- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » SaaS » ERP, HR und Finanzen

Erweiterungen für SAP Business ByDesign


SAP wird zukünftig vierteljährliche Versions-Updates für SAP Business ByDesign ausliefern
Co-Innovation mit Kunden und Partnern ist ein grundlegender Teil des Designprozesses der Cloud Computing-Lösungen von SAP


(01.10.12) - Mit Veröffentlichung der zweiten Version von "SAP Business ByDesign", einer Cloud-basierte Enterprise-Resource-Planning (ERP)-Lösung, hat SAP angekündigt, zukünftig vierteljährliche Versions-Updates für die Lösung auszuliefern. Mit dem australischen Unternehmen New South Wales Department of Trade & Investment hat SAP zudem vor kurzem den bisher größten Kundengewinn für SAP Business ByDesign verkündet.

Darüber hinaus ist ein Software Development Kit (SDK) für SAP Business ByDesign für Partner und Kunden erhältlich. Mit ihm können sie bestehende Funktionalitäten von SAP Business ByDesign erweitern und eigene zusätzliche Module, je nach individuellen Kundenanforderungen, entwickeln. Als Teil des Kits stellt SAP Entwicklern verschiedene Tools inklusive Web Services zur Verfügung. Diese erlauben den Austausch von Informationen zwischen neu entwickelten Partner-Add-ons und bereits bestehenden Cloud Computing-Anwendungen von SAP oder Drittanbietern.

Wiederverwendbare Bausteine – sogenannte Templates – ermöglichen es SAP-Partnern, kundespezifische Add-ons schneller zu entwickeln. Dank der verbesserten Nutzerfreundlichkeit einschließlich erweiterter Anwendungsdokumentation und Fallbeispiele können sich Partner schnell in das SDK einarbeiten und es sofort nutzen. Zusätzlicher Schulungsaufwand wird minimiert. Bisher haben mehr als 20 Partner Verträge geschlossen, um das SDK nutzen zu können.

SAP verzeichnet bei Kunden und Partnern ein hohes Interesse daran, eigene länderspezifische Lösungserweiterungen zu erstellen. Mit dem Lokalisierungs-Kit können sie nun Anpassungen je nach regionalen Anforderungen vornehmen. Erste Kunden haben das Kit bereits genutzt, um zusätzliche Länderversionen für ihre Tochtergesellschaften zu erstellen.

Co-Innovation mit Kunden und Partnern ist ein grundlegender Teil des Designprozesses der Cloud Computing-Lösungen von SAP. Das Unternehmen hat daher vor eineinhalb Jahren das Ideen-Forum für Deutschland, Österreich und die Schweiz sowie vor einem Jahr ein weltweit englischsprachiges Forum ins Leben gerufen. Mit diesemTool können Kunden und Partner ihre Ideen und Vorschläge für neue Lösungsfunktionen an SAP übermitteln. Aus insgesamt 1.400 Vorschlägen hat SAP aktuell 800 realisiert, darunter:

Zusätzliche Service-, Fertigungs- und Vertriebsfunktionalitäten: Mit den Erweiterungen für die Dienstleistungsbranche können Produkte und Dienstleistungen in Projekten besser miteinander verzahnt werden – etwa benötigtes Material für einen Kundenauftrag mit den jeweiligen Projektaufgaben. Zudem unterstützen die Erweiterungen auch Dienstleister, die nicht zum typischen Beratergeschäft zählen. Dank Funktionserweiterungen können Servicevereinbarungen erstellt werden, die Rechnungsstellung, Service Level Agreements (SLAs), Umsetzung und Eskalationsprozesse umfassen.

Dies ermöglicht eine größere Unterstützung für Managed-Service-Verträge, die typisch für IT-, Medien-, Marketing- und andere Beratungsdienstleistungen sind. Die Erweiterungen in den Bereichen Fertigung und Vertrieb helfen Kunden dabei, Reparaturszenarien am Einsatzort und im eigenen Betrieb zu verwalten und zu überwachen.

Mobile Erweiterung: Mit dieser Funktion erweitert SAP den bisherigen Support für mobile Endgeräte. Bisher wurden über 15 mobile Szenarien inklusive Zeit- und Ausgabenerfassung, Kundenbeziehungsmanagement (CRM) und Reporting unterstützt. Key-User können nun selbst bestimmen, wie Prozesse von SAP Business ByDesign auf ihren jeweiligen mobilen Endgeräten angezeigt werden.
Weitere Erweiterungen sollen mit der neuen Version von Business ByDesign folgen. (SAP)

SAP: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • Sicherer Cloud-Speicher für Business-Kunden

    Herkömmliche Cloud Computing-Dienste bieten eine Verschlüsselung bei der Übertragung der Daten und eventuell auch noch bei den Speichermedien. "Scryptos" geht hier jetzt gleich zwei Schritte weiter: Bei diesem hochsicheren Cloud-Speicher werden Quellcode, Datenbank, Datenspeicher und Datenübertragung verschlüsselt - und das ohne Hintertür für die Geheimdienste. Denn Scryptos wendet nur deutsches und EU-Recht an und hinterlegt garantiert keine Zweitschlüssel bei Dritten. Selbst die Scryptos-Administratoren können so nicht auf die Kundendaten zugreifen. Die Lösung verfügt über ein derzeit Sicherheitssystem, das Ransomware und Wirtschaftsspionage, aber auch Datenverlust durch Systemausfälle zuverlässig verhindert.

  • Zukunftsaussichten für BI- & BA-Markt positiv

    Die Digitale Transformation wirkt sich weiterhin äußerst positiv auf den Markt für Business Intelligence und Business Analytics aus. Grund dafür sind nicht zuletzt die damit verbundenen, exponentiell wachsenden Massendaten, wie beispielsweise durch das Internet of Things (IoT). Von dieser Entwicklung profitieren die Hersteller von Business Intelligence und Business Analytics. Mit einer Steigerung um durchschnittlich 10,2 Prozent (Vorjahr 11,1 Prozent) blicken die in der aktuellen Lünendonk-Marktstichprobe "Der Markt für Business Intelligence und Business Analytics in Deutschland" analysierten Software-Anbieter auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 zurück.

  • Cloud-Plattform für die native Visibility

    Ixia unterstützt mit ihrer "CloudLens Visibility Platform" nun auch führende Public-Clouds wie Microsoft Azure, Google Cloud Platform, IBM Bluemix und Alibaba Cloud. Die Lösung war bereits für Amazon Web Services (AWS) verfügbar, so dass Ixia damit nun alle führenden Public-Cloud-Angebote abdeckt - sowohl unter Windows als auch unter Linux. In heutigen IT-Infrastrukturen, in denen selbst gehostete Anwendungen mit Cloud-basierten Services in multiplen Public Clouds koexistieren und geschäftskritische Daten zwischen dem eigenen Rechenzentrum und diesen Clouds ausgetauscht werden, ist die End-to-End-Visibility eine große Herausforderung.

  • "Scality Connect" für Microsoft Azure

    Scality, Anbieterin von Objekt- und Cloud-Speicherlösungen, meldete auf der "Microsoft Ignite 2017" die sofortige Verfügbarkeit von "Scality Connect" für "Microsoft Azure Blob Storage". Scality Connect ermöglicht die Nutzung jeder beliebigen Anwendung, die Amazon S3 unterstützt, ohne jegliche Modifikation mit Microsoft Azure Blob Storage. Scality Connect wird als zustandsloser Container in einem Azure Abonnement implementiert. Neben hoher Skalierbarkeit bietet die Lösung höchste Sicherheit, da die Daten im Rahmen des Abos gespeichert und dort aufbewahrt werden.

