- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

IoT-Plattformen als Rückgrat der IoT-Initiativen


Die Basis von Vernetzungsprojekten: IoT-Plattformen
Studie: Internet of Things kommt 2018 in den Fabriken an

- Anzeigen -





2018 könnte zum Jahr des endgültigen IoT-Durchbruchs in Deutschland werden. Diese Prognose gibt IDC in ihrem Executive Brief "Die wichtigsten Technologietrends für IoT-Projekte im Jahr 2018" ab. Im Zuge der Studie stellt "IDC Best Practices" vor und gibt IT- und Fachbereichsentscheidern Empfehlungen für die erfolgreiche Umsetzung von IoT-Initiativen. Damit einhergehend hat IDC auch ein Interview mit Siegfried Wagner, Geschäftsführer der in-integrierte informationssysteme GmbH geführt. IDC empfiehlt zudem eine Fallstudie über den Einsatz der IoT-Plattform "sphinx open online" der in-GmbH im Hause der ZF Friedrichshafen AG.

Die IDC-Studie "Die wichtigsten Technologietrends für IoT-Projekte im Jahr 2018" gibt Einblicke in die Umsetzungspläne, Herausforderungen und Erfolgsfaktoren von deutschen Unternehmen bei der Nutzung von IoT-Technologien. Dabei wurden 444 Organisationen aus den acht Fokusbranchen in Deutschland mit mehr als 100 Mitarbeitern befragt. Der Executive Brief fasst die Ergebnisse zusammen und gibt Empfehlungen.

Der Tenor der Studie: Die deutschen Unternehmen wollen ihre Startschwierigkeiten in puncto IoT-Projekte überwinden und verfolgen ambitionierte Umsetzungspläne für 2018. Es bedarf jedoch eines durchdachten Technologieansatzes, um die Pläne realisieren zu können. Als wichtige Stellschrauben wurden dabei IoT-Plattformen, Connectivity, Edge Computing, Security und Blockchain ausgemacht.

IoT-Plattformen gelten dabei als Rückgrat der IoT-Initiativen. Jedes zweite Unternehmen plant gemäß der IDC-Studie im Jahr 2018 die Einführung. Aber IoT-Plattform ist nicht gleich IoT-Plattform. IDC unterscheidet: Während die erste Generation von IoT-Plattformen lediglich das Management der vernetzten Objekte sowie der Konnektivität ermöglicht, bietet die zweite darüber hinaus das Management von Applikationen sowie die Verarbeitung und das Reporting der Daten. Die dritte Generation enthält zusätzlich Advanced-Analytics-Funktionalitäten wie beispielsweise Cluster-Analysen und Machine Learning.

Siegfried Wagner erklärt im Zuge des IDC-Interviews: "Da viele IoT-Initiativen zunächst als kleinere Projekte realisiert werden, muss bedacht werden, dass nach der erfolgreichen Umsetzung weitere Anwendungsbereiche erschlossen werden. Das heißt, die gewählte Plattform muss in der Lage sein, weitere datenverarbeitende Systeme und physische Entitäten anbinden zu können. Das bedeutet, dass sowohl das Datenmodell und die Verarbeitungslogik als auch die Bedienoberflächen ohne Neuentwicklung kontinuierlich ausgebaut und angepasst werden können. Zudem ist entscheidend, dass weitere oder auch externe datenverarbeitende Services einfach integriert und angebunden werden können, um so beispielsweise rechenintensive Vorgänge auszulagern und externes Know-how zu nutzen."

Das Ziel: Neue Anwendungsgebiete und Business-Modelle
Die in-GmbH bietet mit sphinx open online eine IoT-Plattform, die es ermöglicht, relevante Real- und Business-Daten aus verschiedenen Quellen, Anlagen und Systemen zusammenzuführen, intelligent zu verarbeiten und Systeme aktiv zu beeinflussen. So entsteht auf Basis des digitalen Abbildes (Digital Twin) des Produktionssystems mit all seinen komplexen Rahmenbedingungen, durch die Auswertung von Vergangenheitsdaten und die Nutzung von Prognosen eine Lösung, die frühzeitig negative Veränderungen in der Produktionskette erkennt, rechtzeitig Informationen bereitstellt und automatisiertes Eingreifen ermöglicht.

