Sie sind hier: Startseite » Markt » Studien

Herausforderungen für ethische KI-Praxis


Studie deckt branchenübergreifend kritische Lücken in Praxis zu Responsible AI auf
Untersuchung von ESG Research unterstreicht die Notwendigkeit von verbesserter KI-Governance, Transparenz und Zusammenarbeit


Unternehmen müssen bei ihren Bemühungen hinsichtlich Künstlicher Intelligenz Responsible AI besondere Priorität einräumen – nicht nur, um existierende und künftige rechtliche Regelungen einzuhalten, sondern auch, um das allgemeine Vertrauen in KI-getriebene Innovationen zu fördern und diese zu integrieren. Das ist das Ergebnis einer Studie der Enterprise Strategy Group (ESG) von TechTarget im Auftrag von Qlik.

Die Untersuchung sollte den Stand des praktischen Einsatzes von Responsible AI in den verschiedenen Branchen beleuchten. Diese bahnbrechende Studie befasst sich mit dem dringenden Bedarf an robusten ethischen Rahmenwerken, transparenten KI-Abläufen und branchenübergreifender Zusammenarbeit, um die Komplexität der KI-Integration in Geschäftsprozesse zu bewältigen.

Der Report von ESG enthält aufschlussreiche Daten über die Einführung, die Herausforderungen und die strategischen Initiativen im Zusammenhang mit Responsible AI:


>> Weitverbreitete Einführung von KI-Technologien: Überwältigende 97 Prozent der befragten Unternehmen setzen sich aktiv mit KI auseinander, wobei ein erheblicher Teil (74 Prozent) bereits Generative AI in der Produktion einsetzt. Dies markiert eine bemerkenswerte Verschiebung hin zu KI-gesteuerten Abläufen in allen Sektoren.

>> Viel Investition, wenig Strategie: Alle Befragten behaupten zwar von sich, aktiv in KI zu investieren, aber nur 61 Prozent stellen tatsächlich ein nennenswertes Budget für diese Technologien bereit. Es gibt obendrein eine bemerkenswerte Diskrepanz bei der strategischen Planung: 74 Prozent der befragten Unternehmen geben zu, dass sie noch gar keinen umfassenden, unternehmensweiten Ansatz für verantwortungsvolle KI haben.

>> Herausforderungen für ethische KI-Praxis: Der Report hebt mehrere zentrale Herausforderungen hervor, mit denen Unternehmen konfrontiert sind, darunter:
## 86 Prozent der befragten Unternehmen stehen vor der Herausforderung, die Transparenz und Erklärbarkeit von KI-Systemen zu gewährleisten, was auf einen hohen Bedarf an Lösungen zur Entmystifizierung von KI-Prozessen hinweist.
## fast alle Unternehmen (99 Prozent) sehen sich mit Hürden bei der Einhaltung von rechtlichen, KI-bezogenen Vorschriften sowie Standards konfrontiert, was die komplexe regulatorische Landschaft rund um KI-Technologien unterstreicht.

>> Operative Auswirkungen und Priorisierung von Responsible AI: Trotz der Herausforderungen stufen 74 Prozent aller Unternehmen verantwortungsvollen Einsatz von KI als höchste Priorität ein, was ein Zeichen für die wachsende Anerkennung der Bedeutung der Technologie ist. Dennoch hat mehr als ein Viertel der Befragten aufgrund unzureichender Maßnahmen für Responsible AI mit erhöhten Betriebskosten, behördlicher Kontrolle und Verzögerungen am Markt zu kämpfen.

>> Starkes Engagement der Stakeholder bei der Entscheidungsfindung im Bereich KI: Die Untersuchung zeigt, dass es bezüglich Responsible AI eine breit gefächerte Stakeholder-Landschaft gibt. IT-Abteilungen nehmen dabei eine besonders proaktive Rolle ein. Dies unterstreicht die Notwendigkeit von integrativen und kollaborativen Ansätzen bei der ethischen KI-Einführung und -Governance.

