Sie sind hier: Startseite » Markt » Studien

Hybride Cloud für hybride Arbeit


Studie: 77 Prozent der deutschen Unternehmen sagen, Qualifikationslücken im Cloud-Management hemmen das Unternehmenswachstum
Der Fachkräftemangel fördert die Einführung hybrider Cloud-Ansätze, da diese einfacher zu managen sind. Fast zwei Drittel der Unternehmen folgen bereits diesem Modell


Parallels, eine Submarke des weltweit tätigen Technologieunternehmens Alludo, veröffentlicht die Ergebnisse ihrer unter IT-Fachleuten durchgeführten Hybrid-Cloud-Befragung. Bei einer hybriden Cloud-Einrichtung handelt es sich um eine Kombination öffentlicher Clouds, privater Clouds und lokaler Infrastrukturen. Diese werden von Unternehmen verwendet, um Daten und Anwendung zu speichern, zu verwalten und auszuführen. Die Studie ergab, dass eine deutliche Mehrheit der IT-Fachleute in Deutschland (77 Prozent) findet, dass mangelnde Kenntnisse im Cloud-Management das Wachstum hemmen. Damit liegt der Wert deutlich höher als in den USA (51 Prozent) oder in UK (69 Prozent). Außerdem zeigt die Studie, dass der Fachkräftemangel bei der Einführung einer hybriden Cloud eine zentrale Rolle spielt, da diese deutlich einfacher zu managen sind als komplexe Cloud-Implementierungen.

Deshalb verwenden Unternehmen zunehmend eine hybride Cloud-Infrastruktur: Über die Hälfte (56 Prozent) planen, dieses Jahr einen hybriden Cloud-Ansatz stärker umzusetzen.

Die Studie untersuchte auch die Verwendung der öffentlichen Cloud und es zeigte sich, dass die Mehrheit großen Nutzen daraus zieht. Innerhalb von Großunternehmen räumten jedoch 18 Prozent der Befragten ein, dass sie nicht größtmöglichen Nutzen aus der öffentlichen Cloud ziehen. Elf Prozent aller Unternehmen befinden sich in einer ähnlichen Lage. In dieser Gruppe der Befragten führen 33 Prozent Bedenken hinsichtlich der Komplexität einer Migration zur öffentlichen Cloud an. Diese Herausforderung wird durch einen Mangel an hauseigener Cloud-Kompetenz (27 Prozent) und durch Rekrutierungsprobleme im IT-Bereich verschärft.

"Obwohl es stimmt, dass die Verwendung der Cloud kein Einheitsangebot ist, ist klar, dass sowohl große als auch kleine Unternehmen ein hybrides Cloud-Modell vorziehen", sagte Prashant Ketkar, Chief Technology & Product Officer bei Alludo. "Wenn Unternehmen Mühe haben, die benötigten Arbeitskräfte zur Verwaltung komplexer Cloud-Implementierungen zu finden und zu halten, kann eine hybride Cloud die ideale Lösung sein. Eine eher schrittweise Cloud-Einführung mit einfach zu verwaltenden Software-Lösungen, die durch Automatisierung und Sicherheitstechnik erweitert wird, eignet sich in dem Fall ideal. So können IT-Fachkräfte auch ohne spezielles Know-how im Bereich Cloud Management die Flexibilität und die Kosteneinsparungen erzielen, die sie von der Cloud erwarten."

"Der xOps Census and Forecast 2022 – 2027 der IDC zeigt, dass die weltweit bestehende Lücke von etwa 1,5 Millionen IT-Fachkräften es für kleine und mittlere Unternehmen schwierig macht, die benötigten Ressourcen zu erhalten und den Bedarf für neue Innovations- und Infrastrukturlösungen verstärkt", so Shannon Kalvar, Research Director bei IDC. "Diese Lücke wird sich aufgrund von Pensionierungen und mangels Neuzugängen bis 2027 weltweit auf nahezu acht Millionen IT-Fachkräfte ausweiten, was die Industrie dazu zwingt, ganz neue Wege zu finden, um die Arbeit zu erledigen."

