- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Strategie und Lösungen für Big Data


Red Hat stellt Strategie für Big Data und Open Hybrid-Clouds vor: Big-Data-Infrastrukturlösungen und Applikationsplattformen für den Einsatz in Open Hybrid Clouds geeignet
Ferner wird das Unternehmen sein "Red Hat Storage Hadoop Plug-in" der Apache Hadoop Community zur Verfügung stellen


(12.03.13) - Red Hat hat ihre Strategie und Lösungen für Big Data vorgestellt. Unternehmen sind damit in der Lage, hochzuverlässige, skalierbare und einfach zu verwaltende Big-Data-Analytics-Applikationen zu erstellen und zu betreiben. Darüber hinaus wird das Unternehmen sein "Red Hat Storage Hadoop"-Plug-in der Apache Hadoop-Community zur Verfügung stellen. Das Ziel: "Red Hat Storage" soll zu einem Hadoop-kompatiblen Dateisystem für Big-Data-Umgebungen weiterentwickelt werden. Parallel dazu baut Red Hat ein umfangreiches Partnernetzwerk auf, um Unternehmen leistungsfähige Big-Data-Lösungen anbieten zu können. Dies ist ein weiteres Beispiel für die vielfältigen Initiativen von Red Hat im Big-Data-Sektor, die auf Innovationen aus der Open-Source-Community beruhen.

Die Big-Data-Infrastrukturlösungen und die Applikationsplattformen von Red Hat sind bestens für den Einsatz in Open-Hybrid-Clouds geeignet. In enger Kooperation mit der Open Source Community unterstützt Red Hat Kunden, die Big-Data-Anwendungen einsetzen. Viele Unternehmen weltweit nutzen Public Clouds, wie Amazon Web Services (AWS), für die Entwicklung, ein Proof-of-Concept und in der Pre-Production-Phase von Big-Data-Projekten. Anschließend übertragen sie die Ergebnisse in Private Clouds und bearbeiten mit ihren Analytics-Anwendungen sehr große Datenmengen.

Eine Open Hybrid Cloud ermöglicht Unternehmen, ihre Applikationen ohne Anpassungen von einer Public in eine Private Cloud zu übertragen. Red Hat engagiert sich im Rahmen von Projekten wie OpenStack und OpenShift Origin intensiv in der Open Cloud Community, um Unternehmen heute und in Zukunft optimal bei Big-Data-Projekten zu unterstützen.

Aktuell bietet Red Hat bereits eine Reihe von Lösungen an, mit denen Unternehmen Big-Data-Applikationen erstellen und betreiben können. Die Strategie konzentriert sich auf drei Hauptbereiche: Dazu gehört der Ausbau des Produktportfolios erstens bei Infrastrukturlösungen und zweitens bei Applikationsplattformen sowie drittens der Aufbau von Partnerschaften mit führenden Big-Data-Analytics-Anbietern und Systemintegratoren.

Big-Data-Infrastrukturlösungen

Red Hat Enterprise Linux:
Dem Linux Foundation Enterprise Linux User Report zufolge läuft die Mehrheit der Big-Data-Anwendungen unter Linux. Gleichzeitig ist Red Hat Enterprise Linux, die führende Lösung unter den kommerziellen Linux-Distributionen, die bedeutendste Plattform für Big-Data-Applikationen. Red Hat Enterprise Linux bietet eine hohe Leistung in verteilten Architekturen und enthält umfangreiche Features für Big Data. Die Verarbeitung riesiger Datenvolumina und anspruchsvolle Analytics-Berechnungen erfordern eine performante, zuverlässige, ressourceneffiziente und skalierbare Server- und Storage-Infrastruktur.

Red Hat Enterprise Linux adressiert diese Herausforderungen und bietet umfangreiche Features, um leistungsfähige Big-Data-Applikationen zu erstellen und sicher zu integrieren, die mit der hohen Geschwindigkeit mithalten können, mit der Daten generiert, analysiert und transferiert werden. Dies kann in der Cloud erfolgen, wo es einfacher ist, Daten aus einer Vielzahl von Quellen zu speichern, zu aggregieren und zu optimieren sowie sie plattformübergreifend zu integrieren – unabhängig davon, ob sie sich in physischen, virtuellen oder Cloud Computing-Umgebungen befinden.

Red Hat Storage Server:Auf Basis von Red Hat Enterprise Linux und dem verteilten Dateisystem GlusterFS können Unternehmen mit der Softwarelösung Red Hat Storage Server einen Pool standardbasierter Serversysteme miteinander verbinden und so eine kostengünstige, skalierbare und zuverlässige Big-Data-Umgebung aufbauen.

Im weiteren Verlauf des Jahres wird Red Hat ihr Hadoop Plug-in für Red Hat Storage an die Hadoop Community übergeben. Das Plug-in ist aktuell als Technology Preview erhältlich und bietet eine neue Storage-Option für den Unternehmenseinsatz von Hadoop, wobei die API-Kompatibilität beibehalten wird und ein lokaler Datenzugriff möglich ist, wie ihn die Hadoop-Community erwartet. Red Hat Storage Server bietet leistungsfähige Features für Big-Data-Applikationen wie Geo Replication, High Availability, POSIX-Compliance, Disaster-Recovery und -Management – unabhängig vom Ort der Datenspeicherung und unter Beibehaltung der API-Kompatibilität. Unternehmen erhalten damit eine vereinheitlichte Daten- und Scale-out-Storage-Software-Plattform, mit der sie Datei- und Objekt-basiert in physischen und virtuellen Umgebungen sowie in Public und Hybrid Clouds arbeiten können.

Red Hat Enterprise Virtualization:Red Hat Storage Server ist optimal auf Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 abgestimmt und ermöglicht eine gemeinsame, sichere Nutzung eines Speicherpools, der von Red Hat Storage Server verwaltet wird. Unternehmen profitieren von dieser Integration durch geringere Betriebskosten, eine bessere Portabilität, freie Wahl bei der Infrastruktur, Skalierbarkeit, Verfügbarkeit und den Innovationen, wie sie durch die oVirt- und Gluster-Projekte gefördert werden. Durch die Kombination dieser Plattformen kann Red Hat ihre Open-Hybrid-Cloud-Strategie konsequent umsetzen: ein integrierter und konvergenter Knoten, bestehend aus Red Hat Storage Server und Red Hat Enterprise Virtualization, der gleichzeitig Rechen- und Speicherressourcen bereitstellt.

Applikations- und Integrationsplattformen

Red Hat JBoss Middleware:
Die Red Hat JBoss Middleware bietet Unternehmen leistungsfähige Funktionen für die Erstellung und die Integration von Big-Data-Applikationen, die mit neuen Technologien wie Hadoop oder MongoDB arbeiten. Big Data bringt nur dann einen Mehrwert, wenn Unternehmen schnell Informationen zur Verfügung haben und darauf intelligent reagieren können. Lösungen, die mit Red Hat JBoss Middleware erstellt wurden, können mit Hilfe schneller Messaging-Technologien Hadoop mit sehr großen Mengen unterschiedlichster Daten versorgen. Sie vereinfachen zudem die Zusammenarbeit mit MongoDB via Hibernate OGM und verarbeiten große Datenvolumina einfach und schnell mit Red Hat JBoss Data Grid. Die JBoss-Enterprise-Services-Plattform ermöglicht einen Zugriff auf Hadoop und auf traditionelle Datenquellen. Eine Mustererkennung in Datenströmen zur Identifizierung von Chancen und Risiken ist mit JBoss Enterprise BRMS möglich. Das Middleware-Portfolio von Red Hat bietet Unternehmen so eine umfangreiche Unterstützung bei Big Data.

Big-Data-Partnerschaften

Big-Data-Ecosystem-Partner:
Um Unternehmen ein umfangreiches Angebot an Big-Data-Lösungen anbieten zu können, wird Red Hat aus Gründen der Interoperabilität mit führenden Big-Data-Software- und -Hardware-Anbietern kooperieren. Zertifizierte und dokumentierteReferenz-Architekturen sollen Unternehmen bei der Integration und Implementierung komplexer Big-Data-Lösungen unterstützen.

Enterprise-Partner:Mit Hilfe von Integrationspartnern will Red Hat ein umfangreiches Big-Data-Solutions-Portfolio aufbauen und dazu die Referenz-Architekturen nutzen, die in Zusammenarbeit mit den Big-Data-Ecosystem-Partnern entstehen.
(Red Hat: ra)

Red Hat: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Bereitstellungsmodelle für IT-Infrastrukturen

    Nachdem Fujitsu erst vor kurzem zum fünften Mal in Folge im "Gartner Magic Quadrant for Data Center Outsourcing" (DCO) and Infrastructure Utility Services (IUS) in Europa positioniert wurde, hat es das Unternehmen nun in zwei weitere Berichte des Analystenhauses geschafft: den "Gartner Magic Quadrant for Managed Hybrid Cloud Hosting" in Europa und den "Gartner Magic Quadrant for Cloud Infrastructure-as-a-Service (IaaS)" weltweit. Damit ist Fujitsu die einzige Anbieterin, die gleichzeitig in drei Gartner-Quadranten für verschiedene Bereitstellungsmodelle für IT-Infrastrukturen positiv bewertet wird.

  • Cloud-Datenschutz für Office 365 & Salesforce

    eperi präsentiert auf der diesjährigen it-sa vom 10. bis 12. Oktober 2017 in Nürnberg auf dem Stand 10.1-430 ihre Angebote zur Gateway-basierten Datenverschlüsselung in der Cloud und on Premises. Interessenten können sich über effiziente Datenverschlüsselung als Compliance-Lösung für die im Mai 2018 in Kraft tretende EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) informieren. Am Stand informieren Elmar Eperiesi-Beck (Gründer und Geschäftsführer der eperi GmbH), Holger Mönius (Sales Director DACH) sowie System Engineer Stefan Mark Unternehmen in persönlichen Gesprächen und durch Produktdemonstrationen über die Funktionen der eperi-Gateway-Lösung.

  • Management von Cloud-Arbeitsplätzen

    Matrix42 hat mit Ende Juni 2017 das profitabelste Halbjahr in der 25jährigen Unternehmensgeschichte abgeschlossen. Das Profitabilitätsziel des Unternehmens wurde sogar um 50 Prozent überschritten. Zudem freut sich Matrix42 über sehr zufriedene und daher loyale Kunden: Als Qualitäts-Softwareanbieter mit einer Wartungserneuerungsquote von 99 Prozent setzt das Unternehmen seinen Wachstumskurs weiter fort. Mittelfristig strebt Matrix42 die Übernahme der Marktführerschaft im Workspace Management in Europa an und möchte führender Anbieter im Service- und Asset-Management von Cloud-basierten Arbeitsplätzen werden.

  • Vorbereitung auf die Multi-Cloud

    Nexinto bedient ca. 20 Prozent des gesamten deutschen E-Commerce-Markts von seinen zwei Rechenzentren aus, darunter einige der größten Online-Einzelhändler. Das Unternehmen stellt kundenspezifische verwaltete Umgebungen und Dienste für IT-Virtualisierung, digitale Arbeitsplätze, Cyber-Sicherheit, Business Intelligence und das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) bereit. Nexinto ist nicht nur einer der führenden Anbieter kundenspezifischer IT-Dienste, sondern hostet auch Kundenplattformen, an die verschiedenste Anforderungen gestellt werden. Das Unternehmen plant, entwickelt und verwaltet komplexe IT-Infrastrukturen aus seinen eigenen Rechenzentren, der Umgebung seiner Kunden oder der Public Cloud.

  • Endpoint-Mitigation und -Response-Markt

    Qualys, Anbieterin für Cloud-basierte Sicherheits- und Compliance-Lösungen, gab den Abschluss eines Vertrags mit Nevis Networks zum Kauf von Assets bekannt. Demnach wird Qualys im Rahmen einer Bargeldtransaktion bestimmte Assets von Nevis Networks erwerben. Dieser Kauf soll maßgebliche Branchenkenntnisse im Bereich passiver Scan-Technologien liefern und Qualys den schnelleren Markteintritt in das Endpoint-Mitigation- und -Response-Geschäft ermöglichen.

  • "Zyxel Cloud AP" jetzt 50 Prozent günstiger

    Zyxel hat den Preis des "Nebula Cloud Access Point NAP102" um 50 Prozent gesenkt und wirbt damit für die Attraktivität der Cloud Computing-Lösung. Wie alle Produkte der Nebula Serie, die neben Access Points auch drahtgebundene Security-Gateways und Switches umfasst, wird der "NAP102" mit dem kostenlosen "Nebula Cloud Controller" eingerichtet und verwaltet - inklusive eines 24-Stunden-Monitoring. Für eine Gateway-Funktion sowie ein 365 Tage Monitoring kann eine optionale Erweiterungslizenz beworben werden.

  • Angebot von Multi-Cloud-Deployment-Möglichkeiten

    Rackspace gab die Eröffnung ihres ersten Datacenters im Herzen der Main-Metropole in Frankfurt bekannt. Damit reagiert Rackspace auf die sich verändernden Anforderungen von Kunden angesichts der gehobenen Datenschutzbestimmungen in der EU und der Schweiz und bietet seinen Kunden neue Möglichkeiten für eine Managed IT Infrastruktur im Zentrum Europas. Das neue Rechenzentrum richtet sich an Kunden, die Managed Private Clouds und Hosting-Umgebungen nutzen möchten - mit einem Fokus auf vollständig verwaltete VMware-Umgebungen. Das Team von 11 lokal ansässigen Rackspace-Experten berät Kunden hinsichtlich Managed Cloud Services, die nach Unterstützung zur Bewältigung der Komplexität und Kosten bei der Verwaltung von Amazon Web Services ("AWS") und Microsoft Azure suchen.

  • Hohe IoT-Beratungskompetenz

    Atos erhält von der globalen Forschungs- und Beratungsfirma NelsonHall im Rahmen ihrer aktuellen NEAT-Analyse zu IoT (Internet of Things)-Serviceleistungen die Einstufung als "Leader". Zudem belegt Atos in dem dazugehörigen Marktanalysebericht von NelsonHall den dritten Platz in Europa hinsichtlich des Marktanteils. Die NelsonHall NEAT-Studie zur Lieferantenbewertung beurteilt 23 renommierte Anbieter von IoT-Serviceleistungen anhand ihrer "Fähigkeit, sofortige Vorteile zu verschaffen" und "zukünftige Anforderungen zu erfüllen". Atos nimmt in beiden Kategorien unter allen bewerteten Unternehmen im Bereich IoT-Serviceleistungen eine Spitzenposition ein.

  • Cloud-Kommunikation für digitalen Arbeitsplatz

    Auf der Unify Partner Conference stellte die Atos-Spezialistin für Kommunikationssoftware und -services neue Lösungen und Programme vor. Sie sollen für mehr Wachstumspotenzial bei Channel-Partnern sorgen. Die jährlich stattfindende Konferenz war dieses Jahr in Monte Carlo zu Gast. Unter dem Motto "Advance: Choose your next move" zeigte Unify, wie das Unternehmen Partner auf ihrem Weg in die Cloud unterstützt - in ihrem eigenen Tempo und mit Technologien, die zu ihren individuellen Strategien passen. Mehr als 150 Partner aus der ganzen Welt nahmen an der Veranstaltung teil. Damit bekräftigte Unify erneut ihre Verpflichtung für eine Channel-First Business-Strategie und die Mission, Partner der Wahl für die Kommunikations- und Collaboration-Branche zu sein.

  • Bechtle launcht neues Cloud-Portal

    Bechtle hat ein neues Cloud-Portal gestartet. Es ermöglicht Unternehmen und öffentlichen Auftraggebern den einfachen Bezug zahlreicher Public- und Business-Cloud-Services über eine einzige Plattform. Das Ange-bot richtet sich im ersten Schritt an Kunden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künftig steht es auch Nutzern in Frankreich, den Niederlanden und Großbritannien offen. Wie geplant hat Bechtle im Juli ein neues Cloud-Portal für Kunden in Betrieb genommen. Damit erweitert Bechtle das bisherige Portfolio an Cloud Computing-Lösungen um eine leistungsstarke digitale Plattform für den einfachen und flexiblen Bezug von Cloud Computing-Services. Zum Start sind zahlreiche Produkte des Partners Microsoft über das Portal verfügbar. Das Angebot wird in den kommenden Monaten mit Services weiterer Partner, wie etwa ServiceNow, sowie eigen produzierten Cloud-Diensten sukzessive ausgebaut.