Siegfried Wagner unterstreicht: "Die durchgängige Digitalisierung von der Kundenanfrage über die Produktion bis zur Auslieferung ermöglicht kundenindividuelle Produkte zu Preisen der Serienfertigung. Intelligent vernetzte Produkte werden zumindest für die kommende Nutzergeneration eine Selbstverständlichkeit sein. Angebundene Geräte sowie deren Zustands- und Nutzungsinformationen bieten nicht nur Komfort für den Anwender, sondern dienen als Datenquelle für weitere Services, Predictive Maintenance und die kontinuierliche Produktverbesserung und steigern damit die Wettbewerbsfähigkeit. Auf dieser Basis wird es möglich sein, neue Anwendungsgebiete oder Businessmodelle zu entwickeln. Wer auf die Umsetzung von IoT verzichtet, wird sich einem zunehmenden Preiskampf ausgesetzt sehen und wird in der vernetzten Welt von morgen Marktanteile verlieren."
(in-integrierte informationssysteme: ra)

eingetragen: 15.04.18
Newsletterlauf: 23.05.18

in-integrierte informationssysteme: Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • IoT für Smart Life und Smart Industry

    Infineon Technologies AG und Alibaba Cloud Computing Company (Alibaba Cloud) haben eine Absichtserklärung (engl. Memorandum of Understanding, MoU) unterzeichnet mit dem Ziel, IoT-Anwendungen für die Bereiche Smart Life und Smart Industry gemeinsam auf den Weg zu bringen. Damit unterstützen Infineon und Alibaba den digitalen Ausbau von chinesischen Unternehmen und Städten.

  • Planen von Webex-Meetings in Google Kalender

    Ab sofort steht die erste Generation integrierter Lösungen aus Cisco Collaboration- und Google-Produkten zur Verfügung. Das sind: >> Cisco Contact Center Software mit Google AI >> Webex-Meetings in Google Kalender >> Cisco Collaboration Tools in Android Apps >> Google Docs, Sheets, Slides und Forms in Webex Teams.

  • Datenanalyse- und Cloud-KI-Services

    Künstliche Intelligenz (KI) wird bereits von zahlreichen Unternehmen genutzt. Doch noch immer haben rund 40 Prozent keine KI-Systeme in ihre Strukturen integriert. Um Unternehmen einfachere und gleichzeitig hoch effiziente Tools anzubieten, haben wir am zweiten Tag der Google Cloud Next 2018 zahlreiche Updates unserer Datenanalyse- und Cloud-KI-Services präsentiert. So ermöglicht BigQuery ML eine noch schnellere Verbindung zwischen Daten im Unternehmen und einer intelligenten Auswertung, ohne eine aufwendige Infrastruktur aufbauen zu müssen. Das spart nicht nur Zeit und Geld, sondern vereinfacht den Aufbau

  • Selbst steuernde DB nutzt ML & Automatisierung

    Oracle Executive Chairman und CTO Larry Ellison präsentiert mit der neuen "Autonomous Transaction Processing Database" einen wichtigen Meilenstein in Oracles Strategie für autonome IT-Infrastrukturen und Services. Der neue "Oracle Autonomous Database Cloud Service" nutzt modernste Technologien zum Maschinellen Lernen und zur Automatisierung und bietet so ein bisher unerreichbares Maß an Kosteneinsparungen, Sicherheit, Verfügbarkeit und Produktivität. Der neue Database Cloud Service von Oracle wurde entwickelt, um auch die anspruchsvollsten Anwendungen in den Bereichen Handel, Finanzen, Kommunikation, Produktion und Verwaltung optimal zu unterstützen.

  • Google Cloud und Cloud-Sicherheit

    Der Wechsel in die Cloud bedarf sorgfältige Planung und harte Arbeit, aber auch etwas viel Grundsätzlicheres: Vertrauen. Um dies in der heutigen Zeit als Cloud-Provider zu gewährleisten, müssen wir ständig neue Schutzmechanismen für Infrastruktur und Daten entwickeln. Daher setzen wir auf führende Sicherheitsinnovationen. Im März dieses Jahres haben wir mehr als 20 Sicherheitsverbesserungen angekündigt, die dabei helfen, Unternehmen umfassend zu schützen. Seitdem sind zwar erst vier Monate vergangen, aber in dieser kurzen Zeit haben wir die Anzahl und den Umfang unserer Sicherheitsangebote signifikant erweitert.

  • Starkes Cloud-Geschäft

    Die All for One Steeb AG, Nr. 1 im deutschsprachigen SAP-Markt veröffentlichte ihre ungeprüften Ergebnisse für den Zeitraum vom 1. Oktober 2017 bis 30. Juni 2018. Umsatzseitig hält die hohe Wachstumsdynamik im 9-Monatsvergleich weiter an. So konnte All for One Steeb den Umsatz - fast ausschließlich organisch - um 11 Prozent von 223,0 Mio. auf 248,4 Mio. EUR steigern. Lediglich etwa 2 Prozentpunkte entfallen auf akquisitorisches Wachstum. Bei den Erlösen mit Cloud-Services und Support - in Q1 plus 25 Prozent, in Q2 plus 30 Prozent und in Q3 plus 33 Prozent - wurde nach 9 Monaten ein Plus von 29 Prozent auf 43,6 Mio. EUR erzielt. Die Erlöse mit Software Lizenzen konnten um 10 Prozent auf 32,9 Mio. EUR gesteigert werden. Die Software Support Erlöse wachsen weiterhin nachhaltig und stiegen um 7 Prozent auf nunmehr 71,5 Mio. EUR. Bei den Umsätzen mit Consulting und Services konnte ein Anstieg um 8 Prozent auf 100,4 Mio. EUR verzeichnet werden.

  • Cloud Security und Endpoint Protection

    Cloud-Security-Spezialistin Netskope geht eine Partnerschaft mit der Endpoint Protection-Spezialistin SentinelOne ein. Durch die Integration bestehender Lösungen behalten Kunden die volle Kontrolle über ihre Daten - unabhängig davon, ob sich diese auf einem Endpoint, in der Cloud, in Software-as-a-Service (SaaS)-, Integration-as-a-Service (IaaS)- oder Webumgebungen befinden. Die Integration der SentinelOne Endpoint-Protection-Lösung der nächsten Generation mit der "Netskope Security Cloud" lässt Unternehmen die Effizienz steigern und den Kontext hinzufügen, der für die maximale Wertschöpfung der beiden separaten Lösungen notwendig ist.

  • Tiefe Integration in den Microsoft-Stack

    M-Files, Spezialistin für intelligentes Informationsmanagement, zeigte auf der Microsoft Inspire, Microsofts weltweiter Partnerkonferenz, ihre nahtlose Integration mit Microsoft Office 365, einschließlich Outlook, Word, Excel, PowerPoint, SharePoint und Teams. M-Files beschleunigt den Umstieg auf Office 365 durch den sofortigen Zugriff auf alle Dokumente und andere Informationen in Netzwerkordnern, SharePoint-Sites, CRM-Systemen wie Dynamics CRM oder Salesforce sowie ERP-Systemen wie Dynamics, NetSuite oder SAP. Der Zugriff - online wie offline - ist ohne Datenmigration unmittelbar möglich.

  • Zusammenarbeit mit Partnern und Distributoren

    Hornetsecurity expandiert ab sofort in die Nachbarstaaten Belgien, Niederlande und Luxemburg. Die Aktivitäten auf dem Benelux-Markt sind Teil der international ausgerichteten Wachstumsstrategie der Cloud-Security-Anbieterin. Nachdem Hornetsecurity mit der Übernahme der Spamfilter-Kunden von Avira eine hervorragende Grundlage in der Region geschaffen hat, folgt nun der Aufbau der Vertriebsaktivitäten. Hierfür konnte Hornetsecurity mit Wilfred Schoonderbeek einen erfahrenen Vertriebsprofi gewinnen, der als Country Manager für das Dreiländereck zuständig sein und dort für Erfolge sorgen wird. Ein Hauptfokus liegt insbesondere auf der Gewinnung neuer Partner und Distributoren.

  • Digitale Zertifikate und Public Clouds verwalten

    Qualys kündigte die kostenlose "Qualys Community Edition" an. Mit diesem Cloud-basierten neuen Dienst können kleine Unternehmen eine einheitliche Sicht auf ihre eigenen IT- und Web-Assets oder die ihrer Kunden gewinnen, den Sicherheits- und Compliance-Status leicht überprüfen und dabei von der Präzision und Zuverlässigkeit der Qualys Cloud-Plattform profitieren. Die Qualys Community Edition setzt auf der "Qualys Cloud-Plattform" auf, die jährlich Milliarden von Scans mit höchster Genauigkeit (sechs Sigma) durchführt, um Sicherheits- und Compliance-Daten aus hybriden IT-Umgebungen automatisch zu erfassen und zu analysieren. Diese präzise, unmittelbare Sichtbarkeit hilft Unternehmen weltweit, ihre Sicherheit zu verstärken und Prüfern vertrauenswürdige Compliance-Berichte vorzulegen. Gleichzeitig können die Unternehmen auf diese Weise ihre Technologien konsolidieren und die Kosten enorm senken.