  • Event-Monitoring und Machine Learning

    Splunk hat die Machine Learning-Möglichkeiten ihres Produktportfolios mit den neuen Versionen "Splunk Enterprise 7.0", "Splunk IT Service Intelligence" (ITSI) 3.0, "Splunk User Behavior Analytics" (UBA) 4.0 und in Updates für "Splunk Cloud" deutlich ausgeweitet. Splunk stellte außerdem ein aktualisiertes Paket mit Lösungen vor, die Analytics und Machine Learning für Anwendungsfälle zur Betrugsbekämpfung und Cloud-Monitoring nutzen. Den Rahmen für diese Ankündigungen bildete die .conf2017, die achte jährliche Konferenz von Splunk.

  • Blockchain, Big Data, Internet der Dinge

    Mit "Azure Confidential Computing" ermöglicht Microsoft die Verarbeitung von verschlüsselten Daten in Public-Cloud-Diensten. Vorteile ergeben sich dadurch zum Beispiel für die Zusammenarbeit von Organisationen im Gesundheitswesen: Sensible Patientendaten können für Machine-Learning-Analysen verwendet werden, ohne diese vorher explizit ver- und nachher entschlüsseln zu müssen. Das macht die Bearbeitung sicherer und reduziert Risiken von Datendiebstahl oder Hackerangriffen weiter. Wer die neuen Dienste testen möchte, kann sich ab sofort für das Early-Access-Programm registrieren.

  • Bessere Mitarbeitererfahrung ermöglichen

    Sage, Anbieterin für Cloud-basierte Buchhaltungs-, HR-, Lohnabrechnungs- und Bezahlsysteme, bringt das Cloud-basierte HR- und People-System "Sage People" in Deutschland auf den Markt. Sage People ist eine vollintegrierte End-to-End-Lösung auf Basis der Salesforce-Plattform und ist über die App Cloud verfügbar. Weltweit nutzen bereits mehr als 180.000 Anwender in 140 Ländern die Lösung. Sage People unterstützt Unternehmen beim gesamten Personalprozess - vom Eintritt eines Mitarbeiters bis zu seinem Austritt.

  • Intuitive Bedienbarkeit der Cloud-Anwendung

    Die Multi Cloud-Anbieterin Cancom Pironet kündigt ihre neue, revisionssichere E-Mail-Archivierungslösung mit GoBD-Zertifizierung aus der deutschen Cloud an, bei der alle elektronischen Nachrichten im deutschen Hochsicherheitsrechenzentrum des Providers gespeichert werden. Mit der Lösung und ihrer zentralisierten Ablage von E-Mails sind Unternehmen in der Lage, die rechtlichen Anforderungen an die Archivierung ihrer E-Mails dauerhaft einzuhalten, und profitieren außerdem von einer erheblichen Kostenreduzierung sowie Arbeitserleichterung. Die technische Basis stellt Doxis4 von SER Solutions Deutschland dar. Die Lösung ist ab sofort verfügbar.

  • Anwendungsmobilität: Private Cloud & Public Cloud

    Puppet hat die Verfügbarkeit von "Puppet Enterprise", einer Plattform für die automatische Bereitstellung, den Betrieb und die Sicherung von IT-Infrastrukturen, für "VMware Cloud" on AWS bekannt gegeben. VMware Cloud on AWS kombiniert die Software von VMware, mit flexibler Bare-Metal-Infrastruktur von AWS (Amazon Web Services). VMC on AWS ermöglicht eine konsistente Betriebsmodell- und Anwendungsmobilität für die Private Cloud und die Public Cloud.

  • Oracle erweitert IoT-Cloud-Portfolio

    Oracle erweitert ihr Internet of Things (IoT) Cloud Computing-Angebot. Es umfasst nun auch Features für künstliche Intelligenz und Machine Learning sowie Digital Twin und Digital Thread. Kunden und Partner gewinnen damit umfassende Einblicke in Projekte und Prozesse und können Prognosedaten wirksam einsetzen. Implementierungszeiten lassen sich so verkürzen, Geschäftsergebnisse und Marktpotentiale verbessern. Indem Oracle die Oracle IoT Cloud mit Unternehmensapplikationen kombiniert, präsentiert das Unternehmen damit auch neue Branchenlösungen für digitale Kundendienstleistungen, den Bereich Smart Connected Factory und die digitale Fuhrparkverwaltung.