Angesichts der Ergebnisse von ESG-Research erkennt Qlik die Notwendigkeit an, KI-Technologien mit Responsible-AI-Prinzipien in Einklang zu bringen. Die Initiativen des Unternehmens in diesem Bereich beruhen auf der Bereitstellung robuster Datenmanagement- und Analysefunktionen, die für jedes Unternehmen, das die Komplexität von KI verantwortungsbewusst steuern will, unerlässlich sind. Qlik unterstreicht außerdem die Bedeutung einer soliden Datengrundlage, die für die Gewährleistung von Transparenz, Verantwortlichkeit und Fairness bei KI-Anwendungen entscheidend ist.

"Die ESG-Studie spiegelt unsere Haltung wider, dass der Kern der KI-Einführung jenseits der Technologie liegt – denn es geht darum, eine solide Datengrundlage für Entscheidungen und Innovationen zu schaffen", erklärt Brendan Grady, General Manager der Analytics Business Unit bei Qlik. "Wir bei Qlik unterstützen Unternehmen nicht nur beim Einsatz von KI, sondern auch bei deren sinnvoller Integration, die sich an ihren strategischen Zielen orientiert. Diese Studie unterstreicht die Bedeutung einer Integration von Responsible AI als Katalysator für ein nachhaltiges und wirkungsvolles Unternehmenswachstum."

"Unsere Studie bestätigt die wachsende Akzeptanz von KI in allen Branchen, zeigt aber auch eine Lücke bei der effektiven Umsetzung verantwortungsvoller KI-Praktiken auf", ergänzt Michael Leone, Principal Analyst bei ESG. "Während Unternehmen ihre KI-Initiativen weiter vorantreiben, wird die Notwendigkeit einer soliden Grundlage, die ethische Richtlinien und eine robuste Data Governance unterstützt, immer wichtiger. Unsere Studie zielt darauf ab, Unternehmen bei der Förderung verantwortungsvoller Innovationen zu unterstützen, die sowohl mit den Geschäftszielen als auch mit ethischen Standards in Einklang stehen."

Um die umfassenden Ergebnisse der ESG-Forschung zu Responsible AI und ihre Auswirkungen auf Unternehmen zu erkunden, sollten Interessierte den vollständigen Bericht herunterladen. Dieses Dokument bietet einen detaillierten Einblick in die aktuelle Landschaft der KI-Integration und die entscheidenden Schritte, die für die Einführung ethischer KI-Praktiken erforderlich sind. (Qlik: ra)

eingetragen: 10.05.24
Newsletterlauf: 08.07.24

Qlik Tech: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser PMK-Verlags-Newsletter
Ihr PMK-Verlags-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • Legacy-Technologie verzögert Modernisierung

    Couchbase, Anbieterin einer Cloud-Datenbank-Plattform, hat die Ergebnisse seiner globalen Umfrage unter IT-Führungskräften veröffentlicht. Die Ergebnisse zeigen: Im Fokus der IT-Modernisierung steht die Nutzung von KI. An der bereits siebten jährlichen Couchbase-Studie CIO "Survey: Digital Modernization in 2025" nahmen 500 IT-Entscheider von Unternehmen mit mindestens 1.000 Mitarbeitenden aus fünf Ländern teil.

  • Starker Anstieg von Investitionen in KI

    Blue Yonder, Unternehmen im Bereich der digitalen Lieferketten-Transformation, hat die Ergebnisse ihrer "2024 Supply-Chain-Executive-Umfrage" veröffentlicht. Für die Erhebung wurden insgesamt 600 Führungskräfte im Supply Chain Management weltweit zu ihren Erfahrungen mit den strategischen Supply-Chain- und Logistikaktivitäten ihrer Unternehmen im letzten Jahr befragt.

  • Cloud-Nutzung im Öffentlichen Sektor

    IT-Verantwortliche im Öffentlichen Sektor erwarten in naher Zukunft eine deutliche Zunahme an multiplen IT-Betriebsmodellen auf branchenweit 87 Prozent. Aktuell liegt deren Anteil mit 57 Prozent leicht unter dem branchenübergreifenden Durchschnittswert von 60 Prozent. So lautet eines der branchenspezifischen Ergebnisse der sechsten Ausgabe der jährlichen Studie Public Sector Enterprise Cloud Index (ECI) von Nutanix.

  • Anstieg der Sicherheitsvorfälle in der Cloud

    Check Point Software Technologies, Anbieterin einer KI-gestützten, Cloud-basierten Cyber-Sicherheitsplattform, stellt ihren "Cloud Security Report 2024" vor. Der Bericht zeigt einen kritischen Anstieg der Sicherheitsvorfälle in der Cloud.

  • Herausforderungen für ethische KI-Praxis

    Unternehmen müssen bei ihren Bemühungen hinsichtlich Künstlicher Intelligenz Responsible AI besondere Priorität einräumen - nicht nur, um existierende und künftige rechtliche Regelungen einzuhalten, sondern auch, um das allgemeine Vertrauen in KI-getriebene Innovationen zu fördern und diese zu integrieren. Das ist das Ergebnis einer Studie der Enterprise Strategy Group (ESG) von TechTarget im Auftrag von Qlik.

  • Befragung zur hybriden Cloud

    Parallels, eine Submarke des weltweit tätigen Technologieunternehmens Alludo, veröffentlicht die Ergebnisse seiner unter IT-Fachleuten durchgeführten Hybrid-Cloud-Befragung. Bei einer hybriden Cloud-Einrichtung handelt es sich um eine Kombination öffentlicher Clouds, privater Clouds und lokaler Infrastrukturen.

  • Strategien zur Cloud Governance vorhanden

    Finanzdienstleister setzen verstärkt auf die digitale Transformation und forcieren zeitgleich die Nutzung von Cloud-Lösungen. Dabei sehen sich Banken, Versicherungen und Kapitalanlagegesellschaften mit hohen regulatorischen Vorschriften und GRC-Anforderungen (Governance, Risk, Compliance) konfrontiert, die durch die Einführung von DORA (Digital Operational Resilience Act) und dem EU AI Act noch weiter verschärft werden.

  • Revolution ist da

    Rockwell Automation hat die neunte Ausgabe ihres "State of Smart Manufacturing"-Reports veröffentlicht. Der Report liefert wertvolle Einblicke in Trends, Herausforderungen und Pläne für Hersteller. Hierfür wurden mehr als 1.500 Unternehmen der Fertigungsindustrie aus 17 Ländern befragt, darunter Deutschland, das Vereinigte Königreich (UK), Frankreich, Italien und Spanien. Knapp über 100 der teilnehmenden Firmen kommen aus Deutschland (101).

  • Multicloud als bevorzugte Infrastruktur

    Nutanix, Spezialistin für Hybrid Multicloud Computing, hat die Ergebnisse der sechsten Ausgabe ihrer jährlichen Studie Enterprise Cloud Index (ECI) vorgelegt. Mit der weltweiten Umfrage misst Nutanix die Verbreitung der Cloud-Nutzung in den Unternehmen.

  • Lieferkettentransparenz & Anforderungen

    Nach wochenlangen Debatten hat sich die Mehrheit der EU-Staaten für ein gemeinsames, europäisches Lieferkettengesetz ausgesprochen. Die nun noch fehlende Zustimmung des Europäischen Parlaments gilt als sicher. Jedoch geht laut einer aktuellen Umfrage des ERP+ Experten proAlpha mehr als die Hälfte (59 Prozent) der mittelständischen Unternehmen in Deutschland davon aus, dass dieses neue Gesetz starke Auswirkungen auf ihre Organisation sowie die gesamtwirtschaftliche Entwicklung haben wird.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen