- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Mobile Business: Maßgeschneiderte Mobillösungen


Das neue "SAP Mobility Design Center" soll Geschäft von SAP mit mobilen Anwendungen entscheidend vorantreiben
Zu den Neuerungen auf dem Campus von Palo Alto zählen unter anderem ein Entwicklungszentrum für Cloud Computing-Lösungen


(01.10.12) - Das neue "SAP Mobility Design Center" auf dem SAP-Campus im kalifornischen Palo Alto soll der steigenden Nachfrage nach maßgeschneiderten Mobillösungen Rechnung. Durch die Konzeption, das Design und die Entwicklung mobiler Lösungen unterstützt das neue Entwicklungszentrum Unternehmen bei einer besseren Kommunikation und Interaktion mit ihren Mitarbeitern und Kunden und hilft ihnen zugleich, mit der zunehmenden Fokussierung auf den Endanwender der IT Schritt zu halten.

Die Kunden arbeiten mit einem Team aus User-Experience-Designern, Lösungsarchitekten und Entwicklern zusammen, das sich die Prinzipien des Design Thinking zunutze macht und die Lösungen fortlaufend von Anwendern auf ihre Benutzerfreundlichkeit überprüfen lässt. So entstehen Anwendungen mit höchstem Bedienkomfort. Mit dem SAP Mobility Design Center ist eine zentrale Anlaufstelle für das Design, die Entwicklung und Validierung maßgeschneiderter mobiler Unternehmenslösungen, die sich durch eine intuitive Bedienung und Funktionen wie Touch-Oberfläche, Kamera, GPS und vieles mehr für unterschiedlichste Geräteplattformen auszeichnen.

Mobile Lösungen haben höchste Priorität für Unternehmen
Die Entwicklung mobiler Anwendungen zählt für Unternehmen und ihre CIOs zu den wichtigsten Aufgaben der kommenden Jahre. In einer aktuellen Umfrage von Gartner gaben 61 Prozent der befragten CIOs an, dass in ihrem Unternehmen ein Ausbau der mobilen Funktionen in den nächsten drei Jahren geplant sei. 48 Prozent sind zudem der Ansicht, dass ihnen der umfassende Einsatz innovativer Mobillösungen zu einer führenden Marktposition verhelfen wird (Gartner, "Magic Quadrant for Mobile Application Development Platforms", William Clark, Ian Finley, Song Chuang, 26. April 26 2012).

"Die Entwicklung und Nutzung mobiler Anwendungen genießt bei Unternehmen höchste Priorität. Viele von ihnen sind jedoch nicht in der Lage, diese Lösungen schnell zu entwickeln, oder verfügen nicht über geeignete Experten", erläutert Sanjay Poonen, President, Mobile Division, SAP. "Das neue SAP Mobility Design Center ist deshalb für Kunden so attraktiv, weil es überzeugende Mobillösungen für geschäftskritische Prozesse entwickelt, die die Abläufe von Unternehmen nachhaltig verändern können. Das Center bietet ihnen eine innovative Alternative für die gemeinsame Entwicklung von Lösungen auf der Grundlage des Design Thinking, die eine schnelle mobile Nutzung ermöglichen und über attraktive und komfortable Bedienfunktionen verfügen, wie sie die Benutzer von heute erwarten."

"Das SAP Mobility Design Center wird das Geschäft von SAP mit mobilen Anwendungen entscheidend vorantreiben", so die Prognose von Elizabeth Hedstrom Henlin, Analystin für Unternehmenssoftware bei Technology Business Research. "Wir sind der Ansicht, dass Benutzerfreundlichkeit wichtiger denn je ist, und es ist für Unternehmen unerlässlich, dass sich Apps nahtlos an das Backend-System anbinden lassen und problemlos funktionieren."

Agile Entwicklung in Zusammenarbeit mit Kunden
Das SAP Mobility Design Center stellt den Benutzer in den Mittelpunkt des Entwicklungsprozesses. Aus den Vorschlägen und Wünschen der Benutzer hinsichtlich der Bedienfunktionen entstehen erste Modelle/Prototypen der geplanten Lösung, die erneut von den Benutzern überprüft werden. Ihr Feedback fließt in die Entwicklung der Mobillösung ein, die dann an die Backend-Anwendung angebunden und dann in der Ziellandschaft implementiert wird. Dieser iterative Prozess beruht in hohem Maße auf Zusammenarbeit und stellt sicher, dass die Benutzer die implementierte Lösung effektiv und gerne einsetzen.

Im neuen SAP Mobility Design Center werden Mobillösungen entwickelt, die sich durch die Qualität, Skalierbarkeit und Sicherheit auszeichnen, die die Kunden auch von allen anderen SAP-Lösungen gewohnt sind. In vielen Fällen sind die entwickelten Lösungen genauestens auf die geschäftskritischen Prozesse des Kunden zugeschnitten. Damit die Lösungen sicher in der Kundenumgebung bereitgestellt werden können, werden sie gemäß den Entwicklungsrichtlinien für die Mobilitätsplattform von SAP entwickelt. Das Center sorgt für einen zuverlässigen Betrieb der Lösungen in den Produktivumgebungen der Kunden und bietet Services für Support und Wartung.

Die Mobilitätsplattform von SAP bildet die Grundlage für die Entwicklung mobiler Anwendungen für die Interaktion mit Kunden und Mitarbeitern sowie die Verwaltung und Sicherheit von mobilen Endgeräten. Auf der Grundlage dieser Plattform entwickeln die SAP und ihre Partner laufend neue Mobilanwendungen, mit denen die Kunden von innovativen Funktionen profitieren.

Das SAP Mobility Design Center ist Teil einer mehrjährigen Initiative zur Umgestaltung des Campus in Palo Alto und stellt Entwicklungsteams eine innovative Arbeitsumgebung bereit. Im Rahmen dieser Initiative hat die SAP erheblich in den Campus in Palo Alto und anderen Niederlassungen weltweit investiert, mit dem Ziel, die Innovation zu fördern und eine Umgebung für die Entwicklung maßgeschneiderter Kundenlösungen zu schaffen. Zu den Neuerungen auf dem Campus von Palo Alto zählen unter anderem ein Entwicklungszentrum für Cloud-Lösungen und das "AppHaus", in dem neue Anwendungen für die Plattform SAP HANA® entwickelt werden. Ziel von SAP ist es, eine Arbeitsumgebung der nächsten Generation zu schaffen, in der Kreativität und Innovation gedeihen können, um so die Innovationen für Kunden zu beschleunigen. (SAP: ra)

SAP: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Informatica & Google Cloud: Partnerschaft

    Informatica, Anbieterin von Cloud Data Management-Lösungen, baut ihre strategische Partnerschaft mit Google Cloud weiter aus. Als Teil dessen wird die "Informatica Intelligent Data Platform" mit Googles Cloud-Diensten vernetzt. Damit ist es Unternehmen möglich, ihre datengetriebenen Initiativen im Rahmen ihrer digitalen Transformation auf Google Cloud Platform zu beschleunigen. Informatica erweitert die Unterstützung von Google Cloud Platform. Zusätzlich zu vollständigem API-Lifecycle Management und Marketing Analytics gehört ab sofort auch ein erweiterter Google Big Query Support für Pushdown-Optimierung, mit der Kunden enorme Arbeitslasten verarbeiten können, dazu. Darüber hinaus wird jetzt auch Dataproc unterstützt. Kunden sind damit in der Lage, native Google Big Data-Umgebungen zu nutzen und zu vereinfachen.

  • Plattform für Cloud-Datenmanagement

    Veeam Software, Anbieterin von Backup-Lösungen für Cloud-Datenmanagement, hat jetzt die magische Grenze von 1 Mrd. US-Dollar Auftragsvolumen überschritten und gehört damit zu einer kleinen Gruppe von Softwareherstellern, die diesen Meilenstein erreicht haben. Über 350.000 Kunden vertrauen mittlerweile auf die Softwarelösungen von Veeam, in jedem Monat kommen mehr als 4.000 Neukunden hinzu. Auf der VeeamON 2019, die kürzlichin Miami stattfand, legt Veeam dar, wie die Führungsrolle im Cloud-Datenmanagement weiter ausgebaut werden soll. "Mit Backup & Recovery für virtuelle Workloads ist Veeam gestartet und innerhalb weniger Jahre zum Marktführer avanciert", erklärt Ratmir Timashev, Mitbegründer und Executive Vice President für Vertrieb und Marketing bei Veeam. "Das Erreichen der eine Milliarde Dollar markiert die erste Phase der Veeam Erfolgsgeschichte. 2013 habe ich vorausgesagt, dass wir dies in weniger als sechs Jahren schaffen und das haben wir."

  • Marktführer bei Google Cloud-Technologien

    Die Devoteam gab die Übernahme von 87,5 Prozent an Avalon Solutions, Partner von Google Premier in den nordischen Ländern, mit Hauptsitz in Stockholm, Schweden, bekannt. Avalon Solutions beschäftigt derzeit 45 Mitarbeiter/innen global und erzielte im Jahr 2018 mit mehr als 400 Kunden einen Umsatz von 14,21) Mio. Euro. Zudem ist Devoteam in exklusive Verhandlungen zur Übernahme von g-company, dem Google Cloud EMEA-Vertriebspartner des Jahres und führenden Google Premier-Partner in der Benelux-Region eingetreten. g-company beschäftigt 60 Mitarbeiter/innen und hat Büros in Utrecht, Niederlande und Mechelen, Belgien. Mit 750 Kunden generierte das Unternehmen im Jahr 2018 einen Umsatz von rund 16,52) Mio. Euro.

  • Gefahrlos von Vorteilen der Cloud profitieren

    Tenable gab die Integration von Tenable.io mit Google Cloud Security Command Center (Cloud SCC) bekannt. Die Integration gibt Unternehmen über eine einzige Konsole tiefere Einblicke in all ihre Assets, die sich in öffentlichen oder privaten Clouds befinden. Cloud-fokussierte Unternehmen können damit ihre Cyber Exposure über die gesamte Angriffsoberfläche hinweg managen und Cyberrisiken in ihren Umgebungen reduzieren. Cloud SCC ist eine Plattform für Security- und Datenrisiko-Management, die Teil der Google Cloud Platform (GCP) ist. Sie unterstützt Sicherheitsexperten dabei, Einblick und Kontrolle über ihre Cloud Computing-Ressourcen zu gewinnen sowie Bedrohungen zu erkennen und diese zu adressieren. Tenable.io sammelt Daten, die dann über den Tenable GCP Asset Connector in Cloud SCC zur Verfügung stehen und den Security-Teams einen Überblick über alle Cloud-basierten Assets in ihren Umgebungen verschaffen. Auf dieser Grundlage können sie mit Hilfe des Connectors selbst die Assets identifizieren, die nur kurzzeitig in der Umgebung aktiv sind und diese Informationen in die Plattform übertragen, um dann Schwachstellen zu bewerten. So entschärfen sie Bedrohungen für Cloud-Ressourcen.

  • Iron Mountain: "Google Partner of the Year"

    Iron Mountain wurde als "Google Cloud Global Technology Partner of the Year 2018" im Bereich Künstliche Intelligenz (KI) und Machinelles Lernen (ML) ausgezeichnet. Die begehrte Auszeichnung wurde bereits am 9. April 2019 im Rahmen von Google Cloud Next '19 in San Francisco verliehen. Die auf Google Cloud basierende Plattform "InSight" kombiniert auf innovative Weise Iron Mountains Expertise im Daten- und Content Management mit den KI- und ML-Fähigkeiten von Google. "Wir freuen uns sehr, Iron Mountain als Google Cloud Technology Partner of the Year 2018 im Bereich KI & ML für ihre innovative Arbeit im Namen unserer Google Cloud-Kunden auszuzeichnen", sagte Kevin Ichhpurani, Corporate Vice President, Global Partner Ecosystem bei Google Cloud. "Unser Ökosystem von Partnern treibt enorme Innovationen voran. Iron Mountain InSight ist hierfür ein leuchtendes Beispiel. Wir sind stolz darauf, Iron Mountain diese Auszeichnung zu verleihen und freuen uns darauf, in Zukunft weiter intensiv zusammenzuarbeiten."

  • Informatica & Google Cloud erweitern Partnerschaft

    Informatica, Anbieterin von Cloud Data Management-Lösungen, baut ihre strategische Partnerschaft mit "Google Cloud" weiter aus. Als Teil dessen wird die "Informatica Intelligent Data Platform" mit "Googles Cloud"-Diensten vernetzt. Damit ist es Unternehmen möglich, ihre datengetriebenen Initiativen im Rahmen ihrer digitalen Transformation auf "Google Cloud Platform" zu beschleunigen. Informatica erweitert die Unterstützung von Google Cloud Platform. Zusätzlich zu vollständigem API-Lifecycle Management und Marketing Analytics gehört ab sofort auch ein erweiterter Google Big Query Support für Pushdown-Optimierung, mit der Kunden enorme Arbeitslasten verarbeiten können, dazu. Darüber hinaus wird jetzt auch Dataproc unterstützt. Kunden sind damit in der Lage, native "Google Big Data"-Umgebungen zu nutzen und zu vereinfachen.

  • Cloud Security, Compliance & Governance

    IT-Service Provider Getronics ist eine Technologiepartnerschaft mit HeleCloud, "AWS Consulting and Managed Services"-Partner für Großbritannien, Europa, dem Nahen Osten und Afrika, eingegangen, um so mittels eines "Centre of Excellence" Getronics-Kunden Design, Lieferung und Verwaltung von im Wettbewerb führenden AWS-basierten Lösungen zu ermöglichen.

  • Hybrid Cloud und Edge Computing

    Microsoft hat eine Reihe neuer Technologien für Entwickler vorgestellt, mit denen sie auf Microsoft Azure-Lösungen rund um künstliche Intelligenz (KI), Mixed Reality, dem Internet der Dinge (IoT) und Blockchain entwickeln können. Erleichtert werden sollen unter anderem der Einstieg und die Entwicklung von datengetriebenen Anwendungen, aus denen Nutzer und Unternehmen intelligente Entscheidungen ableiten können. Die Ankündigungen fanden im Vorfeld der jährlichen Entwicklerkonferenz Build 2019 (#MSBuild) statt. Azure Cognitive Services für Bild-, Audio-, Text-, Sprach- und Emotionserkennung werden um die Kategorie Decision erweitert. Der neue Dienst unterstützt Anwender durch spezifische Empfehlungen bei der fundierten Entscheidungsfindung.

  • Firewall as a Service

    Kein Leasing, keine Finanzierung, kein Risiko, kurze Vertragslaufzeit. Mit dem nun gestarteten Firewall-Mietmodell von Securepoint können Managed Service-Provider (MSP) flexibel auf die Anforderungen von Kunden reagieren. Neben "Firewall-as-a-Service" ist ab sofort auch ein multimandantenfähiges UMA E-Mail-Archiv als Mietmodell erhältlich. Zum Start ihres Firewalls-Mietmodells bietet die Lüneburger Herstellerin dieses als "Unified Security Bundle" an. Darin sind zusätzlich auch Antivirus Pro sowie Mobile Security jeweils in der Device-Anzahl der Größe der UTM-Lizenz enthalten. Interessierten steht der komplette Pool an Securepoint NextGen UTM-Firewalls zur Verfügung. Ab sofort sind die Produkte u.a. über das TerraCloud Center buchbar.

  • 47 Prozent für "DocuWare Cloud"

    DocuWare, Anbieterin von Cloud-Lösungen für Dokumenten-Management und Workflow-Automation, gab die Zahlen für das am 31. Dezember endende Geschäftsjahr 2018 bekannt. Das Unternehmen erzielte weltweit 46,6 Millionen Euro Umsatz bei starkem Wachstum im Cloud-Geschäft. Die Nachfrage nach Cloud-basierten Lösungen für Dokumenten-Management und Workflow- Automation war auch im Geschäftsjahr 2018 unverändert hoch. Weltweit stieg der Cloud- Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 92 Prozent.