Hybride Cloud für hybride Arbeit
Die Untersuchung von Parallels ergab, dass eine hybride Cloud-Infrastruktur das häufigste Modell zur Unterstützung einer hybriden Arbeitsumgebung ist. Von den 83 Prozent der Befragten, die gegenwärtig in einer hybriden Umgebung (also sowohl im Büro als auch im Homeoffice) arbeiten, verwenden 91 Prozent eine hybride Cloud.

Als die fünf wichtigsten Vorteile der Verwendung einer hybriden Cloud im Vergleich zu einer zu 100 Prozent öffentlichen Cloud oder einer zu 100 Prozent lokalen Infrastruktur nannten sie:
>> Erhöhte Flexibilität (46 Prozent)
>> Verbesserte Sicherheit (40 Prozent)
>> Kosteneinsparungen (34 Prozent)
>> Erhöhte Verlässlichkeit (41 Prozent)
>> Skalierbarkeit (44 Prozent)

Legacy-Anwendungen halten sich
Die anhaltende Bedeutung von Legacy-Anwendungen trägt ebenfalls zur aktuellen Einführung hybrider Cloud-Umgebungen bei. Nahezu alle befragten IT-Fachleute (96 Prozent) geben an, dass sie gegenwärtig Legacy-Windows- und -Linux-Anwendungen benötigen. Fast ein Drittel (32 Prozent) sagt, dass sie noch für mindestens fünf weitere Jahre auf diese Legacy-Anwendungen zugreifen müssen.

Das gilt besonders für kleinere Unternehmen, von denen 67 Prozent betonten, dass dies sehr wichtig sei. Nur vier Prozent der Befragten gaben an, dass sie keine Legacy-Anwendungen verwenden. Ein hybrider Cloud-Ansatz hilft dabei diese Herausforderung zu überwinden, da er schrittweise Änderungen der IT-Infrastruktur ermöglicht, ohne ein Massenupgrade auf Anwendungen, die unter Umständen noch nicht Cloud-bereit sind.

Parallels ermöglicht mit seiner Lösung Parallels RAS (Remote Application Server) eine vereinfachte Einführung eines hybriden Cloud-Ansatzes. Die neuste Version von Parallels RAS verstärkt die Automatisierung und erhöht die Sicherheit für End User Computing in einer hybriden Cloud-Umgebung. Gleichzeitig wird die Kosteneffizienz verbessert und die IT-Verwaltungszeit in Umgebungen wie Microsoft Azure Virtual Desktop (AVD) verringert. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Methodik der Umfrage
Die Hybrid-Cloud-Befragung von Parallels wurde unter 805 IT-Fachleuten in den USA, dem Vereinigten Königreich und Deutschland durchgeführt, die bis zu einem gewissen Grad die öffentliche Cloud verwenden. Hinweis: Als mittelgroße Unternehmen gelten Unternehmen mit 500 bis 1.999 Mitarbeitern. (Parallels: ra)

eingetragen: 03.04.24
Newsletterlauf: 28.05.24

Parallels: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser PMK-Verlags-Newsletter
Ihr PMK-Verlags-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • Legacy-Technologie verzögert Modernisierung

    Couchbase, Anbieterin einer Cloud-Datenbank-Plattform, hat die Ergebnisse seiner globalen Umfrage unter IT-Führungskräften veröffentlicht. Die Ergebnisse zeigen: Im Fokus der IT-Modernisierung steht die Nutzung von KI. An der bereits siebten jährlichen Couchbase-Studie CIO "Survey: Digital Modernization in 2025" nahmen 500 IT-Entscheider von Unternehmen mit mindestens 1.000 Mitarbeitenden aus fünf Ländern teil.

  • Starker Anstieg von Investitionen in KI

    Blue Yonder, Unternehmen im Bereich der digitalen Lieferketten-Transformation, hat die Ergebnisse ihrer "2024 Supply-Chain-Executive-Umfrage" veröffentlicht. Für die Erhebung wurden insgesamt 600 Führungskräfte im Supply Chain Management weltweit zu ihren Erfahrungen mit den strategischen Supply-Chain- und Logistikaktivitäten ihrer Unternehmen im letzten Jahr befragt.

  • Cloud-Nutzung im Öffentlichen Sektor

    IT-Verantwortliche im Öffentlichen Sektor erwarten in naher Zukunft eine deutliche Zunahme an multiplen IT-Betriebsmodellen auf branchenweit 87 Prozent. Aktuell liegt deren Anteil mit 57 Prozent leicht unter dem branchenübergreifenden Durchschnittswert von 60 Prozent. So lautet eines der branchenspezifischen Ergebnisse der sechsten Ausgabe der jährlichen Studie Public Sector Enterprise Cloud Index (ECI) von Nutanix.

  • Anstieg der Sicherheitsvorfälle in der Cloud

    Check Point Software Technologies, Anbieterin einer KI-gestützten, Cloud-basierten Cyber-Sicherheitsplattform, stellt ihren "Cloud Security Report 2024" vor. Der Bericht zeigt einen kritischen Anstieg der Sicherheitsvorfälle in der Cloud.

  • Herausforderungen für ethische KI-Praxis

    Unternehmen müssen bei ihren Bemühungen hinsichtlich Künstlicher Intelligenz Responsible AI besondere Priorität einräumen - nicht nur, um existierende und künftige rechtliche Regelungen einzuhalten, sondern auch, um das allgemeine Vertrauen in KI-getriebene Innovationen zu fördern und diese zu integrieren. Das ist das Ergebnis einer Studie der Enterprise Strategy Group (ESG) von TechTarget im Auftrag von Qlik.

  • Befragung zur hybriden Cloud

    Parallels, eine Submarke des weltweit tätigen Technologieunternehmens Alludo, veröffentlicht die Ergebnisse seiner unter IT-Fachleuten durchgeführten Hybrid-Cloud-Befragung. Bei einer hybriden Cloud-Einrichtung handelt es sich um eine Kombination öffentlicher Clouds, privater Clouds und lokaler Infrastrukturen.

  • Strategien zur Cloud Governance vorhanden

    Finanzdienstleister setzen verstärkt auf die digitale Transformation und forcieren zeitgleich die Nutzung von Cloud-Lösungen. Dabei sehen sich Banken, Versicherungen und Kapitalanlagegesellschaften mit hohen regulatorischen Vorschriften und GRC-Anforderungen (Governance, Risk, Compliance) konfrontiert, die durch die Einführung von DORA (Digital Operational Resilience Act) und dem EU AI Act noch weiter verschärft werden.

  • Revolution ist da

    Rockwell Automation hat die neunte Ausgabe ihres "State of Smart Manufacturing"-Reports veröffentlicht. Der Report liefert wertvolle Einblicke in Trends, Herausforderungen und Pläne für Hersteller. Hierfür wurden mehr als 1.500 Unternehmen der Fertigungsindustrie aus 17 Ländern befragt, darunter Deutschland, das Vereinigte Königreich (UK), Frankreich, Italien und Spanien. Knapp über 100 der teilnehmenden Firmen kommen aus Deutschland (101).

  • Multicloud als bevorzugte Infrastruktur

    Nutanix, Spezialistin für Hybrid Multicloud Computing, hat die Ergebnisse der sechsten Ausgabe ihrer jährlichen Studie Enterprise Cloud Index (ECI) vorgelegt. Mit der weltweiten Umfrage misst Nutanix die Verbreitung der Cloud-Nutzung in den Unternehmen.

  • Lieferkettentransparenz & Anforderungen

    Nach wochenlangen Debatten hat sich die Mehrheit der EU-Staaten für ein gemeinsames, europäisches Lieferkettengesetz ausgesprochen. Die nun noch fehlende Zustimmung des Europäischen Parlaments gilt als sicher. Jedoch geht laut einer aktuellen Umfrage des ERP+ Experten proAlpha mehr als die Hälfte (59 Prozent) der mittelständischen Unternehmen in Deutschland davon aus, dass dieses neue Gesetz starke Auswirkungen auf ihre Organisation sowie die gesamtwirtschaftliche Entwicklung haben wird.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen