unternehmen in Deutschland davon aus, dass dieses neue Gesetz starke Auswirkungen auf ihre Organisation sowie die gesamtwirtschaftliche Entwicklung haben wird.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen